Forum: Politik
Trump und die Khan-Affäre: "Kampf um die Seele der republikanischen Partei"
REUTERS

Barack Obama, John McCain, Paul Ryan: Nach Donald Trumps Attacken gegen die Eltern eines gefallenen US-Soldaten wächst die Kritik am Präsidentschaftskandidaten. Der hat eine Verschwörungstheorie parat.

Seite 1 von 8
niklot1147 02.08.2016, 09:56
1. Warren Buffett

Der Multimilliardär unterstützt H. Clinton, Das genau ist der Grund dafür, dass sie von vielen Amerikanern verabscheut wird. Wer Clinton wählt, wählt Buffett. Dass er jetzt Wähler zur Wahl fahren will, damit sie Clinton wählen, sagt alles.

Beitrag melden
upalatus 02.08.2016, 09:57
2.

Trumps Talente liegen im Destruktiven, Schauspiel, altmanninfantilem Kopfleerstand. Spass hat er dran, zweifellos, aber bitte verschone er die ohnehin zwirlige Welt damit.

Beitrag melden
muellerthomas 02.08.2016, 10:10
3.

Zitat von niklot1147
Der Multimilliardär unterstützt H. Clinton, Das genau ist der Grund dafür, dass sie von vielen Amerikanern verabscheut wird. Wer Clinton wählt, wählt Buffett. Dass er jetzt Wähler zur Wahl fahren will, damit sie Clinton wählen, sagt alles.
Was ist denn Ihr Einwand gegen Buffett, der in den USA in der breiten Bevölkerung ein sehr hohes Ansehen geniesst?

Beitrag melden
MannAusmNorden 02.08.2016, 10:11
4. Trumps Theorie

Donal Trump glaubt, dass die Wahl nicht fair ablaufen wird? Wenn sie denn nicht fair wird, dann glaube ich aber auch dass sie eher zu Gunsten von Mr. Trump gehen wird.

Und wenn das so ist, dann würde ich die Wahl wirklich anfechten... naja, mal sehen.

Beitrag melden
wildthin9 02.08.2016, 10:11
5.

Zitat von niklot1147
Der Multimilliardär unterstützt H. Clinton, Das genau ist der Grund dafür, dass sie von vielen Amerikanern verabscheut wird. Wer Clinton wählt, wählt Buffett. Dass er jetzt Wähler zur Wahl fahren will, damit sie Clinton wählen, sagt alles.
Nun, Mr. Buffett ist aber ein Multimillionär der schon mehrfach öffentlich erwähnt hat daß das Steuersystem ungerecht ist, weil Er weniger Steuern zahlt als seine eigene Sekräterin. "Ihn" zu wählen kann so falsch nicht sein...

Beitrag melden
MephistoX 02.08.2016, 10:11
6. Oh my god, ...

... Trump scheint zunehmend eine ähnliche "Paranoia" zu entwickeln wie Erdogan ...
Wenn "The Donald" sich jetzt schon nicht mehr anders zu helfen weiß, als mit abstrusen Verschwörungstheorien "punkten" zu wollen, dann hat er es m.E. auch nicht "verdient", der nächste US-Präsident zu werden - aber möglicherweise sehen das die Wähler in den Staaten ja trotzdem anders.

Also: Erst mal halbwegs geschmeidig bleiben und abwarten - noch mehr aufregen kann ich mich schließlich noch früh genug ;)

Beitrag melden
margei 02.08.2016, 10:25
7. Hoffentlich wird er gewählt

dann ist es mit den verbliebenen Ansehen in der Welt vorbei, die Republikaner wird es zerreisen in Tea-Party, Republikaner und Trumpanhänger und falls es keine nukleare Apokalypse gibt, wäre spannend die Ausrede von Trump zu hören das es jemand anders den Knopf gedrückt hat für die US-Raketen, kann vielleicht ein Neuanfang in der amerikansichen Politik starten. Schön wäre noch wenn es die Demokraten auch so zerlegen würde. Leider sind das nur Phantasien, denn Sechs Millionen Wahlstimmen scheinen wohl pro Wahl in der USA weggeworfen zu warden -> http://www.n-tv.de/politik/Wie-bei-US-Wahlen-betrogen-wird-article18316756.html

Beitrag melden
ayee 02.08.2016, 10:26
8. Er wird seine Wähler finden

Und er wird trotzdem seine Wähler finden. Menschen, die wenig zu verlieren haben. Menschen, die denen da oben mal eines auswischen wollen und dabei nicht erkennen, dass Trump selbst einer von denen da oben ist und sich einen Dreck um Verlierer schert.
Wer Populisten und Nationalisten bekämpfen will, muss ans Thema Verteilung von Wohlstand. Leider ist davon nirgends etwas zu sehen.

Beitrag melden
McManaman 02.08.2016, 10:27
9. @niklot

Als ob die Republikaner nichts mit Multimilliardären am Hut hätten... Seit ich Politik verfolge, ist die "GOP" (dass ich nicht lache) die Lobbypartei der Superreichen. Erinnern Sie sich beispielsweise daran, dass Bush nach seiner (Nicht-)Wahl 2001 massive Steuergeschenke an die obersten Prozente der Einkommenshierarchie verteilte? Darunter leidet die US-Wirtschaft noch heute...

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!