Forum: Politik
Trump und die Nuklear-Codes: "Sein Finger auf dem Atomkoffer macht mir Angst"
AP

Kurz vor der Vereidigung erhält Donald Trump seine persönlichen Atom-Codes. Nuklearexperte Bruce Blair erklärt im Interview, wie die Übergabe abläuft, der US-Präsident die Codes einsetzen kann - und warum er vor Trump panische Angst hat.

Seite 18 von 20
berndschlüter 20.01.2017, 19:09
170. Ihr lasst auch kein gutes Haar an meinem Freund

Er ist blond und dafür kann er nichts. Wahrscheinlich war auch seine Mutter eine Blondine und er kommt auf seine Mutter.
Dafür hat er andere Qualitäten. Womöglich ist er musikalisch und spielt virtuos auf der Tastatur seines Atomköfferchens.
Auf jeden Fall prangert er das Fehlverhalten von Presse und Geheimdiensten an und vielleicht erkennt er auch eines Tages, dass Julian, Bradley und Edward auf seiner Seite stehen. Blond ist zwar nicht die Farbe der Erkenntnis, aber vielleicht wäre etwas weniger Pigment im Haar dabei vorteilhaft.

Beitrag melden
nic 20.01.2017, 19:10
171.

gab eine Menge Präsidenten wo Angst genauso angebracht gewesenwäre. Selbst bei Obama wüsste ich nicht wozu er fähig gewesen wäre. Irgendwie ist dieses penetrante Trump schlecht machen anstrengend.

Beitrag melden
dudeldumm 20.01.2017, 19:12
172. Tolles Interview, danke!

Mir macht es auch große Angst, dass dieser Irre nun den Atomkoffer bei sich trägt!

Beitrag melden
varesino 20.01.2017, 19:14
173. Angst?

Der Mann ist einfach zutiefst unsympatisch, aber Angst?

Angst hatte ich mehr bei anderen US-Präsidenten.

Näher an einem Atomkrieg, als unter Kennedy, in der Kuba-Krise waren wir wohl niemehr.

Dann war da noch Ronald Reagan, “My fellow Americans, I’m pleased to tell you today that I’ve signed legislation that will outlaw Russia forever. We begin bombing in five minutes.”

Ich war mir nie sicher ob er wusste, dass er nicht mehr in einem seiner Filme ist.

Beitrag melden
scsimodo 20.01.2017, 19:17
174.

Zitat von schwerpunkt
In die Bereichen der Sprengkraft, die Sie angeben (MT - MegaTonnen) erreichen Sie nur mit Wasserstoffbomben (Fusions-Bomben), die haben zumindest theoretisch keine natürliche obere Sprengkraftbegrenzung. Praktisch ist dabei auch bei 100MT Schluss (Zar-Bombe). Das reicht aber aus um ganze Großstädte inkl. Umland auszuradieren.
Die größte Uran-Bombe hatte ca. 9 Megatonnen, also kann Ihre Aussage nicht stimmen. Ebenso zur Zar-Bombe, die explodierte mit rd. 50 Megatonnen, war aber theoretisch für 100 MT konstruiert. Praktisch nach oben unbegrenzt, nur macht es ab allerspätestens 100 MT keinen Sinn mehr, weil die ganze Sprengkraft ins All entweicht, jedenfalls nicht dahin, wo es die Konstrukteuere wollen. Wenn man will kann man auch eine Fusionsbombe mit 1 Gigatonne konstruieren, das sollte kein Problem sein.

Beitrag melden
briefzentrum 20.01.2017, 19:20
175. The Rising of the dark Knight

Das war eine durch und durch nationalistische und letztlich auch prä-faschistoide Rede. Denn hier wurde der Welt nicht nur ein kompromissloses America first entgegen geschleudert, sondern auch das eigene politische System mit den demokratischen Parteien diskreditiert und das Volk gegen ein dubioses politisches und ökonomisches Establishment in Stellung gebracht. Eine Brandrede gegen das eigene demokratische Parteiensystem und ein anonymes Establishment, dass dem Volk den Wohlstand, die Arbeitsplätze und die Infrastruktur beraubt habe, das ist nicht Populismus, sondern angesichts des Anlasses zur Vereidigung als Präsident der Vereinigten Staaten eine politische Strategie, die Sorgen bereiten muss. Das einzige, was hier noch fehlt, um eine ausgewachsene faschistische Rede zu sein, ist die Dämonisierung eines gleichermaßen äußeren und inneren Feindes.

Beitrag melden
candidesgarten 20.01.2017, 19:21
176. Winter

Zitat von nouseforanothername
Vom Potenzial der Sprengraft her, ja. Nur werden diese Länder ihre Atombomben in einem Konflikt vermutlich nicht auf Feuerland oder in die Arktis schießen. Ich vermute, auch Südafrika dürfte sich sehr bedeckt halten, sollten sich die Atommächte tatsächlich gegenseitig auslöschen. Genau wie Zentralafrika. Und für fehlgeleitete Querschläger die Südamerika dem Erdboden gleich machen fehlt mir auch die Phantasie. Sie sehen: vom Prinzip her haben Sie recht, aber im faktischen ist das eher Vergleichsgröße als ernst gemeinte Bedrohung.
Sie haben den nuklearen Winter vergessen. Es ist leider nicht so, dass es nur um direkte Zerstörungen ginge.

Beitrag melden
InesH 20.01.2017, 19:29
177.

Zitat von der.tommy
Es geht nicht unbedingt um den erstschlag. Im kalten Krieg gab es einen "Fehlalarm". Ich glaube in diesem Fall waren es die Amerikaner, die sich entschieden haben, nichts zu tun und im Zweifel lieber unterzugehen. Ich glaube nicht dass Trump dafür die Nerven hat. Dafür ist er zu sehr Egoist.
Es waren ein Russe (Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow), macht aber nix.
Wir leben alle noch.

Beitrag melden
DorianH 20.01.2017, 20:07
178.

Zitat von guenni
kein Mensch sollte diese Macht haben, egal ob er Trump, Clinton, Bush, Franziskus oder wie auch immer heißt. Denn das kein Hiroshima-Szenario denkbar ist, halte ich für eine sehr naive Einstellung. Ich versuche mir gerade vorzustellen, was 100 Atombombeneinschläge von Moskau übrig lassen würden??? Sind solche spontanen Vergeltungsschläge überhaupt noch zeitgemäß? Zu Zeiten von Atom-U-booten, die Vergeltungsschläge (falls jemand solch eine Vergeltung überhaupt für sinnvoll halten kann, da damit vermutlich nur vermutlich überwiegend Zivilisten sowie der noch verbliebene Lebensraum vernichtet werden) auch Tage später noch ermöglichen, sollte es doch möglich sein die Konsequenzen nochmal in Ruhe zu überdenken und evtl. abzusprechen, bevor man die gesamte Zivilisation durch eine spontane Entscheidung zerstört. Was passiert eigentlich, wenn der Präsiden mitsamt seinem Koffer und den Codes in die Hände von Terroristen fällt??
Na, was denken Sie, wird passieren?
Der Präsident ist damit nicht mehr handlungsfähig, und die Codes sind in den falschen Händen.

Mal ganz abgesehen davon, daß es POTUS in diesem Fall klar sein wird, daß die USA nicht mit Terroristen verhandeln, werden die Codes sofort geändert, damit noch nicht mal im zweifel jemand unbefugt darauf zugreifen kann.

Der Atomkoffer hat genau Null komma Null Prozent Erpressungspotential, weil im Zweifelsfall der Amtsinhaber seine Birne dann eben hinhalten muß, so einfach ist das.

Beitrag melden
DorianH 20.01.2017, 20:08
179.

Zitat von kkllaauussii
Angeblich war der Code bis in die 90ger Jahre "000000000000"! Begründung: In der Stresssituation, die bei dem Befehl entsteht, könne kein Mensch eine komplizierte Codesequenz zügig und fehlerfrei eintippen.
Aha...angeblich...

Beitrag melden
Seite 18 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!