Forum: Politik
Trump und die Republikaner: Sie lieben ihn, sie verachten ihn
Andrew Caballero-reynolds/ AFP

Im drohenden Amtsenthebungsverfahren kann der US-Präsident weiterhin auf die Unterstützung der Republikaner setzen. Doch es gibt auch einige Wackelkandidaten - und ein Horrorszenario für die Partei.

Seite 1 von 14
quark2@mailinator.com 04.11.2019, 08:13
1.

Naja, das ist jetzt natürlich das gewollt perfekte Timing. Die Republikaner müssen sich jetzt entscheiden, ob sie mit DT in die Wahlen gehen, oder auf einen anderen Kandidaten setzen. Trump selbst wird auf jeden Fall kandidieren wollen, weil er genau weiß, daß er sich ohne Immunität einer ganzen Reihe von Verfahren gegenüber sehen wird. Wenn die Republikaner davon ausgehen müssen, daß das Impeachment halbwegs erfolgreich läuft, dann müssen sie auf jemanden anderes setzen, der aber dann nicht nur gegen den demokratischen Kandidaten antritt, sondern auch gegen DT. Wenn die Republikaner aber hoffen dürfen, daß DT das Impeachment überstehen wird, dann müssen sie ihn unterstützen, um den Amtsbonus mitzunehmen. Knifflig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 04.11.2019, 08:19
2. Die christlich-patriotischen Werte-Republikaner

die in der Affäre und dem Impeachmentverfahren gegen Präs. Bill Clinton so unnachgiebig waren, wenn es um „richtiges“ Verhalten und persönliche Integrität geht, haben das komplett irgendwo vergraben.

Jetzt zählt: Wir sind im Recht, Trump weiß Alles und macht nichts falsch, die Verfassung kommt erst an zweiter Stelle.

Und die Abgeordneten starren auf ihre eigenen Umfragewerte.

Das passiert irgendwann, wenn man eine Verfassung hat, die einen König erlaubt und gleichzeitig eine Lobbypartei zum Guru-Fanclub verkümmert.

Wenn er nicht zurücktritt, werden die Amerikaner ihn und seine eklige Familie nicht mehr los, befürchte ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseman21 04.11.2019, 08:22
3. So wird es kommen

Wie schon häufiger erwähnt halte ich das "Horrorszenario" für die wahrscheinlichste Variante. Pelosi wird damit rechnen, maximal 10 bis 15 Restaurant auf die Seite eines Impeachment zu bekommen. Mehr brauch sie aber auch nicht. Ganz im Gegenteil: umso mehr Respekt sich im Senat hinter Trump stellen, umso heftiger kann ein demokratischer Präsidentschaftskandidat die Reps angreifen wo es ihnen richtig weh tut, bei den Themen Moral, Law and Order.(Und natürlich auch bei der Wirtschaft) Denn das Selbstverständnis der GOP zerbröselt gerade wie eine Sandburg bei Flut. Pelosi weiß genau was sie tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cause4concern 04.11.2019, 08:35
4. Hemd und Hose

So deprimierend. Seit Jahrhunderten läuft das so. Das Hemd (Bedeutung, Geld, Einfluss, Karriere) sitzen eben näher als die Hose (Anständigkeit, Aufrichtigkeit, Klugheit, Gerechtigkeit). Wie lauten nochmal die Kardinalstugenden? Gerechtigkeit (iustitia), Mäßigung (temperantia), Tapferkeit und Hochsinn (fortitudo, magnitudo animi bzw. virtus) und Weisheit oder Klugheit (sapientia bzw. prudentia).
Herzlich wenig davon vorhanden in den Vereinigten Staaten der Republikaner, ihrer Wähler und ihres Chefs sowieso. Wie kann man im Hinblick auf diese Tugenden rechtfertigen, einen Donald Trump zu verteidigen, unterstützen, bejubeln, wählen und politische Kultur mit Füßen zu treten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
held_der_arbeit! 04.11.2019, 08:35
5. Prinzipienloses Taktieren

Die Republikaner haben aus Machtgier zugelassen, dass erst die Tea Party und nun Trump die Basis immer weiter radikalisiert haben. Und auch jetzt sind ihnen Posten wichtiger als die Verfassung. Es ist würdelos. Dabei gingen die Gründerväter eben davon aus, dass schwerst kriminelles (und damit Impeachmentwürdiges) Verhalten selbstverständlich über die Parteigrenzen hinweg verurteilt werden würde, allein schon aus Gründen des allgemeinen Anstands und der Moral. Daher die 3/4-Mehrheit. Aber da haben Sie die Rückgratlosigkeit der Republikaner unterschätzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dertroll 04.11.2019, 08:36
6.

Möge das Horrorszenario Realität werden. Ich halte es für die wahrscheinlichste Variante, weil es bei den Republikanern scheinbar zu viele Betonköpfe gibt, die Trump bis zum bitteren Ende die Treue halten. An ihnen wird vermutlich das Impeachement scheitern. Darum wünsche ich ihnen, dass sie dafür wenigstens am Ende die gebührende Rechnung kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 04.11.2019, 08:40
7. Patentreue

Zitat von quark2@mailinator.com
Naja, das ist jetzt natürlich das gewollt perfekte Timing. Die Republikaner müssen sich jetzt entscheiden, ob sie mit DT in die Wahlen gehen, oder auf einen anderen Kandidaten setzen. Trump selbst wird auf jeden Fall kandidieren wollen, weil er genau weiß, daß er sich ohne Immunität einer ganzen Reihe von Verfahren gegenüber sehen wird. Wenn die Republikaner davon ausgehen müssen, daß das Impeachment halbwegs erfolgreich läuft, dann müssen sie auf jemanden anderes setzen, der aber dann nicht nur gegen den demokratischen Kandidaten antritt, sondern auch gegen DT. Wenn die Republikaner aber hoffen dürfen, daß DT das Impeachment überstehen wird, dann müssen sie ihn unterstützen, um den Amtsbonus mitzunehmen. Knifflig.
Das sollten sich seine republikanischen Kumpanen gut überlegen. Man konnte schon vor Trumps Wahl eindrucksvoll erleben wie einige seiner innerparteilichen scharfen Kritiker aus Opportunismus (um nicht zu sagen Macchiavellismus) umkippten. Wenn sie nun noch weiter zu Trump halten und er fällt, wird er sie mitnehmen und viele Karrieren nachhaltig vernichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 04.11.2019, 08:42
8. ....

Trump wird das Impeachment überstehen. Das timing spricht aber in jedem Fall gegen die Reps. Die Taktik der Frau Pelosi könnte aufgegehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 04.11.2019, 08:44
9.

Meiner Meinung nach wird es auf die Ergebnisse der bisherigen Untersuchung ankommen. Falls diese nur die Ukraine-Geschichte beinhalten sollten, sähe ich keine Chance, dass sich ausreichend viele republikanische Senatoren für ein Impeachment-Verfahren aussprechen könnten. Falls aber die Untersuchungen belegten, dass diese Geschichte ein pars pro toto darstellte, dass also ein "System Trump" dahinterstünde, dann dürfte es für die GOP schwer werden, ihn zu stützen. Man darf nicht vergessen, dass all das im Senat öffentlich stattfinden wird. Und es wird eine wesentlich direktere Wirkung auf die Bevölkerung ausüben, wenn ein Zeuge nach dem anderen darlegen wird, wie er von Trump dazu aufgefordert wurde, zu dessem Vorteil zu handeln.
Gleichzeitig wird natürlich wieder die Geschichte um Hunter Biden hochgekocht werden, denn darin besteht die einzige Möglichkeit, Trump zu verteidigen. Damit dürfte dessen Vater seine letzte Hoffnung auf eine Präsidentschaftskandidatur begraben, denn diese Menge an geworfenem Schmutz verträgt keine Reputation. Auch wenn ich ihn für den schlechtesten der vorliegenden Kandidaten halte, so widert es mich an, wie das "System Trump" eben doch Wirkung zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14