Forum: Politik
Trump und die Republikaner: Sie lieben ihn, sie verachten ihn
Andrew Caballero-reynolds/ AFP

Im drohenden Amtsenthebungsverfahren kann der US-Präsident weiterhin auf die Unterstützung der Republikaner setzen. Doch es gibt auch einige Wackelkandidaten - und ein Horrorszenario für die Partei.

Seite 3 von 14
claus7447 04.11.2019, 09:09
20. Mit diesem Szenario habe ich gerechnet...

... zwar wollten Teile der Demokraten kein Impeachment, da es in Anbetracht der Mehrheit im Senat schwierig ist. Jetzt wird das Impeachment Wahlkampf.

Allerdings sollte man sich rasch bei den Demokraten auf eine(n) Kandidaten/-in einigen und die internen Querelen beiseite legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 04.11.2019, 09:15
21. Das Risiko für DT steigt Richtung Wahltermin enorm.....

Schadet das Impeachment zu sehr, kann dieser Seitenhieb dann auch noch die Wiederwahl von DT kosten. Damit verlieren die Republikaner alles auf einmal, da es keinen Reservekandidaten gibt. Dieses Setzen auf volles Risiko will wohl überlegt sein. Wären sie einsichtig und würden einen Gegenkandidaten aufstellen, so hätten ihre prorepublikanischen Wähler zumindest die Möglichkeit ihre eigene Partei mit einem noch nicht angeschlagenen Präsidenten auszustatten. Dies wäre dann auch aus Sicht der stark konservativen älteren republikanischen Wähler eine faire Wahlalternative. Treibt man es in Amerika zu weit, bekommt man schnell die Quittung. Es wird also alles an der Strategie der Senatoren hängen, die vor dem Impeachment ihre eigenen Wiederwahlchancen in ihren heimatlichen Wahlkreisen ausloten müssen. Dies ist jedoch sehr schwierig, weil auch keiner der republikanischen Senatoren weiß, welches Ass die Gegenseite beim Impeachment noch im Ärmel hat. Ich selbst wäre für die Demokraten, kann aber der Gegenseite nur empfehlen mit einem frischen Gegenkandidaten aufzuwarten, da allein die bisherige Amtszeit von DT der republikanischen Partei bereits sehr geschadet hat und ein Festhalten an DT aus falscher Solidarität alles kosten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 04.11.2019, 09:16
22. Ich halte für denkbar

Zitat von wiseman21
Wie schon häufiger erwähnt halte ich das "Horrorszenario" für die wahrscheinlichste Variante. Pelosi wird damit rechnen, maximal 10 bis 15 Restaurant auf die Seite eines Impeachment zu bekommen. Mehr brauch sie aber auch nicht. Ganz im Gegenteil: umso mehr Respekt sich im Senat hinter Trump stellen, umso heftiger kann ein demokratischer Präsidentschaftskandidat die Reps angreifen wo es ihnen richtig weh tut, bei den Themen Moral, Law and Order.(Und natürlich auch bei der Wirtschaft) Denn das Selbstverständnis der GOP zerbröselt gerade wie eine Sandburg bei Flut. Pelosi weiß genau was sie tut.
...daß nicht wenige der republikanischen Senatoren die Niederlage bei der Präsidentschaftswahl bereits auf dem Zettel haben primär auf die Senatorenwahl sehen, bei der es um den eigenen Posten geht.
Abgesehen von denen , welche man der Tea Party zurechnen kann, die bei den Reps wohl inzwischen einen ziemlichen Anteil ausmachen, werden die Senatoren wohl abwägen, was zuhause im Bundesstaat die meisten Punkte bringt, und daran festmachen, wie sie zum Impeachment stehen, wenn es im Senat landet.
Die Trumper unter den Reps haben ihre Verteidigungslinie bereits festgezurrt.
Je nach moralischer Flexibilität sagt man entweder "ja, das war nicht in Ordnung, reicht aber für ein impeachment nicht" oder "der Präsident hat jedes Recht, Korruption nachzugehen".
Beides kompletter Unfug, aber als Rechtfertigung reicht denen das wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 04.11.2019, 09:20
23. Auf die noch leisen Toene achten. Trumps MAGA-Lautsprecher runter rege

Auf die noch leisen Toene achten. Trumps MAGA-Lautsprecher runter regeln. Die Trumpbejubler dort einsortieren, wo sie hingehoeren: Zu einer verschwindend kleinen Minderheit.

Trump gewann seine Praesidentschaft mit 77'000 Stimmen Vorsprung in Wechselwaehlerstaaten, wo der Obama vorher zweimal gewann. Neue statistisch untermauerte Daten zeigen, dass es den Einwohnern dieser Staaten heute schlechter geht wie zu Obama-Zeiten. Dass dort die Trumpversprechen von "clean coal", also sowas wie schwarzer Schimmel, und USA Steel nicht gehalten werden konnten. Die Arbeitslosigkeit stieg in der Trump-Zeit weiter an. Der Exodus aus dem Rustbelt in Richtung der Dem-Staaten mit Wachstum ging auch unter Trump weiter.

Wenn Trump mit der niedrigen Arbeitslosenrate prahlt, dann weil sie eben in den Staaten der Demokraten abnahm. Wenn Trump damit prahlt, dess es nie sowenige arbeitslose Afro Amerikaner gab, dann stimmt das ebenfalls nur und ausschlisslich nur fuer die Dem-Staaten.

Das ist wirksame Wahlkampfmunition fuer Elizabeth Warren gegen den Kandidaten der Reps, der, oder genauer die, nicht Trump sein wird.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 04.11.2019, 09:22
24. Immerhin

Zitat von sven2016
die in der Affäre und dem Impeachmentverfahren gegen Präs. Bill Clinton so unnachgiebig waren, wenn es um „richtiges“ Verhalten und persönliche Integrität geht, haben das komplett irgendwo vergraben. Jetzt zählt: Wir sind im Recht, Trump weiß Alles und macht nichts falsch, die Verfassung kommt erst an zweiter Stelle. Und die Abgeordneten starren auf ihre eigenen Umfragewerte. Das passiert irgendwann, wenn man eine Verfassung hat, die einen König erlaubt und gleichzeitig eine Lobbypartei zum Guru-Fanclub verkümmert. Wenn er nicht zurücktritt, werden die Amerikaner ihn und seine eklige Familie nicht mehr los, befürchte ich.
merken immer mehr Amerikaner, dass im weißen Haus ein gefährlicher Trottel und Lügner sitzt, der an Peinlichkeit kaum zu übertreffen ist. Die Mehrheit ist somit für eine Amtsenthebung und selbst, wenn Trump die doch überstehen sollte, dann riskieren die Republikaner bei den anstehenden Wahlen abgestraft zu werden. Bis dahin wird Trump sicherlich noch einige Entgleisungen hinkriegen. Blinde Gefolgschaft kann sich dann bitter rächen. Es wird auf jeden Fall recht spannend werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbtrünnigerSozialdemokrat 04.11.2019, 09:30
25. Pence wäre schlimmer

Mike Pence, der Trump ersetzen würde ist ein religiöser Fanatiker, und würde vermutlich eine Politik machen, die die Demokraten und ihre Wähler sicher nicht wollen. Es scheint, als ob den Demokraten jegliches Bewusstsein für die Konsequenzen ihrer Symbolpolitik abhanden gekommen ist. Man könnte auch sagen Trumpeltiere die Bellen beisen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 04.11.2019, 09:33
26. Spekulation

Wieder mal ein Text von Herrn Nelles, der gewohnt aus Spekulation besteht.
Noch ist kein Amtsenthebungsverfahren eröffnet. Da kann man schwer vorhersagen, wie der Senat abstimmt. Was ist eigentlich mit demokratischen Senatoren, sind die alle auf Linie von Nancy Pelosi?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 04.11.2019, 09:35
27. Danke für die Sichtweise

Zitat von kenterziege
Ich bin in der privilegierten Situation, daß mein Bruder seit Jahrzehnten US-Bürger ist und in den Staaten wohnt. Wegen seiner guten Vermögensverhältnisse ist er klar ein Wähler der Republikaner. Er konnte nie verstehen, daß wir hier in Deutschland so sehr viel von Obama hielten. Als es auf die Wahl zuging, hat er anders als hier viele eingeschätzt haben, also schon 6 Monate vorher, den Wahlsieg Trumps für gut möglich gehalten. Dazu muss ich sagen, daß mein Bruder im PR-Bereich „nationwide „ tätig war und einen Master in europäischer und amerikanischer Geschichte hat. Er ist also vergleichsweise gut gebildet. Ihm ist Trump mit seiner plumpen Ausdrucksweise absolut peinlich. Mein Bruder ist aber das typische Beispiel für die Reps. Er will, daß die Börse gut läuft, weil seine Altersversorgung daran hängt. Er will, daß die Armuts-Migration bekämpft wird, weil die Sozialkosten zu hoch werden. Er will, daß sich die USA aus den internationalen Konflikten heraushält, weil das nur Geld kostet. Er ist der Meinung, daß es den Europäern so gut geht, daß sie sich selbst verteidigen können müssten. Daß, was die USA an Geld in diesen Bereichen sparen, sollten sie in High-Tech für das Militär einsetzen. China ist nur wichtig als die einzige konkurrierende Großmacht, die es in Schach zu halten gilt. Obwohl mein Bruder jedes Jahr in Europa ist, ist sein Blick in die Welt bestimmt durch die US-Medien. CNN glaubt er gar nichts. Mein Bruder würde nie solche Typen, wie Trump, einladen. Der ist peinlich. Aber er würde ihn wählen, wenn es seinem Portfolio gut tut. Trump könnte ihn auch nicht davon abhalten drei teure deutsche Autos zu fahren! Im Übrigen bin ich beruhigt, daß die Checks&Balances in den USA so hoch sind, daß aus Trump kein Putin werden kann!
Hierzulande tut man sich ja schwer, auch nur einen einzigen Grund zu finden, wieso man sich das freiwillig antut und ausgerechnet den Dümmsten zum Präsidenten wählt.

Ihre Auflistung besteht ja im Grunde genommen aus Urängsten und der fatalen Schlussfolgerung dabei genau das Falsche zu tun, denn real sieht es doch so aus, dass Trump bei all den Punkten, ja genau das Gegenteil erreicht hat, denken Sie nicht.

Auch ist ihr "Bruder" der alten Reps-Lüge aufgessen:" Er will, daß die Armuts-Migration bekämpft wird, weil die Sozialkosten zu hoch werden.".

Mein lieber, das haben Sie aber schön versteckt, sie wissen doch, dass Rechten immer nur ein Thema wichtig ist und dabei sogar bereit sind sogar Wohlstand und Frieden aller dafür zu opfern, siehe Brexit. Der wahre Grund um Trump zu wählen sind doch rassistische Motive, nichts anderes.

Die wahnsinnigen Kosten des USA-Gesundheitswesen haben genau eine Ursache: Die mit der Privatisierung einhergehende Korruption, welche von den Reps selber eingeführt wurde! Oder warum sind die gleichen Gesundheits-Leistungen weltweit um ein mehrfaches günstiger?

Sie sind da, so denk ich, aufgrund Ihrer Fremden-Ängste vermutlich bereitwillig auf diese Lüge reingefallen und verkaufen uns dies nun als ihres Bruders Meinung als "edle Motive". Das ist meine Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.echzell 04.11.2019, 09:35
28.

Zitat von quark2@mailinator.com
Wenn die Republikaner davon ausgehen müssen, daß das Impeachment halbwegs erfolgreich läuft, dann müssen sie auf jemanden anderes setzen, der aber dann nicht nur gegen den demokratischen Kandidaten antritt, sondern auch gegen DT.
Meinen Sie, eine Person, die mit einem Impeachment aus den Präsidetenamt enrfernt wurde, kann unmittelbar danach wieder als Kandidat antreten?
Ich glaube kaum. Zumal es gegen Trump ja wohl nach einem erfolgreichen Impeachment auch einige Strafverfahren geben wird.
Ein Präsidentschaftskandidat, der gerade eine oder mehrere Anklagen gegen sich zu laufen hat? Das halte ich für unvorstellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbuerger 04.11.2019, 09:40
29. Schon durch die Wahl Trumps zum Präsidenten sind die ...

... die Amerikaner sehr stark im Ansehen der Welt abgesackt, nun aber, wo sich herausstellt, dass den Amerikanern das Recht ihres eigenen Staates, das Recht, welches in der Verfassung festgeschrieben ist, nichts mehr wert ist, fallen ihre Ansehenswerte auf einen absoluten Tiefpunkt!

Was denken sich gerade die Politiker der Republikaner dabei, einen Präsidenten, der selbst sie permanent aushebelt und gegen geltendes Recht verstößt, zu unterstützen, haben die kein bisschen Selbstachtung mehr?!

In der Verfassung steht eindeutig geschrieben, dass wenn ein Präsident ausländische Hilfen für einen Wahlkampf in Anspruch nimmt, dass dies gegen die Verfassung ist!
Nichts anderes hat Trump in der Ukraine Affäre getan!
Er wahr so dreist,diesauh noch öffentlich von den Chinesen zu fördern, als er bei einem Interview im Rosengarten des Weißen Hauses vor Journalisten die Chinesen aufforderte,gegen Biden zu ermitteln!
Es ist ja nicht Mal so, dass dies die einzigen beiden Fälle wären, denn inzwischen kam raus, dass er auch die Australier dazu aufrief, gegen die Demokraten zu ermitteln, weil diese die Mueller Untersuchungen auf Grund von Aussagen australischer Diplomaten anstrengten!
Dieser Mafia Präsident ist nicht nur für die Amerikaner eine Zerreißprobe, sondern für den gesamten Globus!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14