Forum: Politik
Trump und die Russlandaffäre: Was Mueller herausfand - und was nicht
ERIC BARADAT/ AFP

Donald Trump kann aufatmen: Der US-Sonderermittler hat keine Beweise für eine Verschwörung mit Russland gefunden. Andere Fragen lässt Robert Mueller aber unbeantwortet - der politische Streit im Land wird weitergehen.

Seite 15 von 17
Stealthman 25.03.2019, 21:25
140. Da gebe ich Ihnen...

Zitat von mentor54
Ja, kann ich: Das aktuelle Mehrheitswahlrecht nützt tendenziell großen Parteien, also sowohl den Reps also auch den Dems, und deswegen wird es dort für eine Reform Richtung Verhältniswahlrecht keine Mehrheiten geben, solange die alles unter sich ausmachen können. Kleinere Parteien, die in Deutschland über die Landeslisten in den Bundestag kommen können, haben so in den USA keine Chance. Wenn Sie das demokratisch finden und nicht über Verbesserungen diskutieren wollen, dann ist das Ihre Sache. In der Postkutschenzeit gab es für ein so großes Land auch rein technische Gründe, die für das Wahlmännersystem sprachen, aber im Internetzeitalter ist das einfach nur anachronistisch und wird lediglich durch die gemeinsamen Interessen der beiden etablierten Parteien am Leben gehalten.
... ja tendenziell recht, nur nervt es darüber zu diskutieren, weil ich oder Sie oder die Europäer insgesamt, oder wer auch immer, nichts daran ändern können. Das können nur die US-Amerikaner selbst und die wollen es aus den von Ihnen genannten Gründen nicht. Nur nervt es außerdem wenn (gefühlt) jedes Mal das Wahlrecht als Grund genannt wird weshalb ein republikanischer Präsident gewählt wurde.

Beitrag melden
vera gehlkiel 25.03.2019, 21:28
141. @leander1991

Zitat von leander.1991
… und ich habe irgendwie das Gefühl wenn es um Russland geht gibt es immer nur eine, denn die sind sich alle immer ganz schnell einig, schon komisch irgendwie. Und was die angebliche Wahlbeeinflussung angeht, der US-Wahlkampf ist ein milliardenschweres Spektakel mit zig freiwilligen Helfern usw. und auch genug subversiven Methoden, vom schmutzige Wäsche anderer waschen ganz zu schweigen und neben zig anderen Meinungsmachern haben auch die Russen irgendwas gemacht, das soll aber nachweisbar entscheidend gewesen sein, ernsthaft? Ich halte so eine Aussage schlicht für lachhaft, da kommt man mit gesunden Menschenverstand echt nicht mehr weiter. Und was diesen angeblichen Hack betrifft, so weit ich weiß ist da nie jemand verurteilt worden und überhaupt sollte jeder der hier gedenkt auf die Tränendrüse oder Alarmtröte zu drücken vorher immer 10 Minuten an Edward Snowden denken bevor man mal wieder irgendwelche russischen/chinesischen/iranischen Schuldigen aus dem Hut zaubert (wie immer). Da drückt die Rethorik der kalten Krieger stehts nahezu randscharf durch den Nebel und unsere Presse erkennt mal wieder trotzdem nix. Alternativ kann man, nur um in der jüngeren Zeit zu bleiben auch Brasillien und Venezuela gedenken, ohne den "segensreichen" lenkenden Einfluss der USA sähe es dort definitiv anders aus.
Wenn Sie den Wahlkampf aufmerksam verfolgt hätten, hätten Sie nicht schon wieder vergessen, dass der Bruch für Clinton eindeutig durch den Hack ihres E-Mail-Accounts und dessen langwierige Folgen zustande kam, sonst wäre Trump nicht mal mehr in ihre Nähe gelangt. Und das Unwürdigste aller Unwürdigkeiten damals, das gemeinsame Skandieren des "Lock her Up", zu dem der bigotte Kernchrist Pence mit bittersuesser Inquisitorenmiene vielsagend schwieg, war genau auf den Punkt hin kreiert. Das ist smartes Influencing einer neueren Machart, über das längst überall differenziert geredet wird, eben auch im Zusammenhang mit dem Brexit. Hier geht es um Narrative, die für die Anhänger*innen der Gegenpartei eines Populisten so absurd wirken, dass diese sich hinsichtlich des Wahlausgangs in Sicherheit wähnen, und womöglich gar nicht mehr wählen gehen. Die aber zugleich das eigene Lager durch extreme Polarisierung maximal mobilisieren. Optimierbar durch Big-Data-Zulieferer wie Cambridge Analytics. Was daran so ist, dass es zu ironischer Distanz berechtigen würde, egal, wie man sich jetzt parteipolitisch verortet, müssten Sie mir bitte mal erklären...

Beitrag melden
sekundo 25.03.2019, 21:37
142. Zu Ihrem Kuddelmuddel:

Zitat von Stealthman
Zu Ihren Fragen: Die lächerliche Rolle der Opposition ist darin zu erkennen, dass es Beschuldigungen gab, zu einer Zeit, als die Ermittlungen noch liefen. Nun sind die Ermittlungen abgeschlossen und sie stehen mit leeren Händen da. Jemandem schuldig sprechen, bevor ein Ermittlungsergebnis fest steht ist eher Trumps Art. Wir sehen ja derzeit welchen Profit Trump dadurch zieht - alleine schon Medial! Eine konstruktive Opposition - vor allem bei sollch einem fragwürdigen Präsidenten - sollte sich um die Probleme der Wählerschaft kümmern, ein Zukunftsplan erstellen und dem Volk diese Alternative aufzeigen. All das ist eher zögerlich geschehen. Weiterhin hatte Obama zu Beginn seiner ersten Präsidentschaft - bis Anfang 2010 eine Mehrheit auch im Senat, da hätte er eine Änderung des Wahlrechts durchaus angehen können, womöglich mit einer Chance auf Erfolg - aber das ist ja nun Spekulation.
Ja, Obama hatte 2010 eine Mehrheit.
Er hat aber das Thema Wahlrechtsänderung
nicht auf seiner Agenda weil ihm klar war,
dass auch Demokraten bei dieser Frage
nicht geschlossen hinter ihm stehen würden.
Das ist natürlich vom fernen Germany aus
nicht so leicht zu überblicken!
Und Spekulationen sind es auch nicht mehr
sondern bereits Geschichte!
Mischen Sie sich gerne weiter ein. Aber
bitte mit etwas mehr Sachverstand!

Beitrag melden
leander.1991 25.03.2019, 21:42
143.

Zitat von Bondurant
Das Prinzip "in dubio pro reo" gilt im Rechsstaat in jeder Phase des Strafverfahrens, auch schon bei den Ermittlungen.
ja klar Rechtsstaat... so weit kommen wir doch schon lange nicht mehr. Die Presse zerlegt ja schon den Anfangsimpuls eines Verdachts und macht daraus Meinung und Wahrheit. Siehe z.B. Kachelmann oder politisch alles mit Trump oder der brennende LKW mit Hilfsgütern in Venezuela, ist jetzt einen guten Monat her und es stellt sich raus Maduros Leute waren es gar nicht, hat die NY Times mal nachrecherchiert, der ganze Hass ist aber allüberall schon auf der Welt und dann wird die zunehmende Spaltung bejammert.


Irgendwer spielt hier doch falsch, Politiker ohnehin, die Presse hinterlässt da aber auch überhaupt keinen guten Eindruck und wer kanalisiert den Wahnsinn auf der Welt denn? Offensichtlich niemand mehr. Aber die Spaltung bejammern, großartig.... da sind echt Menschen unterwegs, die wirklich "talentiert" sind, mich verwundert die allgemeine Entwicklung jedenfalls nicht.

Am Ende sind doch ohnehin die Russen schuld, ganz speziell an der Spaltung, neben allem anderen, Gott sei Dank, alles wird gut.

Pustekuchen!

Beitrag melden
Stealthman 25.03.2019, 21:55
144. So oft zitiert...

Zitat von juttakristina
Stealthman, wovon reden Sie denn? Wo wären die Demokraten denn "jedes Mal" "auf diese Art und Weise" gegen einen republikanischen Präsidenten vorgegangen? Was hätten die denn angeblich mit dem armen Georgie-Boy oder seinem Papa oder Ronny Reagan gemacht? Da war doch NICHTS! Mal ganz abgesehen davon, dass die Dems diese Untersuchung hier nicht initiiert hatten... Ganz im Gegenteil aber, wenn ein Demokrat zum Präsidenten gewählt wird... Kenneth Starr hatte ja schon keinen anderen Lebenszweck mehr, als Clinton aus dem Weißen Haus zu kriegen, komme was wolle - und wenn wir in der Unterwäsche rumschnüffeln, weil wir ihm bei Whitewater usw. einfach nichts nachweisen konnten! Bei Obama fing man immer wieder an, seine Rechtmäßigkeit anzuzweifeln, weil man ihm unterstellte, er sei gar kein geborener US-Amerikaner! Dann wollte man ihn als vermeintlichen Muslim unmöglich machen und, und, und... Es scheint doch eher, dass die Reps es nicht verknusen können, wenn die Dems gewinnen! Man kann schon gar nicht mehr glauben, dass die Reps mal die fortschrittlichere Partei in ihren Anfängen war...
... und nichts Begriffen. Sind Sie aufgrund der aktuellen Ergebnisse frustriert? Gefällt es Ihnen nicht, dass Herrn Trump in der Russlandaffäre nichts nachzuweisen ist? Um Sie zu beruhigen: Mir gefällt Herr Trump auch nicht! Ich hätte gern Frau Clinton als erste US-Präsidentin gehabt. Wobei es in meinen Augen die Wahl zwischen Pest und Cholera gewesen ist. Das ist allerdings ein anderes Thema.
Übrigens in der Russlandaffäre ist allem Anschein nach Herrn Trump auch NICHTS vorzuwerfen!

Beitrag melden
leander.1991 25.03.2019, 21:55
145. Nein nein...

Zitat von vera gehlkiel
Wenn Sie den Wahlkampf aufmerksam verfolgt hätten, hätten Sie nicht schon wieder vergessen, dass der Bruch für Clinton eindeutig durch den Hack ihres E-Mail-Accounts und dessen langwierige Folgen zustande kam, sonst wäre Trump nicht mal mehr in ihre Nähe gelangt.
… ich habe den Wahlkampf nicht aufmerksam verfolgt, damit hatte ich ja auch nichts zu tun. Ich kann Ihnen aber versichern das ich damals dachte Trump ist ein Idiot und kann nur gegen wen auch immer verlieren. Clinton war aber auch eher so die Ecke Knusperhexe

Das Problem ist nur ich vergesse so einen Unsinn nicht und inhaltlich ist bezüglich der E-Mails nichts gravierendes herausbekommen. Eher allerdings das Sie (also Frau Clinton) unzulässige E-Mailserver nutzte usw. also handelt es sich eher um ein technisches als inhaltliches K.O.

Was Sie meinen davon zu wissen oder gehört zu haben, nun damit kann ich nicht dienen, ich stehe nicht so auf Tratsch wobei ich glaube und da Frau Clinton immer noch frei rumläuft ist es wohl so müsste die "Grab em by the pussy"-Geschichte hätte schon reichen müssen. Hat es aber nicht, also was solls, die USA sind halt ein moralisch und zivilisatorisch rückständiges Land mit jeder menge Gewaltfantasien, Bibelstunden usw. und hat jetzt halt Trump als Präsident. Der passt da hin wie das Auge um Auge wie sie es da gern vorbeten, das habe ich bereits akzeptiert und der schafft locker auch noch die zweite Amtszeit.

Beitrag melden
bigmitt 25.03.2019, 22:06
146. vera. gehlkiel, #142

Der Leak der E-mails hat Clinton sicher nicht die Wahl gekostet, oder denken Sie das Joey Bagodonuts in Michigan sich die Mühe macht Wikileaks zu lesen?
Nein, es war das fehlende Charisma, die fehlende Botschaft, ihre über 30 jährigen Zugehörigkeit zum Politzirkus in Washington, das noch dazu ohne nennenswerte Errungenschaft oder Verdienste, gepaart mit einem schwachen unintelligenten, überheblichen Wahlkampf , das hat Sie die Wahl gekostet. Kein einziger Wahlkampfauftritt in Wisconson, den Staat zum erstenmal seit 1984 für die Demokraten verloren . Gegen einen politischen Nobody verloren...denke das konnte nur Hillary hinbekommen.

Beitrag melden
Stealthman 25.03.2019, 22:07
147. Lesen Sie...

Zitat von carlitom
An diesem Text ist so unheimlich viel falsch: a) Mueller kann Trump nicht schuldig sprechen - er ist kein Richter. b) Mueller ist nicht von den Demokraten eingesetzt worden, sondern von den Republikanern (denen er auch angehört). c) nein, die Mehrheit der Amis hat Trump nicht gewählt. Und was wollen Sie mit Ihrer Aufforderung zur "sachlichen Oppositionsarbeit"? Indem die Demokraten ständig aufzeigen, wie Trump den Rechtsstaat missbraucht, die Gewaltenteilung ignoriert und das Parlament entmachtet, um seinen einzigen Zweck - seine Trumpsche Mauer - durchzusetzen, machen sie mehr als nur sachliche Oppositionsarbeit. Interessiert bei den Amis offenbar nur keinen, dass Trump dabei ist, eine Autokratie zu errichten, was auch erklärt, warum es ihn so zu Diktatoren hinzieht. Auch das scheint das Volk nicht zu stören. Die beste Arbeit für die Opposition leistet eigentlich Trump selbst täglich, sollte man meinen. Aber wie gesagt, die Amis stört das alles nicht, was in zivilisierten Gesellschaften schon längst in tausend Einzelfällen zu Rücktritten geführt hätte.
... doch bitte meine Beiträge genau durch. Dann dürfen Sie sich auch gern nocheinmal richtig Äußern.
Zu a) habe ich genau wie von Ihnen "wiederholt" geschrieben. Robert Mueller kann Trump nicht schuldig sprechen!
zu b) Wo habe ich bitte behauptet, dass Robert Mueller durch die Demokraten eingesetzt wurde. Außerdem: Von den 17 Staatsanwälten in Muellers Team waren 13 bei vorherigen Wahlen als Wähler der Demokraten registriert. Die restlichen vier Mitglieder waren nicht als Wähler einer bestimmten Partei registriert.
zu c) habe ich in diesem Forum bereits schon einiges geschrieben, was Sie sich auch durchlesen sollten.

Beitrag melden
carlitom 25.03.2019, 22:14
148.

Zitat von korrekturen
Sie werden jetzt ein bißchen lernen müssen. An den Deep State glauben mitlerweile fast alle. [...] Ihr Versuch, William Binney zu diskreditieren finde ich verachtenswert. Er ist hochkompetent, hatte eine hohe Stelle bei der NSA and tritt für Bürgerrechte ein. Es ist schade, dass Fernsehsender ihn und viele andere boycotieren. Vielleicht können Sie die Frage beantworten. Hat Muller Assange begragt? [..] Sie sollten mir keine Meinung willkürlich zuschreiben ohne das rechtfertigen zu können.
"An den Deep State glauben mitlerweile fast alle." Sie vergaßen hinzuzufügen.... "Trumpisten".

Mehr als verachtenswert, nämlich lächerlich ist es, Binney als seriösen Zeugen für irgendwas hinzuzuziehen, und sei es das gerade herrschende Wetter zu bestimmen.

Könnnen Sie mir die Frage beantworten: Hat Mueller Trump befragt? Nein? Ja, warum denn nicht? Ach, der Herr Präsident hat sich vor einer Befragung gedrückt und sich geweigert, sein reines Herz auszuschütten.

Ihre Meinung braucht Ihnen niemand zuzuschreiben. Dass Sie glühend fanatischer Trumpist sind, ist auch dem Letzten klar. Dass Sie alle Fakten und die Realität ausblenden und am liebsten Lügern und Verschwörungstheoretikern aufsitzen, wurde mehr als deutlich. Dass Sie versuchen, die Wahrheit zu verdrehen wie Ihr großes Idol ebenfalls. Zuschreibungen sind unnötig, Sie waren mehr als deutlich.

Beitrag melden
carlitom 25.03.2019, 22:16
149.

Zitat von Stealthman
... doch bitte meine Beiträge genau durch. Dann dürfen Sie sich auch gern nocheinmal richtig Äußern.
Da Sie hier nicht Zensor sind, brauche ich Ihre Zustimmung nicht, um mich zu äußern. Falls Sie aber mal Fragen zur Orthographie haben, dürfen Sie meine Hilfe gerne in Anspruch nehmen.

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!