Forum: Politik
Trump und die Russlandaffäre: Was Mueller herausfand - und was nicht
ERIC BARADAT/ AFP

Donald Trump kann aufatmen: Der US-Sonderermittler hat keine Beweise für eine Verschwörung mit Russland gefunden. Andere Fragen lässt Robert Mueller aber unbeantwortet - der politische Streit im Land wird weitergehen.

Seite 3 von 17
cum infamia 25.03.2019, 10:12
20. würde das reichen ?

...würde es als "Reinwaschung" desHerrn Tump für unsere "Demokraten" reichen, wenn er jetzt einen kleinen Krieg , z.B. mit Russland oder China, von Zaun bricht. War doch bisher bei (fast) allen Präsidenten ein probates Mittel der Machtsteigerung und des -erhaltes....

Beitrag melden
pavel1100 25.03.2019, 10:13
21. Freispruch 2. Klasse

Bisher kennen wir den vollständigen Bericht ja garnicht, sondern nur die republikanische Interpretation des Beriches. Da kann noch einiges hochkommen. Die Reps werden wohl alles tun um die Wahrheit zu verschleiern. Wie anders ieße sich sonst erklären, dass Trumps krimelle Mitarbeiter so oft nachweislich gelogen habe. Was für eine Schande für die USA: ein amerikanischer Präsident, der sich mit einem mafiöden Gespinst von Verbrechern umgibt.

Beitrag melden
Hoellenhagen 25.03.2019, 10:16
22. Darum ging es in Wirklichkeit.

Zitat von claus7447
Behinderung der Justiz: im Zweifel für den Angeklagten. (...)
Man konstruiere irgendwelche an den Haaren herbeigezogenen Vorwurf gegen den Präsidenten und hofft, dass der im Lauf der Untersuchung juristische Fehler macht. Und scheut sich dabei im Nervenkrieg nicht, die dreckige Unterwäsche des Präsidenten in aller Öffentlichkeit zu waschen. Obwohl das mit dem Untersuchungsauftrag nicht das Geringste zu tun hat.

Ziel: Ausschaltung des Präsidenten als Machtzentrum.

Deutlich bereits bei der Senatsuntersuchung gegen Billy Clinton zu sehen -damals missbrauchten die Conservatives das Recht- wo der Chefverleumder Kenneth Starr sich aufführte wie ein Unterhosenschnüffler. Während des Verfahrens war Clinton gelähmt und hinterher war er eine lame duck. Das Politgeschiebe konnte so wieder im Senat stattfinden.

Beitrag melden
spon_5082081 25.03.2019, 10:19
23. So machen es alle

Wer behauptet, in der Geschicht gebe es Beispiele von Grossmächten, die nicht versucht hätten, die Politik ihrer Konkurrenten und Vasallen friedlich oder gewaltsam zu beeinflussen, der melde sich bitte. Professionellen Russophoben ins Stammbuch: Cosi fan tutte !

Beitrag melden
thequickeningishappening 25.03.2019, 10:19
24. "Not Every Collusion is strong enough..."

( Richard Painter, former White House Ethics Lawyer) heute bei uns auf "7.30". Was soll Dieser Satz ? Da werden Leute im Zusammenhang Der Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung und Korruption angeklagt weil man sonst nichts gefunden hat und jetzt so Ein Satz ?

Beitrag melden
sekundo 25.03.2019, 10:23
25. ...abgesehen

Zitat von hans-rai
Denn nichts hat sich bisher wirklich konkretisiert.
von den 64 Figuren, die Mueller vor Gericht gebracht hat!!

Beitrag melden
mathematiker- 25.03.2019, 10:29
26. Hat Russland die US-Wahlen 2016 beeinflusst?

Natürlich, es ist auch keine Kunst.
Setze ich bei Twitter einen Tweet „Hillary ist blöd“ ab, so kann er potenziell/technisch betrachtet,
von allen Twitter-User (ca. 321 Mio.) gelesen werden, (gebe zu, äußerst unwahrscheinlich).
Setzte ich einen entsprechenden Twitter-Namen ein,
z.B. @realDonaldTrump (ca. 12,6 Mio. Follower) oder @HillaryClinton (ca. 10 Mio. Follower)
oder einen Hashtag wie #trump (ca. 2.500 Tweets/Stunde) oder #hillary (ca. 1.000 Tweets/Stunde)
(Angaben lt. Statista zu US-Wahlkampf)
kann ich tatsächlich mit einem Klick Millionen User beeinflussen.
Und da ich ein Ausländer bin, mache ich mich sogar strafbar.
Gut, dass NSA meine echte Identität nicht erkennen kann, oder vielleicht doch ?

Beitrag melden
Little_Nemo 25.03.2019, 10:31
27. Zurück aus dem Grab der Geschichte - Totgesagte, die länger leben

Zitat von hans-rai
...und das trifft offensichtlich auch auf Trump zu. Ich bin kein Freund dieses amerikanischen Präsidenten, aber die andauernden Unterstellungen, in was auch immer Trump verwickelt sein soll, die so gravierend beurteilt wurden, dass selbst ein Amtsenthebungsverfahren (das jetzt vom Tisch sein soll) möglich sei, werden immer unglaubwürdiger. Denn nichts hat sich bisher wirklich konkretisiert. Und damit spielt man den Anhängern dieses Präsidenten in die Karten.
Ehrlich gesagt bin ich sehr irritiert, schon allein von all dem Offensichtlichen, für das es gar keiner Untersuchungen bedarf. Schon im Vorfeld der Wahl und erst recht danach. Trumps Äußerungen, wie z.B. die Gewaltaufrufe und Hetze gegen Journalisten, deren Berufsstand immerhin eine der verfassungsgemäßen Säulen der Demokratie und des US-amerikanischen Staates darstellen, und seine diffamierenden und rassistischen Sprüche und Agitationen gegen Migranten und Behinderte. Seine Relativierung der rechtsradikalen Gewalt in Charlottesville. Seine offensichtliche und unbestreitbare Flut an Lügen.Trump geriert sich nicht selten ganz unbekümmert, ja demonstrativ, wie ein Monarch oder Diktator. Das alles ist im Kern vollkommen unamerikanisch, aber weil er den alten Reagan-Slogan "Make America great again" vor sich herträgt als habe er Amerika erfunden himmeln ihn die schlichten Gemüter an, die Frustrierten und Hasserfüllten, die von sich behaupten und es wohl auch tatsächlich glauben Patrioten zu sein. Aber worauf bezieht sich dieser Patriotismus. Auf die Verfassung der Vereinigten Staaten, auf die amerikanische Patrioten bisher immer so stolz waren, offenbar eher nicht. Selbst wenn Trump nicht mit den Russen kolaboriert haben sollte, wovon ich nach wie vor nicht überzeugt bin, er fügt seinem Land, der politischen Kultur, der Weltwirtschaft und dem Weltfrieden schweren Schaden zu. Ich hätte es noch bis vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten, dass jemand wie er Präsident einer der Führungsnationen der westlichen Welt werden und eine volle Amtszeit bleiben könnte. Gründe ihn aus dem Amt zu jagen, sehe ich in ausreichender Fülle. Aber wir werden ihn wohl noch eine Weile aushalten und dann hinter ihm herräumen müssen. Mal sehen, wer danach mal wieder von nichts etwas gewusst hat.

Beitrag melden
HanzWachner 25.03.2019, 10:33
28. Schon erstaunlich...

...dass Mr. Mueller plötzlich nichts mehr an Trumps Russland-Connection finden konnte. Da gab es schon aufschlussreichere TV-Dokumentationen über zwielichtige Treffen mit Putins Diplomaten im Trump Tower. Der Mueller-Bericht macht genauso misstrauisch wie die ganze Trump-Präsidentschaft.

Beitrag melden
Siebengestirn 25.03.2019, 10:34
29. Die 4 Seiten des Herrn Barr, sind doch das,

was zu erwarten war. Jetzt geht es an sich erst los mit dem Ergründen der Wahrheit. Ein "Königreich" für den vollständigen Mueller - Bericht. Dieses "Königreich" hat aber wohl seinen "Dollarpreis". Das ist nicht schön, es dient aber der Wahrheitsfindung.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!