Forum: Politik
Trump und die Russlandaffäre: Was Mueller herausfand - und was nicht
ERIC BARADAT/ AFP

Donald Trump kann aufatmen: Der US-Sonderermittler hat keine Beweise für eine Verschwörung mit Russland gefunden. Andere Fragen lässt Robert Mueller aber unbeantwortet - der politische Streit im Land wird weitergehen.

Seite 6 von 17
Christ 32 25.03.2019, 11:56
50. keine Beweise = keine Verurteilung

Spon übt sich wieder mal in hätte, könnte, wäre- Spekulation auf höchsten Niveau.

Der Sinn der Untersuchung war festzustellen ob es zu einer Verschwörung von Trump und Putin (Russland) gekommen ist und ob Trump die Untersuchung beeinflusst hat. Für beide Anschuldigungen gibt es keine belastbaren Beweise, logischerweise ist das kein Unschuldsbeweis weil diese Frage für die Untersuchung völlig irrelevant ist.

Der Bericht sollte nicht die Unschuld Trumps feststellen, sondern nur die Frage klären ob er sich strafbar gemacht hat.

Beitrag melden
Little_Nemo 25.03.2019, 11:58
51. Wahl der Qual

Zitat von Stealthman
Nochmal: Die Mehrheit der Amerikaner haben Trump als Präsidenten gewählt, dies zu akzeptieren wäre die Aufgabe der Demokraten gewesen. Sich sachlich mit Trump auseinander zu setzen wäre die Aufgabe der Demokraten gewesen...
Das ist ja leider ein bisschen komplizierter, denn die Mehrzahl der Wähler hat Trump eben nicht gewählt. Nichtmal die Mehrzahl derer, die gewählt haben. Die Mehrzahl der Wahlleute hat ihn gewählt.

Was die sachliche Auseinandersetzung anbelangt, steht außer Zweifel, dass Trump immer wieder öffentlich gegen Minderheiten und gegen die Presse gehetzt und obendrein nahezu täglich in einem Maße Lügen verbreitet hat, wie man es selbst von Politikern bisher nicht kannte - was einem Präsidenten der USA ganz sicher nicht ansteht, weil es dem Geist der Verfassung widerspricht. Auch steht wohl außer Frage, dass es ausgedehnte Kampagnen gab, vor allem in den sozialen Medien, die zugunsten Trumps Wahlkampf betrieben und es teils nach wie vor tun. Und zwar mit Mitteln und in einem Duktus, die teils gegen das Gesetz, sehr oft aber mindestens gegen die guten Sitten verstießen, was sehr irritiert, wenn es von Menschen praktiziert wird, die vorgeben konservativ zu sein. Sehr irritierend ist in diesem Zusammenhang auch, dass große Teile dieser Kampagnen offenbar von Russland ausgingen, von dessen Regierung man weiß, dass sie auch eropäische Rechtsradikale unterstützt. Insofern ist es durchaus im Sinne einer sachlichen Auseinandersetzung mit diesem Präsidenten diese Zusammenhänge zu hinterfragen, im Interesse der nationalen Sicherheit. Patrioten werden das verstehen.

Beitrag melden
Pickle__Rick 25.03.2019, 12:02
52.

Zitat von draco2007
Ich sehe das genauso, aber dieser Fakt an sich ist doch absolut gruselig oder nicht? Da gibt es einen Präsidenten, der vermutlich so korrupt und unmoralisch ist, aber man kann nichts gegen ihn unternehmen, weil seine Anhänger so radikal sind, dass sie einen Bürgerkrieg anzetteln würden. Und Trump hat sogar schon offen genau damit gedroht. Mir macht das wirklich Angst.
Mit Recht. Die USA sind eben auf direktem Weg in die Ideocracy. Eine Mehrheit der Republkaner vertritt mittleweile die Meinung, dass Hochschulen aufgrund der Lehrinhalte schlecht für das Land seien. Es baut sich eine Gruppe auf, die die Gebildeten als elitäres Volk ansieht und dadurch sogar Bildungsmangel als Tugend für sich entdeckt. Dazu kommt noch die üble Komponente der Religion. Erzkonservative Rassisten bekommen es ja mittleweile sogar hin den mehrfachen Ehebrecher Trump als Gottes Gesandten zu vermarkten, während der weitgehend skandalfreie Familienmensch Obama natürlich der Antichrist höchstpersönlich ist.
Auf der anderen Seite stehen Menschen, die zwar besser gebildet sind aber auch teilwise glauben es gäbe 76 Geschlechter.
Diese Entwicklung gilt es zu stoppen. Trump ist nicht die Krankheit, Trump ist das Symptom. Hier ergibt sich eine sehr änhliche Situation wie beim Brexit. Da kann man auch nicht einfach aussteigen, ohne die Brexiteers vorher die Konsequenzen des Austritt spüren zu lassen. Ob MAGA-Fans oder Brexiteers. Rechtskonservative Populistenfreunde ticken überall gleich.

Beitrag melden
draco2007 25.03.2019, 12:25
53.

Zitat von korrekturen
Es ist auch klar, dass die Russen keinen nennenswerten Einfluß auf die Wahlen ausgeübt haben. Viele der Anzeige sind nach den Wahlen erschienen, viele oder fast alle hatten nichts mit Wahlen oder Kandidaten zu tun, sie wurden von praktisch niemandem gesehen und der Zweck der wenigen Anzeigen war womöglich einfach kommerziell: klicks zu kriegen. William Binney und andere kompetente Leute haben gezeigt, dass die Computer der Demokraten nicht gehackt wurden, und sie müssen wissen. Auf jeden Fall, der FBI hat nicht einmal Interesse gehabt, die Computer der Demokraten zu untersuchen. Das alles war seit langem klar und man hat nicht auf Mullers Bericht warten müssen und das alles zu wissen.
Etwa 100.000 Stimmen haben die Wahl entschieden...
Das ist NICHTS. Mit den Daten von Cambridge Analytica war es ein leichtes GEZIELT Wähler zu erreichen, die man mit Propaganda manipulieren kann.
Ob das die entscheidende Wirkung hatte kann ich nich sagen...aber einen Einfluss völlig zu verneinen ist schlicht wieder Propaganda....

Der Witz ist, dass sämtliche Geheimdienste ihren Aussagen widersprechen. Es ist schlicht ein FAKT, dass Putin/Russland die Wahl zugunsten von Trump beeinflusst hat.
Fraglich ist nur ob Trump seine Finger im Spiel hatte oder nicht.

Beitrag melden
Stealthman 25.03.2019, 12:29
54. Ist es nicht...

Zitat von Little_Nemo
Das ist ja leider ein bisschen komplizierter, denn die Mehrzahl der Wähler hat Trump eben nicht gewählt. Nichtmal die Mehrzahl derer, die gewählt haben. Die Mehrzahl der Wahlleute hat ihn gewählt.
... denn den Demokraten ist das amerikanische Wahlrecht ebenso bekannt wie den Republikanern. Den Demokraten ist es nicht gelungen eine Mehrheit für sich zu bekommen. Demnach ist Trump demokratisch gewählt. So ist das amerikanische Wahlrecht. Dabei ist meine, unsere, die europäische oder deutsche Meinung dazu gleichgültig!
Das der Stil Trumps moralisch verwerflich ist steht m.E. außer Frage. Die Demokraten sollten sich aber eben nicht darauf einlassen, denn sie können darin Trump nicht das Wasser reichen! Wie sich einmal mehr gezeigt hat!

Beitrag melden
oranje-web 25.03.2019, 12:33
55. man muss kein freund seinb von trump

( und ich bin es gewiss nicht noch nicht mal von der USA) aber was Trump macht ist der einzige richtige weg um die Vormachtstellung der USA zu erhalten. Amerika First heist nichts anderes als die USA Burgfest zu machen . nicht gegen Europa gegen China. Es geht um die wirtschaftliche Vormachtstellung um platz 1 oder platz 2. Die USA werden den platz 1 nicht aufgeben. deshalb wird trump auch im landgestützt ( vieleicht nicht von den Ostküsten liberalen) von der wirtschaftsklasse.

Beitrag melden
draco2007 25.03.2019, 12:44
56.

Zitat von Stealthman
... denn den Demokraten ist das amerikanische Wahlrecht ebenso bekannt wie den Republikanern. Den Demokraten ist es nicht gelungen eine Mehrheit für sich zu bekommen. Demnach ist Trump demokratisch gewählt. So ist das amerikanische Wahlrecht. Dabei ist meine, unsere, die europäische oder deutsche Meinung dazu gleichgültig! Das der Stil Trumps moralisch verwerflich ist steht m.E. außer Frage. Die Demokraten sollten sich aber eben nicht darauf einlassen, denn sie können darin Trump nicht das Wasser reichen! Wie sich einmal mehr gezeigt hat!
Niemand hat behauptet, dass Trump nicht nach den Regeln der USA demokratisch gewählt sei.
Nur die Behauptung er sei durch die Mehrheit der Amerikaner gewählt worden ist schlicht falsch.

Beitrag melden
secoj 25.03.2019, 12:46
57. Viel Gerede

Am Ende ist es genau das, wonach es immer aussah: eine Blamage für die Anti-Trump Hetzer und Schnappatmer bei den Demokraten und in den Medien. Jetzt wird weiter nach dem Motto diskutiert "Aber seine UNSCHULD ist ja auch nicht bewiesen!". Ernsthaft?

Beitrag melden
korrekturen 25.03.2019, 12:50
58.

Zitat von draco2007
Etwa 100.000 Stimmen haben die Wahl entschieden... Das ist NICHTS. Mit den Daten von Cambridge Analytica war es ein leichtes GEZIELT Wähler zu erreichen, die man mit Propaganda manipulieren kann. Ob das die entscheidende Wirkung hatte kann ich nich sagen...aber einen Einfluss völlig zu verneinen ist schlicht wieder Propaganda.... Der Witz ist, dass sämtliche Geheimdienste ihren Aussagen widersprechen. Es ist schlicht ein FAKT, dass Putin/Russland die Wahl zugunsten von Trump beeinflusst hat. Fraglich ist nur ob Trump seine Finger im Spiel hatte oder nicht.
Cambridge Analytica hat überhaupt nichts mit den Russen zu tun und ich habe von russischem Einfluß gesprochen. Der Sitz der Firma ist in New York. Mit "sämtlichen Geheimdienste" meinen Sie die 17 Geheimdienste, die am Ende nur 4 waren und ganz am Ende nur ein paar gewählten Leute waren, die klar gemacht haben, dass sie nichts wussten und nur spekulierten?

Beitrag melden
mentor54 25.03.2019, 12:54
59.

Mich haben die Mueller-Ermittlungen nie besonders interessiert. Habe mich hier auch nie dazu geäußert. Um Trump abzulehnen reicht mir zu sehen und zu hören, was er in aller Öffentlichkeit macht und sagt.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!