Forum: Politik
Trump und die Verbündeten: Triumph der Scheinheiligkeit
REUTERS

Donald Trump ist zum ersten Mal als Präsident in Europa. Er wurde empfangen, als sei alles in Ordnung. Das ist eine politische Katastrophe.

Seite 7 von 48
flytogether 27.05.2017, 09:32
60. Dass sich gestandene Politiker

diese Unverschämtheiten gefallen lassen ist der Grund, dass sie in der breiten Bevölkerung so wenig geachtet werden. Wenn man derart grob zur Seite geschubst wird und anschließend blöd in die Kamera grinst - was soll man da noch sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palavern 27.05.2017, 09:33
61. warum sich stressen?

Mr. Trump entlarvt sich immer wieder durch seine Aussagen, Taten und Gesten. Ich finde es gut, dass die Politiker anderer Staaten sich nicht auf das Niveau herablassen. Argumenten ist er nicht zugänglich - denn er versteht sich scheinbar nicht. Also lasst in weiter auf seine sehr gewöhnungsbedürftige Art nach Anerkennung sterben; Er bekommt am Ende dafür eh nur Mitleid und Fremdschämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 27.05.2017, 09:33
62. Dorn im Auge

Auf dem Titelbild sind drei Herren, Tusk, Trump und Macron, denen das deutsche Konzept, keine neue Schulden zu machen, ein Dorn im Auge ist, allerdings aus unterschiedlichen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 27.05.2017, 09:33
63. Das Problenm ist -

wir sind garnicht Europa. In Europa gibt es sehr wohl jemanden, der Herrn Trump auflaufen lässt. Dummerweise ist dieser unser Nachbar im Osten ja der neuen Feind Nr. 3 des Herrn Trump - und für uns in alter Tradition der Hauptfeind. Nun gut - wir sind im Vorteil, da unsere Panzer ja schon da sind, wo sie das letzte Mal im Sommer 41 waren, also ein paar Dutzend Kilometer vor St.Petersburg.

Diesen Unsinn haben "wir" brav mitgemacht. Auch mitgemacht haben wir Sanktionen, die uns mehr schaden als dem Verusacher. Der Verursacher hatte vorher 5 Mrd. in einen Staatsstreich gesteckt, den wir auch brav mit unterstützt haben. Dummerweise liefen dann unsere Schiffe nicht in Sewastopol ein, weil unser Erbfeind schneller war.

Trump hat klar gemacht, was er von den "Europäern" hält. Offen und brutal. Sein Vorgänger war da feiner, der stockte klammheimlich die Truppen und Munition auf - auch ohne jemanden zu fragen.

Warum also das Gejammer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 27.05.2017, 09:34
64. Danke!

Wie ergeht es dem Rowdy auf dem Schulhof? Hervorragend, bis ihn die Anderen nicht mehr durchgehen lassen, bis sich ihm einer in den Weg stellt. Trump sagt das ja auch, er will Deals, er holt sich auf seine Art alles aber auch absolut alles was seine Gegenüber ihm durchgehen lassen. Europa verschenkt seine Chance, wenn es ihm nicht klip und Klare Grenzen klar macht. Das betrifft auch das Rempeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus_debold 27.05.2017, 09:35
65. Unrettbar

Trump´s Verfahrensweise beruht auf Überrennen. Er bringt eine Lüge, Unverschämtheit und Beleiddigung nach der anderen,so schnell, dass man mit Kritik daran immer hinterher hinkt, weil die Beleidigung von Gestern von der Heutigen schon wieder überholt ist. Wärend sich der anständige Teil der Menschheit -jene, wo gewisse Umgangsregeln noch gelten- unfassbar fragt, was man da noch tun kann, stürmt Trump weiter, seinem streetweisen Kinderhirn nach, um aus der ganzen Welt den "TRUMP SPIELPLATZ" zu machen. Wir sind alle nur noch Statisten, die für diese Ausgeburt des Unmöglichen die Statisten zu spielen. Es ist sicher schwer, sich dagegen zu wehren, denn das geht erfoilgreich nur auf der gleichen Ebene und jeder Politiker mit Selbstachtung wird sich scheuen, dies in der Öffentlichkeit zu tun. Gerade sind hier in unserer Zeit ein paar wahnsinnige "Politiker", die im Zusammenspiel die demokratische Variante des friedlichen Zusammenlebens blitzschnell in ein chaotisches Egospiel verwandeln werden (wenn wir sie lassen). Trump´s Sog ist tatsächlich zu mächtig, um auf friedliche Weise noch aufgehalten werden zu können, also befassen wir uns besser mit der Zeit nach der Katastrophe. Denn die wird kommen -von der einen oder anderen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 27.05.2017, 09:35
66.

"Trumpismus ist das Recht des Stärkeren, des Reicheren, es ist politischer Darwinismus, es ist der Triumph der Scheinheiligkeit und der Gier und der Lüge über die Demokratie.

Ist Europa zu schwach, ihm das ins Gesicht zu sagen?"

Europas Politiker sind wohl zu schwach dies zu tun. Jedoch ist es auch ein Zeichen die Regeln der Diplomatie nicht gleich gänzlich über Bord zu werfen, nur weil ein "Schulhoftyrann" daher kommt. Zudem kann man es lesen. Hier und anderswo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berlineratze 27.05.2017, 09:35
67. Erst liest den arroganten Deutschen nur die Leviten

über ihren Ausbeuterkapitalismus, über ihr "Wirtschaftswunder", welches durch ihre Lohnsklaven für die Deutschen 1% erwirtschaftet wird.

Er behandelt sie nur so, wie sie in den letzten 40 Jahren alle ökonomisch Schwächeren behandelt haben.

Der Kampf um die Reste des realen Kapitalismus konnte nie schöner sein ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_failure 27.05.2017, 09:36
68. Die USA fühlen sich ökonomisch bedroht von einem Staat,

der gerade mal doppelt so viele Einwohner hat wie Kalifornien? Wie armselig ist das denn. Die sollen mal anfangen wettbewerbsfähige Produkte herzustellen und sich dem internationalem Wettbewerb zu stellen! Sad losers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 27.05.2017, 09:36
69. Europa ist entlarvt.

Wenn ich diesen Beitrag lese, dann bekomme ich das Gefühl, Trump hat Europa entlarvt, als Papiertiger, als handlungsunfähigen Verbund von Ländern, die nichts bewegen, sondern lediglich Alles zerreden. Er hat gezeigt, daß er keinen Respekt vor einer EU hat, die nicht einmal in der Lage ist, ein Land wie Griechenland entweder zu retten oder einfach aus der Union rauszuwerfen. Ein Europa, das in entscheidenden Fragen wie der Asylpolitik völlig uneins ist. Die EU ist für Trump kein Ansprechpartner auf Augenhöhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 48