Forum: Politik
Trump und Europa: Merkels Reality-Check
DPA

Die deutsche Kritik an Trump sorgt auch in den USA für Aufsehen. Dabei sagen Merkel, Gabriel und Schulz nur, was längst nicht mehr zu leugnen war: Die Welt hat sich radikal verändert - und muss reagieren.

Seite 1 von 15
rgw_ch 30.05.2017, 07:13
1. Erfolg

Wenn eine Emanzipation der Europäer von den USA das einzige Ergebnis der Präsidentschaft Trumps wäre, dann müsste man diese schon als grossen Erfolg für die Welt werten.

Beitrag melden
stalkingwolf 30.05.2017, 07:16
2. USA wird überbewertet

Nur weil sie auf einem Haufen Atomwaffen sitzen und überall in der Welt Polizei spielen spricht man mit diesem Land überhaupt. Generell wird die USA überbewertet. Wirklich brauchen tut die und was aus diesem Land kommt keiner.

Beitrag melden
nomadas 30.05.2017, 07:20
3. Systemtheorie

Was ist denn das Gute an Herrn Trump, bitte? Nun, ganz einfach: Ändert sich eine Variable in einem System, so ändert sich automatisch das ganze System. Systemisches Gesetz! Herr Trump ist die Variable. Der Westen das System. Wie und was auch immer, Gott sei Dank kommt es endlich mal zu einer Änderung und nicht mehr das ewige Weiter so! Die Systemplayer sind verunsichert, ihr bisheriger big player spielt nicht mehr so wie bisher mit ihnen mit. rien ne va plus. faites vos jeux

Beitrag melden
BeatDaddy 30.05.2017, 07:24
4. Da kann man mal sehen,

was diese Frau für eine Reaktionszeit hat...Eine Schnecke ist dagegen wie Barry Allen...

Beitrag melden
observerlbg 30.05.2017, 07:24
5. Christian Lindner warnt vor Entfremdung...

So, so, hat er mal wieder keinen Durchblick. Angela Merkel sei gewarnt vor einer Schwarz/Gelben Koalition. Die FDP hat da eine Bringschuld, die die Union auf lange Zeit blockieren wird. Die SPD hingegen steht für nix mehr, mit der kann beliebig auf Donald-Trump-Ausfälle reagieren. Zumal nicht mal sicher ist, dass DT noch Präsident ist, wenn der neu gewählte Bundestag seine Arbeit aufnimmt. Allerdings um mit einem Präsidenten Pence oder Ryan klar zukommen, müsste die Union besser mit der AfD koalieren. Oder anders ausgedrückt: auch ohne DT wird's nicht wirklich besser.

Beitrag melden
dirk1962 30.05.2017, 07:27
6. Es ist immer falsch

nicht sofort zu reagieren. Wenn Merkel während des Gipfels der Mut fehlt gleich Gegenzugalten, sollte sie im Alkoholisierter Bierzelt Atmosphäre erst Recht den Mund halten. Es nicht nur schlechter Stil, sondern ganz einfach Feigheit unserer überbewerten Kanzlerin.

Beitrag melden
f-rust 30.05.2017, 07:27
7. Werte?

das Beschwören "gemeinsamer Werte" klingt schon bei PolitikerInnen hohl - um wieviel alberner bei berichtenden Journalisten! Welche "Werte"? Die einer manischen Russlandphobie, eines Putin-Hasses? Die einer laufenden Unterstützung einer Putschregierung in Kiew mit Militär und Geld? Die einer Abtrennung des Kosovos von Serbien unter Gewaltandrohung? Die einer Bankenrettung betr. GR gegen die Menschen? Die einer illegalen einseitigen Grenzöffnung und Zuwanderungswelle? Die eines gewalttätigen Regime-Changes im Irak, in Libyen und versucht in Syrien y mit Chaos, Hunderttausenden von Toten? Welche "WERTE" sollen das denn sein? entweder lächerlich oder zynisch, ein solches Gerede.

Beitrag melden
th.diebels 30.05.2017, 07:27
8. Kann es sein,

dass unsere "Elite"-Politiker und her insbesondere Merkel, Gabriel, Steinmeier und jetzt auch noch Schulz "größenwahnsinnig" geworden sind ?
Wenn ja, sollte man diese Herrschaften umgehend aus ihren Ämtern und Funktionen entfernen !

Beitrag melden
and_one 30.05.2017, 07:30
9. Gemeinsame Werte? Mit den USA?

Rassismus, Todesstrafe, Drohnenmorde, Angriffskriege, Kriegsverbrechen, Folter, Konzentrationslager und Chauvinismus?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!