Forum: Politik
Trump und Russland: Britischer Geheimdienst soll früh vor Kontakten nach Moskau gewar
Gchq/ British Ministry of Defence/ DPA

Donald Trump wehrt sich weiterhin gegen Anschuldigungen, seine Regierung habe im Wahlkampf Kontakte zu Russland gepflegt. Jetzt kommt heraus: Der britische Geheimdienst habe frühzeitig davor gewarnt.

Seite 1 von 7
Attila2009 14.04.2017, 00:09
1.

Im Wahlkampf hatte er doch noch keine Regierung ?
Die Geschäftsbeziehungen waren doch bekannt ?

Ansonsten ist Trump ein freier Bürger und kann Kontakte pflegen wo ,mit wen und wann er will.Oder ist das wegen Russland als Reich des Bösen verboten ?
Ich verstehe absolut die Aufregung nicht dass man Kontakt zu Russland pflegt .Was ist da Schlimmes daran und Geheimnisverrat wird er wohl nicht gegangen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 14.04.2017, 00:20
2. Merkwürdige Formulierung...

Zit: "Donald Trump wehrt sich gegen Vorwürfe, seine Regierung habe im Wahlkampf Kontakte nach Russland gepflegt"- wie soll "seine Regierung" im Wahlkampf Russlandkontakte gepflegt haben? Im Wahlkampf gab es "sein Regierung" noch gar nicht. Es gab höchstens Wahlkampf-Teammitglieder, die solche Kontakte hatten und nun möglicherweise in der Regierung sitzen. Die meisten aktuellen Regierungsmitglieder stammen aber nicht aus Trumps Wahlkampf-Team. Daher ist diese Behauptung im Untertitel so einfach falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rattenfänger2 14.04.2017, 00:34
3. Immer das gleiche Spiel

irgendwer behauptet anonym irgendwas und irgendeine Trump-feindliche Zeitung verbreitet es, und die nächste Trump-feindliche Zeitung übernimmt es.

Nur weiter so mit der Gerüchteküche, ich glaube den westlichen Medien genauso wenig wie Russia Today. Kann stimmen, manchmal stimmt es, manchmal nicht.

Und im Irak gibt es Massenvernichtungswaffen, haben doch die hochkompetenten Geheimdienste behauptet. Und diesen Berufslügnern sollen wir jetzt glauben. Interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeword 14.04.2017, 00:41
4.

"Die US-Nachrichtendienste sind inzwischen überzeugt, dass Moskau versucht hat, die US-Wahl zugunsten Donald Trumps zu manipulieren." Wenn das stimmt, was ich glaube, dann ist dieser "Schuss" aber gründlich in die Hose gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urlauber10 14.04.2017, 00:58
5. Die Amis ...

glauben halt den europäischen Geheimdiensten nicht . Das hat man bereits 9/11 dann später bei den WMDs und jetzt bei Trump-Putin Connection gesehen. Hubris kommt vor dem Fall , will sagen auch diesmal werden CIA und FBI nicht gut aussehen wenn The Dust Clears.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRömer 14.04.2017, 01:55
6. Weltverschwörung

Das muss eine Weltverschwörung sein, nichts anderes ist möglich. Trump der Heiland in Orange kann doch nicht mit dem Feind zusammengearbeitet haben, und wenn hier der Einwand kommt wie kann man Russland überhaupt Feind nennen, das ist ganz einfach, Verbündet sind sie nicht, befreundet sind sie nicht die großen Nationen dieaer Welt. Aber beide Länder haben eine Regierung mit großen Ego, mit etwas verquerten Großmachtphantasien seitens Putins und Trump als Präsidenten der USA, was schon als Argument reicht. Aber unser Herzensguter Präsident wollte doch sein Land schön aus jedem Stress heraushalten. Nur wenn die Innenpolitik doch so schwierig ist, dann sind Raketen und möglichst große Bomben doch eine schöne Sache womit man ablenken kann. Der Präsident von Putins Gnaden, leider völlig unkontrollierbar, zeigt nun sein wahres Gesicht. Leider wurde er nicht für voll genommen auch als einige Geheimdienste vor ihn gewarnt haben. Und nun hat die Welt den Salat, eine Unfähige Regierung der USA, sowie die Sichtbarkeit der Menschen die immer noch an Verführer und Führer glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 14.04.2017, 02:00
7. Nicht nur

Diese Kontakte betreffen nicht nur Carter Page, General Flynn und Steve Bannon.

Es erstaunt , wie viele Mitglieder von Team Trump Russland-Kontakte hatten und,...sie verschwiegen.

Unter diesem Aspekt muss man auch die verfehlten Versuch Trumps sehen, den Geheimdienst GCHQ zu diskreditieren. Kushner verschwieg ja auch Kontakte!

Und nun lese ich, dass auch Trumps Kinder laut britischen und deutschen Schlapphueten, die die Informationen den US-Amerikanern uebergeben haben, in kriminelle Handlungen verwickelt sind.

So ist es laut Claude Taylor, der unter Clinton im Weissen Haus taetig war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 14.04.2017, 02:03
8. Ein Schurke

nutzt alle sich ihm ergebenden Möglichkeiten. Warum sollte Putin sie nicht genutzt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-kanns-nicht-glauben 14.04.2017, 03:28
9. Los, macht ihn fertig :-)

Super - endlich können Spiegel & Co mal einen Präsidenten stürzen - natürlich nur, nachdem die Wallstreet grünes Licht gegeben hat. Noch nie ist auf einen gewählten (!!!) amerikanischen Präsidenten mit solcher Heftigkeit eingeprügelt worden. Da kann man sich ausmalen, was passieren würde, wenn in Deutschland die Linke gewinnen würde: PUTIN!!! PUTIN!!! würden es aus allen Sprachrohren schreien. Als ob die Medien selbst nicht alles dafür getan hätten, daß die andere Seite gewinnt - von neutraler Objektivität keine Spur. Ein Glück, daß Trump - im Gegensatz zu seinem Vorgänger - auf die Präsidenten-Rente nicht angewiesen ist. So kann er einem Impeachment gelassen entgegensehen. Und er kann sich ja freuen: wenn er der rechtmäßig gewählte Präsident Chiles oder Venezuelas wäre, würde die freie Welt ganz andere Kanonen gegen ihn auffahren. Das ist Demokratie - Lachen ohne Ende. Herr Uthoff, übernehmen Sie! :-D :-D :-D (Satire Ende)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7