Forum: Politik
Trump und Syrien: Reality-Star trifft Realität
AFP

Emotionale Kehrtwende des US-Präsidenten: Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien stellt sich Donald Trump plötzlich klar gegen Assad - und damit gegen Russland. Nur: Welche Taten lässt er seinen Worten folgen?

Seite 1 von 19
RenegadeOtis 06.04.2017, 09:10
1.

Willkommen in der politischen Realität. Hat ja n bisschen gedauert - aber das ist immer noch eine Welt, in der man auf dem politischen Parkett nicht mit 140 Zeichen brillieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 06.04.2017, 09:12
2. Giftgas -Nadelstich per Assad

Der Angriff mit Giftgas in den Morgenstunden des Dienstag plus Bombardierung der Krankenhäuser mit diesen Opfern war Test von Assad, ob und wo D. Trump seine 'rote Linie' setzt.
Assad wird aber am leichtesten geschädigt, wenn die USA mit Priorität den IS in Rakka vernichten und dann weitere Bereiche von IS-Terroristen säubern. Fast die Hälfte Syriens ist (noch) IS-Gebiet und dort wären US-Truppen zusammen mit UN-Friedenstruppen 2018 ff. natürlich ein starker Faktor im Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabkauhala 06.04.2017, 09:17
3. Wie immer fehlt der grosse Plan

und eine Vision für die Zukunft. Ob die Menschheit nun geeint oder geteilt die nähere Zukunft gestaltet liegt leider hauptsächlich in den Händen zweier ziemlich gestörter Persönlichkeiten. Eines kleinen ehemaligen KGB/Stasi Spitzels mit Verfolgungswahn und napoleonischer Gross(reichs)mannssucht und einem minderbegabten Celebrity mit Allmachtsfantasien. Beiden gemein ist dann auch noch, dass sie notorische Lügner mit fast faschistischen (bitte erst bei Wiki googeln, bevor die Fanboys loszetern) Orientierungen.
Dazu noch das personifizierte Phlegma Merkel und der Cocktail zur Hoffnungslosigkeit bzgl. der positiven Entwicklung unserer Spezies ist fertig - so geht es wenigstens mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ageladas 06.04.2017, 09:20
4. Kaffesatzleser

sind hier genau richtig. Schuldzuweisungen, Ablenkungsmanövern, Nebelkerzen, Fake News - eine Strategie, die auch den Amerikanern inzwischen vertraut vorkommen dürfte. Und nicht nur den Amerikanern, den Lesern der Expertenberichte auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kit Kerber 06.04.2017, 09:23
5.

Da sieht man mal wieder, was das für ein abscheulicher Präsident ist ist: "Der Reality-Star trifft auf die Realität. Der begegnet er typisch, indem er voranprescht, gesteuert von Instinkten und Gefühlen." Besser kann man es nicht sagen. Lesenswert auch dieser Kommentar von Kuzmany: http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-kommentar-zur-schlacht-um-aleppo-a-1125737.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 06.04.2017, 09:26
6. Ês kann doch nicht wahr sein

dass ein paar Terroristen 2 Weltemächte an der Nase herumfuehren.
Und die lassen es auch noch zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 06.04.2017, 09:27
7. Theaterposse von Donald Trump, weiter nichts.

Denn seit Jahren rotieren in schrecklich-schöner Dauerschleife die Bilder toter Kleinkinder und Kinder bis 10 Jahre durchs Netz.
War der Mann die letzten Jahre blind?

Der Mann will nur ein wenig Herz zeigen, damit seine Umfragewerte nicht noch tiefer sinken. Er konzentriere sich liebr darauf, B. Obama für alles und jedes zu kritisieren. Warum DER nicht in Syrien und Libyen zuerst nicht mitmischen wollte? Das Fiasko der US-Intervention im Irak! Obama wurde deshalb gewählt, weil die Bevölkerung es satt war, den Weltpolizisten zu spielen und dafür haufenweise toter und verstümmelter G.I.s zurück zu bekommen.
ABER: hätten der USA, hätter der Westen überhauüt eingreifen müssen? Ist es nicht manchmal besser, zurück zu stehen, anstatt Öl ins Feuer zu giessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 06.04.2017, 09:28
8. Asssads Giftgasangriff? Wenig plausibel

Assad ist ein Tyrann und Gewaltherrscher. Aber ist er auch verantwortlich für den barbarischen Giftgasangriff vorgestern? Der Westen hat sich frühzeitig festgelegt, auch wenn Beweise, wie der deutsche Außenminister gestern bekennt, noch ausstehen. Ist dieser Einsatz aus Sicht Assads plausibel oder strategisch sinnvoll. Zweifel sind angebracht. Da bombadiert Assad einen Tag vor der Brüsseler Syrien-Konferenz ein ziviles Wohngebiet, wohlwissend um den Aufschrei in der westlichen Welt. Er setzt damit bewusst die neue fragile Unterstützung des amerikanischen Präsidenten aufs Spiel, der soeben erklärt hatte, dass er nichts gegen Assads weitere Herrschaft einzuwänden habe. Einen Tag später steht dieses Kräfteparallelogramm auf dem Kopf: Der amerikanische Präsident rückt vom syrischen Präsidenten ab, suggeriert unilaterale Maßnahmen gegen die syrische Regierung. Der Westen strebt nach einer neuen UN-Resolution und wahrscheinlich auf eine Luftverbotszone für die syrische Luftwaffe. Das alles hat Assads zuvor nicht gewusst und nicht einkalkuliert? Nein, wenn man den heutigen Kommentatoren glauben soll. Assads wollte bewusst provozieren, um gegenüber Trump seinen Spielraum auszuloten. Blödsinn. Assad ist ein Tyrann und ein Gewaltherrscher. Er ist aber nicht blöd und nicht ohne strategisches Kalkül. Das hat sich gerade in dieser Frage des Giftgases schon 2013 gezeigt, als er auf Obamas rote Linien mit dem Angebot und der anschließenden Umsetzung einer Verschiffung seiner Giftgaswaffen unter internationaler Kontrolle zugestimmt hat. Assad hat also gewusst, welche außenpolitische Brisanz in dieser Situation ein Giftgasangriff auf Zivilisten haben musste. Cui Bono?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 06.04.2017, 09:39
9. gut möglich

das es bald Schläge gegen Nordkorea und Syrien geben wird. Putin hat sehr lange hoch gepokert und kann eventuell in Trump, den er nicht einschätzen kann, einen Konterpart gefunden haben. Es ist unwahrscheinlich, dass Putin den 3. WK will. Nur bisher hatte er Präsidenten in Washington, die berechenbar waren. Nun ist Putin der berechenbare. Und militärisch kann er nicht gewinnen.
Sofern es die USA also schaffen wirklich nur Assads Truppen anzugreifen wird es bei Putin eventuell nur bei leeren Worten bleiben, so wie zuvor bei Obama. Ich kann Trump nicht leiden. Er ist ein Vollidiot - aber gegenüber Putin, Assad und Erdogan eventuell genau der US Präsident der notwendig ist, um diese Typen kalt zu stellen.
2017 wird genauso spannend wie 2016 und 2015. Langweilig ist es nicht auf unserer kleinen blauen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19