Forum: Politik
Trump und Syrien: Reality-Star trifft Realität
AFP

Emotionale Kehrtwende des US-Präsidenten: Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien stellt sich Donald Trump plötzlich klar gegen Assad - und damit gegen Russland. Nur: Welche Taten lässt er seinen Worten folgen?

Seite 12 von 19
pavel1100 06.04.2017, 12:43
110. Und Russland?

Zitat von Katzazi
Ja, die Bilder sind hässlich. Das sind sie aber schon seit Jahren. Die Bilder werden aber nicht schöner, wenn jetzt hart durchgegriffen und noch mehr dort gebombt und geschossen wird. Ich sag nicht, dass raushalten das richtige Mittel ist, aber wahrscheinlich gibt es keinen richtigen Weg dort unten. ABER es ist wirklich scheinheilig und sarkastisch, die Bilder hoch zu halten und den Tod der Kinder .....
Wieviel Flüchtlinge hat Russland aus der Region aufgenommen, obwohl sie dort mitbomben? Wenn nach ihrer Argumentation an unseren Händen Blut klebt, obwohl wir fast 1 Mio Flüchtlinge aufgenommen haben, wieviel Blut klebt dann an Russlands Händen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 06.04.2017, 12:45
111. Wie bitte?

"Die Resolution reflektiere die "Anti-Damaskus-Kampagne" des Westens, bellt er, und gehöre "auf die Müllhalde der Geschichte". Die Hintermänner des "angeblichen Vorfalls" seien nicht Assads Truppen, sondern "chemische Terroristen". Safronkows lange, wütende Tirade strotzt vor falschen Schuldzuweisungen, Ablenkungsmanövern, Nebelkerzen, Fake News - eine Strategie, die auch den Amerikanern inzwischen vertraut vorkommen dürfte."

Er bellt? Was ist das für eine Ausdrucksweise? Der Mann sitzt im UNO Sicherheitsrat und wird vom Spiegel als Hund bezeichnet? Wahnsinn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theke 06.04.2017, 12:45
112. Und es wiederholt sich immer wieder...

Immer wieder macht die hiesige Presselandschaft den gleichen Fehler, der ihr schon in der Vergangenheit viel an Glaubwürdigkeit gekostet hat. Es ist bisher nicht erwiesen, dass Assad und die syrische Armee die Verantwortung dafür trägt. Es ist jedoch viel wahrscheinlicher, dass dieser schreckliche Vorfall eher den sog. Rebellen in die Karten spielt, als es für Assad irgendwelche Vorteile bringt. Sie haben es ja schon mal nachweislich getan.
Dass Assad wissentlich Giftgas einsetzt, gerade in der Zeit des Beginns der Syrienkonferenz, ist doch äußerst unlogisch. Trotzdem gilt dies als Tatsache in sämtlichen Medien. Wieder werden wir in einen Krieg getrieben (wie damals beim Irak; dort war es damals auch eine Tatsche, dass Saddam Massenvernichtungswaffen hat), der in einen Konflikt zwischen 2 Atommächten enden kann. Das wäre das Ende der Menschheit, um die dann niemand mehr trauern kann.
Es ist beschämend, wie fahrlässig abermals von Politik und Medien mit der Frage um Krieg und Frieden gespielt wird.
Sollte irgendwann festgestellt werden, dass Assad und Russland für den Giftgasangriff, auch den im Jahre 2013, nicht die Verantwortung tragen, so wird es nur eine Randnotiz sein. So gewinnt man keine Leser zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 06.04.2017, 12:47
113. Niemand kann sagen...

...wer diese Schandtat begangen hat - aber das Ziel ist erreicht die Großmächte Russland und USA aufeinander zu hetzen - Trump ist dumm ohne wirkliches Hintergrundwissen den Karren der Konfrontation zu ziehen.
Wenn da ein Kessel mit Giftgas vom IS per Bombe zerstört wurde und auch noch eine Rakete in ein Krankenhaus gefeuert wurde und dann noch Assat und die Russen warns gekreischt wird, dann fallen die mit in diesen Chorus ein die das nur allzugerne glauben wollen.
Eine ehrliche Aufklärung halte ich für unmöglich - man sollte sich besser eng verbünden und alle Terrorgruppen ausschalten - das ist durch die unklärbare Tat auch schwerer geworden - für mich ein weiterer Grund den IS und Co als Täter zu vermuten - Assat würde sich in dieser Zeit des Aufatmens nur selber schaden ohne etwas zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 06.04.2017, 12:52
114. Colin Powell?

Zitat von loelik
Muss der Fall vor der Schuldzuweisung nicht gründlich untersucht werden? Ich erinnere mich sehr gut an Colin Powell mit einer Dose in der Hand, was später als einer der Beweise vom Besitz der Massenvernichtungswaffen in Irak dargestellt wurde. Und ich erinnere mich .......
Colin Powel, das ist ja schon Jahrzehnte her und erschien damals schon unglaubhaft. Die russische Seite hat seit dem hundertfach Lügen in die Welt gesetzt und scheint ihre Desinformationskampagne gerade wieder auf die Spitze zu treiben. Dagegen erscheinen mir die Amis trotz einiger Ausfälle so seriös wie die Bundespost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalle84 06.04.2017, 12:59
115. .

Alle die jetzt fordern Assad müsse weg. Soll das nur die USA machen oder soll sich die Bundeswehr beteiligen? Also auch mit Kampftruppen, Flieger, Panzer, alles was dazu gehört. Und danach? Einfach Wahlen abhalten und alles ist toll? Wie halten Sie Fanatiker und Demokraten auseinander?
Damaskus müsste angegriffen werden. Diese Stadt wird garantiert verteidigt, da leben aber noch hunderttausende Menschen, die zu Flüchtlingen werden. Wenn ein Einmarsch zu riskant wird, weil die Verluste zu hoch wären. Was dann? Bombardierungen bei denen garantiert Zivilisten sterben werden? Belagerung, um die Feinde auszuhungern und so zum aufgeben zu zwingen? Auch dabei werden Zivilisten sterben. Ja auch Kinder. Also ihr Freizeitstrategen. Meldet Ihr Euch freiwillig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 06.04.2017, 12:59
116. Mission accomplished

Zitat von SINAN_75
Assad ist nun in einer Position, in der er freie Hand hat. Er kann alles machen. Der Gasangriff war nur ein Test und es werden weitere folgen. Und die internationalen Diskussionsforen werden beherrscht von Putin-Trollen, deren einzige Aufgabe es ist, jeden Verdacht gegen Assad anzuzweifeln.
Die Hypothese: "Der Gasangriff war ein Test..." halte ich für völlig abwegig. Warum sollte Assad so töricht sein, mit einem sinnlosen Akt der Barbarei einen Aufschrei der Empörung in der gesamten Weltöffentlichkeit zu produzieren? Assad mag viele unangenehme Attribute sein Eigen nennen, aber an Demenz oder Oligophrenie leidet er sicher nicht. So dumm ist er nicht, einen "Test" zu veranstalten, mit dem er sich selbst ins Outback katapultiert. Wer auch immer diese Tragödie zu verantworten hat - das Ziel, der Assad-Regierung und Russland massiv zu schaden, wurde erreicht. Mission accomplished.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 06.04.2017, 13:00
117.

Zitat von Theke
Immer wieder macht die hiesige Presselandschaft den gleichen Fehler, der ihr schon in der Vergangenheit viel an Glaubwürdigkeit gekostet hat. Es ist bisher nicht erwiesen, dass Assad und die syrische Armee die Verantwortung dafür trägt. Es ist jedoch viel wahrscheinlicher, dass dieser schreckliche Vorfall eher den sog. Rebellen in die Karten spielt, als es für Assad irgendwelche Vorteile bringt. [...]
Wieso sollte Assad keine Vorteile haben? Merken Sie es nicht? Der Vorteil ist doch offensichtlich:
Der Westen ist gespalten. Und die Spaltung wird immer tiefer.
Einige sagen: Assad war's.
Sie und andere sagen: Stimmt nicht.
Tja, und wer hat nun recht? Kann keiner nachweisen, denn die andere Seite wird die Beweise ja doch nicht anerkennen. Und ZACK! Schon ist die Spaltung wieder etwas tiefer.

Und solange der Westen so gespalten bleibt, solange das Volk nicht geeinigt hinter den Politikern des jeweiligen Landes steht, wird kein Politiker wagen, in Syrien einzugreifen.
Nutzen für Assad: Er kann ungestört machen was er will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 06.04.2017, 13:02
118.

Es ist möglich, dass dieser Artikel einen Grund unterstreicht, warum Präsident Trump immer wieder überraschend erfolgreich sein kann. Die Tatsache, dass er sich oft aus rational objektiver Sicht lächerlich macht, führt dazu, dass er massiv unterschätzt wird.

Man stelle sich vor, die selben Worte hätte Obama benutzt oder auch Hillary Clinton. Wie anders wäre der Artikel geschrieben worden?

Und Präsident Trump ist keiner von beiden. Diesen Worten werden Taten folgen.
Und wenn Russland eine unvorhersehbare Spirale vermeiden will, sollte sich Vladimir Vladimirovich etwas überlegen. Er ist ohne Zweifel der pragmatischere der beiden Köpfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinngrimm 06.04.2017, 13:04
119. na super ... gefühlsmäßig aufgeputsche Pflaume am Steuer

Was vielleicht genau das ist worauf Putin und Co hoffen. Das ein geistiges Leichtgewicht wie Trump in einen Konflikt gezogen wird der zwar nicht zu gewinnen ist, dabei aber die USA viel verlieren könnte. Was hat sich die USA und damit die USA der Welt, mit der Type nur eingefangen. Abgesehen das nach und nach seine Leute die er ans Steuer bringt wieder ausgetauscht werden ... wir wissen ja was er im Wahlkampf sagte "Ich habe die besten Leute", schade nur das diese entweder korrupt oder ungeeignet sind.

Stattdessen poltert Trump übers internationale Banquet wie eine Herde Elefanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 19