Forum: Politik
Trump-Wahlkampf 2016: Barr wirft dem FBI Spionage vor
PETE MAROVICH/EPA-EFE/REX

Was geschah wirklich im US-Wahlkampf 2016? Justizminister William Barr hat angekündigt, den Mueller-Bericht in der kommenden Woche zu veröffentlichen. Gleichzeitig attackiert er das FBI. Zur Freude von Donald Trump.

Seite 2 von 6
thor.z1367 10.04.2019, 23:52
10. Dies ist Trumps Kinderkarusselll

Was hier von Hr.Barr gesagt wird entspricht nur die Wahrheit von Hr.Trump.Und natürlich macht Hr.Barr das was ihn gesagt wird. Wie ein Bittbull greift er staatliche Einrichtungen an. Die er vorsitzt und leiten sollte. Aber das kann man von den Kindergarten Trump ja nicht erwarten. Ich meine Führung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahsh 10.04.2019, 23:53
11. Kein Problem wenn es

so ist, dann Barr den Bericht Komplett veröffentlichen.
Die Sache ist mit Sicherheit so brisant ist, dass der Präsident wie ein Kartenhaus zusammen kracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lollen 11.04.2019, 00:07
12. Der Schuss ging nach hinten los.

Es zeigt sich, dass der Innen-Geheimdienst einen Staat im Staate gebildet hat, der selbst den Präsidenten bespitzelt.

An der Verfassung vorbei, gegen die demokratischen Regeln. Trump hat keine andere Wahl, als das Federal Bureau aufzulösen. Ähnlich wie er es mit dem Secret Service macht. Oben wird abgesägt, Wildwuchs beseitigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 11.04.2019, 00:18
13. Im Wahlkampf 2016

haben sich in etwa die Hälfte der Freien und Braven für Herrn Trump entschieden. Damit ist alles gesagt, was über die USA im 21. Jahrhundert zu sagen ist. Mit oder ohne Herrn Trump, das Imperium ist innerlich verrottet und wird unweigerlich zusammenbrechen. Die etablierte Elite, ein anderer Begriff dafür ist "Militärisch Industrieller Komplex", der vor ca. 70 Jahren von Herrn Eisenhower geprägt worden ist, hat überreizt und den Point of no Return überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 11.04.2019, 00:29
14. Eine selbstlose Heldentat, Mr Barr

Schnöde gesagt hat eine dem Justizministerium unterstellte Behörde die legitime Freiheit gegen einen amtierenden Präsidenten zu ermitteln. Die Nebelkerzen der Anwaltschaft seitens Trumps, betreffend der Spionage dürfte in das Resort vom Heimatministerium oder dem Secret Service fallen. Eine vorläufige Überprüfung für einen Kandidaten im US Wahlkampf interessiert ansonsten niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 11.04.2019, 00:56
15. Herr Barr profiliert sich als "his masters voice".

So "denkt" er, dass das FBI Herrn Trump und seine Gefolgsleute "ausspioniert" hat. Und nachdem er diesen sibyllinischen Spruch vom Stapel gelassen hat, kann er weder Indizien noch klare Beweise dafür vorlegen. Was für ein Armutszeugnis, das sich der "Justizminister" damit selbst ausgestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.04.2019, 00:58
16.

Es wird der teilweise geschwärzte Bericht veröffentlicht. Die Frage ist nur, welcher Teil? Wer entscheidet?
Iregndwie habe ich den Verdacht, dass auch Barr nicht länger im Amt bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.04.2019, 01:36
17. Die Knalltüten raffen es nicht

Wie soll diese Untersuchung illegal gewesen sein? Der Untersuchungsausschuß wurde gegründet wie andere auch, sonst wäre ja jeder UA illegal. Und überhaupt, da er Donnie doch voll entlastet hat müßte der von Donnie und Co doch auch als der Legalste ever genannt werden. Wieso macht mich das stutzig??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 11.04.2019, 01:41
18. Damit hat sich Barr vollständig diskreditiert

Gab es anfangs den Anschein oder zumindest die Chance, als könnte und wollte sich Barr von Trump emanzipieren, so ist spätestens jetzt zweifelsfrei klar: Der Mann macht sich eins mit Trump. Es war schon lange dessen Wunsch, einen Ablenkungs- oder jetzt eben Vergeltungsangriff auf die untersuchenden Behörden zu starten. Dass Barr sich tatsächlich dafür nicht zu schade ist, ist bitter. Positiv ist, dass es so überdeutlich zu sehen ist. Es ist gut, die Feinde (der Demokratie) zu kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 11.04.2019, 01:49
19. Ein böses Beispiel.

Ein schönes Beispiel, wie man eine Demokratie demontiert. Indem man die Institutionen angreift und behauptet, sie seien unglaubwürdig und korrupt. Ohne Beweise, nur als Behauptung - eine wirklich böse Tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6