Forum: Politik
Trumps abgesagter Dänemark-Besuch: Der trotzige Immobilienmakler
Lucas Jackson/REUTERS

Donald Trump muss von Grönland die Finger lassen. Deshalb hat der US-Präsident seinen Staatsbesuch in Dänemark abgeblasen. Mit dieser Reaktion belastet er die Diplomatie - und dürfte vor allem sich selbst schaden.

Seite 1 von 5
Kalif78 21.08.2019, 20:19
1. Warum über das nahliegende schreiben

Wie sieht das mit Rohstoffen auf Grönland aus? Und wer die Antwort weiß , erkennt sofort warum es überhaupt spekuliert wurde. Daumen hoch für Dänemark (vorerst), wenn es ihnen darum ginge Grönland nicht auch noch zu einer ausgeplünderten Brachlandschaft verkommen zu lassen. Nichts anderes hätten die Amis dort gemacht. Kapital ist für Amis wichtiger denn Umwelt. Wer braucht schon einen lebenswerten Planeten, wenn das Kapital darunter leiden müsste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 21.08.2019, 20:29
2. innenpolitischer Schaden

Vor allem könnte Trump innenpolitisch unter Druck geraten, denn es handelt sich um einen Versuch, sein Amt für höchst private wirtschaftliche Interessen zu nutzen, und nicht etwa in erster Linie für die USA an sich. Jedenfalls lässt seine Reaktion darauf schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 21.08.2019, 20:37
3.

Der Artikel zeigt wieder einmal ein verzerrtes, weil viel zu anspruchsvolles Bild von Trump. Denn zeigte man ihm eine Weltkarte, wäre ich mir nicht sicher, ob er wüsste, wo Grönland liegt. Und von der amerikanischen Militärstrategie und deren Geschichte versteht er noch weniger als von Geographie. Und um all das geht es auch überhaupt nicht.
Erstens will Trump mit einem Superlativ aufwarten, nachdem er bislang auf allen Gebieten nur Negativa oder stotternde Prozesse produziert hat. Ein Kauf Grönlands würde ih subito in die Reihe der hervorstechendsten US Präsidenten katapultieren. Zweitens muss er etwas gegen seine immer schlechter werdenden Umfragewerte tun. Der Wirtschaft droht eine Rezession, die Strafzölle und die Steuerreform werden von immer mehr betroffenen Bürgern als das erkannt, was sie tatsächlich sind, nämlich existenzbedrohende und einkommensmindernde Aktionen. Sein stetiges Crescendo in Sachen Rassismus, Beleidigungen von Opponenten und natürlich seine mittlerweile fast nur noch als Lügen zu bezeichnenden Reden und Interviews incl. all der Hetze haben immer mehr Amerikaner davon überzeugt, dass er als Präsident untragbar ist. Die Stimmung ist derartig gekippt, dass Trump schon von einer Konspiration von Fox, Medien und Geheimdiensten spricht, um diesen Trend erklärbar zu machen.
Daher meinte er wahrscheinlich, all das mit einem Paukenschlag - also Grönland - in´s Gegenteil zu verkehren.
Fazit: Die Absage ist die eines beleidigten Kindes, natürlich, aber seine intellektuellen Fähigkeiten und seine Allgemeinbildung stehen eben auch auf Kleinkind-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 21.08.2019, 20:43
4. Trump und Diplomatie

Trump ist kein Diplomat. Jedenfalls keiner im klassischen Sinne. Will er wahrscheinlich auch nicht sein und muss er auch nicht. Jedenfalls war sein Kaufangebot nicht diplomatisch formuliert, hatte jedoch ernstere Hintergründe, als die spöttelnde Berichterstattung vermuten läßt:

https://www.tagesspiegel.de/politik/us-praesident-streicht-daenemark-besuch-trumps-interesse-an-groenland-hat-einen-ernsten-hintergrund/24927530.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isegrim der erste 21.08.2019, 21:07
5. Die Dänen werden wohl in naher Zukunft damit rechnen müssen

dass Donald Trump Strafzölle auf eingeführte Artikel aus Dänemark erhebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 21.08.2019, 21:37
6. Die EU sollte Dänemark deutlich unterstützen.

Schließlich sind sie ja Mitglied.
Den derzeitigen Präsidenten der USA sehe ich als Psychopat, mindestens als Narzisten.
Die EU sollte sich den unglaublichen Ansinnen dieses (ja was eigentlich) 'Präsidenten' nicht beugen!
Und seit Donald (Entenhausen lässt grüßen) sind die United States of America sowieso nur noch The Ugly States of America.
Und wenn wir Europäer mal nur 3 Monate alle Waren der USA boykottieren würden, kommen die angekrochen oder drohen mit Einmarsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanala 21.08.2019, 21:38
7. NYT über Trump

Zitat von box-horn
Vor allem könnte Trump innenpolitisch unter Druck geraten, denn es handelt sich um einen Versuch, sein Amt für höchst private wirtschaftliche Interessen zu nutzen, und nicht etwa in erster Linie für die USA an sich. Jedenfalls lässt seine Reaktion darauf schließen.
Die NY-Times hat bereits getitelt:

"Eyeing Greenland, Trump Again Mixes Real Estate With Diplomacy"
=> Trump beäugt Grönland und vermischt Immobilien mit Diplomatie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelXXLF 21.08.2019, 21:39
8. Er lenkt vor allem ab.

Der Dow Jones ist vor ein paar Tagen um 800 Punkte abgerutscht, ein gleich hoher Wert hat 2008 die letzte Finanzkrise ausgelöst. Epstein hat sich umgebracht, der war früher mal ein guter Freund von Trump, Kinder müssen jetzt zwangsweise Seife und Zahnbürsten bekommen (Man stelle sich vor, alle Amerikaner würden solchen Gratisluxus fordern!), hmm, was war da noch? Ach ja, seine Umfragewerte sind unter aller Kanone, er würde derzeit gegen 5 oder 6 Demokraten verlieren, das hat inzwischen sogar Fox News gemerkt (Und gewagt laut zu sagen, die Insubordination!). Ah ja, Waffenkontrollen! Letzte Woche noch Background Checks, gestern dann schon wieder die Kehrtwende. Seit ElPaso will die Polizei 6 weitere Schießereien verhindert haben, ICE raids, Israel und das "erbetene" Einreiseverbot. etc etc etc

Da kann man schon mal laut über den Kauf Grönlands phantasieren und alle kucken fasziniert hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 21.08.2019, 21:39
9. War und ist es nicht so...

Zitat von isegrim der erste
dass Donald Trump Strafzölle auf eingeführte Artikel aus Dänemark erhebt.
das Dänemark der EU angehört und somit den Handel bzw. Regeln zwischen der EU und der USA unterliegen.

Ein einzelnes EU Land insbesondere Dänemark kann die USA schlecht abstrafen. Kein Dänisches Bier mehr oder was auch immer aus Dänemark? Wird die Dänen nicht so hart treffen, wie Länder die PKW produzieren und auch exportieren - Handelsvolumen!

Wenn Trump von Strafzöllen spricht trifft es "alle" EU Staaten...

Denn umgekehrt "muss" ja die EU, nun auch mehr US Rinder importieren. Ohne davon zu sprechen, welches EU Land nun mehr US Rind fr...t! Sollen die Dänen nun zur Strafe das ausbaden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5