Forum: Politik
Trumps abgesagter Dänemark-Besuch: Der trotzige Immobilienmakler
Lucas Jackson/REUTERS

Donald Trump muss von Grönland die Finger lassen. Deshalb hat der US-Präsident seinen Staatsbesuch in Dänemark abgeblasen. Mit dieser Reaktion belastet er die Diplomatie - und dürfte vor allem sich selbst schaden.

Seite 2 von 5
widower+2 21.08.2019, 21:47
10. Ach wirklich?

Zitat von FocusTurnier
Trump ist kein Diplomat. Jedenfalls keiner im klassischen Sinne. Will er wahrscheinlich auch nicht sein und muss er auch nicht. Jedenfalls war sein Kaufangebot nicht diplomatisch formuliert, hatte jedoch ernstere Hintergründe, als die spöttelnde Berichterstattung vermuten läßt: https://www.tagesspiegel.de/politik/us-praesident-streicht-daenemark-besuch-trumps-interesse-an-groenland-hat-einen-ernsten-hintergrund/24927530.html
Fast alles, was in dem von Ihnen verlinkten Artikel des Tagesspiegel steht, ist auch dem Artikel zu entnehmen, den Sie hier kommentieren. Haben Sie den überhaupt gelesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 21.08.2019, 22:06
11. Es spielt gar keine Rolle...

Zitat von FocusTurnier
Trump ist kein Diplomat. Jedenfalls keiner im klassischen Sinne. Will er wahrscheinlich auch nicht sein und muss er auch nicht. Jedenfalls war sein Kaufangebot nicht diplomatisch formuliert, hatte jedoch ernstere Hintergründe, als die spöttelnde Berichterstattung vermuten läßt: https://www.tagesspiegel.de/politik/us-praesident-streicht-daenemark-besuch-trumps-interesse-an-groenland-hat-einen-ernsten-hintergrund/24927530.html
...welchen Hintergrund Trumps Interesse an Grönland hat.
Wir leben im 21. Jahrhundert und Staaten sind keine Immobilien, weshalb man sie nicht kaufen kann. Dort leben Menschen, die durch Verfassungen geschützt sind. Wie soll das gehen? Kauft Trump die gleich mit? Beinhaltet die dänische Verfassung eine Preistabelle für Staatsbürgerschaften, oder so?
Die ganze Idee ist derart bizarr, daß man kaum glauben kann, daß das kein verspäteter Aprilscherz war. Der Mann gehört in die enge Jacke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 21.08.2019, 22:13
12. Man möge...

Man möge sich einfach nur den derzeit aktuellen Tweet des amerikanischen Präsidenten anschauen - danach erübrigt sich jeder weitere Kommentar:
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1163603361423351808

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 21.08.2019, 22:25
13. Grönland ist grönländisch, nicht europäisch

Zitat von gunnarqr
Die EU sollte Dänemark deutlich unterstützen. Schließlich sind sie ja Mitglied.
Grönland ist auf eigenen Wunsch hin aus der EU ausgetreten und inzwischen autonom selbstverwaltet. Die EU hat da gar nichts zu sagen, auch nicht auf dem Umweg über das EU-Mitglied Dänemark. Der Wille der Grönländer ist zu respektieren. Wenn diese zu den USA gehören möchten, ist das ok und von der EU zu akzeptieren. Wenn sie dänisch-autonom bleiben, ganz unabhängig werden oder sich einem anderen Staat anschließen wollen, ist auch das zu respektieren. Die EU sollte nur das Rückgrat besitzen, die USA mit Sanktionen zu belegen, sollten sie sich militärisch gegen den Willen der Grönländer an Grönland vergreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanala 21.08.2019, 22:41
14. EG nicht EU

Zitat: "Grönland ist auf eigenen Wunsch hin aus der EU ausgetreten und inzwischen autonom selbstverwaltet."

Aus der EG, nicht aus der EU. Sorry, das ist ein Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 21.08.2019, 22:43
15.

*räusper* möchte nur kurz etwas einwerfen:
Von welchem Geld hätte die Termite denn Grönland gekauft?
Die USA sind nur handlungsfähig, weil sie alle paar Monate ihre Schuldengrenze höher setzen, anstatt mal Geld dort einzusparen, wo sie mehr reinpumpen als 10 andere Staaten zusammen - beim Militär. Ein budget cut von 50% würde den USA mehrere 100 mrd. Dollar bescheren und ihr Militär wäre trotzdem immernoch das am besten finanzierteste der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 21.08.2019, 22:58
16. Volksabstimmung

Zitat von rosinenzuechterin
Grönland ist auf eigenen Wunsch hin aus der EU ausgetreten und inzwischen autonom selbstverwaltet. Die EU hat da gar nichts zu sagen, auch nicht auf dem Umweg über das EU-Mitglied Dänemark. Der Wille der Grönländer ist zu respektieren. Wenn diese zu den USA gehören möchten, ist das ok und von der EU zu akzeptieren. Wenn sie dänisch-autonom bleiben, ganz unabhängig werden oder sich einem anderen Staat anschließen wollen, ist auch das zu respektieren. Die EU sollte nur das Rückgrat besitzen, die USA mit Sanktionen zu belegen, sollten sie sich militärisch gegen den Willen der Grönländer an Grönland vergreifen.
Das war mir nicht bewusst, dass die Grönländer einen Anschluss an die USA wünschen. Ich finde, wenn das so ist, sollte wie auf der Krim eine Volksabstimmung abgehalten werden. Spricht sich eine Mehrheit für einen Anschluss aus: bitteschön! Alle Macht geht vom Volke aus. Sezession nennt man das übrigens, und nicht Annexion. Einige Medien haben Probleme, die korrekten Begriffe zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 21.08.2019, 23:01
17. Tja

Dänemark ist in der EU ein Querulant und Freund der USA.
Lohnt sich eben doch nicht, da die Amerikaner eine Macke haben und einen Typen mit Riesenmacke zum Präsidenten gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
budapesterbumsorchester 21.08.2019, 23:02
18. Wirklich selten so eine Überschrift gelesen die so on Point ist

Man könnte sich den Text jetzt sparen. Aber vielleicht ist das Trumps Medienstrategie so zu handeln dass der Journalist nichts mehr schreiben muss ,oder weil der Leser danach eh nicht mehr liest. Seit wachsam meine Freunde und währet denn Anfängen. Lest bitte trotzdem den Text ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wühlmaus_reloaded 21.08.2019, 23:03
19. keine Chance

Wenn Trump das Ziel verfolgt, sich als größter Dealmaker aller Zeiten zu profilieren, ist das von vornherein zum Scheitern verurteilt. Um Putins Krim-"Deal", der diesen ja nicht mal einen symbolischen Rubel gekostet hat, zu übertrump(f)en, müsste Dänemark ihm Grönland schon schenken und noch mindestens eine Dänische Krone oben drauflegen. Um das noch bis zur geplanten Wiederwahl zu erreichen, müsste Trump aber an seiner Twitter-Charmeoffensiven gegenüber der dänischen Ministerpräsidenten schon noch deutlich arbeiten. Ob da noch so viel Luft nach oben ist ?

Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich ko**en könnte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5