Forum: Politik
Trumps Abhör-Vorwurf an Obama: Gerüchte-Schleuder Weißes Haus
AP

Vom Radio zu Breitbart, von dort ins Oval Office: Donald Trumps Abhörvorwurf an Barack Obama ist ein Beispiel dafür, wie der neue US-Präsident Gerüchte aufsaugt und zu offizieller Politik macht.

Seite 1 von 12
Teile1977 06.03.2017, 09:23
1. Trump und Egowahn

Warum muss ich beim Amerikanischem und beim türkischem Präsidenten dauernd an ein bekanntes Komikerduo aus den 30ern denken?

Aber schon erstaunlich was für Leuten die Menschen die Macht über sich geben , ich hoffe die Türken bemerken es noch rechtzeitig.

Beitrag melden
skilliard 06.03.2017, 09:24
2.

Der Mann ist einfach irre und seine Hardcore-Anhänger hierzulande und in den USA ebenso. Verschwörungstheorien als Basis für Regierungsarbeit - für so eine Regierungsform braucht es erst mal einen neuen Namen. Das hat nicht mit konservativen Werten zu tun und die Basis der Republikaner sieht das zunehmend genauso.

Beitrag melden
vanaik 06.03.2017, 09:25
3. Erster Schritt zum Impeachment

Sehr gut analysiert. Hoffentlich kommt es so wie vom Autor prognostiziert und Trump fällt in die selbstgestellte Falle. Immer mehr Republikaner wollen eine neutrale Aufklärung der Vorkomnisse. Wenn Trump nun eine Untersuchung des Kongresses fordert, sollte es eine umfassende geben, die seine mögliche Erpressbarkeit und Zusammenarbeit mit ausländischen Mächten einschließt.

Beitrag melden
olli08 06.03.2017, 09:29
4. Trump ...

... merkt wohl langsam, dass Politik ein kompliziertes, anstrengendes und langwieriges, zuweilen schmutziges Geschäft ist, bei dem man viele Kompromisse schließen muss und häufig einiges von seinen Plänen aufgeben muss. Obama kann davon ein Lied singen!
Leider hat Trump auf nichts davon Lust, außer auf das Schmutzige vielleicht ...

Beitrag melden
ackergold 06.03.2017, 09:30
5.

Zitat von skilliard
Der Mann ist einfach irre und seine Hardcore-Anhänger hierzulande und in den USA ebenso. Verschwörungstheorien als Basis für Regierungsarbeit - für so eine Regierungsform braucht es erst mal einen neuen Namen. Das hat nicht mit konservativen Werten zu tun und die Basis der Republikaner sieht das zunehmend genauso.
Die Republikaner bekommen das, was sie gewählt haben, so schlimm es auch sein mag. Man kann nur hoffen, dass der US-Wähler bei den Midterms eine saftige Abreibung erteilt und die satten Reps aus Kongress und Senat katapultiert. Nur das wäre mal ein Schlag gegen das "Establishment", zu dem auch Trump und seine gesamte Entourage gehört.

Beitrag melden
wasistlosnix 06.03.2017, 09:32
6. Befreundete Dienste

man kann davon ausgehen das Donald Trump von irgendeinem Geheimdienst überwacht wurde und wie wir wissen tauschen Dienste ihre Erkenntnisse aus.
Es ist aber immer skurril von geheim Gerichten zu lesen, das klingt nicht vertrauenswürdig für eine Demokratie mit Gewaltenteilung.

Beitrag melden
kabeljau2 06.03.2017, 09:34
7.

diese witzfigur ist die eine seite der medaille. sein auftreten, sein egoismus, seine lügen kann man sehr amüsant finden. die andere seite beunruhigt mich allerdings zusehends. wie kann es angehen, dass diese type bei seiner anhängerschaft nichts an popularität einbüßt?! nein im gegenteil. es scheint, dass jeder weitere verbale tiefstschlag die überzeugung seiner klientel, hier sei ein neuer messias am werk, nur umso fester werden lässt.
wer will kann gerne historische vergleiche anstellen.
ich fürchte in letzter konsequenz lassen sich die phasen relativen friedens eben nur zeitlich verlängern. mich beschleicht langsam das gefühl, dass ich mit meinen 42 jahren das ende der aktuellen phase durchaus noch mitbekommen könnte.

Beitrag melden
menton 06.03.2017, 09:38
8. Potus ridiculus est!

Auf die Frage eines Mit-Foristen:

Einen Namen für diese Staatsform gibt es doch schon: Clownokratie, oder?

Beitrag melden
mostly_harmless 06.03.2017, 09:38
9.

Zitat von Malizius
Der Trump-Tower war das Ziel einer Abhörattacke aus der Obama-Administration. Jetzt hat der FBI-Chef das Justizministerium aufgefordert, zu belegen, dass diese Attacke n i c h t aus diesem Hause angeordnet wurde. Man lese nach, wie das von den Medien nahe von fake news verzerrt wird.
Und jetzt aus Trumpistan zurück in die reale Welt: Trump behauptet irgend etwas ohne irgend einen Beleg beizubringen. Und jetzt hat der FBI-Chef das Justizministerium aufgefordert, den Mumpitz, den Trump - mal wieder - produziert hat, richtig zu stellen. Es würde sich nämlich um eine Straftat des FBI handeln.
Man lese Ihren Beitrag, um den Irrsinn, der von den Trump-Groupies verbreitet wird in seinem ganzen Ausmaß zu erkennen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!