Forum: Politik
Trumps Abhör-Vorwurf an Obama: Gerüchte-Schleuder Weißes Haus
AP

Vom Radio zu Breitbart, von dort ins Oval Office: Donald Trumps Abhörvorwurf an Barack Obama ist ein Beispiel dafür, wie der neue US-Präsident Gerüchte aufsaugt und zu offizieller Politik macht.

Seite 9 von 12
behemoth1 06.03.2017, 12:37
80. Trump

Jeden Tag was neues, aber nur beiläufiges, was weniger mit einer Politik zu tun hat, was aber die Aufmerksam einiger hervorbringt.
Sieht so die neue Politik der USA aus, imgrunde hat man es ja so gewollt, man wußte mit wem man es zu tun bekommt und das konnte eben auch nur geschehen, weil man mit dem Vorzeigepräsidenten Barak Obama nicht zu frieden war.
Jedenfalls kann Präsident Trump bei uns Schlagzeilen produzieren, denn er steht stets auf den Titelseiten, weniger für das was er tut, sondern vielmehr für seine Korken, die er knallen lässt, da kann man gespannt sein, was noch alles kommen wird.

Beitrag melden
sefopo 06.03.2017, 12:45
81. Eine neue Herschaftsform

Zitat von skilliard
Der Mann ist einfach irre und seine Hardcore-Anhänger hierzulande und in den USA ebenso. Verschwörungstheorien als Basis für Regierungsarbeit - für so eine Regierungsform braucht es erst .....
"für so eine Regierungsform braucht es erst mal einen neuen Namen.":
Fakeokratie?

Beitrag melden
pom_muc 06.03.2017, 12:48
82.

Zitat von Stefan_G
Der https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Foreign_Intelligence_Surveillance_Co urt ist kein Gericht, das in geheimer Verhandlung irgendjemand zu Knast oder sonst etwas verurteilt. Es befindet über die Rechtmäßigkeit der ......
Ihre Aussagen stimmen so nicht ganz.
Generell sind Abhörmaßnahmen aller Gerichte geheim im Sinne dass nur die durchführenden Personen davon erfahren. Vor dem Prozess. Kommt es nicht zur Anklage weil nichts gefunden wird haben die überwachten Personen nach der Überwachung ein Auskunftsrecht.

Anscheinend hat Trump erst jetzt als Präsident erfahren dass bereits im Sommer und dann im Oktober gegen ihn ergebnislos eine Überwachung durchgeführt wurde.

Beitrag melden
Mr T 06.03.2017, 12:50
83. Wahrheit

Zitat von pom_muc
Vielleicht muss Trump noch lernen dass er jedes Wort durch Juristen prüfen lassen und viel nichtssagendes Blabla auf mehrere Seiten verteilt kommunizieren muss.
Halbwegs die Wahrheit zu sagen, waere schon mal ein guter Anfang aber wohl schon zu viel verlangt, sowohl von Trump als auch von seinen "Verstehern"

Beitrag melden
taglöhner 06.03.2017, 12:54
84. Stöhn

Zitat von biobayer
Da Obama sogar Staatschefs befreundeter Länder wie Angela Merkel abhören ließ, ist es mehr als plausibel, dass er auch den innerpolitischen Gegner in persona Trump abhören ließ.
Weil er das nicht konnte, selbst wenn er das gewollt hätte.
Weiß man eigentlich, wenn einen der Fall wirklich interessiert.

Beitrag melden
Don Donoso 06.03.2017, 12:57
85. @MotziLLa: Postfaktisch?

"Also nix mit FBI Ermittlungen welche russische Einflussnahme pro Trump bei den Wahlen im November nachweisen sollten" - das ist leider falsch, das sagt der Artikel in der NYT nicht.
Der Artikel sagt, dass sich die Überwachung zumindest teilweise gegen Herrn Manford richtet. Herr Manford ist gleichzeitig, laut NYT, einer von 3 Trump-Beratern, gegen die Untersuchungen wegen ihrer Russland-Verbindungen laufen. Das ist der Link zu Trump. Der Artikel lässt es aber explizit (!) offen, ob sich die behördliche Überwachungsaktion auch gegen Trump/Trumps Kampagne gerichtet hat. Aus dem Artikel geht nicht hervor, dass Trump Recht hat Sie. Aber auch nicht das Gegenteil, wie Sie, "postfaktisch" behaupten... Ob Trump überwacht bzw. abgehört wurde, gehört in der Tat geklärt.

Beitrag melden
hn-29223 06.03.2017, 12:58
86. Wahrlich nicht unwahrscheinliches Szenario

"Kein Rauch ohne Feuer", so weiß es der Volksmund. Wenn ein Barack Obama nicht davor zurückschreckte, Angela Merkels Handy abhören zu lassen, warum sollte er nicht auch den damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (der für ihn und für Hillary Clinton weitaus gefährlicher war) "verwanzen" zu lassen.
"Watergate reloaded"!? Durchaus sehr wahrscheinlich.

Beitrag melden
Celestine 06.03.2017, 12:59
87.

Zitat von olli08
... merkt wohl langsam, dass Politik ein kompliziertes, anstrengendes und langwieriges, zuweilen schmutziges Geschäft ist, ..
Er selbt macht daraus eine besonders schmutzige und unanständige Version.
Daher muss er sich ja auch dauernd in Mar a Lago beim Golf erholen. Dieses Wochenende gleich an zwei Tagen, und er soll dabei sogar 18 Löcher spielen.

Wie hatte er geschimpft, als Obama einmal zum Golfen ging.

Beitrag melden
taglöhner 06.03.2017, 13:05
88.

Zitat von admassu
...hat begonnen, und die ist nicht mal 100 Tage alt. Endlich mal (oder leider) habe ich aufgehört Richtung USA zu blicken, wenn ich an eine halbwegs funktionierende Demokratie denke.
Wie Sie zu diesem Urteil kommen, ist mir ein Rätsel, denn Sie erleben gerade mit, wie ein offensichtlich Wahnsinniger und seine schräge Truppe, der es unter Nutzung krimineller Methoden geschafft hat, sich zum mächtigsten Mann der Welt wählen zu lassen von den Strukturen einer funktionierenden Demokratie, Justiz und freiheitlichen Zivilgesellschaft ausgebremst und zu Fall gebracht wird.

Beitrag melden
dieter-ploetze 06.03.2017, 13:06
89. abhoeren anderer politiker war obama nun wirklich nicht fremd

siehe die abhoerung merkels und anderer politiker, auch deutsche darunter. im dunst der geheimdienste kommt sicherlich nicht die ganze wahrheit heraus. jedenfalls finde ich es reichlich verwegen, schon jetzt, wie im meinungskompass, zu sagen trump wolle nur obama schlecht machen.

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!