Forum: Politik
Trumps Abhörvorwürfe gegen Obama: FBI-Chef Comey sagt im Geheimdienstausschuss aus
REUTERS

Trump nutzt jede Gelegenheit, um seine Abhörvorwürfe gegen Obama zu wiederholen - obwohl sogar führende Republikaner daran zweifeln. Klarheit könnte die Aussage von FBI-Chef Comey schaffen.

Seite 9 von 9
die-metapha 20.03.2017, 17:10
80.

Zitat von RenegadeOtis
Moment. Erstmal muss bewiesen werden, DASS Trump abgehört wurde (und nicht "Beifang" war), danach muss bewiesen werden, dass Obama dies anordnete, obgleich dies gar nicht in seiner Befugnis lag. Danach können Sie über eventuelle Alleingänge von Ministern spekulieren.
Vor zwei Stunden schrieb ich noch, wie die Faktenverdreher und Trumpisten doch schnell mit irgendwelchen Vorverurteilung zu Tage treten - noch bevor überhaupt eine Anklage zugelassen wurde oder diese Vorwürfe auf Plausibilität und Fakten hin untersucht wurden - kurz darauf verschwindet der Beitrag.....
Auch nicht weiter schlimm - denn nun kommen interessante Fakten über Trump, dessen Team und die Verquickungen nach Russland in den Vernehmungen im Untersuchungsausschuss heraus. Ich bin gespannt, wie Mr. Trump aus dieser Nummer wieder herauskommen möchte und schätze, die erste Personalie aus seinem Team wird gegen 23:00 MEZ via Twitter durch ihn verkündet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger55 20.03.2017, 17:11
81. @adal

...da haben Sie aber unsere Chefin irgendwie ganz falsch verstanden"...ausspähen unter Freunden geht garnicht !" war ihre Ansage und nun mal ehrlich,wie naiv sind sie,daß Sie glauben das die Geheimdienste vor dem eigenen Abhören ihrer Regierenden zurückschrecken!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leblanc 20.03.2017, 17:28
82. Unterschied zu Merkel

Nicht nur die Nachweis-Lage ist unterschiedlich, auch der substanzielle Ansatz: Abhören von "Ausländern" (wenn auch befreundet), ist juristisch völlig anders bewertet als Abhören von Amerikanern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.strohm 20.03.2017, 20:45
83. Ich habe das heute auf CNN

stundenlang verfolgt.
Das bezüglich des wiretap nichts finden kann, das Trumps Aussage unterstützt, war eigentlich vorher schon klar.

Interessant für Trump wird es aber werden, wenn dem Trump'schen Wahlkampfteam illegale Absprachen mit den Russen in einem Untersuchungsausschuss nachgewiesen werden können.
FBI Chef Comey hat ja heute bereits ausgesagt, dass die Russen Hillary Clinton Schaden wollten und geschadet haben und damit quasi Trump indirekt unterstützt haben.
Also letztendlich ein amerikanischer Präsident, der durch die Russen ins Amt gehoben wurde, und dann noch ein Republikanischer.....

Ob Trump den FBI Chef Comey und den NSA Chef Rogers auch als Fake News Herausgeber" und als "Feinde der USA" bezeichnen wird, bleibt abzuwarten und spannend.


....bin gespannt wie Mike Pence aus der Sache herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9