Forum: Politik
Trumps Amerika: Day One
REUTERS

Donald Trump macht ernst: Schon am ersten Amtstag beginnt er damit, das politische Erbe seines Vorgängers auszuradieren: "Wir spielen nicht mehr rum".

Seite 1 von 38
doktorfeinfinger 21.01.2017, 08:21
1. Die Wahrheit wird sich im Sommer zeigen

Denis Snower, der Präsident des Institutes für Weltwirtschaft in Kiel, hat es kürzlich auf den Punkt gebracht: Gefährlich wird es im Sommer, wenn Trump nicht an seinen großkotzig Ankündigungen sondern an seinen Taten und Erfolgen zum Beispiel in Sachen Arbeitsplätze und Bezahlung gerade in seiner Wählerschicht gemessen wird. Trump wird sich dann verhalten wie die Despoten Erdogan und Putin: Es lässt sich wunderbar vom innenpolitischen Versagens ablenken, indem man außenpolitisch mit der Kohle um sich haut

Beitrag melden
Kater Bolle 21.01.2017, 08:21
2. Oh, oh, oh,,,,,,,,,

Da kommt auf die Welt und den US-Bürgern etwas zu.
Ich wage zu prophezeien:
Die Staatsschulden dort werden sich in vier Jahren verdoppeln.
Die Schicht der Armen wird noch ärmer und größer.
Die Reichen und Super-Reichen werden noch reicher.
Bei den Investment-Bänkern haben gestern die Campus-Korken zu tausenden geknallt.
Ihr Spielkasino ist wieder im vollem Umfang geöffnet.
Die Bonis werden wieder in ungeahnten Größen sprudeln.
Für die Unterschicht wird die mediz. Versorgung unbezahlbar.
Suppenküchen werden boomen.
Wir brauchten uns nur Herrn Trump und seine Mannschaft anschauen.
Das wird Politik von Super-Reichen für reiche und Super-Reiche.
Umweltschutz wird es nicht mehr geben.
Ich hoffe das ich nicht recht habe.......

Beitrag melden
Jimbofeider 1 21.01.2017, 08:21
3. Zweifel

Wer bis gestern noch gezweifelt hat, der ist jetzt verweifelt. Ja tatsächlich, der Trump ist so wie er ist. Er wird nicht vereinen, nichts zum besseren Wenden. Bis auf ein paar spektakuläre , Publikumswirksame Knaller wird er wahrscheinlich nicht viel zu bieten haben und es formiert sich massiver Wiederstand. Schaun wir mal!

Beitrag melden
drent 21.01.2017, 08:24
4. Die Sonne geht auf,

obwohl Trump jetzt Präsident ist. Vielleicht ist er doch kein ganz so schlimmer Unhold und wird die Naturgesetze nicht verbiegen.

Beitrag melden
rkinfo 21.01.2017, 08:26
5. Obamacare wiederrufen - aber die Ärzte bleiben die Gleichen

Trump und die Republikaner wollen die Obamacare streichen. Allerdings zählen im Gesundheitswesen nur Ärzte, Pflegeinnen und Technik der Praxen und Krankenhäuser. Daher zeigt dies eine komplette Verblödung bei Politik und zugehörigen Wähler ;-)

Wer tatsächlich das US-Gesundheitssystem verbessern will, muss seine betriebswirtschaftlichen Grundlagen reorganisieren. Das dürfte besonders Trump klar - alles nur verlogen in der (neuen) Politik.
Ein chaotisches US-Gesundheitssystem 2018 dürfte den Demokraten deutliche Stimmenzuwächse bereits November 2018 bringen.

Beitrag melden
John McC!ane 21.01.2017, 08:30
6.

Leider nicht! Trump ist damit schon recht nahe an der Reaität - die zu erkennen sich die "Elite" nach wie vor weigert, wie bei uns auch!
Die viel entscheidendere Frage ist aber, ob es ihm gelingen wird, diese Situation signifikant zu verbessern.
Würde ich mir und ihm wünschen - aber irgendwie glaube ich da nicht so recht dran...

Beitrag melden
okav 21.01.2017, 08:30
7. Jetzt muss Europa erwachsen werden

und sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, sonst wird es schwierig. Bei den schwierigen und großen Themen auf Amerika zu warten wird nicht mehr reichen.

Beitrag melden
Beat Adler 21.01.2017, 08:32
8. Er setzt seine Drohungen des Wahlkampfes um.

Er setzt seine Drohungen des Wahlkampfes um. Stur und ohne auf seine Berater zu hoeren.

Ein Tag und sein Dampfer ist bereits auf Kollisionskurs zu verschiedenen Eisbergen.

Protektionismus und Isolation fuehren heutzutage, wir sind nicht mehr im 19. Jhd., zu ArbeitsplatzABbau und Rezession in den USA.

Der Tag kommt, an dem er dies den Leuten seiner Bewegung, seinen Sektenanhaengern, erklaeren muss. Ein Tweet reicht aus;-)
mfG Beat

Beitrag melden
omanolika 21.01.2017, 08:35
9. ökonomischer National-Egoismus

Die USA sind jetzt quasi ein Unternehmen,
weswegen man bei möglichen Problemen,
auch "ökonomische Maßstäbe" verwendet,
damit man innländische "Missstände" beendet...

Bei diesem symbolischen Aktionismus zählt nur,
dass Präsident Trump macht ne echt gute Figur,
weil er Amerika ab jetzt an die erste Stelle stellt,
und deswegen fließt, ab sofort halt massig Geld,
denn Mr. Donald Trump, führt ab jetzt den Laden,
aber 50 Obama-Beamte dürfen bleiben, um abzuwenden Schaden.

Es scheint, in diesen ja bewegten Wochen,
ist eine neue Regierungsform angebrochen,
die auf der Welt vielleicht sorgt für Verdruss,
aber geboren wurde der "ökonomische National-Egoismus".

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!