Forum: Politik
Trumps Amerika: Wenn Demokratien kippen
Edel Rodriguez/ Der Spiegel

Über den bedrohlichen Präsidenten Donald Trump und die Medien.

Seite 23 von 38
carlitom 07.02.2017, 19:46
220.

Zitat von Ruth aus der Kurpfalz
Ein Demokratie kann nur dann kippen, wenn ihre Grundlagen nicht in Ordnung sind, also wenn: - Das SYSTEM (unabhängig von den Personen) fehlerhaft ist, z.B. Verfahren der Gewaltenteiligung stümperhaft geregelt sind oder nicht mehr funktionieren. - Das Staatsvolk die Demokratie nicht WILL (wie in der Endphase der Weimarer Republik) Wenn aber die Grundlagen einer Demokratie - Also die verfassungsmäßigen Verfahren und Institutionen, also das SYSTEM, und zudem die Menschen, die in dem Staat leben, in Ordnung sind, dann kann eine Wahl, von wem auch immer, dieses gefestigte, stabile System nicht zerstören. Dass die amerikanische Demokratie funktioniert, z.B. die amerikanische Gewaltenteilung, die "checks and balances", intakt ist, erkennen wir sehr schön daran, dass ein Gericht Präsidenten-Dekrete stoppen kann. Das ist ein Lehrstück in Politik und Demokratietheorie. Die Trumps kommen und gehen. Doch die amerikanische Demokratie besteht und ist stabil.
Ihre Theorie ist richtig, aber es ist eben die Theorie. Ein Staat ist so stabil wie die agierenden Menschen darin es sind. Es ist noch gar nicht raus, ob die amerikanische Demokratie funktioniert und der Einspruch eines Gerichtes ist auch nicht das Ende der Diskussion. Im Gegenteil. Jetzt geht es erst los. Jetzt braucht es Menschen am obersten Gericht und im Justizministerium, die sich nicht in vorauseilendem Gehorsam unterwerfen, sondern kämpfen. Die sich nicht einschüchtern lassen oder vor vornherein aufgeben. Und da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Die Gewaltenteilung ist auch aufhebbar. Die Republikaner sind letztlich die Einzigen, die Trump in die Schranken weisen können. Aber haben sie wirklich ein Interesse daran? Sie wissen sehr genau, dass sie nach Trump so schnell nicht mehr ans Ruder kommen und das ihnen diese Geschichte ewig nachhängen wird. Deshalb machen sie lieber mit. Evtl. auch bei der Abschaffung der Gewaltenteilund oder der Wirksamkeit ihrer Instrumente. Und dann? Ein Aufstand des Volkes? Ist das wahrscheinlich und wird es wirksam sein?

Es braucht also Kläger, Richter und eine Gesetzgebung und natürlich vor allem einen enormen Willen, damit alles funktioniert, wie die Verfassung es vorsieht. Ist das alles wirklich gegeben? Wir werden sehen.

Beitrag melden
Beat Adler 07.02.2017, 19:47
221. Was hat Trump schon gemacht, das er versprochen hat? Antwort: Noch nichts. Noch gar nichts!

Zitat von mundi
Anders als Politiker anderer Länder hat Trump nur das gemacht, was er seinen Wählern versprochen hat. Kein Wunder, dass viele Leute fremdeln.
Was hat Trump schon gemacht, das er versprochen hat? Antwort: Noch nichts. Noch gar nichts!

Wo ist der bessere und billigere Ersatz der Obamacare? Antwort: Nirgendwo!

Wo ist der Beginn der Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko? Antwort: Trump hat das Geld nicht dafuer. Er muss den Kongress anfragen, ihm das Geld zu geben. Er hat aber noch gar nicht gefragt!

Er laesst Muslime nicht einreisen? Wirklich? Warum duerfen dann Buerger von 49 Staaaten mit mehrheitlich muslimischer Bevoelkerung einreisen? Antwort: Weil das Trump nicht verhindern kann.

Wer hier schreibt, dass Trump seine Wahlversprechen einloest, soll das begruenden. Was Trump in seinen ersten 2 1/2 Wochen tat, war sehr viel Staub aufwirbeln, sonst nichts. Etwas, das er besonders gut kann, aber Liefern statt Lafern ist Fehlanzeige.
mfG Beat

Beitrag melden
unumvir 07.02.2017, 19:48
222.

Zitat von texhex
(...) B: erwidert: "Demokratische Wahl bedeutet nicht Unanfechtbarkeit. Es gibt viele Beispiele für Menschen, die demokratisch an die Macht kamen und, sobald sie dort waren, die Demokratie abbauten. (...)
Womit B natürlich in der Pflicht wäre, konkrete Beispiele dafür zu benennen, dass irgendwo "Demokratie abgebaut" wird.


Wo ist Trumps Ermächtigungsgesetz?

Beitrag melden
Leblanc 07.02.2017, 19:49
223. Messlatte?

Zitat von unumvir
Den Text habe ich mir nur bis zu "... Donald Trump hat in den zweieinhalb Wochen seit seiner fürchterlichen Rede zur Amtseinführung gezeigt ..." angetan. Wer sich die Rede auf Youtube im Original ansieht, weiss, dass daran nun wirklich nichts "fuerchterlich" war ... und weiss somit auch den Informationsgehalt dieses Artikels richtig einzuschaetzen.
1. kann m.E. nicht auf den Info-Gehalt des ganzen Artikels geschlossen werden, selbst falls die "fürchterliche Rede" das Prädikat nicht verdient hätte.
2. ich empfand sie in Teilen sehr wohl "fürchterlich", nämlich zum Fürchten: wer den Zustand des Landes so extrem negativ darstellt bis zu Worten wie "carnage", und die Tatsachen dabei derart unzutreffend betont, und dies nicht als Kandidat, sondern nach Machtübernahme, der m a c h t Furcht und Angst.

Beitrag melden
Ginsberg 07.02.2017, 19:49
224. Gut.

Lieber Spiegel, wer recht hat, der braucht sich nicht rechtfertigen. Danke für Ihre Arbeit.

Beitrag melden
Freidenker10 07.02.2017, 19:50
225.

Die Menschen wählen keinen Trump oder die AfD weil plötzlich alle rechts sind, sondern weil sie die derzeitige Politik satt haben die ihnen immer mehr Nachteile bringt! Die Politik Hand in Hand mit den Medien haben einen großen Teil der Bevölkerung schlicht vergessen in ihrem liberalen Wahn und das rächt sich jetzt. Aus meiner Sicht wählen die Trump oder AfD Wähler nicht mal die Person oder die Partei sondern Protest! Anstatt nur zu bashen sollten einfach mal die Beweggründe dieser Wähler beleuchtet werden, denn die ablehnende Haltung dieser Wähler könnte durchaus begründet sein!!

Beitrag melden
schwerpunkt 07.02.2017, 19:51
226.

Zitat von gelikiel
Da ich als in West Berlin während der Blockade geborenes Kind den Amerikanern sehr zu Dank verpflichtet bin und der US Demokratie positiv gegenüber stand. Bin ich über die derzeitige Entwicklung in den USA unter dem neuen Präsidenten Donald Tramp entsetzt. Ich würde dem US Präsidenten empfehlen sich an die Inschrift der Berliner Freiheitsglocke zu erinnern die wie folgt lautet: ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen. Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jeden Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen. ich bin optimistisch und hoffe das in naher Zukunft diese Zeilen wieder die amerikanische Politik prägen.
Danke für Ihren Beitrag der mir aus dem Herzen spricht.
Man sollte die zeilen Trump und einigen anderen rechten Agitatoren vor's Hirn nageln, Aber die würden es trotzem nicht verstehen.

Beitrag melden
carlitom 07.02.2017, 19:51
227.

Zitat von martinnigel
Es braucht schon ein besonderes Demokratieverständnis um einen gewählten Präsidenten quasi auf eine Stufe mit dem mordenden IS zu stellen. Schade, dass der Spiegel zu solchen Methoden greift, um Auflage zu machen und ins Gespräch zu kommen.
Ach, reden Sie es sich doch nicht schön. Letztlich scheint es total egal zu sein, wie jemand an die Macht kommt. Wichtig und allein entscheidend ist, was er daraus macht und wie er damit umgeht. Und da unterscheiden sich IS und Trump so gar nicht.

Beitrag melden
schröderschröder 07.02.2017, 19:51
228. das Titelbild

genial.
Vor Trump müssen sich alle fürchten. 72 Jahre Ruhe in Europa stehen auf dem atomaren Spiel. Fur mich persönlich 2 wunderbare Kinder und 4 Enkelkinder. Wir dürfen nicht schweigen.

Beitrag melden
TheFunk 07.02.2017, 19:52
229. Danke!

Ein deutliches Zeichen. Danke dafür!

Beitrag melden
Seite 23 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!