Forum: Politik
Trumps Amtsübernahme: Das ist eine Drohung
AFP

Die Antrittsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump war beängstigend - für alle Amerikaner, die nicht Teil seiner Volksbewegung sein wollen. Und für die ganze Welt.

Seite 39 von 41
granathos 21.01.2017, 11:19
380. Zustimmung mit Zweifeln

Zitat von ace.of.spades
.. Deutschland muß sich jetzt auch mal endlich um sich selber sorgen! Man kann sich nicht ewig hinter dem Rücken des starken Bruders verstecken und gleichzeitig wie ein kläffender Zwergpinscher den großen Macker spielen.
ich gebe ihnen völlig recht - besonders gefällt mir der kläffende Zwergpinscher, der den Dicken Macker macht (Steinmeiner). Allerdings ist alles auch eiin bisserl überzeichnet. Dass wir die Amis allesamt als kulturlose Dummies ansehen, ist schon arg übertrieben. Wohin gehen denn die ganzen Nobelpreise der letzten 70 Jahre?

Ausserdem verkennen sie ein wenig, dass die USA ein Kontinent sind und D eine kleines Ländle ohne nennentswerte Rohstoffe, wie die USA, China oder Russland. Unsere Lieben Europäischen Nachbarn sind immer dann ganz groß, wenn es ums Händeaufmachen geht.

Ob es der Welt aber besser giinge, wenn Russland hier einmarschieren würde, ist noch die Frage.

Beitrag melden
black-mamba 21.01.2017, 11:22
381.

Zitat von rrippler
.. und alles was daraus folgt. Wieso soll das unanständig sein ? Wie lautet doch der Amtseide des Bundeskanzlers und der Minister ? "... dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, ..." Vom Rest der Welt ist in diesem unseren Amtseid nicht die Rede. Er könnte von Trump stammen.
Ich denke nicht, dass er von Trump stammen könnte ... weil: Bei Trump könnte ich mir vorstellen, dass er diesen Eid wörtlich nehmen würde. Unsere Volks"vertreter" aber quatschen bloß und meinen nicht was sie da "schwören". Das muss ich mir übrigens nicht nur vorstellen, ich sehe und höre das am Verhalten dieser Leute Tag für Tag. Den Vorteil den ich übrigens bei Trump sehe ist, dass er es - im Gegnsatz zu undseren Volks"vertretern" - nicht nötig hat zu lügen um sich ein politisches Amt zu erschleichen, mit dem sich dann die Taschen gefüllt werden.

Beitrag melden
granathos 21.01.2017, 11:30
382. Trumpman is not Superman

Zitat von kuac
Ich bin auch nicht der Präsident der USA, der von allen fordert, dass sie brav ihre Steuern in den USA zahlen sollten. Wieso fängt er nicht bei sich selbst an?
ich bin mir (fast) das wird er und in Bälde die Steuergesetze so gestalten, dass dieser RiesenAlptraumBerg an Schulden langsam schmilzt. Das geht nur, weinn die Lieben Herren Gates, Buffett und Col. auch kräftig zur Kasse gebeten werden. Eric Trump wird auch nicht verschont werden von DaddyDonny.
Warum die Leutchen bei Trump immer Unmögliches fordern, ist mir schleierhaft. Er legt ja schon ein atemberaubendes Tempo vor, aber am Tag #1 kann er nicht schon alles erledigt haben, oder? Also schön weiter Superman kaufen und die Politik anderen überlassen, gelle

Beitrag melden
kajoter 21.01.2017, 12:07
383.

Dieser Rede fehlte als erstes Niveau. Gut, das war auch nicht anders zu erwarten. Als nächstes aber - und das war erschreckend - zeigte sie Rücksichtslosigkeit. Wenn man in einer großen Versammlung von Menschen genau diesen vorwirft, ein egoistisches Establishment zu sein, das das Volk quasi ausgeklammert hätte, dann zeugt das von enormer Rücksichtslosigkeit und sehr schlechtem Stil. Diese Zeilen setzten hinter jede seiner weiteren Aussagen ein unübersehbares Ausrufezeichen. Und daher hat der Autor natürlich Recht, dass wir uns wegen dieser Ankündigungen/Drohungen ernsthafte Sorgen machen müssen. Trump wird versuchen, die EU und China zu schwächen, da das die stärksten Wirtschaftsblöcke sind (Russland ist in dieser Beziehung zu unbedeutend). Dabei wird er versuchen, mit gleichgesinnten Regierungen bilaterale Verträge abzuschließen, was die EU allmählich aushöhlen würde. Den Orbans und Kaczynskis dieses Kontinents wäre das durchaus zuzutrauen. -
Mit anderen Worten: Wenn er sein "America First" durchsetzen sollte, hieße das für alle anderen "and you come second". Seine Vorteile werden die Nachteile der anderen Länder sein. -
Wir werden uns wehren müssen und das fängt spätestens mit der nächsten Bundestagswahl an.

Beitrag melden
Mikey 21.01.2017, 12:35
384. Ach...

Vielleicht sollten wir diesen Mann erst mal seine Arbeit machen lassen, bevor wir über ihn urteilen. Wenn ich daran denke, dass bei Obamas Amtseinführung die Medien das Paradies heraufbeschworen und einen regelrechten Personenkult betrieben haben (und jetzt, nach acht Jahren, plötzlich gemerkt haben, dass auch Obama nur ein Mensch ist und kein Gesandter Gottes), wären die Journalisten gut beraten, sich etwas zurückzuhalten.

Beitrag melden
kurt1205 21.01.2017, 12:38
385. Kommentar#4

Werter KarstenSteenken,sie wissen sicherlich das es in den usa eine vielzahl von Definitionen der Arbeitslosigkeit gibt (u1-u6) und unter obama ist die reale Arbeitslosigkeit mitnichten gesunken...ähnlich wie im Deutschland wird der Öffentlichkeit naturgemäß die Zahl präsentiert die am schönsten ist aber nicht die realität widerspiegelt. Leben sie weiter in ihrer Traumwelt.

Beitrag melden
kurt1205 21.01.2017, 12:47
386. Nun kann er beweisen

Ob hinter seinen Sprüchen mehr als nur heiße luft steckt....oder er genaue dieselbe luftnummer wie der alte Präsident,die alternative HC oder unsere Regierung ist....aber es ist schon lustig wie manipulativ deutsche medien agieren, weil ihnen der ar... auf grundeis geht.....lets rock DT and good luck.

Beitrag melden
faserland 21.01.2017, 13:02
387.

Zitat von kajoter
Wenn er sein "America First" durchsetzen sollte, hieße das für alle anderen "and you come second". Seine Vorteile werden die Nachteile der anderen Länder sein.
Sie glauben doch nicht im Ernst, dass je eine amerikanische Regierung nicht zuallererst die Interessen des eigenen Landes vertreten hat. Das wurde nur manchmal in humanistischem Schönsprech kaschiert.

Unter Nationen hat es noch nie Freunde sondern nur Interessen gegeben. Gut das Trump das klar ausspricht. Ich hoffe, es findet sich im Herbst eine Bundesregierung, die die deutschen Interessen klar definiert und vertritt.

Beitrag melden
zeisig 21.01.2017, 13:02
388. Es muß nicht so schlimm kommen.

Ich als Globalisierungsgegner bin neugierig was passiert. Wir als Deutsche sollten uns daran erinnern, daß wir auch schon vor dem Globalisierungszeitalter wirtschaftlich eine Macht waren. Also sollten wir hier nicht ein allzu düsteres Szenario heraufbeschwören.
Und grundsätzlich gilt auch hier, um es einmal mit Günther Oettinger zu sagen: "Nothing will be eaten as hot as it has been cooked."

Beitrag melden
kurt1205 21.01.2017, 13:08
389. Wissen Sie Herr Kuzmany

Was beängstigend ist? Nicht das DT nun Präsident der USA ist sondern das hier in Deutschland immer mehr Menschen von aktueller und dann später auch von Altersarmut betroffen sind und die hiesige Politik sich ein Sch..... darum schert und ihr Handeln nur darauf ausgerichtet ist, die eigenen Taschen und die der Wirtschaft zu füllen und Sie als objektiver Medienvertreter tatenlos zu schauen und dies alternativlos befürworten. Das ist beängstigend und schlimmer zu bewerten als die Tatsache das DT Präsident der USA ist.

Beitrag melden
Seite 39 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!