Forum: Politik
Trumps Anti-Terrorstrategie: Weltweit Bomben
U.S. Air Force

US-Präsident Donald Trump jagt weltweit Islamisten. Dem bettelarmen Bürgerkriegsland Somalia brachte das 2017 zum Beispiel fast drei Dutzend Drohnenattacken ein. Und das war wohl erst der Anfang.

Seite 4 von 12
msix 06.01.2018, 16:33
30.

Zitat von bauklotzstauner
"Trumps Anti-Terrorstrategie: Weltweit Bomben" Aha... Und worin genau unterscheidet sich diese Strategie nun grundsätzlich von der des gefeierten Friedensnobelpreisträgers Barack Obama?
Wohl nicht so viel. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang finde ich aber, dass insbesondere die sogenannten alternativen Nachrichtenmedien wie z.B. KEN FM, die durchaus interessante Formate zu bieten haben, auch in diesem Punkt alles andere als Objektiv agieren, da dort gerne behauptet wird, Trump hätte im Gegensatz zu Obama bisher keinen Krieg begonnen bzw. würde keinen Krieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 06.01.2018, 16:34
31.

Sollte Trump nicht ganz anders sein? Hillary war doch die Kriegstreiberin? Jetzt eskaliert es in Palästina, Iran, Nordkorea, und allen anderen Krisenherden weil ein empathieloser 10 Jähriger die Politik der größten Militärmacht der Welt führt. Und selbst das reden die Trolle schön. Whataboutism ("aba aba der Obama...") nervt nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 06.01.2018, 16:44
32. Die Welt hat doch erlebt

was passiert wenn man den Terror- Islamisten nicht Einhalt gebietet: Kalifatbildung, schlimmste Greueltaten gegenüber Zivilisten und Unschuldigen, kurz, ein Terrorregime, das sich immer mehr ausbreitet. Syrien, Irak und Afghanistan werden diese Episode nicht so schnell vergessen. Der Drohnenkrieg hat maßgeblich dazu beigetragen, dass diese Unmenschen in die Schranken gewiesen worden sind. Offenbar soll jetzt Somalia zu einer neuen Brutstätte des Terrors werden. Wehret den Anfängen kann man da nur hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegen Hass 06.01.2018, 16:52
33. Bitterarm

Manche Pessimisten haben den Eindruck, dass muslimische Terroristen und ihre Unterstützer nur die Sprache der brutalen Gewalt verstehen. Das gilt leider auch dann - nach Ansicht dieser Pessimisten - wenn sie ihre Pläne in einem bitter armen Land ausarbeiten. Saudi Arabien gibt ja nur dass Geld und die strategischen Anleitungen - aber hält sich sonst aufgrund der Angst vor Strafe zurück. Die Terroristen halten sich nicht aufgrund von Einsicht zurück, sondern nur aus Angst um ihr Leben. Also muss man ihnen wohl so richtig Angst machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 06.01.2018, 16:54
34. Die USA auf Menschenjagd

Die USA morden, ohne Verfahren, ohne Anwälte, ohne Gerichtsurteil ... unter Trump wie unter Obama. Wer dabei stirbt war per Definition "Islamist" und der Spiegel übernimmt diese Wortwahl ohne zu hinterfragen. Nach dem Motto "die werden das schon verdient haben". Die Populisten siegen .... auf beiden Seiten!

Man stelle sich einmal vor ein Staat ginge in den USA mit Drohnen auf Menschenjagd ... nach fanatischen Christen z.B. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 06.01.2018, 17:01
35. Der kleine Unterschied -

Zitat von willibaldus
Ob jetzt ein Land eine Regierung mit Truppen vor Ort unterstützt wie der Putin in Syrien oder mit Drohnen wie die AMis, macht erstmal keinen Unterschied. Man beklagt unschuldige Drohnenopfer und auch unschuldige russische Opfer in Syrien. Die Strategie gegen den IS im Irak wurde unter Obama ausgearbeitet und unter Trump weitergeführt. Nur dass unter Trump mal wieder die Samthandschuhe ausgezogen wurden. Erinnert an Bush II und Abu Ghraib, was damals das unangenehme Resultat war. Der Trump will die Kriege beenden, indem er alleine mit dem grossen Knüppel draufschlägt, wo der Obama sich um lokale Unterstützung und Übernahme von Verantwortung bemüht hat. Ich glaube, ich weiss, was mir lieber ist.
zwischen Putin in Syrien und den Amis weltweit ist einfach - er heisst Völkerrecht. Aber seien Sie beruhigt - dieser kleine Unterschied ist auch dem Autor entgangen.

Die Russen hielten und halten sich rechtmäßig in Syrien auf. In AFG halten sich die USA ebenfals rechtmäßig auf. Unsere Soldaten sind ebenfals rechtmäßig in AFG, aber unrechtmäßig in syrischen Luftraum.

Der Krieg gegen den Terror allerdings hat zwei Seiten - den sich wiederholenden Bruch des Völkerrechts über betroffenen Staaten, die sich (noch) nicht wehren können oder wollen, und den Krieg gegen die eigenen Bürger durch Überwachung, Meinungsbildung und und.

Ob die jetzige Art der Terrorkriegführung bei Inkaufnahme massiver Kollateralschäden allerdinsg von Erfolg gekrönt ist, sei zu bewzweifeln. Insbesondere dann, wenn man als Westen selbst vorher die Terrorbanden schuf, die man danach jagt.

Wem nutzt dies?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 06.01.2018, 17:06
36. Georges Benjamin Clemenceau

ein Französischer Politiker sagte einmal zu Amerika:
"Amerika – die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur."!
Ich denke mal Er hat Recht behalten. Die wirklichen Feinde sind diejenigen die Glauben, Sie könnten sich mit Ihren Moralvorstellungen über alles und jedes hinwegsetzen, die Glauben jeden dazu Zwingen zu können alle Dinge aus Ihrer Sicht zu sehen und die dazu nicht das Mittel der Kommikation, sondern nur Mittel der Gewalt dazu nehmen.
Ich bin jetzt 65 Jahre alt und solange ich zurückdenken kann, gab es immer nur Gwealt von Seiten der USA. Nur Krieg, Intriegen ,Mord und Totschlag. Was ist das bloß für ein Land, was sind das bloß für Menschen die in einem solchen Land leben?
schönen Tag no

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 06.01.2018, 17:07
37. Fast richtig -

Zitat von msix
Wohl nicht so viel. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang finde ich aber, dass insbesondere die sogenannten alternativen Nachrichtenmedien wie z.B. KEN FM, die durchaus interessante Formate zu bieten haben, auch in diesem Punkt alles andere als Objektiv agieren, da dort gerne behauptet wird, Trump hätte im Gegensatz zu Obama bisher keinen Krieg begonnen bzw. würde keinen Krieg führen.
begonne hat Trumpolino noch keinen Krieg. Dafür setzt er die Begonnenen fort und gibt dem Pentagon dabei mehr Leine als Obama.

Ungeachtet dessen bleibt der Völkerrechtsaspekt nach wie vor unbeachtet.

Unbeachtet bleibt auch, welchen Weg die Kriegführung heir gerade nimmt - hinzur Automatisierung selbstlernender Waffensysteme, weltweit wohlgemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 06.01.2018, 17:13
38. Trump

führt im Grunde nur das fort, was seine Vorgänger
überJahre hinweg schon exerziert haben. SWchon vor dem
Messias und Friedensnobelpreisträger wurde gebombt,
Regime destabilisiert oder sogar die Taliban in SAfghanistan
gegen Russland ünerstützt oder man rüstete den KIrak auf, um
Krieg gegen den KIran zu führen.
Natürlich alles für den Weltfriedenim Interesse des Völkerrechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 06.01.2018, 17:16
39.

Ich kann mich nur wiederholen, wenn ich sage, dass auch Somalia auf der durch Wesley Clark bekannt gemachten Liste von sieben Staaten steht. Drohnentötungen durch US amerikaner in Somalia sind aber keine Erfindung von Trum, denn darin war sein Vorgänger Obama bekanntlich als Meister bekannt. Trump ist - ich wiederhole mich - nur ein Werkzeug in den Händer der Hintermänner, die die us amerikanische Aussenpolitik (und nicht nur diese) dominieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12