Forum: Politik
Trumps Asienreise: Krieg und Frieden und eine Runde Golf
DPA

Noch nie war Donald Trump so lange unterwegs: Fünf Staaten in elf Tagen absolviert er auf seiner ersten Asienreise. Neben Nordkorea und China droht ihm dabei aber noch ein unberechenbareres Problem - er selbst.

Seite 3 von 6
ph.latundan 04.11.2017, 09:29
20.

wir sollten nicht vergessen das es auch eine zeit nach trump gibt. und die handelsbeziehungen mit china sind definitiv nicht fair. auf der anderen seite haben die usa wenig das man exportieren kann, landwirtschaftliche produkte, flugzeuge und kriegsgeraet. that's it. und was nordkorea betrifft, klar die sind eine bedrohung fuer ganz asien, einschl. china. das sollten die chinesen endlich begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyQ 04.11.2017, 09:33
21. @12 Arbeitslosenzahlen...

Sie sollten sich mal die Arbeitslosenstatostiken angucken. Trump hat absolut nichts erreicht auf den Jahresschnitt bezogen, sondern Obama hat die Arbeitslosenzahlen massiv gesenkt. Im Gegenteil: seit Trump ist die Lohn- und Gehaltsentwicklung schlechter geworden, sodass die Leute im Schnitt weniger verdienen... Siehe auch:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/17332/umfrage/arbeitslosenquote-in-den-usa/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter68 04.11.2017, 09:38
22. Es reicht!

Trump bashing hat in SPON, CNN und NYT solche Ausmasse genommen, dass alles was diese Medien über das Thema Trump schreiben, wird entweder ignoriert oder als bare Münze angenommen. Auf jeden Fall die Berichterstattung über Trump hat nichts mehr mit Objektivität zu tun, sondern ist Teil der politischen Kampf geworden. Anders gesagt, die Medien wollen den Trump weg. Das ist eine äußerst gefährliche Entwicklung, weil für Medien die objektive Berichterstattung die absolute Priorität haben sollte. Nebenbei gesagt, trotz der ständigen Trump Angriffe, die US Wirtschaft noch nie so gut stehe. Wenn Trump noch die Steuerreform und einen Friedensvertrag zwischen Palästinensern und Israel (es läuft sehr viel da) zustande bringt, dann ...???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 04.11.2017, 09:46
23.

Die meisten Regierungen haben Trump längst durchschaut. Wenn sie ihn brauchen, dann bespaßen sie ihn wie ein kleines Kind. Wie man es auf seiner Nahost-Tour gesehen hat: aufwändige Zeremonien, sein Konterfei auf Gebäuden... das gefällt ihm. Da fühlt er sich wichtig.
Die Europäer pudern ihm nicht so den Hintern, deswegen ist er da nicht so gerne.
Und die Asiaten... jene die ihn brauchen (wie Südkorea) schmieren ihm ebenfalls Honig um den Bart, der Rest (wie China) versucht aus dieser Katastrophe das Beste zu machen bis Jemand Vernünftiges am Ruder setzt. Was ja früher sein könnte als gedacht. Selbst wenn Muellers Untersuchungen Trump nicht zu einer Anklage gegen Trump führen, so könnte der politische Fallout ihn dennoch dazu bringen einfach hinzuschmeißen.

Unter anderen Umständen würden sie die Lage vielleicht ausnutzen um irgendwelche Abkommen zu erzielen die für Trump gut aussehen aber ihnen auf lange Sicht mehr nützen als den USA... aber amerikanische Abkommen genießen momentan ungefähr so viel Vertrauen wie die Biographien der Kim-Dynastien. Trump kümmerte sich nicht um die Verträge die seine Vorgänger geschlossen haben und liefert mit eben diesem Verhalten (und seiner sattsam bekannten Inkompetenz) noch mehr Anlass für seinen Nachfolger, ihm dies gleichzutun.

Da gilt nur: Augen zu und durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 04.11.2017, 09:46
24. Good Match

Die Japaner sind geschickt - mit diesem Clown überfordern sie DT‘s intellektuelle Leistungsfähigkeit voraussichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 04.11.2017, 09:49
25.

Zitat von dr.bo
Ich freue mich schon auf den Handshake mit Shinzo Abe.
Den hat er schon getroffen, das ging soweit gut. Er hatte sich nur bemüßigt gefühlt, ihn "Premierminister Shinzo" zu nennen und die großen Brüste seiner Übersetzerin zu loben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dravido 04.11.2017, 09:52
26. polarisieren

Ein solcher Präsident ist bereits zum Medienpräsidenten avanciert. es vergeht kein Tag, an dem sich die deutsche Presse nicht mit ihm, dem "großen Erretter" der Amerikas, beschäftigen würde. Seltsamer Weise nimmt der kein Blatt vor den Mund, wenn es darum gehtm China unlautere Praxis im Handel und wirtschaftlichen Gebaren vorzuwerfen - auch die deutschen Globalplayer, die ihren armen Mitarbeitern aufgrund ach so globaler Beweggründe bereits im vorauseilenden Kadavergehorsam English only als Firmensprache verordnet haben, werden dies mehr und mehr zu spüren bekommen. Gewappnet scheinen die nicht zu sein, beim Konkurrenzkampf mit anderen Mentailitäten. Das sagt einer, der in the UK gearbeitet hat, und an chinesischer Kultur und Sprache großes Interesse zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 04.11.2017, 09:57
27. Wirtschaft boomt dank billigem Geld und Öl

Zitat von hassowa
Die amerikanische Konjunktur brummt. Die Arbeitslosigkeit ist so niedrig wie noch nie nach 1945. Auch auf Auslandsreisen ist er souverän und überzeugend. Amerika First funktioniert.
Dabei wollen Sie aber anscheinend einen wichtigen Aspekt übersehen. Die Wirtschaft boomt nicht wegen, sondern trotz Trump. Das bisschen an Gesetzgebung, was die Regierung zustande bekommt, kann überhaupt noch keinen Einfluss auf die Wirtschaft haben. Bestes Beispiel: Sein Milliarden-Bau-Projekt Mauer wurde sofort nach Amtsantritt gestartet, befindet sich aber noch in der Ausschreibung. Ansonsten wird natürlich fleißig dereguliert -weil einreißen immer leichter ist, als aufbauen. Das kann natürlich zu Jobs führen, aber eben nicht so schnell. Da verstehe ich auch nicht, wie die Leute Wolfgang Schäuble loben können, obwohl er lediglich in einer Zeit des billigen Schuldenmachens und daraus resultierender guter Konjunktur federführend war. Tatsächlich blieb er mangels Durchsetzungsvermögen und Visionen weit unter seinen Möglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 04.11.2017, 10:05
28. Trump ist der überragende Politiker des Westens

Trump nimmt einfach in jeder Frage die für ihn optimale Verhandlungsposition ein-sei es Nordkorea,die CO2-Frage,NO,Afghanistan.Wenn man das weiß,wird seine Politik völlig transparent und konsequent.Er ist einer der wenigen Politiker,der in der freien Widlbahn der freien Wirtschaft überlebt hat - und er hat sich überwiegend mit solchen Leuten umgeben.-
Er ist unseren Politikern,die ihr Leben im Mief der Parteien und deren Stallgeruch zugebracht haben,turmhoch überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 04.11.2017, 10:22
29.

Zitat von tinnytim
Dabei wollen Sie aber anscheinend einen wichtigen Aspekt übersehen. Die Wirtschaft boomt nicht wegen, sondern trotz Trump. Das bisschen an Gesetzgebung, was die Regierung zustande bekommt, kann überhaupt noch keinen Einfluss auf die Wirtschaft haben. Bestes Beispiel: Sein Milliarden-Bau-Projekt Mauer wurde sofort nach Amtsantritt gestartet, befindet sich aber noch in der Ausschreibung.
Schlechtestes Beispiel, sorry aber Sie haben offensichtlich keine Ahnung wie lange die Ausschreibung für solche Projekte läuft - von Vorbereitung bis Zuschlag.

Selbst auf Landkreisebene, in Deutschland, was die relativ unkomplizierte Vergabe eines Netzwerkes angeht liegt diese Dauer bei bis zu 6 Monaten - und da reden wir über 4 Server und 50 Arbeitsplätze nebst ein bisschen Peripherie mit einem Volumen von knapp 200T Euro und einem Ausführungszeitraum von 6 - 8 Wochen.

Was solche Mammutprojekte wie bspw. die Elbphilharmonie oder den BER angeht ... da kann man incl. Ausschreibungserstellung bequem 12 - 18 Monate rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6