Forum: Politik
Trumps Außenpolitik: Das Ende der Brechstange
EDUARDO MUNOZ ALVAREZ/ AFP

Egal ob in China, Iran oder Nordkorea: Donald Trump kann auf internationaler Bühne bislang kaum Erfolge vorweisen. Das macht ihn nur gefährlicher.

Seite 5 von 23
andtimestoodstill1 14.05.2019, 17:40
40. Also

Eines würde mich jetzt echt interessieren und ist nicht polemisch gemeint. Gibt es eigentlich ein erhöhtes Aufkommen von Magengeschwüren, Herzinfarkten und burn outs in der Spiegel Redaktion? Dieser abgrundtiefe Hass gegen Trump ist doch nicht mehr normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 14.05.2019, 17:42
41.

"Trumps Außenpolitik mit der Brechstange ist gescheitert."

Der Artikel enthält viele richtige Aussagen. Beim letzten Satz wäre ich mir aber nicht so sicher. Warum? Die Antwort gibt der Autor in den vorherigen Zeilen selbst. Trumps Politik dient vor allem Trump und seinem Clan. Er schafft es doch wunderbar von diversen Problemen abzulenken indem er zum Beispiel den selbst angestoßenen Streit mit dem Iran eskalieren lässt. Wo ist denn seine große Mauer? Er kriegt einen winzigen Bruchteil des Budgests welches er gefordert hat und baut jetzt ein bisschen was dazu. Das Projekt nimmt trotz des längsten Shutdowns aller Zeiten nicht mal annähernd die geplanten Dimensionen ein. Wer redet davon noch? Der Mueller Bericht liefert eindeutige Hinweise auf Behinderung der Justiz und es liegt lediglich an der Blockade der Reps, dass deswegen kein Verfahren gegen ihn gestartet wird. Tja dank China und Iran ist das auch nicht mehr so interesant.
Ja, für die Welt und für die USA kann diese Politik scheitern aber für Trump funktioniert Sie wunderbar. Er hat überall noch seine Claquere, die selbst den größten Schwachsinn schönreden. Ich befürchte sogar, dass er in den USA noch genug Fans hat um 2020 zu gewinnen.
So wie sich die Demokraten gerade gegenseitig bekämpfen, erhöht das seine Chance. Allerdings habe ich selten mal so sehr gehofft mit einer Prognose falsch zu liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 14.05.2019, 17:42
42. Das kann man nicht...

Zitat von schnitteuk
Je nun. BIP-Wachstumsraten: USA 2,3 %, Eurozone 1,5 %. Arbeitslosenquoten: USA 3,6%, Eurozone 7,7 %. Andauernder Niedergang sieht dann doch anders aus.
...vergleichen.
Die USA haben eigene Rohstoffe, im Verhältnis weniger Sozialausgaben, weniger Arbeitnehmerrechte, weniger Verbraucherschutz, sie erledigen große Teile ihrer Dienstleistungen und der Landwirtschaft mit billigsten illegalen Einwanderern, usw.
Dazu kommt, daß sie ihr Geld international als Monopolist auch in der Techbranche verdienen, oft steuerfrei.
Was der von Ihnen zitierte Forist wohl meinte, war die intellektuelle/bildungstechnische Lücke , die dort zwischen dem Mittelstand und der Unterschicht herrscht.
Das ist viel drastischer als bei uns und wohl auch der Grund, daß so viele Leute vom offensichtlichen Unfug zu beeinflussen sind, mit dem z.B. Fox News sie verstrahlt, oder Trump.

Das hätte hier auch sein Publikum, aber nie in dem Umfang.
Die Mehrheit der Leute würde sich nach kurzer Zeit angewidert/ kopfschüttelnd abwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 14.05.2019, 17:43
43. "Stattdessen gewinnen dort nun jene Hardliner die Oberhand, die ...

... ohnehin immer schon der Meinung waren, dass den USA nicht zu trauen ist. "

zu verdenken ist ihnen das misstrauen gegenüber den usa absolut nicht, betrachtet man die 'gemeinsame' geschichte von usa und iran, bzw. die massiven einmischungen der usa im iran. das desaster schah reza pahlewi hat der iran nur den usa zu verdanken. und dass die vorherige gewählte regierung gestürzt wurde. alles nur wegen einfluss, macht, und öl.
dass jetzt der kriegstreiber, der den irakkrieg und die ganzen folgen daraus zu verantworten hat, jetzt auch trump in der causa iran berät lässt nicht gerade für die zukunft hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 14.05.2019, 17:47
44. Die wahre Natur des Seins ?

Zitat von Theophanus
...kann ich in keinster Weise folgen. Trump hat genügend Erfolge erzielt, insbesondere Innenpolitisch. Die beschränkte und ideologische Sichtweise hierzulande verstellt natürlich den Blick auf die wahre Natur des seins.
kann sich nur im lauten Lachen manifestieren -- so wie die Buchstaben in der spezifischen Anordnung gereiht sind.
In diesem Fall : garantiert Informations-frei.
Und diese wahre Natur des 'Seins' erschliesst sich dann doch besser in Samuel Beckett's oder Harold Pinter's Stücken, eben glaubwürdig absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 14.05.2019, 17:48
45. Ich frage mich ...

Ich frage mich wie man Trump in all diesen Punkten versagen vorwerfen kann, wo man doch überall noch mitten drinn steckt.

Allein schon dass ihm hier vorgeworfen wird, von Kim "an der Nase geführt" worden zu sein zeigt die Wirre Haltung hier in Deutschland. Der große Heilsbringer Obama z.B. hat in Sachen Nordkorea nichts ausser Eskalation erreicht.
Wenn Obama sich mit Kim getroffen hätte, dann kann man ziehmlich sicher sein wäre er hier in Deutschland als Held gefeiert worden, wahrscheinlich mit nem 2ten Friedensnobelpreis ... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 14.05.2019, 17:48
46. Der Nelles macht daraus ein "Trump Problem"

Das ist auch eine Kunst, aus dem Versagen der Vorgänger und der vielen Kriege dem Raubbau an der Wirtschaft und Natur macht der Autor kurzerhand ein Trump Problem und hofft die Wähler würden ihn entlarven.
Ja dann ist ja alles wieder in Butter und Clinton darf wieder übernehmen und weiterwurschteln wie der Bush, von denen wahrlich nur der Alte wirklich ein bisschen taugte.

Die Probleme gehen tiefer und tangieren das kapitalistische System als Ganzes , was infolge der industriellen Revolution jetzt mehr den je und immer stärker zum Vorschein tritt.
Wer das verschweigt ist selbst ein billiger Populist.
Im Übrigen macht der Trump nichts anderes als seine Vorgänger nur ist sein Stil vulgär und robust.
Ob nun der elegante Joe Biden mit einem Lächeln dem Iran und China den Hals umdreht oder der Trump, das bleibt sich gleich.
Mit Nord Korea hat auf jeden Fall mal einer einen anderen Stil gewagt.
Und der Kaschoggie wäre auch bei anderen Präsidenten keiner Reaktion würdig gewesen.
Also was will uns der Autor sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elrond 14.05.2019, 17:49
47. Und welche?

Zitat von Theophanus
...kann ich in keinster Weise folgen. Trump hat genügend Erfolge erzielt, insbesondere Innenpolitisch. Die beschränkte und ideologische Sichtweise hierzulande verstellt natürlich den Blick auf die wahre Natur des seins.
würde mich interessieren, welche bahnbrechnenden Erfolge er innenpolitisch vorzuweisen hat. Erhellen sie uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lyric/bln 14.05.2019, 17:49
48. Peinliche Lobeshymnen

Von einigen Kommentatoren hier. Selbst wenn die Wirtschaft so Brummen sollte, so ist das weiterhin auf Pump. Um wie viel war das Defizit gleich noch explodiert? 1 Billiarde? 1 1/2?

Die ganz normalen Leute die ich kenne und mit denen ich regelmäßig spreche merken nichts vom most awesome Aufschwung ever.

Und sie sind teilweise resigniert, schauen kein Fernsehen mehr (was erstaunlich für einen Durchschnitts-Ami ist, da die Glotze praktisch immer und überall lief) und schämen sich für DT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danmage 14.05.2019, 17:49
49. Erschreckend

Das erschreckende ist ja, dass weltweit Populisten und Nationalisten, die den starken Führer geben von einem beträchtlichen Teil der jeweiligen Bevölkerung gewählt werden. Teils sind es bildungsferne Schichten die gegen die "intellektuelle Elite" schimpfen und einfachste Scheinlösungen wollen und Teils hochgebildete Menschen die misanthropisch, und xenophob veranlagt sind, wählen Scheinlösungen, die möglichst radikal sind bis hin zum Rechtsextremismus.
Daher sind die neuen Führer nur die Spitze eines hässlichen und unmenschlichen Eisbergs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23