Forum: Politik
Trumps bisherige Bilanz: BIG LOSER! SO SAD!
AFP

In den ersten Wochen seiner Amtszeit hat Donald Trump Angst und Schrecken verbreitet. Tatsächlich ist er bisher mit praktisch all seinen Vorstößen gescheitert. Es wird Zeit, neu auf den US-Präsidenten zu blicken.

Seite 8 von 20
Listkaefer 10.02.2017, 23:44
70. Trump kann kein guter Präsident ...

... werden, weil ihm dafür alle Anlagen fehlen. Mit 70 kann er die benötigten Fähigkeiten wohl auch nicht mehr erwerben. Der Mann ist nicht nur ungebildet und politisch völlig unerfahren, sondern er versteht auch die in einer Demokratie notwendige Gewaltenteilung, u.a. mit einer unabhängigen Justiz nicht. Zudem ist er auch noch stark narzisstisch, aufbrausend, nachtragend und chauvinistisch. Der Mann ist schlicht eine Katastrophe. Schlecht für die USA und schlecht für die Welt.

Beitrag melden
nell2 10.02.2017, 23:46
71. Trump kann die komplette Amtszeit nicht überstehen

In einer Sache irren sie sich. Trump wird sich nicht wie andere Präsidenten mit ärgerlichen Details des Regierungshandelns herumschlagen. Seit drei Wochen, verbreitet er Chaos. Selbst ein Elefant im Porzelanladen ist leichtfüssiger. Doch seine Reaktion zeigt, er wird sich immer feiern, egal was der Rest der USA oder auch der gesamten Welt von ihm denkt. Er wird stets der Ansicht sein einen tollen Job zu machen und dabei die USA vor die Wand fahren. Egal was geschieht. Ich glaube und hoffe, dass die Amerikaner das nicht zulassen werden. Wem es jetzt nicht langsam dämmert, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
waha3103x 10.02.2017, 23:51
73. krank ...

Beide Seiten erscheinen krank, und merkens nicht.
Donald Trump, ein deutlich psychisch gestörter Mensch, der samt seiner ebenso kranken entourage zusammen, mit sich selbst und mit den Erwartungen, die nun an ihn gestellt werden, ganz deutlich sichtbar völlig überfordert ist.
Und die andere Seite, die Lacher und zynischen Zuschauer und genüsslichen Voyeure dieses abartigen Spektakels.
Trump, ein Psychiatrie Patient hat sich ins Weisse Haus verlaufen, und hält nun dort ungehindert und scheinbar nicht beendbar, die Hebel der Macht in verrückten Händen.
Erschreckend ist an der Geschichte, wie wenig die Zirkel der Macht gegen die Übernahme durch völlig Unfähige geschützt sind, und dass es, selbst wenn ein silcher lapsus dann offensichtlich wird, nicht möglich ist, eine silche Person schnellstens wieder zu entfernen, ehe sie wirklich dann gefährlichen Irssinn angestellt hat.
die dümmsten Bauern, sagt man, haben die dicksten Kartoffeln. Dass Trump Milliardär ist, mag gerade daran liegen? Dennoch ist dies kein Kriterium zu glauben, er sei als "business man" auch als Präsident geeignet. Trumps Verhalten deutet vielmehr an, warum er auch als Geschäftsmann x-fach scheiterte, im Gegensatz zu seiner krankhaften blenderischen Selbstdarsteller-Manie.
Charakterlich und emotional ein ungehobelt erscheinender Klotz, dürfte Donald Trump ein bemitleidenswerter Mensch sein, der psychisch auf dem letzten Loch pfeift.
Auch seine Familie und seine sozialen Bindungen darin werfen Fragen auf, die Defekte und harsche Verwerfungen betreffen.

Der Mann sollte, in seinem eigenen und unser aller Interesse, so schnell wie möglich zurück gezogen werden, ehe die Peinlichkeit notwendig werden mag, ihn per Ambulanz und unter Zwang aus dem Weissen Haus herausholen zu müssen.
Donald Trump gehört in psychiatrische Behandlung, und, da er auch Hormone einnimmt, vielleicht sogar in geronto-psychiatrische Behandlung.
Ein schlimmes Trauerspiel, dass sich stattdessen Voyeure und Trittbrettfahrer aller Sorten an diesem psychischen Krüppel aufgeilen und amüsieren, und oder sein Kranksein sogar für eigene Zwecke auszunutzen versuchen.

Beitrag melden
die-metapha 10.02.2017, 23:52
74.

Zitat von swerd
wird sich selbst elementieren.
Politisch gesehen - ja.
Zitat von swerd
Die USA sind nun mal der Urstaat der Demokratie und diese funktioniert aus den Erfahrungen der Vergangenheit.
Vermutlich haben Sie letztlich Recht in Ihrer Einschätzung.
Allerdings könnte man diese - bisher für destruktive Prozesse aufgebrachte - Energie in weitaus sinnvollere Dinge investieren als das, was Trump da gerade mit diesem Land anstellt.
Zitat von swerd
Leider wird er bis dahin noch einiges Unheil anrichten.
In dem halben Jahrhundert auf das ich persönlich zurückblicke, schien mir GWB der bisher destruktivste, unintelligenteste und gefährlichste Präsident zu sein, den die Welt bisher gesehen hatte.
Mein persönlicher Eindruck hat sich dadurch verstärkt, das ich um die Vorkommnisse für den 2. Waffengang der USA gegen den Irak aufgrund meiner Arbeit vor Ort sehr detaillierte Kenntnisse hatte, was die fadenscheinige "Konstruktion" der damaligen "Fakten" anging.
Trump ist aus meiner bescheidenen Sicht deutlich gefährlicher. Er tut das alles nicht, um seinem Vater etwas beweisen zu wollen - nicht, um einem einem latenten Minderwertigkeitskomplex zu entrinnen, sich selbst - oder anderen - etwas beweisen zu wollen oder aufgrund "christlicher" Berufung - Trump tut das einzig um seiner selbst Willen - was dazu führt, das er keinerlei Selbstkontrolle ausgesetzt ist und sich einer Fremdkontrolle von außen schon vor Jahrzehnten entledigt hat. Dieser Mann ist an Impulsivität und narzisstischer Verletzlichkeit nicht zu überbieten und ein Novum in der Geschichte der Politik einer zivilisierten Welt.
Ich fürchtte leider, er wird bis dahin noch einiges Unheil anrichten.
Zitat von swerd
Aber das wird die Welt verkraften.
Ich für meinen Teil glaube, das er von einer militärischen Offensive gegenüber dem Iran nur einen Wimpernschlag entfernt ist.
Ob das diese Welt wirklich "verkraften" wird?

Beitrag melden
HansGnodtke 10.02.2017, 23:52
75. Irr und wirr

Die perhorreszierende Faszination mit der Deutschland das Phänomen Trump verfolgt schlägt inzwischen von einer milden Idiotie in eine ausgewachsene Massenpsychose um. Es erinnert an die hysterischen Hassausbrüche und Freudentaumel in europäischen Hauptstädten beim Ausbruch des ersten Weltkrieges und genau wie damals sind es wieder nur einzelne Stimmen in der deutschen Sozialdemokratie, die sich Reste eines kritischen, nüchternen Rationalismus bewahrt haben; Derzeit ist es allein noch Altmeister Gerhard Schröder, der zu Gelassenheit und Selbstbewusstsein mahnt und damit einsamer Mahner in einem Meer kreischender Kassandra Krakeeler bleibt.
Was deutsche Medien von SPON über die Öffentlich Rechtlichen bis hin zur Springer Presse betrifft, na ja , man hat ja Sympathie mit Faulheit und es ist ja sehr viel einfacher bei Anti-Trump US Medien abzukupfern als eigenständig zu analysieren und zu recherchieren, da müssten die Auslandskorrespondenten ja mal richtig arbeiten und nachdenken. Mit dem Auftreten von Fake News scheint leider auch der Niedergang der Qualität in den Qualitätsmedien einherzugehen. Als Medien-Konsument würde man ja gerne mal etwas anderes lesen als immer nur Empörung über ungewohnte Rhetorik. Es gibt nämlich jenseits der aggressiven Töne eine ganze Menge Kontinuität in der Trumpschen Politik z.B. beim Thema Lastenteilung und Free Trade beides nicht zum ersten Mal Herausforderungen für die Europäer; das einzig neue an Trump ist, dass er die US-Forderungen aggressiver und öffentlich vorträgt, also Stil und weniger Substanz die sich geändert haben. Und auch ne ganze Menge Heuchelei in europäischen Protesten: Wo bitte ist der moralische Unterschied zwischen dem sog. Muslim-Ban, der Mex-Tex Mauer und dem Türkei Deal sowie der avisierten europäischen Kooperation mit dem libyschen Küstenschutz?

Beitrag melden
michibln 11.02.2017, 00:00
76. Trump sollte man nicht überschätzen...

...aber auch nicht unterschätzen. Auch als Geschäftsmann hat er sich immer wieder als Stehaufmännchen gezeigt. Diese Qualitäten werden ihm auch Präsident weiterbringen.

Beitrag melden
pacificwanderer 11.02.2017, 00:05
77. Sehr geehrter Autor,

'und, das ist die wohl beunruhigendste Aussicht, er hat die Möglichkeit, vollkommen unkontrolliert Atombomben zu starten und damit die ganze Welt zu zerstören.'

das ist nun reine Panikmache, denn das kann er garnicht alleine. Wuerden Sie sachlich bleiben, waeren Sie glaubwuerdiger!

Beitrag melden
epicur 11.02.2017, 00:07
78. Trump ist ein Desaster.

Er will den Rechtsstaat unterminieren und das wird er schaffen. Er wird seine giftige Religionspolitik vorantreiben. Er wird frauenfeindliche Richter ernennen. Einen rassistischen Justizminister hat er bereits. Er will die Polizei aufrüsten. Bannon will den Bürgerkrieg. So verhalten sich CON-MEN und Women. Keine guten Aussichten.

Beitrag melden
andi5lebt 11.02.2017, 00:13
79. Wettrennen

Kippt die Demokratie Trump zuerst oder Trump die Demokratie? Eins von beiden wird die 4 Jahre vermulich nicht überstehen.
Mit seinen ganzen finanziellen Verflechtungen und sehr dünnem Rückhalt in der Partei wirds hoffentlich Trump sein.

Beitrag melden
Seite 8 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!