Forum: Politik
Trumps Brexit-Tipps für May: "Er wollte, dass ich die EU verklage"
REUTERS

Mit seinen Äußerungen, die Brexit-Politik Theresa Mays sei gescheitert, weil sie seine Ratschläge ignorierte, stiftete Donald Trump jede Menge Unruhe. Jetzt weiß man, was genau er ihr geraten hatte.

Seite 1 von 6
Septic 15.07.2018, 14:17
1. Klagen? Wogegen? Auf welcher Rechtsgrundlage?

Trump hat echt null Plan. Er sieht die ganze Welt aus der limitierten Perspektive eines privaten Unternehmers. Das international völlig andere Regeln gelten weil es eben keine oberste Instanz gibt sondern die Länder/Staatenbünde untereinander Kompromisse aushandeln ist ihm wohl nicht klar. Wogegen hätte May denn klagen sollen? Gegen die Regeln der EU basierend auf wessen Recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 15.07.2018, 14:28
2.

https://www.thedailymash.co.uk/news/celebrity/ive-met-some-dickheads-in-my-time-but-wow-says-queen-20180714175334

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 15.07.2018, 14:34
3. Johnson ist die gekürzte Taschenbuch

Ausgabe vom fast Herrscher unseres Planeten. Theresa is mit dieserart Männer vollkommen überfordert, leider auch mit ihrem Amt als BREXIT Vollzieherin.. Es bleibt zu hoffen, dass die ganze unausgegorene Luftnummer platzt und Britain uns in der EU erhalten bleibt. GB ist für Europa unentbehrlich, da das Land helfen kann Vernunft und Klarblick im Schlafwagenzug des EU Bummelzugs ins Nichts zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 15.07.2018, 14:42
4. Bündisschwächer und Zwitrachtsäer

Was soll man dazu noch sagen,
wenn Trump dazu rät die EU zu verklagen?
Sein Handeln so in Anbetracht,
wünscht er sich echt Zwitracht,
um Bündnisse ja zu schwächen,
die ihm "zu oft" widersprechen!

Doch die Theorie mit dem US-Präsident,
der nur so handelt als russischer Agent,
würde erklären "manche präsidiale Dummheit",
aber ich denke mit Putin gäbe es Streit,
denn einen Mann wie Trump beim KGB?
Nie im Leben nee, nee - nicht mal ohne Toupé ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 15.07.2018, 14:51
5. New Yorker ...

New Yorker: "Trump könnte seit 1987 ein russischer Agent sein."

30 Jahre lang, bis jetzt und ausser dem New Yorker hat es keiner gewusstund, keiner hat Verdacht geschöpft. Die USA haben anderthalb Dutzend Geheimdienste, was machen die?
Achso die müssen ihre Jobs in ... usw. machen. Voll ausgelastet und die Budjets sind zu eng.

In den USA schlägt die Berichterstattung schon einige Kapriolen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 15.07.2018, 14:51
6. Der Feind in meinem Bett ?

Wer als angeblicher Verbündeter andere Verbündete zum eigenen Vorteil gegeneinander aufhetzt kann nicht länger als Verbündeter gesehen werden. Trump ist ein Feind Europas und vor allem Deutschlands, das sollte nun auch der letzte hiesige Trumpfan begreifen. Seine einzige politische Agenda ist es Zwietracht in aller Welt zu sähen. Zuhause gibt es keinen Blumentopf für ihn zu gewinnen und er bedient seine Wähler mit der Profilierung und Provokation gegenüber dem verhassten alten Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edhk 15.07.2018, 14:56
7. Trump first ist die Devise

Das rüpelhafte und zerstörende Verhalten von Herrn Trump dient möglicherweise nur einem Zweck.
Er will die amerikanische Verfassung aus den Angeln hebeln. Der erste Schritt ist die Benennung rechts gerichteter Richter am Obersten Gerichtshof. Der wird ihm, wenn es paßt, erlauben sich selbst zu begnadigen für alles und jedes.
Nach seinem 2. Term wird er seine Tochter als Präsidentschaftskandidatin nominieren lassen. Danach kommt dann Schwiegersohn und Söhne und Enkel an die Reihe.
Ob er es noch erleben wird ist unwahrscheinlich. Ob es möglich ist eine Trump Dynastie ins Leben zu rufen, vielleicht.
Mit Hilfe von Beeinflussungen über gleich geschaltete Medien läuft sein Wahlvolk der Idee nach. Genug Vorbilder gibt es als Serien bei Netflix und Co.
Deshalb ist Trump first die Devise egal was auf dem Weg dorthin zerstört wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikerinos 15.07.2018, 15:10
8. Trump ist Trump

Mich würde nur zu gern interessieren was die Queen zum Besuch des POTUS sich so gedacht hat. Könnte mir schon vorstellen, dass da abends beim privaten Gespräch mit Philipp der Ausdruck "Awful people" gefallen ist.
Andererseits durchaus eigentlich eine Blaupause für jeden republikanisch gesinnten Menschen.
Hoffentlich hat er sie wenigstens mir "Your Majesty" oder wenigstens "Ma'am" angeredet....
Bin gespannt ob die Queen auch noch diesen US-Präsidenten "überlebt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 15.07.2018, 15:23
9.

Zitat von omanolika
Was soll man dazu noch sagen, wenn Trump dazu rät die EU zu verklagen? Sein Handeln so in Anbetracht, wünscht er sich echt Zwitracht, um Bündnisse ja zu schwächen, die ihm "zu oft" widersprechen! Doch die Theorie mit dem US-Präsident, der nur so handelt als russischer Agent, würde erklären "manche präsidiale Dummheit", aber ich denke mit Putin gäbe es Streit, denn einen Mann wie Trump beim KGB? Nie im Leben nee, nee - nicht mal ohne Toupé ;)
Reimen ist nur eine kleine Kunst,
und trotzdem wird hier viel verhunzt.
Das Thema kommt recht oberflächlich,
um das Reimem geht es hier hauptsächlich.
Ich will jetzt Ihren Spaß nicht trüben,
doch das Dichten sollten Sie noch üben.
Sonst sind Sie wie der Toupé-Mann,
der auch was tut was er nicht kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6