Forum: Politik
Trumps Brexit-Tipps für May: "Er wollte, dass ich die EU verklage"
REUTERS

Mit seinen Äußerungen, die Brexit-Politik Theresa Mays sei gescheitert, weil sie seine Ratschläge ignorierte, stiftete Donald Trump jede Menge Unruhe. Jetzt weiß man, was genau er ihr geraten hatte.

Seite 2 von 6
dasmagazin2017 15.07.2018, 15:25
10. Ein Paralleluniversum

Man kann es nicht glauben, was dieser Präsident alles abliefert. Fremdschämen wäre noch milde ausgedrückt. Aber er gibt allen Amerikanern Hoffnung:“Mensch, ich bin ja gar nicht blöd und unwissend, ich bin kein aggressiver Rüpel und Kneipenschläger! Mein Präsident ist genauso wie ich! Ich bin toll! Ich kann US-Präsident werden!“ Und: ja, leider ist das so. Du musst nur genug Geld haben oder einsammeln, antreten und dir den größten Schwachsinn einfallen lassen, den noch keiner vor dir richtig fand. Dann vertrittst du das mit Überzeugung und Verve, und alle, Die genauso blöd sind wie du, die wählen dich. Und das ist in den USA leider die Mehrheit. Wir kriegen 8 Jahre Trump!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 15.07.2018, 15:35
11.

Zitat von vliege
Seine einzige politische Agenda ist es Zwietracht in aller Welt zu sähen. Zuhause gibt es keinen Blumentopf für ihn zu gewinnen und er bedient seine Wähler mit der Profilierung und Provokation gegenüber dem verhassten alten Europa.
Und es ist offensichtlich, dass Bannon und auch Bolton und Grenell in seinem Sinne die osteuropäischen und italienischen rechten Bewegungen einschl. Deutschlands AfD beraten und koordinieren. Grenell ist zwar zurückgepfiffen worden, aber die anderen sind fleißig unterwegs, vor allem Bannon, der immer noch zu seinem guten Buddy Stephen Miller, dem ultrarechten nationalistischen Berater von Trump eine heiße Draht haben wird. Es ist kein Zufall, dass Putin diese Kräfte auch unterstützt.

Man sollte diese Bestrebungen nicht unterschätzen. Der Zerstörung sollte eventuell eine zunehmende Macht der rechten Bewegungen folgen, sonst macht es keinen Sinn. Da braut sich offensichtlich etwas sehr Hässliches zusammen, eine Art Internationale des europäischen Faschismus, mit einem heißen Draht, der direkt ins Weiße Haus führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 15.07.2018, 15:39
12. Gute Ratschläge ...

Zusammen mit den vorangehenden Äusserungen Trumps, die im Artikel kolportiert werden und dem trocknen Satz Tereza Mays ist Trump entgültig intellektuel erschossen worden.

Ich wollte es nicht glauben.

Eine knappe Mehrheit der US-Wähler scheint Politik als Reality-Show zu begreifen auf der intellektuellen Ebene wie DJ Trump sie aufführt.

Das kann früher oder später nur zum Desaster führen, auch wenn Trump, wenn es ihm zu brenzlig wird, verdeckte Rückzieher ausführt. Wie die Geschichte mit dem 0% Zins Vorschlag.

Irgendwann haben die Menschen die Reality-Shows satt, dann wollen sie fühlbare Ergebnisse sehen. Die wird es mEn. nicht in der versprochenen Form und Umfang geben.
Was dann? Chaos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 15.07.2018, 15:45
13. Re.: Trump first ist die Devise

Zitat von edhk
Das rüpelhafte und zerstörende Verhalten von Herrn Trump dient möglicherweise nur einem Zweck. Er will die amerikanische Verfassung aus den Angeln hebeln. Der erste Schritt ist die Benennung rechts gerichteter Richter am Obersten Gerichtshof. Der wird ihm, wenn es paßt, erlauben sich selbst zu begnadigen für alles und jedes. Nach seinem 2. Term wird er seine Tochter als Präsidentschaftskandidatin nominieren lassen. Danach kommt dann Schwiegersohn und Söhne und Enkel an die Reihe. Ob er es noch erleben wird ist unwahrscheinlich. Ob es möglich ist eine Trump Dynastie ins Leben zu rufen, vielleicht. Mit Hilfe von Beeinflussungen über gleich geschaltete Medien läuft sein Wahlvolk der Idee nach. Genug Vorbilder gibt es als Serien bei Netflix und Co. Deshalb ist Trump first die Devise egal was auf dem Weg dorthin zerstört wird.
Ja, dieser Gedanke kann einem kommen. Es ist sicherlich nicht Sinclair Lewis' bestes Stück Literatur, aber sein Buch "It can't happen here" von 1935 ist da (immer noch) die passende Lektüre. Die Figur Buzz Windrip kommt Trump schon recht nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 15.07.2018, 16:05
14. Dass

die USA US-Recht gerne über das Recht anderer Staaten, ja sogar
über das Völkerrecht stellen, ist ja nicht erst seit Trump der Fall.
Mit anderen Worten : die USA glauben , dass Macht gleich Recht sei.
Immer schon galt das Prinzip:' Come to Democracy, otherwise
Democracy comes to you'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 15.07.2018, 16:26
15. Irgendwie verwunderlich

dass sich politische Größen mit so einem Dödel noch einlassen. Und dass sich die Queen dazu hergibt sprengt eh mein Vorstellungsvermögen. Wann endlich ist sich die Weltgemeinschaft einig und lässt den Typen einfach links liegen. Lieber futtere ich nur noch Wasser und Brot als diesem Typen wohlgefällig zu sein. Respekt übrigens für Frau Merkel die diesem Einfaltspinsel erhobenen Hauptes entgegentritt und nicht auf der Schleimspur ausrutscht wie Macron.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peace1978 15.07.2018, 16:31
16. 2/3 der US Wähler, waren gegen Trump!

- 65 Millionen Wählerstimmen ca., bekam H. Clinton

- 3 Millionen weniger fast, bekam Trump

- 10 Millionen die beiden unabhängigen Kandidaten

- 72 Millionen wahlberechtigte US-Amerikaner, sahen keinen Sinn darin, wählen zu gehen!

Trump hatte nur in der Woche, des Kim Treffens, seinen höchsten Beliebtheitswert, von 45% erreicht, diesen sofort in der Folgewoche wieder zu seinen Ungunsten verloren und klammert sich seitdem, an der 40% Marke, um nicht, wie seit Beginn seines Amtsantritts, bis zu Anfang des Jahres, in den 30% und zu landen!

Also nichts da, von wegen alle Amerikaner selber schuld, dass die den haben!

Übrigens, dürfen da gar nicht alle Amerikaner, sondern nur die, aus den USA, den US Präsidenten wählen,
obwohl so wie die sich immer in der Welt aufspielen, sollte eigentlich auch mal die ganze Welt, diesen wählen dürfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 15.07.2018, 16:35
17. Trump kann ein russischer Agent sein, ohne dass er es

Zitat von carahyba
New Yorker: "Trump könnte seit 1987 ein russischer Agent sein." 30 Jahre lang, bis jetzt und ausser dem New Yorker hat es keiner gewusstund, keiner hat Verdacht geschöpft. Die USA haben anderthalb Dutzend Geheimdienste, was machen die? Achso die müssen ihre Jobs in ... usw. machen. Voll ausgelastet und die Budjets sind zu eng. In den USA schlägt die Berichterstattung schon einige Kapriolen.
weiß. Zumindest hat Putin mit der Wahl Trumps alle russischen Ziele erreicht, die man mit einer US Präsidentenwahl erreichen kann:
1. Spaltung und Schwächung der NATO
2. Relativierung des Krimkrieges und der Situation in der Ukraine
3. Schwächung Europas auf der politischen Weltbühne
4. Auseinandertreiben des politischen "Westblocks" incl. Japan
5. Erhöhung des Ölpreises, was die russischen Kassen füllt, indem der Iran vom Handel ausgeschlossen wird. Dieser ist dann auf die Hilfe von Russland angewiesen und gerät unter russ. Einfluss.
6. Schwächung des westlichen Wirtschaftsblockes durch Einführung von Zöllen und Begrenzung des Handels

Trump meint, dass er in Russland Immobiliendeals machen konnte, ohne das Einverständnis der politischen Führung. Er meinte auch, dass, wie durch ein Wunder, während eines finanziellen Engpasses, ein russischer Käufer ihm ein Appartement in NY zum Toppreis "aus den Händen reißt". Seine privaten und geschäftlichen Aktivitäten in und mit Russland machen ihn angreifbar durch "Indiskretionen". Damit hängt er am Haken Putins, aber der hat die Angelleine noch nicht angezogen, denn sonst wüsste Trump, dass er eine Marionette von Putin ist. Fazit: Nicht immer muss man jemanden direkt bezahlen und in einer Liste als "Agenten" führen, damit er als solcher agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 15.07.2018, 16:35
18. Nicht die USA haben Probleme -die EU ist zurückgefallen

Die USA sind auf allen wichtigen modernen Technologie-Feldern der EU weit überlegen.Hier kreativ vorgehen,und die EU oder germany mit US - Hilfe ein Stück weit nach vorne bringen,könnte sowohl uns helfen-als auch die Handelsbilanz angleichen.-
Es ist aber mit Laien ,deren ganze Quaklifikation darin besteht,auf Parteitagen den Delegierten nach dem Munde reden zu können,nicht zu machen.- Proben? "Mit den Linken muss man rechnen!!" jubelnder Aplaus!! - "Mit der SPD muss man rechnen!!" Jubelnder Applaus. "Mit den Grünen muss man rechnen"!! Jubelnder Applaus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 15.07.2018, 16:37
19.

Zitat von g.eliot
Man sollte diese Bestrebungen nicht unterschätzen. Der Zerstörung sollte eventuell eine zunehmende Macht der rechten Bewegungen folgen, sonst macht es keinen Sinn. Da braut sich offensichtlich etwas sehr Hässliches zusammen, eine Art Internationale des europäischen Faschismus, mit einem heißen Draht, der direkt ins Weiße Haus führt.
Eine faschistische Internationale ist fast schon ein Widerspruch an sich. Wer von nationalen Eigeninteressen geleitet wird, hat Schwierigkeiten auf internationaler Bühne zusammenzufinden, weil die Interessen nunmal genau zusammenpassen müssen. Klar, die Interessen von z.B. Ungarn und Polen sind kompatibel (insofern dass beide keine Flüchtlinge und keine EU-Einmischung wollen), aber wenn Deutschland jetzt auch diesem Club beitreten würde dann würden die Interessen sofort kollidieren: ein AfD-Deutschland würde keine Transferzahlungen an die EU mehr leisten wollen - und das würde Polen und Ungarn überhaupt nicht in den Kram passen.
Selbst wenn dieses Projekt also Erfolg haben würde, würde es nicht dauern, bis man sich gegenseitig zerfleischt und diese Internationale zerbricht.

Das heißt allerdings nicht, dass sie bei dem Versuch nicht eine Riesenmenge Schaden anrichten können. Es könnte Europa politisch bis zurück nach 1900 katapultieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6