Forum: Politik
Trumps Einwanderungspolitik: Aufstand der Bürgermeister
imago/ Pacific Press Agency

Donald Trump will Städte bestrafen, die Einwanderer ohne Papiere schützen. Von New York bis San Francisco regt sich Widerstand, die Bürgermeister geben sich kampfeslustig.

Seite 3 von 20
cdbee 27.01.2017, 12:29
20.

Heißt dass ich kann einfach in den USA in einen dieser Städte und unbegrenzt wohnen ohne dass das Konsequenzen hat oder wie muss ich das verstehen? Schwer zu glauben.

Beitrag melden
derBob 27.01.2017, 12:30
21. Dump Trump

Die Verfassung ist für diesen Möchtergern-Diktaor und Sonnenkönig-Abklatsch doch nur ein Stück Papier, mit dem er sich den A... abwischt.
Wird Zeit, dass er ordentlich Gegenwind bekommt.

Beitrag melden
yellowsnake 27.01.2017, 12:30
22. tja, da beginnt ...

... sich das Blatt langsam zu wenden und mit einem mal steht die neue "Elite" in Washington gegen die Städte und Regionen.

Beitrag melden
t dog 27.01.2017, 12:31
23. Zu Beitrag 8

Sie fangen bei den Hugenotten an? Ernsthaft? Warum nicht bei Adam und Eva? Das deutsche Gesetz kennt nur Asylantragsteller, keine Flüchtlinge. Wird der Asylantrag abgelehnt, weil er in seinem Herkunftsland nicht vom Tode bedroht wird, oder weil er in Deutschland straffällig geworden ist, dann gehts ab in unser neues Abschiebezentrum in Tunesien. Problem gelöst.

Beitrag melden
bluemetal 27.01.2017, 12:33
24. Wahnsinn

Menschen die ohne Aufenthaltstitel einwandern sind Straftäter. Überall auf der Welt. Da leben Millionen Straftäter in den USA und diese Städte stellen sich über das Recht und sind gar noch Stolz darauf ? Welche Vorbildfunktion erfüllt so ein Rechtsstaat dann noch ?
Es kristallisierte sich immer mehr heraus, dass es wohl wirklich eines Trumps Bedarf um solcher rechtswidriger Auswüchse wieder Herr zu werden.

Beitrag melden
sensei 27.01.2017, 12:34
25.

Zitat von keine-#-ahnung
... sich an Recht und Ordnung zu halten - Miami-Dade County wird künftig bezüglich illegaler Migranten wie gesetzlich verankert mit den US-Bundesbehörden kooperieren.
Abwarten was das heißt. Diese "Federal actions" sind extrem politisiert und teuer. Jeder dieser "Aufgegriffenen" hat noch die Möglichkeit des Rechtsweges. Die werden 1000ende von Anwälte brauchen, die dann in den bereits jetzt verstopften Verwaltungsgerichten mit Wartezeiten bis zwei Jahren auch noch diese ganzen Verfahren auf zu stopfen.

Genau aus dem Grund spricht man von Reform. Es bringt nichts diesen Weg zu gehen (außer bei Schwerkriminellen) weil man wegen dem US-Rechtssystem erst in Jahren die ersten Effekte sehen wird.

Da würde es fast billiger sein arbeitslosen $5.000 und ein Flugticket nach Süden zu spendieren. Das würden wahrscheinlich spontan ein paar 100.000 sofort annehmen.

Man kann Dinge auch intelligent und nicht trollig-frustriert-politisiert angehen.

Beitrag melden
pittiken 27.01.2017, 12:42
26.

Zitat von g_bec
Ist echt skrupellos, als Tagelöhner ohne Rechte auf dem Bau zu schuften. Oder die verwöhnten Blagen der echten Amis zu beaufsichtigen. Für'n Taschengeld. Da muss man sich echt was einfallen lassen. So kleine umzäunte Areale wären gut. Und ein Teerfass und ein Federkissen.
Unrechtmäßig ins Land eindringen und dann auf irgendwelche Rechte pochen, irgendwie passt das nicht zusammen.

Beitrag melden
der.tommy 27.01.2017, 12:42
27.

Ich frage mich langsam....will er eigentlich 4 Jahre per Dekret regieren? Oder wurden Kongress und Senat schon abgeschafft? Seltsames demokratieverständnis hat er da

Beitrag melden
lasorciere 27.01.2017, 12:43
28.

Eigentlich ist es ja verständlich, was Trump will. Aber, andererseits schadet es ihm nicht, wenn er mal Widerstand zu spüren bekommt.

Beitrag melden
michaelXXLF 27.01.2017, 12:43
29. Es geht um Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung

Es geht nicht um Kriminelle! Das haben einigen hier anscheinend noch nicht verstanden. Um Kriminelle kümmert sich die Polizei vor Ort sehr wohl

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!