Forum: Politik
Trumps Einwanderungspolitik: USA beenden Mitarbeit am Flüchtlingsabkommen der Uno
DPA

193 Staaten hatten sich geeinigt: Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, werden besser unterstützt, Migranten besser geschützt. Die USA ziehen sich nun aus dem Projekt der Uno zurück - es sei unvereinbar mit US-Prinzipien.

Seite 1 von 17
nabil_deeb 03.12.2017, 08:08
1. Die US-Regierung ist an die Ursache der Migration beteiligt.

Die US-Regierung ist an die Ursache und der Ausarbeitung des globalen Flüchtlings- und Migrationspaktes beteiligt.

Beitrag melden
feld01 03.12.2017, 08:15
2. Eine Regierung hält ihre Wahlversprechen?

Für mich hört es sich so an als mache die US Regierung genau das, was im Wahlkampf versprochen wurde und dann von der US Bevölkerung gewählt wurde. Wieso stellen Sie dies als etwas negatives dar?

Beitrag melden
jfpublic 03.12.2017, 08:21
3. Es hat sich nichts verändert -- nur weniger Bürokratie und Heuchelei

Die USA verteilen ihr Geld nach ihren politischen Interessen und Frau Merkel bezahlt die Türken, damit nicht noch mehr Flüchtlinge kommen. Die Osteuropäer interessieren Flüchtlinge überhaupt nicht und die Italiener und Griechen erhalten Null Solidarität von den anderen EU Ländern. Also: Schluss mit der Heuchelei, dass die USA weniger human wären als die anderen 193 Länder.

Beitrag melden
ackermart 03.12.2017, 08:29
4. Besserer Schutz für Migranten...

, wozu sollte der nötig sein wenn denn legale Migration gemeint wäre? Doch die ist ja nicht gemeint, als dann da nur die Gleichsetzung von illegaler mit legaler Migration. Dies macht man am besten unkenntlich, indem man von ANFANG an Flucht und Migration wie ein und das selbe darstellt. Wer denkt da nicht auch AN FANG der Dummen, außer den "Klugen"?

Beitrag melden
omanolika 03.12.2017, 08:33
5. Auf zur nationalen Isolation?

Im Moment ist doch eigentlich ja nur klar:
Nichts ist mit den US-Prinzipien vereinbar,
was irgendwie so sein könnte suboptimal,
oder am Ende gar echt noch international,
denn es wurde die Parole "America first" ausgegeben,
und, was das bedeutet, darf die ganze Welt erleben...

Die Flüchtlinge hält man sich vom Leib, auf Dauer,
und baut dafür um die ganze USA nur eine Mauer,
denn der Rest der Welt ist ja seit der letzten Wahl,
dem tollsten Land der Welt, sozusagen total egal,
wobei, dieses Urteil ist schon hart und zwar sehr,
denn richtig Geld gibt man dann schon noch her,
aber diese Zusage gilt auch nur für den Moment,
denn man hat wohl bald weit weniger, bei dem Präsident...

Erst, wenn die US-Nation ist komplett isoliert,
wird klar, was für ein Mann die USA regiert...

Beitrag melden
stoffi 03.12.2017, 08:35
6. Alles hat zwei Seiten

Die uneingeschränkte Einwanderung zeigt in Deutschland, wie eine Regierung nicht handeln sollte. Das verschlechtert die Lebensverhältnisse der Bevölkerung derart, das rechte Parteien regen Zulauf bekommen. Überall in Europa ist das zu erkennen.
Das sich die USA nun zurück ziehen, ist somit zu verstehen.

Beitrag melden
women_1900 03.12.2017, 08:37
7. inzwischen

kann ich die USA verstehen, wenn sie sich aus diesen "Projekten" zurückzieht.

Beitrag melden
UlrichSchweizer 03.12.2017, 08:37
8. rechtlich nicht verbindlich heisst mit zwei Ellen messen

Damit solche Vereinbarungen überhaupt zustande kommen und allenfalls nicht von Parlamenten oder Volksabstimmungen genehmigt werden müssen, werden sie als rechtlich nicht verbindlich erklärt. Man kann dann eine grosse Zahl Unterstützer finden und erwartet, dass sie von ein paar wenigen reichen Ländern eingehalten werden. Da nicht mitzumachen ist nur ehrlich.

Beitrag melden
tadano 03.12.2017, 08:38
9.

Es wird Zeit dass man seine Verbindungen zur russischen Mafia nachweist und ihn impeached.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!