Forum: Politik
Trumps Europa-Trip: Reise ins Ich
Toby Melville/ AP

Er hat die Queen getroffen, May und Macron; er hat beim D-Day-Gedenken dabeigestanden und in Schottland Golf gespielt: Seine jüngste Europareise machte offenbar, wie trumpzentristisch und geschlossen Donald Trumps Weltbild ist.

Seite 18 von 18
franz.v.trotta 09.06.2019, 18:15
170.

Zitat von pietschko
hej, hat trump nicht kim die hand gegeben? ich mag ja weder putin noch erdogan, aber kim ist doch bei weitem eine ganz andere hausnummer im unmoralischen. achja, die saudis werden doch auch per handschlag begrüßt? und warum nicht gleich, die ganze diplomatie abschaffen und auf kinderverhalten umstellen!.
Mir scheint, Trump vermeidet das Händeschütteln (zumindest vor den Kameras) mit Personen, die in kurz zuvor verbal attackiert haben. Das kann ich verstehen; das gebietet die Selbstachtung. - An entsprechende Szenen können wir uns alle sehr gut erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 09.06.2019, 18:22
171.

Zitat von franz.v.trotta
Mir scheint, Trump vermeidet das Händeschütteln (zumindest vor den Kameras) mit Personen, die in kurz zuvor verbal attackiert haben. Das kann ich verstehen; das gebietet die Selbstachtung. - An entsprechende Szenen können wir uns alle sehr gut erinnern.
Bitte was? Wieso hat er dann Kims Hand geschüttelt?
Trump und Kim haben sich wochenlang verbal beschimpft...das kann es nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ea3321 10.06.2019, 06:54
172. „...erwarten 250.000 Demonstranten“

las man vorher tagelang in allen Medien. Und wie „mutig“ der Londoner OB Khan dem Staatsgast in die Suppe spucken will.

Und? Gekommen sind kaum ein Zehntel Demoleute, Trump machte Khan mit einem Halbsatz lächerlich („nur halb so groߓ) und in Irland hatte die Präsidentenfamilie ein Heimspiel.

Saure Trauben, Herr Pitzke ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 10.06.2019, 07:56
173. immer besser

immer besser bei mir: "Reise ins Ich", sodann eine Aufzählung, was Trump so alles machte, in Europe, ich würde da sagen: für die Yellow Press im Queen und Princes am besten: denn da gibt es eine Willkür von Mächtigkeit eines Einzelnen als Menge, die sich so "to Europe" darstellt, Artist in Zirkuszelt, nicht Kuppel, mit Menge Zuschauern, die gerne in ein Ich reisten: wie kann das sein, dass etwa USA Golf spielt, Drogen abnimmt, Weltpolizist ist undsofort, auch Oldmobiles herstellt, a hell of a lot, yes, "we" can jedoch: das kann als Ursche nur eine Menge selbst sein, so also tatsächlich mal gedacht eine Welt für sich: eine Ursache per Yellow Press vorgestellt als schillerndes Land von Möglichkeiten, Kombinationen nämlich von Faktoren zu unterschiedlichen Wirkungen, komplette Welt: Menge Ursachen, Menge Wirkungen - Trump als Schnittmenge und Realisator, in der Ursachen zu Wirkungen werden. Für mich "Reise ins Ich" somit sehr gut gesagt: die interne Organisation kann in einer eben Organisation - nämlich von Ichs, die Elemente sind - nichts Mystisches sein, dass von Yellow zu erforschen wäre, sondern ist primäres All-Deal, Ordeal. Die "REise" macht deutlich, dass man ja so wenig weiß, von einem brillianten neuen Kontinent. Im Russischen ging das wohl so weit, dass "NIcht-Potatoes", also Potentaten, immer nur "Couch" blieben: dazu fiel mir jedoch ein von Trump illustrierbares Model von Staat ein als Menge gedacht von "Ge"-Steuerten, gedacht als New-Tonnsche hinreichende Bedingungen, s. Vorbeitrag, die sich als Teilmengen in ihrem Gegenleisten - Steuern insbes. seien "Gegen-"Leistung zu erforderlichen Ursachen machten, in Mengenlehre, und sich so als staatstragend abgrenzten, am illustrierten von "Rein"-Zugewanderten, die jedoch eben per Putzhelfen an dem nunmehr theoretischin Schnittmenge sozusagen teilhaben könnten, was den Für-den-Staat - die Menge - Arbeitenden als höhere Leistung, des Staates, herauskommt, though shalt share, auch sozusagen, und ja, si por ti jefe, nicht just doing it for u.s.a, u.s.a. und ihren veterans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 10.06.2019, 09:03
174.

Zitat von ea3321
las man vorher tagelang in allen Medien. Und wie „mutig“ der Londoner OB Khan dem Staatsgast in die Suppe spucken will. Und? Gekommen sind kaum ein Zehntel Demoleute, Trump machte Khan mit einem Halbsatz lächerlich („nur halb so groߓ) und in Irland hatte die Präsidentenfamilie ein Heimspiel. Saure Trauben, Herr Pitzke ?
achso, zehntausende demonstranten sind nichts? bei welchem staatsbesuch waren den noch zhentausende demonstranten? wie viele waren es denn beim letzten besuch von trump?
es ist schon traurig, wenn man noch feiert, dass trump jemand lächerlich macht, sie scheinen auf dem niveau von trump zu agieren.
heimspiel in irland? sie meine, als er sich lächerlich gemacht hat, als er meint, dass es mit dem bau der mauer schon klappen wird, die in irland aber eben niemand will? oder dass irland gegen den bexit ist, im gegensatz zu trump?
in welcher welt leben sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 10.06.2019, 11:36
175. Unsinn

Zitat von franz.v.trotta
Mir scheint, Trump vermeidet das Händeschütteln (zumindest vor den Kameras) mit Personen, die in kurz zuvor verbal attackiert haben. Das kann ich verstehen; das gebietet die Selbstachtung. - An entsprechende Szenen können wir uns alle sehr gut erinnern.
Der Tatterich hat einfach nur Angst, dass ihm jemand die Patschhändchen zerdrückt. Und zu recht. Eine auch nach körperlichen Maßstäben totere Hose läßt sich kaum finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 10.06.2019, 22:15
176.

Zitat von pietschko
verlinken sie doch, schau ich mir gerne an. die phönix runde ist nämlich alles andere als zufrieden mit trump. egal wer da sitz!
Wenn ich jetzt noch wüsste, von wann...

Die waren übrigens auch nicht zufrieden mit Trump (außer der eine Republikaner, den sie am Tisch hatten), aber sie haben eben, wie gesagt, inhaltlich über seine Politik diskutiert und sich nicht an echtem oder vermeintlichem Rassismus/Sexismus usw. aufgehängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 11.06.2019, 08:43
177. @ franz.v.trotta

Ja, so verhalten sich Diktatoren die von Anstand und Moral nichts halten und sich wie Kleinkinder benehmen. Dass sie das unter dem Begriff Selbstachtung lobpreisen geht wohl nur eingefleischten Trump-Fans so.
Ganz abgesehen davon, dass selbst das WH später mitgeteilt hat, dass es nicht absichtlich war. Also wenn es absichtlich- wegen Selbstachtung - war, dann hat er plötzlich seine Selbstachtung wieder verloren und eine Ausrede gesucht?
Und von Selbstachtung bei DT zu sprechen ist nun wirklich lächerlich.
Wo war seine Selbstachtung, als er den Studierenden das Geld aus der Tasche gezogen hat? Oder bei seinen Pleiten die Nachunternehmer leiden mussten.
Es ist einfach unglaublich mit welchen Ausreden die Trump-Boys immer um die Ecke kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuto 12.06.2019, 07:46
178. Der Maßstab liegt am Boden

Viel erwartet man ja nun wirklich nicht mehr von Trump. Aber die Bemerkung “seine D-Day Rede hat er aber immerhin ohne Faupax hingekriegt”. Nein, tut mir leid, das ist in keinem Fall lobenswert. Jemand anders hat die Rede geschrieben, er hat diese Rede auf keinen Fall überarbeitet, geschweige denn überhaupt vorher gelesen, und dann auch ohne Anteilnahme runtergeleiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18