Forum: Politik
Trumps Europa-Trip: Reise ins Ich
Toby Melville/ AP

Er hat die Queen getroffen, May und Macron; er hat beim D-Day-Gedenken dabeigestanden und in Schottland Golf gespielt: Seine jüngste Europareise machte offenbar, wie trumpzentristisch und geschlossen Donald Trumps Weltbild ist.

Seite 7 von 18
mirage122 08.06.2019, 14:53
60. Er ist nicht nur peinlich, ...

... er ist auch Stroh-dumm, schlimmer als ich dachte. Offensichtlich ist es ihm selbst entgangen, dass er sich eigentlich nur daneben benommen hat. Sein Auftritt bei Royals mit einem Outfit, das mehr als blamabel war. Normalerweise hätte ihn die Queen vor die Tür setzen müssen. Aber es ist ja Donny Trump. Mittlerweile habe ich fast das Gefühl, dass er weltweit sowas wie einen Behinderten-Status genießt. Mein Gott,der Typ ist Präsident der Vereinigten Staaten. Warum tut denn niemand etwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 08.06.2019, 14:55
61. @ maress

Noch etwas: Ohne die Einwanderer könnte der Großteil der Firmen, Lokale etc. in den USA sofort schließen.
Es ist also nur ein vorgeschobenes Argument um dem Hass seiner Anhänger ein Ziel zu geben - wie in D.
Interessant ist auch, dass DT selbst ein Einwanderer ist. Aber jetzt predigt er gegen Einwanderung. Das ist genauso doppelzüngig woe Frau Weidel.
Nochmals zusammengefasst: die Amerikaner sind ein Volk welches von deportierten Kriminellen abstammt, die ein fremdes Land besetzt haben, dann die Ureinwohner ausgerottet haben um dann Sklaven für sich arbeiten zu lassen die ihren Wohlstand erarbeiteten, die sie aber nun nicht mehr möchten.
Ohne die qualifizierten Einwanderer könnte das Solar Valley dichtmachen. Konkurrenzfähige Industrie gibt es nicht mehr.
Es gibt keine relevante Sozialversicherung und DT will auch noch die KV abschaffen.
Interessant ist auch, dass die meisten Trump-Fans zwar über D meckern, aber gerne unser Sozialsystem nutzen. In den USA würden sie verhungern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 08.06.2019, 14:58
62.

"Entweder es gibt einen Deal - oder es gibt keinen Deal." Das nenne ich effizient. "(Großbritannien) dessen Spaltung er mit seinem Brexit-Jubel nur vorantreibt" Einspruch: Großbritanniens Bevölkerung hat sich für den BREXIT entschieden, da gibt es nichts für Trump zu spalten. Gespalten wird durch britische Politikler, die Volkes Willen nicht ausführen.

Ich finde den Kommentar weltfremd. Wenn des Trumps Reise denn Millionebn kostet, dann ist zu Begrüßen, daß Trump die Dinge auf den Punkt bringt (deal or no deal). Alles andere wäre Geldverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 08.06.2019, 15:02
63. Ach ne!

Zitat von papelbon
Fakt ist, andere Länder in Europa scheinen besser mit dem mächtigsten Mann der Welt auszukommen als unsere Politiker. Die Beziehungen zu den USA waren seit 1945 wohl noch nie so schlecht wie in diesen Tagen. Und das ist nicht die Schuld von Donald Trump.
Und von wem dann? Zudem, selbst die Mehrheit seiner Landsleute kommt mit #45 nicht zurecht, auch wenn das nicht in Ihr dumbbelegtes Weltbild passen mag. Schon wieder vergessen, dass Mrs. Rodham Clinton über 3 Millionen Wählerstimmen mehr bekam und nur ob eines völlig antiquierten Wahlrechts, dass selbst schon Mitte des 19. Jahrhunderts vom Pony-Express, endgültig dann aber vom Morsetelegraphen überholt worden war nicht POTUS wurde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 08.06.2019, 15:09
64.

Zitat von franz.v.trotta
Und dass Trump zuvor Frau Merkel kühl-distanziert behandelt hat, kann ich nach deren Havard-Rede (und den Jubelarien der Presse) gut verstehen. Dass er ihr vor den Kameras den Handschlag verweigert hat, verdient in meinen Augen Respekt.
Respekt? Dafür dass jemand keine Manieren und keinen Stil hat? Was für Werte haben Sie denn?

Ja, als Autokrat ist es sehr lästig, wenn jemand ständig und immerzu auf den Werten der Demokratie herumhackt und damit nervt, während man selbst genau diese längst über Bord geworfen hat. Echt schlimm solche Kanzlerinnen (und überhaupt... - Frauen an der Macht geht gar nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 08.06.2019, 15:10
65. @ theanalyzer

Richtig, die Briten haben den Brexit gewählt - aber nur weil ihnen Johnson und Co massive Lügen aufgetischt haben.
Die Briten würden heute wahrscheinlich anders wählen.
DT wäre ohne seine Lügen ebensowenig gewählt worden - dort kann man nur hoffen, dass die Zeit ohne noch größeren Schaden vorbeigeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 08.06.2019, 15:11
66. Völlig richtig

Zitat von horst-viersen
Die USA ein Hort der Demokratie? Die Macht im Käfig von Checks and Balances? Alles weit gefehlt. Die USA sind für die westliche Kultur gefährlich. Nein, eingeschränkt! Es sind die Nationalisten und Isolationisten, die das Wort haben und ihre Auffassung durchsetzen. Der gesamte Außenhandel ist Teil der Nationalen Sicherheit. Diese Entwicklung bekommt man nur in den Griff, in dem man die USA in die Wüste der eigenen Illusionen schickt. Diese Wüste ist ein Ort, in dem Trump regiert. Also hat Altmaier recht, die Beziehungen zu Russland zu normalisieren.
Auf die USA ist kein Verlaß mehr, sie sind inzwischen die größte Bedrohung für Frieden und Wohlstand in der Welt. Auch wenn das unter einem anderen Präsidenten wieder besser werden sollte, wissen jetzt doch, dass die Wähler dieses Landes zu einem erheblichen Teil völlig irrational und bildungslos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.06.2019, 15:12
67. Kleine Korrekturen...

Zitat von bauigel
Noch etwas: Ohne die Einwanderer könnte der Großteil der Firmen, Lokale etc. in den USA sofort schließen. Es ist also nur ein vorgeschobenes Argument um dem Hass seiner Anhänger ein Ziel zu geben - wie in D. Interessant ist auch, dass DT selbst ein Einwanderer ist. Aber jetzt predigt er gegen Einwanderung. Das ist genauso doppelzüngig woe Frau Weidel. Nochmals zusammengefasst: die Amerikaner sind ein Volk welches von deportierten Kriminellen abstammt, die ein fremdes Land besetzt haben, dann die Ureinwohner ausgerottet haben um dann Sklaven für sich arbeiten zu lassen die ihren Wohlstand erarbeiteten, die sie aber nun nicht mehr möchten. Ohne die qualifizierten Einwanderer könnte das Solar Valley dichtmachen. Konkurrenzfähige Industrie gibt es nicht mehr. Es gibt keine relevante Sozialversicherung und DT will auch noch die KV abschaffen. Interessant ist auch, dass die meisten Trump-Fans zwar über D meckern, aber gerne unser Sozialsystem nutzen. In den USA würden sie verhungern.
Der von uns allen doch so geliebte Donny ist nicht mehr Einwanderer, das war sein Großvater. Also donny gilt als Einheimischer, sonst hätte er ja nicht mal zum potus45 gewählt worden dürfen, aber er stammt natürlich von Einwanderern ab, wobei sein Vater wollte das mal "schwedisieren"; das Lügen liegt in der Familie.

Deportierte Kriminelle, auch hier verwechseln sie was, das war Australien. Aber sie liegen in einem Punkt richtig, es gab unter vielen ehrlichen, den einen oder anderen der Weg musste.

Beim letzten Punkt stimme ich mit ihnen überein. Die meisten hier tätigen Trumpfans würden in den USA verhungern, Ausnahme natürlich die Trolle die in st. Petersburg von Vladimir bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.06.2019, 15:16
68.

Zitat von theanalyzer
"Entweder es gibt einen Deal - oder es gibt keinen Deal." Das nenne ich effizient. "(Großbritannien) dessen Spaltung er mit seinem Brexit-Jubel nur vorantreibt" Einspruch: Großbritanniens Bevölkerung hat sich für den BREXIT entschieden, da gibt es nichts für Trump zu spalten. Gespalten wird durch britische Politikler, die Volkes Willen nicht ausführen. Ich finde den Kommentar weltfremd. Wenn des Trumps Reise denn Millionebn kostet, dann ist zu Begrüßen, daß Trump die Dinge auf den Punkt bringt (deal or no deal). Alles andere wäre Geldverschwendung.
Es ist ja das Geld des US Steuerzahlers. Aber eigentlich ging es Donny nur um ein paar Bilder für den Wahlkampf und außerdem konnte er auf Staatskosten mal wieder seine irischen Lokalitäten schmecken. Sehr effizient.

Die Amis müssen noch viel arbeiten um das was er kostet zu verdienen.

Mich wundert immer, was eigentlich seine Anhänger an diesem strohdummen Maurer finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 08.06.2019, 15:17
69.

Herr Gott! Trump ist 72, er wird nichts mehr dazulernen. Wozu auch.. Sein Konservativismus ist die Bewahrung seines Bildes für seine Anhänger, so wie es Ein Putin, Assad und die vielen anderen getan haben. Eine Rampensau ist er, skrupellos ist er, vermutlich hochgradig psychopathologisch. Eine Schande für Amerika und die Welt. Alles schon gesagt, alles nichts Neues. Selbst wenn es schlecht läuft, wird er nur noch 5 Jahre regieren, selbst wenn es gut läuft, wird er nur noch 15 Jahre leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18