Forum: Politik
Trumps Ex-Anwalt: Cohen bekennt sich schuldig, Kongress belogen zu haben
AFP

Der ehemalige Anwalt von US-Präsident Trump, Michael Cohen, hat vor dem Kongress falsche Angaben zu einem Immobiliendeal Trumps in Moskau gemacht. Das räumte Cohen nun vor Gericht ein.

Seite 1 von 9
veritas31 29.11.2018, 16:06
1. Ach, welch Wunder...

Erstaunlich wie lange es gedauert hat, bis das Trump´sche Kartenhaus anfängt, endgültig in sich zusammen zu fallen. Nun geht es wohl also los. Jetzt werden mehr und Lügen und "Real News" ans Licht kommen.
Es wird ja auch Zeit, dass dieses primitive Primatengesicht endlich auf die ein oder andere Weise aus dem Amt entfernt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimmermann123 29.11.2018, 16:25
2. Tramp muss gehen

Was ist denn nur los mit Ami Land, ich kann es nicht mehr hören,
bzw. lesen dieser Tramp ist doch nicht mehr tragbar, -die ganze Welt
lacht über America, Die nächste Präsidentin sollte die Frau von
Barric Obama sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romulus 29.11.2018, 16:31
3. Was war denn nun die Lüge?

Kann man auch mal erfahren, was Cohen gesagt hat, das gelangen war? War es erheblich? ging es um ein Detail? oder sollen wir nur lesen, das er zu Gunsten Trump gelogen hat? Etwas Inhalt im Artikel wäre schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-134734785818633 29.11.2018, 16:31
4.

Wie lange wird es noch dauern, bis die Amerikaner merken, daß ihr Präsident ein Psychopath ist? Inzwischen hat er die Gesellschaft schon irreparabel geschädigt durch sein skandalöses Wirken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 29.11.2018, 16:33
5. Bleibt zu hoffen

das jetzt genug Fakten ans Licht kommen, um den debilen Alten Mann endlich in seinen Sandkasten zu entlassen. Zu mehr reicht es ja eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 29.11.2018, 16:34
6. Notgemeinschaft

Das Kartenhaus wird nicht zusammenbrechen. Es sind zu viele Personen involviert. Man wird sich gegenseitig schützen und die Abtrünnigen so lange mit Schmutz bewerfen, dass sie letztendlich als unglaubwürdig dargestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 29.11.2018, 16:38
7. Deja-Vu: wie in der Honecker-Ära

Es erinnert irgendwie fatal an die Aufarbeitung der Ära Erich Honecker - auch er will nie selbst Befehle gegeben haben, die ihm später hätten rechtswidrig zur Last gelegt werden konnten. Nur seine "Schergen" waren diejenigen, die die implizit geäußerten "Wünsche" umgesetzt haben. Nun kommt die Ära Trump in ähnliches Fahrwasser. Was sich allerdings hier unterscheidet - die Toleranzschwelle der Bevölkerung scheint (zumindest gefühlt in den US-und EU-Medien) nahezu unendlich zu sein, man verzeiht ihm so manches, frei nach dem Motto: "er ist halt Anfänger als Präsident, aber im Grunde hat er Recht". Wer mal nach Texas fährt und sich in den Abendstunden in den Bars oder Restaurants mit Kellnern oder anderen Gästen über Trump unterhält, wird ob seiner europäischen Einstellung wahrlich Wunder erleben, wieviel Leute und mit welchen Begründungen ihm die Stange halten. Der Hass auf das "Establishment" und den "Washingtoner Sumpf" der früheren Epochen sitzt tief...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbi127 29.11.2018, 16:39
8. N

Das Problem ist, daß solche Geschichten den klassischen Trump-Wähler garnicht interessieren. Da könnten sonstwas für Deals und Geschäfte aufgedeckt werden - der Donald schreibt nen kurzen Tweet nach dem Motto "alles Fakenews" und fertig ist der Lack.
Ist das selbe Problem, wie bei Verschwörungstheorien: wer an sowas glaubt, den kannst du auch mit besten Argumenten oder Beweisen nicht bekehren. Ein seltsamer Haufen gläubiger Lemminge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mobydick1 29.11.2018, 16:42
9. Hoffentlich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt

...Das bleibt zu hoffen.
Leider zeigt die Vergangenheit, dass derlei Enthüllungen -entgegen jedem gesunden Menschenverstand- nichts bringen.
Ich Frage mich, was noch passieren muss, damit diese Person die politische Bühne endlich verlässt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9