Forum: Politik
Trumps Ex-Wahlkampfmanager: Manaforts Anwälte kämpfen für geringe Haftstrafe
REUTERS

Vor knapp einem halben Jahr bekannte sich Paul Manafort wegen Verschwörung gegen die USA schuldig. Seine Anwälte kämpfen nun um ein geringes Strafmaß - wegen der Reue ihres Mandanten und seines Alters.

Seite 1 von 4
BäckerGeselle42 26.02.2019, 11:03
1. Ja, er bereut bestimmt ziemlich heftig...

dass er auch während des Prozesses, und nachdem er Mueller seine Kooperation zugesichert hat ... weiter gelogen und getrickst hat.

Da steht man das ganze Leben über dem Gesetz, und dann soll man im Rentenalter in den Bunker einfahren, anstatt seine russischen Millionen standesgemäß in Florida zu verprassen.

So sad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 26.02.2019, 11:17
2. Härte ist das, was Trumps Präsidentschaft kennzeichnet

Eigentlich sollten Strafen sich ja daran orientieren, Wiederholungen auch durch andere Täter auszuschließen und vor solchen Verbrechen abzuschrecken. Deshalb und auch weil ja gerade Trump stets für besondere Gesetzeshärte eingetreten ist, weil seine Wählerscharen das ja befürworten, ist eine volle Ausschöpfung des Strafmaßes durchaus angemessen.
Aber aus purer Menschlichkeit bin ich persönlich dafür, dass er nicht wie z. B. Jens Söring, mehr als 30-40 Jahre in Haft verbringen sollte. 30 Jahre wären eigentlich genug, selbst für solche Schwerverbrecher und zwar auch dann wenn das US-Recht 200 oder 1000 Jahre zulässt. Wer nicht verurteilt werden will, der sollte eben keine solchen Verbrechen begehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 26.02.2019, 11:30
3.

Die letzte Amtshandlung Trumps, wenn er nächstes Jahr endlich abgewählt sein wird, dürfte sein, seine Kumpels aus dem Knast zu holen, sprich sie zu begnadigen, davon bin ich fest überzeugt. Unter keinem Präsidenten der Welt feierte der Nepotismus solch frohe Urständ, wie unter Trump. Er wähnt sich über dem Recht und über der Verfassung stehend.
Man sollte ihn erden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 26.02.2019, 11:35
4. Konsequenzen

Natürlich hat ein derart kriminelles Verhalten auch Konsequenzen persönlicher Natur, bis in die Familie hinein. Ich zitiere den "Telegraph":
https://www.telegraph.co.uk/news/2018/09/03/paul-manaforts-daughter-changes-last-name-avoid-public-perception/

Vielleicht hatte Manafort ursprünglich gehofft, dass ihm Trump in Form einer Begnadigung zu Hilfe käme, sollte er wegen Verstoßes gegen den Plea Deal eine härtere Strafe bekommen. Diese Hoffnung dürfte insoweit einen Dämpfer erhalten haben, nachdem klar ist, dass ein weiteres Verfahren vor dem New York Dicstrict Court anhängig ist. Die NYT schrieb dazu: "The Manhattan district attorney’s office is preparing state criminal charges against Paul J. Manafort, President Trump’s former campaign chairman, in an effort to ensure he will still face prison time even if the president pardons him for his federal crimes, according to several people with knowledge of the matter."
Da weitere Verfahren gegen andere Personen im Zuge der Ermittlungen von Robert Müller und anderer Gerichte zu erwarten sind, könnte man Trumps Wahlspruch "MAGA" auch so umdeuten: Many Are Getting Arrested.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saunarr 26.02.2019, 12:09
5. Völlig sinnlos

Das ist ein politischer Prozess und der Richter ist ein Repräsentant der in Washington, D.C. geltenden politischen Machtverhältnisse. In der Stadt herrschen die US-Demokraten

Es geht hier übrigens nicht im Geringsten um Anklagepunkte, die sich aus dem Senatsauftrag ergaben, sondern um Steuerbetrug aus dem früheren Leben des Paul Manaforts. In seinem Hauptauftrag war der Sonderermittler Mueller hingegen e r f o l g r e i c h: in der Diffamierungskampagne unter Missbrauch des Rechts, dass Trump ein Agent Russlands sei. Das war zwar bizarr, aber die Dummen in der Welt glauben es noch heute.

In seiner rechtsstaatlichen Aufgabe hingegen hat Mueller völlig versagt, weil er als Ehrenmann dann doch nicht bereit war, Beweise zu fälschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 26.02.2019, 12:17
6. Tja, wenn man lesen könnte...

Zitat von BäckerGeselle42
dass er auch während des Prozesses, und nachdem er Mueller seine Kooperation zugesichert hat ... weiter gelogen und getrickst hat. Da steht man das ganze Leben über dem Gesetz, und dann soll man im Rentenalter in den Bunker einfahren, anstatt seine russischen Millionen standesgemäß in Florida zu verprassen. So sad.
"...wegen Steuer- und Bankenbetrugs im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für prorussische Kräfte in der Ukraine schuldig gesprochen worden..."
Prorussisch und Ukraine, woraus schließen Sie hier auf "russische Millionen"?, Wennn wir schon bei Ihrem verschwurbelten Deutschverständnis sind, dann bitte schön "prorussische Millionen".
Und es kommt ja noch schlimmer.
"Außerdem sei Manafort nicht wegen einer Absprache mit Russland angeklagt." Wie man hier jetzt noch eine "russische Spur" finden will, bleibt auch Ihnen überlassen. Vieleicht ist deshalb insgesamt entgangen, daß KEIN EINZIGER Beschuldigter in den USA wegen Russlandkontakten, aber ALLE wegen Steuerstrafsachen angeklagt, oder schon verurteil worden. (Vor Gericht, auch in den USA, zählen nun mal Bweise, keine Mutmaßungen)
Meine Vorhersage, schon 2 Jahre alt, ist vollumfänglich eingetroffen. Man setzt Beschuldigte mit Nebenschauplätzen, wie im Mittelalter, mit jahrzehntelangen Haftandrohungen unter Druck, um in der Hauptsache, der "Russlandaffäre", ein erwartetes Ergebnis zu bekommen. Was sagt uns jetzt aber die Tatsache, daß trotzdem NICHTS dabei herauskam, über die Stichhaltigkeit der Nichtbeweise? (Beweise gabt es ja nur in den Medien, NIE in den USA vor Gericht.)
Und die Anklagen gegen abwesende Russen kann man getrost, zumindest juristisch, in die Tonne hauen.
Denksportaufgabe: Welches Ergebis brachte der Lidwinenko-Prozess gegen russische "Agenten" in GB? (Stichwort Polonium)
Ich meine den Prozess vor einem britischem Richter, nicht den vom Guardian oder der Times.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 26.02.2019, 12:20
7. Da kann man gespannt sein.

Im Bundesverfahren wird Manaford vermutlich bald von Trump begnadigt, im Verfahren des Bundesstaats könnte er bis zu 25 Jahren bekommen, hier kann nur der Gouverneur des Staates New York begnadigen, nicht der Präsident.

Das Zusammenlegen der Strafen soll gerade das aushebeln. So blöd werden die Richter nicht sein. Oder?

Alt, krank und pleite ist sowieso Jeder, der erwischt wurde (wie in den klassischen römischen Justizverfahren:)): der arme Stone, Cohen, dieser miese Rapper, Cosby ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger-li 26.02.2019, 12:39
8. @ saunarr

Gut also dass der gute Trump kein Spion Russlands ist wissen wir alle! Ein Spion sollte dann doch über etwas Intelligenz verfügen.....
Dennoch bleibt die Frage offen wer alles von Russland Geld bekommt für die Verbreitung von totalem Blödsinn im Netz...
Sie z.B. Wären so ein Kandidat! Wenn’s sie Klever sind bekommen sie Geld - ansonsten tun sie mir ehrlich Leid......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daishi666 26.02.2019, 12:40
9.

Zitat von Saunarr
Das ist ein politischer Prozess und der Richter ist ein Repräsentant der in Washington, D.C. geltenden politischen Machtverhältnisse. In der Stadt herrschen die US-Demokraten Es geht hier übrigens nicht im Geringsten um Anklagepunkte, die sich aus dem Senatsauftrag ergaben, sondern um Steuerbetrug aus dem früheren Leben des Paul Manaforts. In seinem Hauptauftrag war der Sonderermittler Mueller hingegen e r f o l g r e i c h: in der Diffamierungskampagne unter Missbrauch des Rechts, dass Trump ein Agent Russlands sei. Das war zwar bizarr, aber die Dummen in der Welt glauben es noch heute. In seiner rechtsstaatlichen Aufgabe hingegen hat Mueller völlig versagt, weil er als Ehrenmann dann doch nicht bereit war, Beweise zu fälschen.
Tja, dann zähle ich mich gern zu den sogenannten Dummen. Es ist längst keine Diffamierungskampagne, denn nicht nur Manafort sondern, die Kontakte gen Russland reichen von Trumps Schwiegersohn bis tief in the NRA und die GOP.

Im Grunde gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1: Trump hat von all dem nichts mitbekommen, was sich quasi direkt vor ihm abspielte. Doch in dem Fall muss man ihn der Idiotie bezichtigen.

2: Trump hat es mitbekommen und unterstützt und sich mit Hilfe Russlands in das Amt des Präsidenten hieven lassen.

Nur noch diese beiden Optionen existieren und welche der Wahrheit entspricht werden wir wohl erst beim Abschluß der Untersuchungen erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4