Forum: Politik
Trumps Ex-Wahlkampfmanager: Manaforts Anwälte kämpfen für geringe Haftstrafe
REUTERS

Vor knapp einem halben Jahr bekannte sich Paul Manafort wegen Verschwörung gegen die USA schuldig. Seine Anwälte kämpfen nun um ein geringes Strafmaß - wegen der Reue ihres Mandanten und seines Alters.

Seite 2 von 4
isi-dor 26.02.2019, 12:41
10.

Zitat von Saunarr
Es geht hier übrigens nicht im Geringsten um Anklagepunkte, die sich aus dem Senatsauftrag ergaben, sondern um Steuerbetrug aus dem früheren Leben des Paul Manaforts. In seinem Hauptauftrag war der Sonderermittler Mueller hingegen e r f o l g r e i c h: in der Diffamierungskampagne unter Missbrauch des Rechts, dass Trump ein Agent Russlands sei. Das war zwar bizarr, aber die Dummen in der Welt glauben es noch heute.
Natürlich geht es um Anklagepunkt und nicht um irgendwelche Diffamierungskampagnen. Trump und sein Justizminister persönlich haben den unbescholtenen Republikaner Muller als Sonderermittler eingesetzt und die Ermittlungen betreffen nicht eine Agentenschaft Trumps für Russland, sondern dessen Kenntnis um illegale Machenschaften im Rahmen der Präsidentenwahl.
Kurzum: Die Frage lautet: Hat Trump illegale Hilfe aus Russland in Anspruch genommen, um sich zum Präsidenten wählen zu lassen?
Das Volk hat ein Recht darauf, das zu wissen. Der Rest ist Mumpitz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 26.02.2019, 12:43
11. Es wäre schön ...

Zitat von Saunarr
Das ist ein politischer Prozess und der Richter ist ein Repräsentant der in Washington, D.C. geltenden politischen Machtverhältnisse. In der Stadt herrschen die US-Demokraten Es geht hier übrigens nicht im Geringsten um Anklagepunkte, die sich aus dem Senatsauftrag ergaben, sondern um Steuerbetrug aus dem früheren Leben des Paul Manaforts. In seinem Hauptauftrag war der Sonderermittler Mueller hingegen e r f o l g r e i c h: in der Diffamierungskampagne unter Missbrauch des Rechts, dass Trump ein Agent Russlands sei. Das war zwar bizarr, aber die Dummen in der Welt glauben es noch heute. In seiner rechtsstaatlichen Aufgabe hingegen hat Mueller völlig versagt, weil er als Ehrenmann dann doch nicht bereit war, Beweise zu fälschen.
... wenn Sie Ihre harten Anschuldigen wenigstens - und sei es nur ansatzweise - belegen würden. Dann könnte man in sich gehen und über Ihre Argumente nachdenken. Es geht hier um schwere Anschuldigungen (siehe Artikel), die von Manafort und seinen Verteidigern nicht bestritten werden. Auch dass er die Ermittler hinters Licht geführt hat, indem er gegen die Vereinbarungen des Plea Deals verstieß, wird von ihm nicht bestritten. Laut seinen Anwälten ist er in diesem Punkt reuig.
Auch ihre Anschuldigungen gegen Robert Müller sind aus der Luft gegriffen. Dieser Mann wird von vielen Amerikanern als nationaler Schatz angesehen. Er hat schon mehrere Mafiafamilien unschädlich gemacht, die sicherlich auch nur schlechtes über ihn reden würden. Vor diesem Hintergrund sind die pausenlosen Attacken Trumps am Sonderermittler einzuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mane1543 26.02.2019, 12:48
12. "erstmaliger Täter"

… na viel eher "erstmalig erwischt". Der hat ja nicht eine Tat begangen, sondern über Jahre hinweg betrogen so wie sich das liest. Das ist ein kleiner Unterschied zu jemandem, der zu einem einzigen Zeitpunkt eine Verfehlung vorzuweisen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 26.02.2019, 12:52
13. paul manafort ist...

über 3x6 jahre alt. er konnte wissen, was auf ihn zukommt, wenn er diese geschäfte mit diesen eingeht. er hat es trotzdem getan. trotz seines alters. also soll er auch bitteschön dafür eintreten, wenn sich das risiko verwirklicht. er hat ja auch die gewinne nicht mit anderen geteilt, als sie noch sprudelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insideman 26.02.2019, 12:57
14. Nicht für dumm verkaufen lassen

Die USA und ihre "20 years to live" Strafanträge dienen einzig und allein um Druck auf Angeklagte auszuüben. Aus diesem Grund sitzen auch soviele Unschuldige in amerikanischen Gefängnissen. Lieber einen Deal machen und 5 Jahre unschuldig sitzen, als 20 Jahre... Natüriich ist Manafort nicht unschuldig aber die 10 Jahre aus dem Plea-Deal sollten ausreichen. Presidential Pardons haben übrigens in Amerika gute Tradition. Einfach mal die cause Marc Rich googlen. Ehemals FBI's Most Wanted, für Steuerbetrug und "Geschäfte mit dem Feind". Bill Clinton hat Ihn am letzen Tag seiner Amtszeit begnadigt, nachdem seine Ex-Frau hohe Spenden an Clinton nahe Stiftungen getätigt hat. War für CNN und Co. natürlich damals kein besonders großer Skandal.. So wird es halt gemacht in the good old USA. Hören Liberale allerdings gar nicht mehr gerne die Geschichte heute. So ändern sich die Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 26.02.2019, 13:03
15.

Zitat von Saunarr
Das ist ein politischer Prozess und der Richter ist ein Repräsentant der in Washington, D.C. geltenden politischen Machtverhältnisse. In der Stadt herrschen die US-Demokraten Es geht hier übrigens nicht im Geringsten um Anklagepunkte, die sich aus dem Senatsauftrag ergaben, sondern um Steuerbetrug aus dem früheren Leben des Paul Manaforts. In seinem Hauptauftrag war der Sonderermittler Mueller hingegen e r f o l g r e i c h: in der Diffamierungskampagne unter Missbrauch des Rechts, dass Trump ein Agent Russlands sei. Das war zwar bizarr, aber die Dummen in der Welt glauben es noch heute. In seiner rechtsstaatlichen Aufgabe hingegen hat Mueller völlig versagt, weil er als Ehrenmann dann doch nicht bereit war, Beweise zu fälschen.
Was für einen kompletten Unsinn Sie schreiben. Sie unterschlagen gänzlich, dass Manafort wiederholt unter Eid gelogen hat und das sind schwerwiegende Straftaten (zudem man sich dann fragen darf, warum jemand unter Eid lügt). Und dass Manafort unter Eid lügt, ist gänzlich Manaforts Verschulden und nicht Muellers. Und dann erzählen Sie den Foristen hier etwas von Ehre und Ehrenmann. Das ist ja schon grotesk lustig und zeigt nur, wie gefangen Sie in der Wahrnehmung sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insideman 26.02.2019, 13:04
16. Zu Mueller

Noch ein paar Sätze zu Mueller. Der Mann ist unbestechlich, hat die Mafia gejagt, und ein hoch angesehener Strafverfolger. Wenn er nichts findet, dann gab es auch tatsächlich nichts. Die Härte mit denen er die Leute in Trumps direktem Umfeld angeht, deutet imo daraufhin, dass beim Target No.1, Trump, nichts nachzuweisen ist. Hätte er Trump mit dem Rücken zur Wand, würde er die Laufburschen wie Manafort (der mit Trumps Kampagne nur am Rande zu tun hatte) und Cohen (der schon eher inner circle war) deutlich lockerer davon kommen lassen. Muller steht unter Druck, aber wenn es etwas in der Watergate Liga geben würde, dann wüssten wir es jetzt bereits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insideman 26.02.2019, 13:15
17. Kontext

Man darf auch nicht vergessen, dass Manafort die Straftaten die im vorgeworfen wurden, begangen hat bevor er überhaupt eine Verbindung zu Trump hatte. Die Steuerstraftaten sind 10 Jahre her, die Ukraine Geschichte 5 Jahre. Wäre er nicht zufällig 2 Monate im Campaign-Team von Trump gewesen, wäre Manafort wahrscheinlich davon gekommen, da er nie ins Visier von Muller geraten wäre. Ironie der Geschichte. Zumindest erhält er auf diese Weise seine gerechte Strafe. Nur hat diese überhaupt nichts mit Trump zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 26.02.2019, 13:46
18.

Zitat von juba39
"...wegen Steuer- und Bankenbetrugs im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für prorussische Kräfte in der Ukraine schuldig gesprochen worden..." Prorussisch und Ukraine, woraus schließen Sie hier auf "russische Millionen"?, Wennn wir schon bei Ihrem verschwurbelten Deutschverständnis sind, dann bitte schön "prorussische Millionen". Und es kommt ja noch schlimmer. "Außerdem sei Manafort nicht wegen einer Absprache mit Russland angeklagt." Wie man hier jetzt noch eine "russische Spur" finden will, bleibt auch Ihnen überlassen. Vieleicht ist deshalb insgesamt entgangen, daß KEIN EINZIGER Beschuldigter in den USA wegen Russlandkontakten, aber ALLE wegen Steuerstrafsachen angeklagt, oder schon verurteil worden. (Vor Gericht, auch in den USA, zählen nun mal Bweise, keine Mutmaßungen) Meine Vorhersage, schon 2 Jahre alt, ist vollumfänglich eingetroffen. Man setzt Beschuldigte mit Nebenschauplätzen, wie im Mittelalter, mit jahrzehntelangen Haftandrohungen unter Druck, um in der Hauptsache, der "Russlandaffäre", ein erwartetes Ergebnis zu bekommen. Was sagt uns jetzt aber die Tatsache, daß trotzdem NICHTS dabei herauskam, über die Stichhaltigkeit der Nichtbeweise? (Beweise gabt es ja nur in den Medien, NIE in den USA vor Gericht.) Und die Anklagen gegen abwesende Russen kann man getrost, zumindest juristisch, in die Tonne hauen. Denksportaufgabe: Welches Ergebis brachte der Lidwinenko-Prozess gegen russische "Agenten" in GB? (Stichwort Polonium) Ich meine den Prozess vor einem britischem Richter, nicht den vom Guardian oder der Times.
Sie brauchen nicht bis ins Mittelalter zurück gehen um Ihre "Nebenschauplätze" zu finden, die es da gar nicht gab. Im Mittelalter wurde meistens die Gerichtsbarkeit vom Adel ausgeübt, und dann nach Gutdünken. Aber Al Capone hat man auch mit Steuerhinterziehung erwischt, weil man ihm die unzähligen Morde nicht nachweisen konnte. Da ist die US-Justiz halt pragmatisch: kriegen wir ihn nicht für Mordverbrechen hinter Ginter, nehmen wir einen anderen Gesetzesverstoß. Blöd für den Verbrecher, wenn es den gibt. Und wie Mueller den Gangster Gotti erwischt hat, weiß ich gerade nicht, könnte aber ähnlich verlaufen sein.
Der arme Manafort könnte einem aber tatsächlich leid tun. Der wäre vielleicht nie erwischt worden, wenn er sich nicht in das ganz große Spiel um die US-Präsidentschaft gewagt hätte. Voll vertrauend auf die Nullnummer, die gerade im Oval Office sitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 26.02.2019, 13:47
19. ....

So ist das US Justizwesen.Wer kooperiert erhält eine Chance auf ein mäßiges Urteil.
Wird aber entgegen des deals weiterhin getrickst und gelogen und man wird erwischt, dann wird ein Exempel statuiert, dann gibt es kein Pardon. Manafort hätte das wissen müssen, seine Loyalität wird ihm zum Verhängnis. Cohen wird diesen Fehler nicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4