Forum: Politik
Trumps Gesundheitsreform: Das 24-Millionen-Problem
REUTERS

Mit der Gesundheitsreform der Republikaner würden 24 Millionen US-Bürger ihren Versicherungsschutz verlieren. Die desaströsen Prognosen spalten die Partei. Wie agiert Donald Trump?

Seite 1 von 12
kaethe_moss 15.03.2017, 05:45
1. Einer wird sterben

"Unter mir wird einer auf der Straße sterben". Welcher?

Beitrag melden
stimmtschon 15.03.2017, 05:48
2. Zitat

Ich vermute, in Trumps Zitat "Unter mir wird einer auf der Straße sterben" fehlt ein k.

Beitrag melden
wexelweler 15.03.2017, 05:50
3. Trumps Krankenversicherung

heisst dann neu POTUSDONTCARE....

Beitrag melden
rkinfo 15.03.2017, 05:51
4. Kosten der staatlichen Notversorgung werden explodieren

Immer mehr alte Menschen, die mangels Obamacare dann dem Staat final auf der Tasche liegen ...
Die Trumps sind das dünmste Volk der Welt !

Gemäß Wikipedia liegen die US Gesundheitskosten bei +50% vs. Europa und bei ca. $7.000/a Solange die US Ärzte und Pharma viel verdienen und die Haftpflicht dazu teuer ist, wird sich wenig ändern.
Vielleicht mit Mexiko kooperieren und die Amis gehen dort in Behandlung ? 'Die Mauer muss weg !'

Beitrag melden
PaulLindt 15.03.2017, 06:07
5. Unglücklicher Tipfehler?

"Unter mir wird einer auf der Straße sterben"

Beitrag melden
kosu 15.03.2017, 06:26
6. Die Frage sollte man mal

Anders stellen! Was ist ein Menschenleben wert!
In den USA ..... ?
In BRDeutschland....... ?
In China ....... ?
In Afrika ........ ?
In Bangadesch ....... ?
In Lybien und Syrien da ist genug Geld da also Waffen schicken. Da gab es ein kostenloses Gesundheitswesen für den Bürger. Jetzt dank NATO und sogenannten Westlichen Demokratien sind diese Länden ein paar Hundert Jahre zurück gelaufen.
Eine Welt die ca. 1Billion in Waffen und Krieg anlegt sollte über Gesundheitssysteme nicht reden geschweige schreiben. Wo mehr Mittel für den Tot aufgewendet werden.
Das ganze ist relativ schnell zu klären alles verstaatlichen Preise klar festlegen Grundversorgung über Steuern eine Behörde für alle Bürger, wer mehr will darf selbst Bar zahlen beim Doktor. Hierzulande ohne Ende Sinnlose Operationen. Das ganze Gleicht eher versuchen wir mal könnte vielleicht sein, wir wissen es nicht.
Dann wer nicht will bitte mal Akzeptieren nennt man Selbstbestimmung (freier Wille) nicht ein System füttern weil die Lobbyarbeit und Mittel scheinbar grenzenlos sind. Milliarden auf dieser Welt leben ohne sogenannte Zwangs Versicherung die scheinen garnicht wert.

Beitrag melden
swenschuhmacher 15.03.2017, 06:42
7.

Was der Artikel leider nicht klärt: Wie passt es zusammen, dass 24 Millionen Amerikaner plötzlich ohne Krankenversicherung sind, aber dank Medicare und Medicaid niemand "auf der Straße sterben" muss? Ersetzen diese Programme sozusagen die private Krankenversicherung für unversicherte Amerikaner? Es ist schwer, Trumps Politik zu beurteilen, wenn man selbst nicht alle Fakten kennt.

Beitrag melden
eulenspiegel1979 15.03.2017, 06:43
8. Obamacare nicht das Gelbe vom Ei

Obamacare war im Entwurf soweit in Ordnung. Als Belohnung wurde Obama als Kommunist beschimpft. Soviel zum Einführen einer Sozialversicherung und das Verständnis der amerikanischen Politeliten zu diesem Thema. Daraufhin wurde der Gesetzentwurf so dermaßen zerfplückt, das am Ende eine Lachnummer eingeführt wurde. Gerade mal 25 - 30 Millionen Menschen mehr konnten versichert werden. Soweit ich weiß sind nach wie vor 1/3 der Bevölkerung nicht versichert. Vielleicht bin ich da aber nicht auf dem neusten Stand. Zudem ist Obamacarefür die, die sie eigentlich dringend bräuchten entweder nach wie vor keine Pflicht oder schlicht jetzt schon unerschwinglich. Eine erneute Reform muss also her. So lange sich aber Demokraten und Republikaner weiterhin gegenseitig die Grundlage einer Krankenversicherung für alle durch Neiddebatten und das Vertreten der Interessen einiger weniger kaputt reden, wird das nix werden. Im Vergleich zu den USA leben wir krankenversicherungstechnisch in einem El Dorado, auch wenn das viele nicht erkennen können / wollen. Selbst in diesem El Dorado sind Reformen unumgänglich. Wie schwer selbst wir uns damit tun, unser hervorragendes System am Laufen zu halten ist lediglich ein seichter Abklatsch dessen, was auf jemanden zukommt, der ein solches soziales System überhaupt erst einführen will. Was ich nicht begreife ist, warum die Amerikaner sich keine Expertise aus Deutschland zu diesem Thema einkaufen. Hier könnten wir tatsächlich mal was beitragen zu transatlantischen Freundschaft und zwar mal ganz ohne irgendwo mit einzumarschieren.

Beitrag melden
Klausinspace 15.03.2017, 06:48
9. Rusische Tarnfirmen

Die Quellen für die Einnahmen sind nicht dabei. Wir gehen aber davon aus, dass Trump Geld von den Russen bekommen hat und durch den KGB erpressbar ist. Genau so, wie Ronald Reagen durch die Mafia gekauft wurde.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!