Forum: Politik
Trumps Iran-Entscheidung: Ohnmächtig in Berlin
AP

Die Bundesregierung hält trotz des Ausstiegs der USA am Iran-Abkommen fest. Doch Kanzlerin Merkel und ihr Außenminister Maas haben Washington wenig entgegenzusetzen.

Seite 1 von 7
marthaimschnee 09.05.2018, 20:01
1. und warum?

Warum dackeln wir den Amerikanern dann hinterher wie ein ausgehungerter Köter einer Scheibe Wurst? Wenn es für Trump nur US-only gibt, dann sollte man die vielleicht lieber alleine spielen lassen. Doch oh weh, wer kauft denn dann unsere Autos? Tja, ziemlich blöd, sich auf den Export zu versteifen und der Wirtschaft zu erlauben, die Kaufkraft der Deutschen ins Ausland zu verschenken. Und noch viel dämlicher, ausgerechnet auf Geheiß unseres "Verbündeten" mit den Nachbarn Streit anzufangen. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Howard Brubaker 09.05.2018, 20:08
2. Warum braucht Iran überhaupt Atomwaffen ?

Genau genommen gibt es doch dieses ganze politische Theater seit 2003 nur deshalb, weil der Iran Atomwaffen will. Warum eigentlich? Wir haben doch auch keine. Wenn der Iran auf Atomwaffen verzichtet, können doch alle friedlich zusammen leben. Warum ist eigentlich US-Präsident Trump in der Kritik? Weil er Zweifel hat an einem Iran der sich atomar bewaffnen will? Was hindert den Iran denn daran, noch heute zu verkünden, dass man auf Atomwaffen verzichtet? Dann freuen sich doch alle. Komm Merkel, sag den Iranern, sie sollen einfach auf Atomwaffen verzichten. Dann gibt's auch keine Sanktionen und die deutsche Industrie kann die Champagnerkorken knallen lassen. Aber wollen wir wetten? Sie sagt das nicht... Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 09.05.2018, 20:20
3. The spoiled, dumb Donald and his European pets

Die Politiker haben es immer noch nicht gemerkt, dass das Trump immer etwas startet, sieht wie es sich entwickelt, jede (konfabulierte) Bewegung als ERFOLG twittert und wenn sich nichts gewegt, einfach das nächste Fass aufmacht.
Und wer sein Geschäftsgebahren ansieht, weiß, dass er das Risiko grundsätzlich auf die Anleger abstößt, den Unternehmen aber nur seinen Namen "verleiht".
Das M&M (Merkel/Maas) nichts zu sagen haben ist klar - die haben schon lange keine eigene Linie mehr und Merkel zückt nur ihr Scheckbuch.
Utopie? Am Ende wird sich rausstellen, dass Trump mit Putin/Schröder gemeinsame Sache machte - Boeing/Airbus dürfen nicht liefern, also springen die Russen ein - die Waffenverkäufe werden natürlich aufgeteilt, usw. Denn Trump hat nur 8 Jahre Zeit seine Claims abzustecken und seine Sippe auf De.Generationen zu versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 09.05.2018, 20:27
4. Perfekte Vorlage für Europa

Europa hat der US-POLITIK nichts entgegen zu setzen.
Ein absolut wahrer Satz.
Die USA entscheiden über die Weltpolitik und zwingen Europa unter ihre Interessenpolitik.
Was also muss Europa tun um sich von der US-Hegemonialpolitik zu emanzipieren?
Das wir dazu zur Zeit nicht in der Lage sind ist offenkundig.
Die Frage ist: Wie können wir das ändern?
Wieso sollten die USA entscheiden mit wem wir welche Geschäfte machen?
Realpolitische Antworten sind gefragt!
Keine Sonntagsreden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 09.05.2018, 20:28
5. Die ...

... Ohnmacht Deutschlands und die Ohnmacht der EU sind beide hausgemacht. Jahrzehntelang hat man die Rüstungsausgaben heruntergefahren, weil man ja im Ernstfall auf die NATO und den großen Bruder in Washington zählen könne. Und - oh Schreck - jetzt erkennt man nicht nur die eigene Abhängigkeit von den USA, sondern auch den weltpolitischen Bedeutungsverlust, den man sich damit eingehandelt hat.

Trump kann dafür nichts. Merkel auch nicht viel. Denn sie ist als Kanzlerin schon in das leck geschlagene Boot eingestiegen. Dazu ist innenpolitisch eine sinnvolle Aufrüstung fast nicht durchzusetzen, denn der Deutsche an sich ist zum weltfremden Pazifisten mutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FoxMulder 09.05.2018, 20:54
6. Nicht das erste mal...

Es ist nicht das erste mal, daß sich die USA "unfreundlich" gegen den Iran verhalten.
Am 3.7.1988 schossen die USA eine iranische zivile Verkehrsmaschine ab, wodurch alle 290 Insassen starben (IR655). 1980 unterstützten die USA (und andere Staaten, auch Deutschland, Saudi-Arabien, England) Sadam Hussein im Krieg gegen den Iran. Über 300.000 Tote Iraner und über 0,5 Billonen Dollar Schaden gab es auf Iranischer Seite. Giftgas wurde auch eingesetzt, aber nur vom Irak!
1953 stürzte der CIA (mit Unterstützung des MI6) Mohammad Mossadegh in der Operation Ajax. Der Schah wurde anschließend als Marionette eingesetzt. Die Foltergefängnisse wurden weiter betrieben, vor dem Sturz, mit dem Schah und heute. Es ging um viel Geld und es war meiner Ansicht eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates, also genau das, was man nun dem Iran vorwirft.
Hier sollte es um das historisch gesehen sehr friedvolle Persische Volk gehen, und nicht um 20 Milliarden Euro entgangenen Exportüberschuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 09.05.2018, 20:59
7. aufrüsten ??

Zitat von brotherandrew
... Ohnmacht Deutschlands und die Ohnmacht der EU sind beide hausgemacht. Jahrzehntelang hat man die Rüstungsausgaben heruntergefahren, weil man ja im Ernstfall auf die NATO und den großen Bruder in Washington zählen könne. Und - oh Schreck - jetzt erkennt man nicht nur die eigene Abhängigkeit von den USA, sondern auch den weltpolitischen Bedeutungsverlust, den man sich damit eingehandelt hat. Trump kann dafür nichts. Merkel auch nicht viel. Denn sie ist als Kanzlerin schon in das leck geschlagene Boot eingestiegen. Dazu ist innenpolitisch eine sinnvolle Aufrüstung fast nicht durchzusetzen, denn der Deutsche an sich ist zum weltfremden Pazifisten mutiert.
sie meinen also wir sollten so richtig aufrüsten ?
Aber bitte für was und wen ? in der Nato sind wir zweitgrößter Zahler,
da finanzieren wir die US Basen in der Welt. In einem Verein in dem auch Erdogan sitzt und gegen die USA und unsere Intersessen kämpft. oder sollen wir auch noch in Syrien einmaschieren ? Da bin ich direkt glücklich, dass unsere Flieger nicht fliegen und die Panzer nicht rollen , also bleibt nur marschieren.
Aber im Ernst, wir geben viel Geld für Entwicklungshilfe aus (sogar nach China und Türkei) aber das ist sinnvoll und vielleicht ausbaufähig.
vielleicht sollten wir Trump aussitzen, da haben wir Erfahrung und auch auf unseren Nachbarn Rußland zugehen . Sogar China wäre ein Vorbild an Gelassenheit und läßt sich nicht in jeden Konflikt hineinziehen.
Und die EU will auch noch ihre EU Verteidigungsarmee.
Was soll der Wahnsinn weiter die größte Geldvernichtungsmaschine zu füttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 09.05.2018, 21:00
8.

Es ist mir unverständlich, wie Presse immer wieder "Was er im Wahlkampf gesagt hat, hält er auch ein" in Bezug auf Trump kritiklos wiederholt. Frau Conway hat das im US-TV kurz vor den alternativen Fakten eingeführt.

In Wirklichkeit besteht das Trump-Prinzip darin, alles rückgängig zu machen, was in der Obama-Zeit entstand. Der Rest ist wirrer Redneck-Wahn.

Auch Korea hat er nur als total Obama failure wahrgenommen.

Bitte hören Sie damit auf, den Mann schönzureden. We verdient es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufreger1970 09.05.2018, 21:01
9. Das hat absolut

Zitat von brotherandrew
... Ohnmacht Deutschlands und die Ohnmacht der EU sind beide hausgemacht. Jahrzehntelang hat man die Rüstungsausgaben heruntergefahren, weil man ja im Ernstfall auf die NATO und den großen Bruder in Washington zählen könne. Und - oh Schreck - jetzt erkennt man nicht nur die eigene Abhängigkeit von den USA, sondern auch den weltpolitischen Bedeutungsverlust, den man sich damit eingehandelt hat. Trump kann dafür nichts. Merkel auch nicht viel. Denn sie ist als Kanzlerin schon in das leck geschlagene Boot eingestiegen. Dazu ist innenpolitisch eine sinnvolle Aufrüstung fast nicht durchzusetzen, denn der Deutsche an sich ist zum weltfremden Pazifisten mutiert.
nichts mit der Ohnmacht der Eu zu tun, sondern einfach mit der Hörichkeit der Politiker gegnüber den USA. Warum sonst gibt es jährlich die Bilderberger-Konferenz und andere Geheimverhandlungen (CETA, TTIP, usw)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7