Forum: Politik
Trumps Iran-Taktik: Alles ist denkbar, alles ist möglich
Sean Kilpatrick/The Canadian Press/ DPA

Der Abschuss einer US-Drohne setzt Donald Trump unter Druck: Er genehmigte Vergeltungsschläge gegen Iran, stoppte diese dann aber wieder. Die Demokraten, aber auch wichtige Republikaner, fordern Deeskalation.

Seite 2 von 15
juba39 21.06.2019, 10:22
10. Und wenn...?

"Außerdem sei es gut möglich, dass ein "unkontrollierter und dummer" Mensch, vielleicht ein General, in Iran den Abschuss befohlen habe, also gleichsam ohne Wissen der Führung in Teheran."
Ist es nicht auch denkbar, daß dieser unkontrollierte und dumme Mensch eine US-Marineuniform trug, oder irgendwo in einem Container in Nevada saß? Mit dem arroganten Hintergedanken, der Iran wird es doch nicht wagen...
Und erstaunlicherweise fehlen hier bei Herrn Nelles genau die (Falken), die ich schon aufgezählt habe. Bolton, Pompeo, Graham, Rubio... Waren die im WH dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 21.06.2019, 10:25
11. @die Raute Beitrag 7

..was bitte sollte da bei wem Ihrer Meinung nach bewirkt werden. Das ist mir nicht ganz klar. Ich jedenfalls kann nichts, außer Planlosigkeit, beim Präsidenten erkennen. Glauben Sie etwa dass der Iran beeindruckt ist??? Warum haben die dann zugeschlagen wenn sie jetzt soviel Angst hätten? ich glaube, dass die USA gerade grosse Gefahr laufen richtig aufgemischt zu werden. Bitte das Ganze nicht mit 1990 oder 2003 verwechseln. da standen dort hunderttausende Soldaten bereit. solch einen Aufmarsch können die sich gar nicht leisten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 21.06.2019, 10:25
12. Die Wendungen in diesem Konflikt deuten für mich

auf eine US-Interne Auseinandersetzung. Innerhalb der US-Administration gibt es definitiv Falken, die sich nichts sehnlicher wünschen als einen Krieg mit dem Iran. An vorderster Front steht hier John Bolton, der schon eine entscheidende Rolle in der Vorbereitung des zweiten Irak-Krieges gespielt hat. An seiner Seite stehen Mike Pompeo und Lindsey Graham. Diese Herren gehören zu den amerikanischen Politikern, die schon lange von der amerikanischen Rüstungsindustrie durch Wahlkampfhilfen und andere Zuwendungen profitieren. Donald Trump hingegen weiß sehr genau, dass seine eigenen Wähler gegen ein US-amerikanisches Engagement in einem weiteren - und voraussichtlich für die USA noch viel verheerenderen Krieg - eingestellt sind. Auch einige Top-Militärs aus dem Pentagon scheinen sich gegen diesen Einsatz auszusprechen.
Donald Trump ist nur eines wichtig, nämlich er selbst. Wenn er das Gefühl hat, von einem Krieg zu profitieren, dann wird er diesen herbeiführen. Zur Zeit scheint eher das Gegenteil der Fall zu sein. Gleichzeitig will er Stärke demonstrieren, da er es hasst, wenn jemand ihn für schwach hält. Und so sehen wir einen Präsidenten, der versucht den Drohnenabschuss möglichst klein zu reden und gleichzeitig klar zu machen, dass er ein großer Fehler des Iran war. Eine sehr gute Darstellung der verschiedenen Handlungsfäden ist dieses Video von TYT:
https://www.youtube.com/watch?v=SbAodqlc4w8

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesteiner 21.06.2019, 10:27
13. Schlimm

was die Amis da wieder an außenpolitischen Fehlern begehen (wie kann man nur so dumm sein!). Dass der Iran neben den Saudis der größte Schurkenstaat und Terrorunterstützer in Nahost ist, steht ausser Frage. Aber nach den vielen Fehlern, die die Amis in Nahost und Afghanistan in den letzten Jahrzehnten begangen haben, muss man sich schon fragen: Habt ihr nichts daraus gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 21.06.2019, 10:28
14. Krieg im Namen von Jesus

Zitat von brux
Es gilt das alte Bonmot Churchills: Die Amerikaner machen immer das Richtige, nachdem sie alle anderen Möglichkeiten ausprobiert haben.
Sind es nicht die Amerikaner, die erst schießen und dann fragen?

Gestern Abend hat Spiegel online dieses kurze Video über Donald Trumps 'spirituelle Beraterin' Paula White-Cain veröffentlicht. Sie hat, natürlich, Anweisungen von ganz oben. Als ich das gesehen habe, ist mir wirklich richtig übel geworden: https://www.spiegel.de/video/trumps-spirituelle-beraterin-betet-gegen-daemonische-sender-video-99027884.html

Meine Mutter war psychotisch-schizophren. Ich kenne diesen Themakomplex i n - u n d a u s w e n d i g. Ich verrate aus Respekt ihr gegenüber nicht, für wenn sie sich gehalten. Soviel kann ich aber sagen: Sie war nicht unbedeutend in der christlichen Rangfolge bzw. Hierachie. Rationale Argumente spielen in so einem Fall keinerlei Rolle mehr. Der blanke Horror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 21.06.2019, 10:29
15. Trump oder

"Je ungebildeter ein Mensch, desto schneller ist er mit einer Ausrede fertig." ( Marie von Ebner-Eschenbach ) oder "Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren." (Paul Valéry)
Wir dürfen nicht vergessen, dass auch Obama keinen Deut besser war. Er ist die Sache nur subtiler angegangen. Der realexsitierende Drohnen-Krieg ist sein Werk.
US-Politiker aus beiden Lagern nehmen sich nicht viel, beide bevorzugen Gewalt als Mittel ihrer Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 21.06.2019, 10:29
16. nutzlose Iran-Initiative

Die ganze Iran Initiative könnte für die USA aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet zu einem teuren, nutzlosen Desaster werden. Die USA braucht das Öl nicht denn sie ist mittlerweile selbst zum grössten Erdölproduzenten der Welt geworden. Auf den US-Dollar (bzw. "Petrodollar") bezogen spielen Erdölvorkommen mittelfristig eine immer geringere Rolle. Venezuela machte da genausowenig Sinn wie jetzt die Iran-Initiative. Mit der Umstellung der US-Wirtschaft auf heimische Produktion einhergehend mit konkurrenzeindämmenden Handelsdisputen und unterstützt durch die mächtigste Armee der Welt ist Kapital, Produktivitität und technologische Führung das Öl der Zukunft. Dann gibt es noch die im 20 Jahrhundert stecken gebliebenen US-Hardliner die nach wie vor das veraltete Petrodollar-System meinen verteidigen zu wollen sowie die mächtige Israel-Lobby ohne die Trump wohl immer noch Reality-TV-Shows moderieren müsste. Die Unterstützung dieser mächtigsten aller Lobbies hat er sich, so wie sich das ganze präsentiert, mit dem Iran-Versprechen erkauft. Wie einflussreich diese Lobby ist erkennt man alleine daran, dass der Präsident des mächtigsten Landes der Welt dazu bereit war sein Gesicht zu verlieren indem er unter fadenscheinigen Gründen einseitig das Atomabkommen mit dem Iran aufkündigte (und zweitens indem dieser Text der Zensur zum Opfer fällt?). Der aussenpolitische Preis alleine dafür wird für die USA eine geraume Zeit hoch bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 21.06.2019, 10:32
17. Zu Beitrag #6

Sie wissen also anscheinend mehr wo und wann und überhaupt die Drohne abgeschossen worden ist .Haben sie Zugang zu solchen Daten?.....
Na sehen Sie noch wissen wir gar nichts weder bei der Drohne noch bei den Tankern...Fest steht nur das die USA einseitig einen Vertrag gekündigt haben und somit diese ganze Eskalation in Gang gesetzt haben Punkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 21.06.2019, 10:35
18. Und die Presse bekommt gleich Details zugesteckt.

Ist klar. Das scheint mir eher ein dilettantischer Versuch zu sein, den Druck auf den Iran weiter zu erhöhen. Trump erzählt viel Unsinn, wenn der Tag lang ist, aber ich glaube ihm, dass er keinen Militärschlag will. Aber viele neokonservative Falken wie Bolton und Co. Das ist eine extrem gefährliche Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 21.06.2019, 10:41
19. WischiWaschi ist auch möglich.

Der Standpunkt wird nachgeliefert, wenn die Stellungnahme aus der Atlantik-Brücke e.V. vorliegt.

Eindeutig ist (von Ihnen unerwähnt), dass die USA im Nahen Osten nichts zu suchen hat und dass die Drohne zum Erkunden iranischen Hoheitsgebiets dahin gelenkt wurde, also ein bewussten Angriffs auf einen souveränen Staat war und die Grenzen verletzte.

Was für eine Pervertierung des Journalismus: kein Bericht, sondern US-Treue-Gelaber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15