Forum: Politik
Trumps Kampf gegen Medien: Aktivisten warnen vor Folgen für Pressefreiheit weltweit
AP

Trump wütet gegen kritische Presse - mehrere große Medien wurden zuletzt von Briefings ausgeschlossen. Eine US-Organisation, die sich für Pressefreiheit einsetzt, fürchtet Folgen für Journalisten weltweit.

Seite 4 von 17
timi_moon 26.02.2017, 16:07
30.

Zitat von RRR79
"Die Medien seien gegen die "wirtschaftsnationale Agenda" des Präsidenten, und er gehe davon aus, dass sich das Verhältnis zur Presse weiter verschlechtern werde" Hat der Mann nciht mehr alle Tassen im Schrank? Soll die Presse Sprachrohr des weißen Hauses sein? Wie stellt der Mann sich das vor.Sxhlechte Politk, eine nicht nachvollziehbare Agenda mit Lücken und Riesen(Denk)fehlern soll die Presse in den Himmel loben und eben nicht kritsch hinterfragen? War sie bekanntlich ja nicht in letzten 100 Jahren. Da hat jeder sein Fett wegbekommen. Trump, und das ist allgemein bekannt ein Fakt, nunmal ein besonders unbeliebter und besonders fauler Präsident, warum sollte man ihn mit seiner penetranten Inkompetenz nun besser behandeln als seine Vorgänger? Macht keine Sinn - Trump kommt doch bekanntlich ohnehin für seine hunderte Skandale sehr gut weg in der Presse, ... er hat Publicity und für all den Bockmist und Schwachsinn, den er verzapft kann man eigentlich nicht ausreichend berichtet - dazu ist der Bullshitstorm, den er entfacht, zu groß. Und diesen Dreck soll man nun einfach so vor sich hinstinken lassen? Bannon und Trump sind zu faul, zu arroganz oder zu fein, mit Kritik souverän umzugehen´. Oder es fehlt in deren Agenda schlichtweg einfach an Substanz und an belastbaren Fakten .- damit meine ich keine Lügenmärchen, die dieses Administration verbreiten läßt. Das probateste Mittel gegen inkompetente Wichtigtuer und unfähige Angeber wäre erst gar nicht mehr über sie zu berichten.
"Das probateste Mittel gegen inkompetente Wichtigtuer und unfähige Angeber wäre erst gar nicht mehr über sie zu berichten."
Das geht gar nicht. Hätte ich in den letzten Wochen nichts von der US-Administration gehört, würde ich davon ausgehen, da wird nach Vorschrift gearbeitet und regiert. Nur die vielen Presseberichte machen das ganze Ausmaß an Dilettantismus und wirren Planungen sichtbar. Da hat Trump schon die richtigen im Visier, ohne Presse könnte er schamlos, im Trumpschen Stil, durchregieren.

Beitrag melden
comeback0815 26.02.2017, 16:08
31.

Zitat von Nandiux
Ich sehe jetzt die Pressefreiheit noch nicht bedroht. Alle Medien können Trump weiterhin kritisieren. Aber klar, die Richtung ist schon bedenklich. Traurig finde ich, dass sich konservativere Blätter/Medien einem Boykott nicht angeschlossen haben. Nur dieses Zeichen würde Trump verstehen.
Nein, würde er nicht. Unabhängig davon, ist Ihr erster Satz falsch. Sie sind da aber in guter Gesellschaft.
Vor ein paar Wochen, als Spencer diese seltsame Trump-Erklärung zur Inauguration abgab, schrieb ich selbst sinngemäß, dass diese Entwicklung brandgefährlich sei. Da war ich nicht allein, aber die meisten fanden das doch eher belustigend und/oder haben sich über die vermeindliche "Blödheit" Trumps echauffiert. Als ob diese Kategorisierung nach einer Wahl eine Rolle spielte...

Beitrag melden
meineeine001 26.02.2017, 16:08
32.

Tja hätte man von Medien und Politik-Elite alles getan um den sehr beliebten und für Amerikanische Verhältnisse zu linken Sanders zu verhindern, dann hätten wir jetzt einen anderen Amerikanischen Präsidenten, den besten den es je gegeben hätte.
Tja und anstatt seine Lehren daraus zu ziehen werden einfach noch mehr Hinterzimmer Politik und Co. gemacht die erst zu dem Problem geführt haben anstatt mit diesen miesen Machenschaften endlich aufzuhören und für Transparenz und Ehrlichkeit zu stehen.

Apropos Fake News: Wer beklagt sich eigentlich über den CDU-Geheimdiensthampelmann der doch so dreist ist und vorgibt, dass der BND letztes Jahr durch das neue BND Gesetz ketten angelegt wurde? In Wirklichkeit wurde einfach fast alles bis dahin illegale vom BND als legal tituliert und gut ist...
Fake News gibt hüben und drüben. Leider werden die Fake-News der Politik-Eliten nicht mit so einer Euphorie als Lüge tituliert.

Es führen jetzt die Konservativ-Rechten gegen die ganz Rechten einen Fake-News Krieg und von den echten Problemen verschließen wir die Augen. Es gibt aber mehr als die 2 Lager am Rechten Rand.

Beitrag melden
schorri 26.02.2017, 16:10
33. Es geht um viel mehr

Es geht um viel mehr, als "nur" um die Pressefreiheit.
Den Gesetzgeber hat er schon ausgeschaltet - und der hat sich willfährig ausschalten lassen.
Trump regiert per Dekret, auch gegen geltendes Recht - will heißen: Er macht sich zum Gesetzgeber.
Die Justiz will er beiseite räumen, wenn sie sich ihm nicht unterwirft.
Und jetzt ist die Presse dran.
Wer noch nicht kapiert hat, dass der Typ die Demokratie beseitigen und autokratisch, wenn nicht diktatorisch regieren will, dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
kabayashi 26.02.2017, 16:11
34. Wenn dem so wäre

Zitat von Ottokar
das die Journalisten sachlich berichten und nicht versuchen den Lesern die eigene Meinung aufzuzwingen. Die Meinungsbildung sollten die Journalisten den Lesern überlassen, wenn sachlich und fachlich Neutral berichtet wird. Das sollten die Journalisten dem Leser schon zutrauen. Wenn unter einem Artikel steht das die Fakten nicht nachprüfbar sind sollten die Artikel nicht geschrieben werden.
Dann würden in den großen Leitmedien, die alle eh den gleichen Quark von den Agenturen zitieren und mit eigener Meinung versehen, die Hälfte aller Berichte verschwinden.
Und von dieser Hälfte steht nur sehr wenigen Artikeln eine echte investigative Leitung zu Grunde.

Beitrag melden
hoimar 26.02.2017, 16:12
35. Pressefreiheit ist ein

ambivalenter und meines Erachtens nach ein überholter Begriff. In Zeiten des Internets schlicht obsolet solange man nicht in Nord Korea oder der Türkei lebt. Da die meisten Medien laut Professor Rainer Mausfeld Propaganda verbreiten (Vermischung von Meinung und Information) bleibt die Mutmaßung, dass es sich nicht um Pressefreiheit sondern Propagandafreiheit handelt.

Beitrag melden
ameliefirst 26.02.2017, 16:14
36. Diktatur

Wo bleibt das Impeachment? Amerika scheint auf dem Weg in die Diktatur. Kritiker werden als Feinde dargestellt, Journalisten pauschal als Lügner. Fühlt sich diese Regierung so im Recht, dass sich ihr alles unterzuordnen hat?
Auch die Demokratie?

Beitrag melden
yves1981 26.02.2017, 16:15
37.

Man muss aber sagen, das auch die letzte Bush Regierung unliebsame Presse ausgeladen hat als Druckmittel.
Davon abgesehen hat Google vor ein paar Tagen Naturalnews komplett aus dem Index verbannt und Breitbart wurde aus den Werbenetzwerken ausgeschlossen.

Beitrag melden
nichtdoch 26.02.2017, 16:15
38. Alle Medien beschaftigen doch REPORTER???

So wesshalb reporten diese Reporter nicht die Tatsachen, denn Muenchhausen Stories erlebt man taeglich von den Politikern aller Nationen,und der Buerger ist an fakten intresiert und nicht an der meinung dess REPORTERS!!! {Spinndocktor}
Wenn diese Angestellten der Media lernen Reporter anstelle Maerchenerzaehler zu sein wuerde auch Donald wieder vom Schlachtfeld abtreten

So liebe Reporter ,"Reportet" und last es sein Spinndocktor zu spielen um den Purlitzer Preis zu erhalten

Beitrag melden
Jimbofeider 1 26.02.2017, 16:17
39. Masken

Jetzt wo es keine Missverständnisse mehr darüber geben kann was DT. und Bannon vorhaben, die Masken fallen, gibts für freie und mutige Journalisten nur eins, Kampf bis aufs Messer für eine freie Presse! Die Sprache und nur die versteht DT. und Bannon !

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!