Forum: Politik
Trumps Krieg gegen die Medien: Zuckerbrot und Peitsche
AP

Vehement versucht Donald Trump, missliebige Medien kaltzustellen. Wenn er ins Weiße Haus einzieht, könnte er vollends mit den politischen Pressetraditionen in den USA brechen.

Seite 1 von 8
nic 22.12.2016, 08:27
1. missliebige Medien kaltzustellen

Man sollte den Artikel lesen, weil die Überschrift etwas suggeriert was so gar nicht stimmt. Von Kaltstellen ist nicht die Rede, sondern von der Absicht die Komminikation zwischen weißem Haus und den Medien einzuschränken. In Deutschland gibt es noch nicht mal sowas wie dieses "Briefing".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisanderbond 22.12.2016, 08:29
2. Er twittert doch lieber.

Da ist man dann als Empfänger immer direkt und ungefiltert in der Lage zu sehen was der Chef so denkt. Medien sind so überbewertet. Es muss schwer sein als Medienhaus eine Jahrzehntelange überspitzt formulierte "Machtstellung" plötzlich zu verlieren. Da entstehen schon eigenartige Artikel im Überlebenskampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandpalais 22.12.2016, 08:30
3. Moooooment....

Beitrag....toller Artikel, aber eines kommt zu kurz. Peter Thiel hat für Hulk Hogan einen Prozess finanziert, weil der ihn sich vermutlich nicht hätte leisten können, Gawker in der Übermacht war und sich - stereotypisch - auf die Generalkeule der Pressefreiheit berief. Es ging darum, dass Gawker ein Sexvideo von Hogan gegen dessen Willen veröffentlicht hat.
Thiel hat ja keinen Richter oder Geschworenen bestochen, sondern nur Hogan bei seinen Anwaltskosten unterstützt. Das ist völlig legitim. Aber nicht, dass jetzt alle denken, ich hätte für den Republikaner Thiel etwas übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 22.12.2016, 08:50
4. Medien gegen Trump ist wie Bayern gegen RB Leipzig

Medien gegen Trump ist wie Bayern gegen RB Leipzig. Trump wird willfaehrtige Journalisten finden, die Alles, was er tut in den hoechsten Toenen loben, aber die Meute, die sich in seine Waden verbeissen, sind staerker. Medien gegen Trump = 3:0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk_dougles 22.12.2016, 09:08
5. Trump ist ein einziges Übel

Wer jetzt noch gegen Presse und Medien lamentiert und Trump dagegen billigt hat leider gar nichts kapiert. Das mächtigste Land der Welt wird jetzt regiert von einem cholerisch launigen Dauerschwätzer der zu jedem Thema das sagt was ihm gerade in den Kram und zu seiner Stimmung passt. Skurpel, Fairness, Respekt kennt dieser Mann nicht. Im Gegenteil er hat alle Charakteristika eines Psychopathen der buchstäblich über Leichen geht. Dauerlügen, Dauerbeschimpfungen, Dauerdrohungen sind sein Programm und das ganze stets im Maximum des möglichen, ganz egal wer eine noch so geringe Lächerlichkeit gegen ihn anführen will, sei es nur ein sichtbares (und vorhandenes) Doppelkinn auf einem Foto. Ein um sich schlagendes Kleinkind dass sich selbst nicht im Griff hat und wenn die Wut überhand nimmt keine Grenzen kennt, das ist Trump. Dazu ist er noch primitiv, plump, strohdoof und hält sich (wie alle primitiven Idioten) selbst noch für den Größten. Welch ein Systemversagen schlechthin, dass solch ein Mensch zu solcher Position aufsteigen kann. Es ist schockierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 22.12.2016, 09:11
6.

Zitat von nic
In Deutschland gibt es noch nicht mal sowas wie dieses "Briefing".
http://www.bundespressekonferenz.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 22.12.2016, 09:13
7. Solche Sitten seien

Den großen Medien in den USA scheint die Demokratie nicht besonders wichtig zu sein. Oder warum berichtet man nicht über crosscheck http://www.rollingstone.com/politics/features/the-gops-stealth-war-against-voters-w435890 und äußerst fragwürdige Vorgänge bei den Wahlen? http://www.truth-out.org/news/item/38767-the-republican-sabotage-of-the-vote-recounts-in-michigan-and-wisconsin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 22.12.2016, 09:13
8.

Zitat von Palisanderbond
Da ist man dann als Empfänger immer direkt und ungefiltert in der Lage zu sehen was der Chef so denkt. Medien sind so überbewertet. Es muss schwer sein als Medienhaus eine Jahrzehntelange überspitzt formulierte "Machtstellung" plötzlich zu verlieren. Da entstehen schon eigenartige Artikel im Überlebenskampf.
Wenn man einfach nur von des Idols Fingerspitzen konsumieren möchte, ohne dass ihm pressante und kritische Fragen gestellt werden, dann ist das für dich natürlich ausreichend.

Für alle anderen nicht. Denn Twitter-Tiraden sind eine wertlose Informationsquelle, zumal Trump sie vornehmlich für seine Lügenmärchen einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 22.12.2016, 09:16
9.

Zitat von Minster
So wie Spiegel & Co gegen Trump hetzen, kratzen und beißen, so habe ich sogar Verständnis für Trump, dass man für die ganzen Märchen und Aberglauben Dinge wenig [....]. Diese Arrogante Haltung wie bei den Wahlen. "Trump verliert eh!" - Oh.... missed. Von daher kann Trump ruhig mit den Medien ein bisschen spielen. Haben Sie verdient. Und finds lustig.
Ich bin wirklich gespannt, ob es in den nächsten 4 Jahren eine Situation geben wird, wo die Trump-Klatschbrigade ihrem neuen Heiland nicht beispringen wird. Bis dahin bleibt Trumps Satz, er könne mitten auf dem Times Square jemand abknallen, und würde keine Wäher verlieren, wohl korrekt. Wobei er vergessen hat zu sagen, dass Gleiches auch für seine Claqueure in Europa gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8