Forum: Politik
Trumps möglicher EU-Botschafter: Diplomatie mit der Brechstange
Steve Finn/ Splashnews

Ted Malloch vergleicht die EU mit der Sowjetunion, wettet auf den Zerfall des Euro, - und könnte nächster US-Botschafter in Brüssel werden. Europapolitiker fordern, ihm die Akkreditierung zu verweigern.

Seite 1 von 18
Useless_User 01.02.2017, 18:55
1. Zersetzungstaktik

Putin via Ungarn, Tschechien und Polen. Trump via Großbritannien. Und nun auch noch dieser Mann. Wann wird die EU erkennen, daß sie zum Spielball empathieloser brutaler Männer geworden ist? Wann wird sich die EU gegen Rußland und Amerika wehren? Oder ist die toxische Saat aus der Ostzone und von jenseits des Kanals bereits vollends aufgegangen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oslomæn 01.02.2017, 19:03
2. wer das kürzliche interview ...

... mit diesem mann auf den berüchtigten Breitbart Seiten gelesen hat, weiß, warum er an diesen Posten geschoben werden soll und was er vorhat. Der Mann ist in Brüssel fehl am Platz, insofern ist der Ansatz, ihm die Akkreditierung zu verweigern die einzigst richtige Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faustus-von-zeuch-strasse 01.02.2017, 19:07
3. Die Wahrheit ist immer schmerzhaft

Die EU hat ihren Zenit überschritten und hat den Bürgern nur Ungemach gebracht. Die USA -selbst ein labil gewordener, sich spaltender Bundesstaat - weiss das.

Die Globalisierung war eine Fehlentwicklung, weil sie nur die Multis und die internationalen Finanzgauner noch reicher machte, aber die Mehrheit der Bürger verarmen liess. Die EU ist die Veranstaltung des Grosskapitals und ihrer politischen Stiefelspanner.

Auch die Gründung der USA geschah nicht aus edlen Motiven. Aus Gründen des Landraubs und sadistisches Vergnügen am Mord. Der Zusammenschluss kam, damit man Freiheit von den Kolonialstaaten England, Frankreich und Spanien erreichen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluecklich_woanders 01.02.2017, 19:08
4.

Akkreditierung verweigern - was ist das überhaupt für eine Frage? Wer unsere Lebensweise, unsere Werte, und unser politisches System nicht bereit ist zu akzeptieren und offen zugibt, diese zerstören zu wollen, der hat bei uns nichts verloren. Das gilt für Terroristen genauso wie für demokratiefeindliche "Diplomaten". Es ist schon beeindruckend, dass den USA früher immer gerne vorgeworfen wurde, Demokratie exportieren zu wollen. Und ausgerechnet jetzt, da sie offenkundig Faschismus und ein unsäglich sozialdarwinistisches Weltbild exportieren wollen, sollen wir uns ihnen aus ANGST vor der Gefährdung der transatlantischen Partnerschaft nicht in den Weg stellen? Wenn die EU diesen Mann reinlässt, sendet das die falsche Botschaft nach Washington. Europa muss sich demokratisch von Trumps Amerika distanzieren und emanzipieren - und nicht vor ihm auf die Knie fallen. Das tun wir schließlich auch vor Russland und Nordkorea nicht, und in genau dieser Liga spielt Herr Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti1 01.02.2017, 19:10
5. Geh auch stark vom Zerfall der EU aus auch wenn ich es mir nicht wünsche

Seien wir ehrlich die Grundidee das friedliche Zusammenleben der Völker in Europa zu garantieren scheint mir schon lange keine Priorität mehr in der EU zu genießen. Warte z.b. immernoch auf eine Entspannungspolitik Richtung Russland was auch mit zu Europa (Kontinent) gehört.

Zu der Aussage das "eine supranationale Organisation, ungewählt, wo Bürokraten Amok laufen" braucht man z.b. nur auf Herrn Oettinger zu verweisen der immer weiter nach oben fällt in der EU. Ist also auch nicht an den Haaren herbei gezogen. Kann mir ja gerne mal einer erklären wie man Oettinger durch wählen theoretisch stoppen kann. Es geht einfach nicht.

Zum zerfall des Euros.
Hier empfehle ich die Lektüre von Herrn Flassbecks offenen Brief an Herrn Steinmeier
https://makroskop.eu/2017/02/offener-brief-ueber-wahrheit-luege-und-droehnendes-schweigen/ (Einfach auf "weiter zum Artikel" klicken)

Das die deutsche Politik (Agenda 2010) eine große Verantwortung für die Eurokrise hat ist für mich sehr plausibel und die Tatsache das die deutsche Politik das nicht mal thematisiert lässt mir einen Zerfall des Euros als sehr warhscheinlich erscheinen.

Mein Fazit:
Die EU gehört reformiert und demokratisiert aber es gilt auch Sie unbedingt zu bewahren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schroekel 01.02.2017, 19:12
6. warum auch ...

... sollte man einem man mit solchen absichten freweilig gestatten, seine zersetzerische arbeit auszuführen. es gibt in europa genügend solcher leute, wir brauchen nicht noch einen der gleichen ekelhaften sorte von trumps gnaden. ob die us das dann mag oder nicht, interessiert keinen. im gegenteil, ein paar schüsse vor trumpelmäns bug sind so oder so fällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amb 01.02.2017, 19:17
7. Tja

Europa Ist völlig wehrlos. Bis die politischen Eliten einen Termin für ein Treffen vereinbart haben schaffen die Russen oder die Amis bereits Fakten. Europa ist ein Debattierklub und wird an seiner politcal correctness ersticken. Die Reaktion auf Trump zeigt dass die Verantwortlichen völlig planlos sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 01.02.2017, 19:18
8. Es reicht!

Harte Zeiten für die EU. Nicht nur dass allerorten rechtsnationales Gedankengut aus dem braunen Nationalitätensumpf emporsteigt. Nein, die EU soll jetzt auch noch Giftpillen made in U.S.A. schlucken. Ich kann nur hoffen, dass die EU daran wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
print1939 01.02.2017, 19:20
9.

Einstimmig verhindern! Die Betonung liegt 1. auf einstimmig und 2. auf verhindern. Da versucht der Schwanz mit dem Hund zu wackeln. Die private Meinung vieler US-Politiker zur EU ist ausnahmsweise nicht gespalten. Der Ausspruch von Victoria Nuland, einer Beraterin Obamas, ist vielleicht noch in Erinnerung. Keiner hat sich damals so richtig darüber aufgeregt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18