Forum: Politik
Trumps neue Wahlkampf-Taktik: Mal fies, mal nett
KEVIN DIETSCH/POOL/EPA-EFE/REX

Der US-Präsident poltert wie gewohnt, will aber zugleich mit einer Charmeoffensive moderate Wähler für sich gewinnen. Einige seiner Unterstützer bringen sogar die Auswechslung von Vizepräsident Mike Pence ins Gespräch.

Seite 1 von 7
Phil2302 25.06.2019, 10:17
1. Trump lag auch damals hinten im direkten Vergleich

Es gab nur eine Kandidatin, gegen die er realistische Chancen hatte. Und die hat er dann besiegt. Vielleicht wies Biden ja noch verhindert, schließlich ist er doch ein alter weißer Mann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 25.06.2019, 10:19
2. Der Hauptkonkurrent

Von Biden ist aktuell Bernie Sanders, der Trump auch schon in der letzten Wahl geschlagen hätte. Seine Umfragewerte waren immer deutlich besser als die von HRC. EW hat deutlich schlechtere Werte, VOR ALLEM wenn es in den direkten Vergleich zu Trump geht. Wird sie die Kandidatin, kann man sich auf weitere Trump Jahre einstellen. Aktuell deutet alles auf Biden hin. Da aber auch er nicht viel verändern wird (außer netter reden), wird es danach vermutlich umso schlimmer werden. Dann dürfen wir uns vermutlich auf einen Trump 3.0 einstellen, denn noch einmal werden sich die Amerikaner nicht einlullen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 25.06.2019, 10:22
3. "Tiefer hängen"

Dieser sog. Präsident ist es nicht wert ständig von ihm/über ihn was lesen zu müssen. Schade um die Lesezeit. Er hat ganz einfach nichts zu sagen. Und die US-Bürger werden schon bald selbst für die unbedingt erforderliche Änderung sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 25.06.2019, 10:24
4. er ist ein erfolgreicher Präsident

Trump 2020 ist daher sehr wahrscheinlich. Trotz - oder gerade wegen - der ständigen Haßkampagnen bestimmter selbsternannter Intellektueller.

Er hat gewisse Persönlichkeitsdefizite, aber er erreicht etwas für die Bürger des Landes. Die Wirtschaft brummt und viele Jobs sind entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens.kramer 25.06.2019, 10:28
5. Falsche Strategie

Die Wähler werden sich an der Wahlurne nicht nach Trumps aktueller Gefühlslage richten, sondern seine Erfolge oder sein Versagen beurteilen. Und da sieht es, was die US-Wirtschaft, im Besonderen der Export von US-Gütern nach China angeht, schlecht aus.
Die Abschottungspolitik Trumps führt inzwischen zu heftigen Wettbewerbsnachteilen für viele US-Lieferanten.

Während China US-Güter höher besteuert, senkt China Importzölle für Güter aus anderen Ländern:

https://piie.com/research/piie-charts/china-raising-tariffs-united-states-and-lowering-them-everybody-else

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 25.06.2019, 10:30
6.

"Schon in der Vergangenheit folgte der Instinktpolitiker bekanntlich nur einer einzigen Expertenmeinung in Sachen Wahlkampf - seiner eigenen". So schlecht ist er entgegen aller Meinungen ja nicht damit gefahren! Bin jetzt nicht so im inneramerikanischen Thema und kenne die Kennzahlen bezüglich der Entwicklung der Arbeitslosenzahlen, Einkommen, Zufriedenheit, wachsendem Wohlstand usw. nicht, aber die werden vermutlich auch darüber entscheiden ob Trump wiedergewählt werden wird. Die Demokraten jedenfalls bieten außer Trump Bashing keine politischen Alternativen an. Allerdings wird ein Präsident der nur ankündigt und nicht liefert auch schnell als nutzlos empfunden. Bin mal gespannt wie es da weitergeht..! Momentan findet ja fast weltweit ein Kampf der neoliberalen gegen die Nationalen statt, da ist Amerika nur ein Spiegelbild zumindest von Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 25.06.2019, 10:34
7. Trumps Mimikri

Es war einmal eine alte Geiß, die hatte sieben junge Geißlein, und hatte sie lieb, wie eine Mutter ihre Kinder lieb hat. Eines Tages wollte sie in den Wald und Futter holen, da rief sie alle sieben herbei und sprach 'liebe Kinder, ich will hinaus in den Wald, seid auf eurer Hut vor dem Wolf, wenn er herein kommt, so frisst er Euch alle mit Haut und Haar. Er verstellt sich oft, aber an seiner rauen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn erkennen.' Die Geißlein sagten, 'liebe Mutter, wir wollen uns schon in Acht nehmen, Ihr könnt ohne Sorge fortgehen.' Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg.
Es dauerte nicht lange, so klopfte jemand an die Haustür und rief 'macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von Euch etwas mitgebracht.' Aber die Geißerchen hörten an der rauen Stimme dass es der Wolf war, 'wir machen nicht auf,' riefen sie, 'du bist unsere Mutter nicht, die hat eine feine und liebliche Stimme, aber deine Stimme ist rau; du bist der Wolf.' Da ging der Wolf fort zu einem Krämer, und kaufte sich ein großes Stück Kreide: die aß er und machte damit seine Stimme fein. Dann kam er zurück, klopfte an die Haustür und rief 'macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von Euch etwas mitgebracht.' Aber der Wolf hatte seine schwarze Pfote in das Fenster gelegt, das sahen die Kinder und riefen 'wir machen nicht auf, unsere Mutter hat keinen schwarzen Fuß, wie du: du bist der Wolf.' Da lief der Wolf zu einem Bäcker und sprach 'ich habe mich an den Fuß gestoßen, streich mir Teig darüber.' Und als ihm der Bäcker die Pfote bestrichen hatte, so lief er zum Müller und sprach 'streu mir weißes Mehl auf meine Pfote.' Der Müller dachte 'der Wolf will einen betrügen' und weigerte sich, aber der Wolf sprach 'wenn du es nicht tust, so fresse ich dich.' Da fürchtete sich der Müller und machte ihm die Pfote weiß. Ja, so sind die Menschen.
Nun ging der Bösewicht zum drittenmal zu der Haustüre, klopfte an und sprach 'macht mir auf, Kinder, euer liebes Mütterchen ist heim gekommen und hat jedem von Euch etwas aus dem Walde mitgebracht.' Die Geißerchen riefen 'zeig uns erst deine Pfote, damit wir wissen dass du .unser liebes Mütterchen bist.' Da legte er die Pfote ins Fenster, und als sie sahen dass sie weiß war, so glaubten sie es wäre alles wahr, was er sagte, und machten die Türe auf. Wer aber hereinkam, das war der Wolf. Sie erschraken und wollten sich verstecken. Das eine sprang unter den Tisch, das zweite ins Bett, das dritte in den Ofen, das vierte in die Küche, das fünfte in den Schrank, das sechste unter die Waschschüssel, das siebente in den Kasten der Wanduhr. Aber der Wolf fand sie alle und machte nicht langes Federlesen: eins nach dem andern schluckte er in seinen Rachen; nur dass jüngste in dem Uhrkasten das fand er nicht. Als der Wolf seine Lust gebüßt hatte, trollte er sich fort, legte sich draußen auf der grünen Wiese unter einen Baum und fing an einzuschlafen. [...]

Wie wir alle wissen, geht das vorliegende Märchen gut für die Geiß und ihre Kinder aus. Das können wir beim amerikanischen Wolf im Schafspelz mit der aktuell ungewohnt sanften Attitüde sicherlich nicht erwarten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 25.06.2019, 10:36
8. Mal davon abgesehen...

...daß die angepeilten Wechselwähler nicht kollektiv geistig behindert sind und das Spiel durchschauen, hat der Mann eine Lunte, deren Länge sich in Zehntelmillimetern mißt. Der kann nicht längerfristig freundlich sein.
Das Langzeitinterview mit Papadopoulus hat bereits gezeigt, wo seine Grenzen sind, als er auf den Muellerbericht angesprochen wütend aus dem Wagen gestürmt ist.
Zusätzlich ist das eine prima Gelegenheit für ihn, mehr von sich preiszugeben, als er eigentlich will. Siehe auch die lässige Aussage, daß er nie das FBI einschalten würde, wenn er Zeuge einer Straftat wäre und er kein Problem damit hat, ausländische Wahlkampfhilfe anzunehmen.
Einfach reden lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K.Wagner 25.06.2019, 10:48
9. Putin wußte es und war entzückt das Trump sls Präsident gewält wurde.

Putin ist sehr schlau,er wußte das dieser abgrundtief schlechte Mensch,die USA in ganz schwieriges Fahrwasser bringen wird,Putin ist und war nie ein Freund Trumps.Die Wähler von Trump kann man mit den AFD Wählern bei uns vergleichen,sie wissen nicht was sie tun und können nicht bis zwei zählen.Ein AFD Abgeordneter sagte, warum er bei dieser Partei eingetreten ist,er und die anderen haben die Schnauze voll!Seine Intelligenz wirkte für mich völlig zurückgeblieben,wer in Brennpunkten der Welt gewesen ist,kann überhaupt erst einschätzen, was gerade in Deutschland für absolut traumhafte Verhältnisse herrschen!Perfekt gibt es nicht,im ärmsten Land der Erde ,Sierra Leone
wird sich fast nicht beschwert ,hier in Deutschland wird auf einem Niveau gejammert ,gemeckert und man ist von Dauernörglern umgeben,daß ich mich von diesen Leuten sehr schnell
l distanziere,weil Gespräche einfach nutzlos sind. Schlaue Menschen in Amerika wissen,daß die Politik von diesem Verbrecher die USA in den Abgrund führen werden!Die Feinde der USA,die es zurecht gibt,schließen die Schlinge mit Geschick und zum richtigen Zeitpunkt immer mehr zusammen und werden die USA in nie dagewesen Verhälnisse katapultieren.Die jetztige Politik eines wahnsinnigen Schurken hat die Feind enorm geeint gegenüber der USA,sie werden wie eine Schlange warten,um dann im richtigen Zeitpunkt erbarmungslos zuschlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7