Forum: Politik
Trumps neuer Stabschef: US-Republikaner hoffen auf Chaosbewältiger Kelly
AP

An diesem Montag soll John F. Kelly als Trumps neuer Stabschef vereidigt werden. Die Republikaner haben klare Erwartungen an den Vier-Sterne-General.

Seite 4 von 6
blitzunddonner 31.07.2017, 09:15
30. trumps vater hatte seinen ungezogenen jungen auch in eine ...

trumps vater hatte seinen ungezogenen jungen auch in eine militärschule geschickt. da folgt man jetzt wohl alten mustern. aber geholfen hat es ja offensichtlich nicht. und wird es jetzt auch nicht. die skandale werden wohl nur weniger slapstick-like, sondern mehr dramatischer natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 31.07.2017, 09:20
31. Na ja

Zitat von tomrobert
Der Wechsel des Stabschef geht konform mit dem Wechsel des Regierungssprecher und den Aussagen über Nord Korea, man werde jetzt handeln. Flottenmanöver der Russen und Parade der Chinesen zeigen , wie die Lage eingeschätzt wird. Wir werden möglich einen grossen Krieg erleben. Und wieder hat der Kapitalismus es nicht geschafft, friedlich abzutreten.
Vor der Wahl haben alle Trumpistos geschrien, dass HC den Weltkrieg entfachen würde. War wohl nichts.
Trump ist vor lauter Dummheit viel gefährlicher.
Warum der Kapitalismus allerdings abtreten soll, das bleibt wohl Ihr Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 31.07.2017, 09:20
32.

Seit Jahrzehnten waren nicht so viele Militärs in der Regierungszentrale der USA wie zur Zeit. Das lässt nichts Gutes erwarten. Sie werden komplementiert durch ehemalige Bankiers und Familienmitglieder. In anderen Ländern wurde man das als Oligarchie bezeichnen. Der Einfluss von Militär und Finanzindustrie auf die Weltpolitik wächst und wird zu keinem friedlichen und gutem Ergebnis für die 99% führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 31.07.2017, 09:21
33. Militär-Regierungen brauchen Personal

Ja ja. Gute Militär-Regierungen brauchen auch gutes Personal in Form von Generälen in der Regierung.

Fransisco Franco, Gadafi, Augusto Pinochet, Kim Jong Un, Kenan Evren, Humberto Castelo Branco / Artur da Costa e Silva, Obristenregime, General Wojciech Jaruzelski, General Than Shwe, u.v.m.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 31.07.2017, 09:22
34.

Zitat von wonder-wu
Ein Stabschef heisst Chef, weil alle die Mitglieder des Stabes an ihn und nicht an den Oberbefehlshaber berichten. Der Stabschef regelt den Zugang und den Informationsfluss zum Präsidenten. Trump hat nie zugelassen, das Priebus diese Filterfunktion für ihn wahrgenommen hat. Es sieht hicht so aus, als ob Bannon, The Mooch etc freiwillig von ihrem direkten Zugang zu Trump unter Kelly abrücken werden. Selbst Conway hat auf die Frage von Wallace, ob sie künftig an den Chief of Staff berichten werde, Zuflucht zu Ausflüchten genommen: der Präsident werde das entscheiden. Kurz: das Chaos ist von Trump gewollt und wird deswegen auch bleiben
Weil es für Trump ein Zeichen von Macht ist, wenn seine Untergebenen gegeneinander intrigieren, nur um in seiner Gunst zu steigen.
Wäre er zweitausend Jahre früher geboren, hätte er sie ins Kolosseum geschickt um einander vor seinen Augen umzubringen - nur für die Chance, ihm in den Hintern zu kriechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 31.07.2017, 09:23
35.

Zitat von isi-dor
Mit Trump wird es jahrelang keine tragfähigen Strukturen geben, weil er dazu gar nicht geistig in der Lage ist.
Ich bin sehr gespannt - bzgl. Trumps geistiger Lage :-) - ob Sessions nach der Sommerpause noch Attorney General - und das letzte in der in der GOP verankerte Mitglied der Trump-Admin. - ist, oder ob seine Fruchtfliegen-Aufmerksamkeitsspanne ihn Warnungen aus dem Kongress, Sessions zu feuern, vergessen läßt - so eine Sommerpause ist lang für eine Fruchtfliege..

Die fähigsten Berater scheint er auch nicht zu haben, selbst wenn über bsplw. Kushner noch das Beste zu hören war; aber gerade der hat Trump auch zu Comeys Rauswurf geraten - die schießen sich selbst und gegenseitig in Bein, das ist zum wiehern.

Wollen wir hoffen, daß diese Administration sich selbst zerlegt, wenig Kollatereralschäden verursacht, und ihr Heil nicht in handfesten Kriegen (Korea wäre gerade einigermaßen populär, aber auch Iran gerät immer gern ins Visier der USA...) sucht, nachdem innenpolitisch nun wirklich gar nix läuft, die Administration 3 herbe (wenn auch knappe ;-)) Klatschen durch Kongress und vor allem die GOP selber einstecken mußte.
Hoffentlich bleibt´s nur `unterhaltsam´...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infrarot 31.07.2017, 09:25
36.

Dieses Trumpsche "He will do a fantastic job" wird zu einem stehenden Begriff bei ihm. Trump ist krank, retardiert in seinem Wortschatz, nicht Herr seiner selbst. Wir können froh sein, wenn wir den überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 31.07.2017, 09:25
37. Am ehesten kriegt man Ordnung rein

wenn man Trump mal alle Möglichkeiten wegnimmt weiterhin Tweets zu senden. Damit wäre schon mal ein grosser Schritt getan. Dann noch seine Berater aus der Familie zu entlassen und diese wenn wirklich nötig durch kompetente Leute zu ersetzen.
Doch das Beste wäre Trump in die Wüste zu schicken, denn dann könnte die Welt wieder aufatmen und sich sicherer fühlen, (träumen ist ja erlaubt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 31.07.2017, 09:29
38.

Zitat von Augustusrex
Warum der Kapitalismus allerdings abtreten soll, das bleibt wohl Ihr Geheimnis.
DASS der Kapitalismus naturgesetzmäßig abtreten muss, ist vor allem für DDR-sozialisierte "Sozialisten" selbstverständlich. Was sie daran nicht verstanden haben, ist, dass der Kapitalismus im Gegensatz zum Sozialismus weder ein starres noch ein ideologisches System ist und dass der Kapitalismus dem Menschen weit näher liegt als der Sozialismus. Seine Flexibilität und seine dem Menschen mehr entsprechende Grundhaltung sowie sein Fehlen von Ideologie werden allerdings dem Kapitalismus das Überleben sichern, auch wenn das den EX-DDR-"Häftlingen" nicht so recht gefallen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luritz 31.07.2017, 09:30
39.

"Er wird einen fantastischen Job machen" - bla,bla,bla. Trump redet wirklich nur noch dummes Zeug. Dieser alte verwirrte rassistische und faschistoide Möchtegerndiktator gehört endlich endgültig abserviert. Man kann einen Präsidenten auch wegen Unzurechnungsfähigkeit und/oder Demenz seines Amtes entheben. Bitte liebe Freunde da drüben, bereitet etwas vor - das kann doch nicht ernsthaft so weitergehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6