Forum: Politik
Trumps neuester Minister: Dr. Lobhudel erbt das 200-Milliarden-Ministerium
AFP

Als Leibarzt des Präsidenten ist Ronny Jackson vor allem mit Elogen über Trumps Gesundheitszustand aufgefallen. Nun soll er das wichtige Veteranenministerium führen. Seine Qualifikation: Er war beim Militär.

Seite 3 von 4
petzle 29.03.2018, 21:21
20. Naja...

also der PotUS spielt unterhaltungsmäßig schon in einer anderen Liga , Respekt. Da kommen wir mit unserer Verteidigungsministerin, die vermutlich zuvor noch nie in einer Kaserne war und dem EU-Selmayr, der irgendwie aus Versehen recht fix und so die Karriere-Leiter raufgefallen ist, jaja...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außenpolitiker 29.03.2018, 21:22
21. Ohje Spiegel

Wieso merkt das Blatt nicht, dass man mit Kommentaren wie diesen Donald Trump indirekt unterstützt?
Ich würde den Kommentar nicht als „Fake News“ sehr wohl jedoch als tendenziös und völlig an den Haaren herbeigezogen bezeichnen!
„Es braucht nicht viel um als Minister entlassen zu werden“ schreibt der Autor, obwohl in den USA niemand die dringende Notwendigkeit der Entlassung des Veteranenministers anzweifelt. Steuerzahler und Administration wurden belogen und betrogen, was Konsequenzen nach sich ziehen muss!
Der größte Witz dieses schlecht recherchierten Artikels ist jedoch die ständige Wiederholung der Worte „Trumps Arzt“, „Trumps Leibarzt“ etc.
Ich möchte Sie nur daran erinnern, dass Herr Jackson von Barack Obama ins Weiße Haus geholt und von Trump lediglich übernommen wurde! Das wird in Ihrem Artikel mit keinem Wort erwähnt, womit der Leser bewusst in die Irre geführt wird.

Übrigens: Warum kann ein Militärarzt nicht Veteranenminister werden, wenn eine Physikerin Bundeskanzlerin in Deutschland werden kann, jemand mit abgebrochenem Studium Bundeskanzler in Österreich oder ein Schulabbrecher gar Vizekanzler in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 29.03.2018, 21:40
22. Nö, wissen Sie nicht!

Zitat von sanchopansa
Wir haben in D ein parlamentarisches System, das die Ministeriumsvergabe wenigstens nach Parteizugehörigkeit regelt. Ihre Annahme, dass ein Leibarzt der deutschen Kanzlerin oder des Bundespräsidenten ein großes Ministerium übernehmen könnte, ist völlig falsch. Diese Handhabung kennen wir eher aus autokratischen Systemen. Putin macht sowas. Erdogan auch. Viele andere, denen kein demokratisches Parlament vor der Nase sitzt, wahrscheinlich auch. Aber ich vemute mal, dass Sie lediglich zum Ausdruck bringen wollten, dass das nach Ihrer Meinung schon in Ordnung sei. Ihr Vergleich ist trotzdem falsch.
Bei uns wird ein Minister vom Bundeskanzler vorgeschlagen und dann vom Bundespräsidenten ernannt. Die Minister arbeiten dann gemäß der Richtlinienkompetenz des Kanzlers in eigener Verantwortung. Alles was es sonst noch an Verabredungen gibt, wird von den Parteien vor der Kanzlerwahl geregelt und im Koalititonsvertrag festgeschrieben. Natürlich kann jeder volljährige Deutsche Minister werden.
Ein deutscher Minister kann vom Kanzler gefeuert werden, wobei der Kanzler durch ein konstruktives Misstrauensvotum selber gestürzt werden kann, wenn er nicht tut, was das Parlament will.
Deshalb ziehen Minister es vor, selber abzutreten, wenn sie - wie jetzt möglich - der Kanzlerin in die Quere kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschneider 29.03.2018, 21:45
23. Aha, die Gene

machen Donald zum Supermann. Das zeigt, was für eine Konifere dieser Arzt sein muss. Vor noch gar nicht all zu langer Zeit hat sich ein anderes Exemplar der Sorte Supermann mit ähnlichen medizinischen Größen umgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 29.03.2018, 22:14
24.

Zitat von Außenpolitiker
„Es braucht nicht viel um als Minister entlassen zu werden“ schreibt der Autor, obwohl in den USA niemand die dringende Notwendigkeit der Entlassung des Veteranenministers anzweifelt.
Niemand? Aha, die Veteranenverbände zählen also z.B. gar nicht, Die waren offensichtlich sehr mit Shulkin zufrieden. In der US-Presse haben sich auch genug Kommentatoren - sowohl aus liberalen wie konservativen Lager - für das Verbleiben Shulkins stark gemacht.

Außerdem: Wenn Shulkin wegen dieser einen Reise rausgeworfen wurde, warum sind dann z.B. die Herren Pruitt, Zinke und Carson noch im Amt, die sich weit mehr haben zu Schulden kommen lassen. Und auch Steven Mnuchin hatte sich doch schon einen solchen Fehltritt geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdagegenhalter 29.03.2018, 22:21
25. Schmutziger Deal

Zitat von Außenpolitiker
Übrigens: Warum kann ein Militärarzt nicht Veteranenminister werden, wenn eine Physikerin Bundeskanzlerin in Deutschland werden kann, jemand mit abgebrochenem Studium Bundeskanzler in Österreich oder ein Schulabbrecher gar Vizekanzler in Deutschland?
Das ist nicht die Frage. Darum geht es nicht. Wirklich ein misslungener Ablenkungsversuch! Die Frage ist, wer hatte die Idee für den Deal "Ok-Gutachten gegen Regierungsposten". Ich tippe auf den POTUS. Wer kann das ernsthaft mit deutschen Verhältnissen vergleichen? Die Öffentlichkeit in Deutschland tut es jedenfalls nicht, dafür ist die Manipulationsstärke solcher Leute wie Sie nicht groß genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeword 29.03.2018, 23:23
26. Qualifikation?

Das deutsche Medien dem Ronny Jackson Mangel an Qualifikation vorwerfen ist schon ziemlich verwegen. Da sollten sie lieber vor der eigenen Tür kehren, schließlich haben wir einen Gesundheitsminister, den Herrn Spahn, dessen Qualifikation lediglich aus einer Banklehre besteht. Danach mit 18 Jahren in den Bundestag gewählt, das war es dann mit der beruflichen Biografie - das reicht aus, um in Deutschland "Gesundheitsminister" zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1393188940 29.03.2018, 23:33
27. Versteh ich beim besten Willen nicht ...

... diese deutsche Überheblichkeit! Selbst der dünne Artikel sagt doch klipp und klar, dass die medizinische Versorgung der Veteranen das Hauptproblem der Behörde ist! Wieso soll dann ein ehemaliger Militärarzt total ungeeignet fuer die Lösung des Problems sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 29.03.2018, 23:43
28.

Zitat von karabas
Der Mann ist ein Admiral, war in Einsätzen und ist ein hoch angesehener Artz. Und Spiegel schreibt niedlich "war beim Militär". eine richtig gute Qualifikation sogar, sich um Gesundheit der Veteranen zu kümmern. Er hat übrigens ein Mädchen behandelt welches von einem Obamas Hund gebissen wurde. Wusste ich bislang nicht. Man stelle sich vor welche Schlagzeilen wir hier wochenlang hätten, würde es Trump passieren.
Der Mann ist als Militärarzt durchaus angesehen, aber der Chef einer Behörde mit über 300.000 Angestellten muss kein guter Arzt sein, sondern ein guter Verwalter und Organisator. Wo hat Jackson bisher die Gelegenheit gehabt zu zeigen, dass er über diese Fähigkeiten verfügt?
Trumps Personalentscheidungen erweisen sich durch die Bank als Fehlgriffe. Kompetente Leute wollen gar nicht erst für ihn arbeiten und jene die dazu bereit sind, sind mit ihren Aufgaben entweder hoffungslos überfordert, korrupt oder werden von ihrem Chef selbst sabotiert. Die Hälfte der Spitzenposten in der US-Administration sind über ein Jahr nach Amtsantritt noch immer unbesetzt und auf dem Rest herrscht eine Personalfluktuation die atemberaubend ist.
Trump verschleißt seine Mitarbeiter dreimal so schnell wie der bisherige Rekordhalter Reagan.
Mangement by Chaos ist kein empfehlenswerter Führungsstil für eine Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 30.03.2018, 01:27
29.

Zitat von karabas
Der Mann ist ein Admiral, war in Einsätzen und ist ein hoch angesehener Artz. Und Spiegel schreibt niedlich "war beim Militär". eine richtig gute Qualifikation sogar, sich um Gesundheit der Veteranen zu kümmern. Er hat übrigens ein Mädchen behandelt welches von einem Obamas Hund gebissen wurde. Wusste ich bislang nicht. Man stelle sich vor welche Schlagzeilen wir hier wochenlang hätten, würde es Trump passieren.
Kein Admiral, sondern Rear Admiral. Das ist ein Rang unter dem eines Vize-Admirals.

Trump hat keinen Hund, und wenn er welchen hätte, wäre es der most amazing dog in the whole world, bigly! und würde selbstverständlich niemals ein Mädchen beißen.
Eines möchte ich richtig stellen: Trump liebt nichts mehr als Schlagzeilen. Er sollte sich einen Hund anschaffen. Das würde auch schön von Stormygate ablenken.;-)

Sonst: Obama war halt sehr viel beliebter als Trump, nicht nur in den US, sondern überall auf der Welt. Das ist doch ungerecht, gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4