Forum: Politik
Trumps Panzerparade am Nationalfeiertag: Heute ein Sonnenkönig
Thierry Chesnot/ Getty Images

Seit Jahren sehnt sich Donald Trump nach einer Militärparade. Jetzt erfüllt er sich diesen Traum quasi selbst - ausgerechnet zum friedlichen, unpolitischen 4. Juli. Doch auch die Gegner sind in Stellung.

Seite 11 von 15
carlitom 04.07.2019, 14:35
100.

Zitat von bstendig
Aber in der Zwischenzeit bedient sie das Bürgertum nicht mehr. Festspiele wie in Bayreuth sind nicht für die Bügfer, sondern für die 10%, die über 90% des Einkommens und Vermögens verfügen.
Das rechte "Bürgertum", für das Sie vermutlich sprechen, war noch nie für Kultur zu begeistern. Nichts liegt ihm ferner. Und Bayreuth als einzige Form der Kultur anzuführen, um es als Maß zu nehmen, ist lächerlich. Die Oper, das Theater, unendlich viele kleine Bühnen vom Musical über Staatstheater und Komödie in der Stadthalle kann sich jeder leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 04.07.2019, 14:49
101.

Zitat von Nur ein Blog
Was meinen Sie, "funktioniert" nicht an der US-Demokratie? Was finden Sie daran so beschissen? Dass Donald Trump gewählt worden ist und vermutlich wieder gewählt werden wird angesichts der Alternativen zu ihm?
Das kann ich Ihnen sagen: In der US-Demokratie kann man nur Präsident werden, wenn man genügend Spenden einsammelt, dasselbe gilt übrigens auch für die Parlamentarier. Und gerade beim aktuellen Präsidenten können Sie wunderbar begutachten, dass diese Leute nicht nur spenden, damit sie mal bei einer Militärparade neben Trump sitzen können. Das ist je nach Sicht ge- oder verkaufte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathias.meissner35 04.07.2019, 14:50
102. System im Chaos?!

Zitat von Schartin Mulz
Herr Macron wird medial und auch von vielen Kommentatoren mit Samthandschuhen angefasst, seine EU-Vorschläge werden ungeprüft gepriesen, selbst die Idee eine EU-Armee, die rigorose Flüchtlingspolitik Frankreichs höchstens am Rande erwähnt, auh die starke militärische Ausrichtung der franz. Poilitik wird kaum thematisiert etc. Das ist mein Eindruck, den ich mit dem polemischen "heilig" ausgedrückt habe. Wo bitte habe ich jemandem unterstellt, diese Vokabel benutzt zu haben? Das ist doch lächerlich. Dass es ein Unterschied ist, ob Militärparaden Tradition sind oder neu eingeführt werden, habe ich nicht bestritten. Aber für die Wertung von Militärparaden und deren Kosten ist es unerheblich. Wenn die Kosten der Militärparade in denUSA ein Problem sind, dann auch die Kosten für die Militärparaden in Frankreich. Zumal dieses Land mit uns in der EU ist und deren Staatsverschuldung uns weit mehr betrifft als die der USA. Wissen SIe, ich bin ja auch politischer Gegner von Herrn Trump. Aber dieses Schwarz-Weiß-Denken geht mir gehörig auf den Senkel. Alles wird nur danach beurteilt, was man sowieso über Trump denkt. Ob Trump im Konflikt mit anderen Staaten wie Nordkorea Härte zeigt (Trump zündelt), ob er auf derern Regierungschefs zugeht (Trump kuschelt mit Diktatoren), ob er militärisch irgendwo eingreift (kriegslüstern) oder sich zurückhält (lässt die Syrer im Stich), ob er an seinen Plänen festhält (stur und beratungsresistent) oder sie zurücknimmt (Trump knickt ein), es ist immer negativ.
Da bin ich ganz bei Ihnen. Ich mag Trump auch nicht, zumal er ja schon lange gezeigt hat, auf welcher Seite er wirklich steht, der kleine Darth Vader.
Doch wenn man ehrlich ist, ist die Welt eine Bühne und er hat nur ein weiteres Theater Stück aufgeführt.
Wenn man sich dafür interessiert und sich fragt, wer die Welt regiert, kommt man zu dem Schluss, wenn man wirklich die Augen öffnet, dass es sicher nicht Politiker sind, die etwas zu sagen haben.
Und all das Chaos hat System. Wie sagt man? Auch ein Genie hat sein System im Chaos.
Wer weiß, wer sich das an die Wand geschrieben hat, der weiß wovon ich rede: "Die Aufgabe von Kunst, ist Chaos in die Ordnung zu bringen"
mit Trump zusammen sind die gerade nur künstlerisch tätig, dazu gehört das kategorische schlecht machen von Trump in den Medien.
Die Wahrnehmung hat sich verschoben. Die die von den Medien immer gehypt worden sind, obwohl sie gerade die größten Verbrechen begangen haben und Gegner die oftmals Vernünftiges angesprochen haben, was das Tun und Handeln der Regierung zeigt, wurden kategorisch schlecht gemacht um sie Mundtot zu machen, was ja das Misstrauen in die Medien gefördert hat, zu Recht natürlich.
Da Trump aber oft in Sinne der Eliten handelt und kategorisch schlecht gemacht wird, kann man sich daran nicht mehr orientieren. Und schon hat man ein Chaos im System :) bzw. :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterMüller 04.07.2019, 14:59
103. Vielleicht meinte Trump mit "brandnew Sherman tanks"...

eigentlich "brandnew German tanks". Die Abrams wurden ja zunächst im Projekt MBT gemeinsam mit Deutschland entwickelt, dann trennten sich die Wege und es wurden der Abrams und der Leopard auf der Grundlage entwickelt. :)
Ernsthaft, die Berechnung der 2,5 Mio. Dollar ist aber mal wieder … oberflächlich. Die BlueAngels fliegen jeden Dienstag eine Show in Pensacola, das können die auch als Trainingsflüge ansetzen, die sie ohnehin zur Aufrechterhaltung ihrer Fluglizenzen ableisten müssen. Zwei Panzer durch die Gegend gefahren. Naja, man könnte schon fragen, ob es keine näherliegende Basis gab.
Sieht mir danach aus, als ob mal wieder eine Vollkostenrechnung gemacht wurde, also z.B. auch die Löhne der Soldaten zeitanteilig angerechnet werden, obwohl diese ohnehin bezahlt würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 04.07.2019, 15:00
104. @ #69

Zitat von bstendig
Aber in der Zwischenzeit bedient sie das Bürgertum nicht mehr. Festspiele wie in Bayreuth sind nicht für die Bügfer, sondern für die 10%, die über 90% des Einkommens und Vermögens verfügen. Das Bürgertum oder normale Menschen sind dort weder erwünscht noch können sie es sich leisten. Obwohl sie diesem Betrieb genau mit ihren Steuern in nicht unerheblichen Maße subventionieren. Wenn wir die Subventionen streichen, mosern die oberen 10% am ehesten, die leiden unter den erhöhten Eintrittskosten. Die restliche 90% nicht, da sie eh nicht hingehen. Also lassen Sie es uns versuchen. Wenn sich die Eintrittspreise vervierfachen, wenn Subventionen wegfallen, sind Ihnen das die freiheitsliebenden russichen Künstler oder Pierre Augustin Caron ("de Beaumarchais" kam später dazu, weils besser klingt) wert?
Man merkt, dass Sie kulturfremd sind.
Kultur mit Bayreuth gleichzusetzen, ist völlig realitätsfern. Gehen Sie mal in ein Stattheater in Ihrer Nähe. Als erstes werden Sie feststellen, dass Menschen wie Sie dort nicht nur willkommen, sondern auch erwünscht sind. Und zum zweiten werden Sie feststellen, dass die Kartenpreise deutlich günstiger sind, als Sie hier schwadronieren. Natürlich werden Sie für Plätze in prominenten Reihen etwas mehr Geld zahlen mlüssen. Aber für einen Preis, den man im Fußballstadium für einen guten Platz ausgeben muss, bekommen Sie im Theater zwei Karten für vernünftige Plätze. Wie gesagt, man muss nur einmal ein Theater besucht haben, um Ihre Zeilen als reine Vorurteile demaskieren zu können. Übrigens gibt es in vielen Theatern auch Schlüler- und Studentenkarten - für etwa 10,- €. Wissen Sie, wie viel dagegen eine Kinokarte kostet?
Aber es ist natürlich nachvollziehbar, dass und warum gegen Oper und Theate agitiert wird. Dort arbeiten in der Regel Menschen, die der AfD sehr kritisch gegenüberstehen. Dementsprechend werden sie eben als Teil der verhassten Elite bezeichnet. Und noch ein Punkt: In der Summe besuchen pro Jahr mehr Deutsche eine Oper und ein Theater als die Fußballstadien der Bundesliga. Das ist statistisch nachgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.kistler 04.07.2019, 15:06
105. Nicht nur Sie sehen das so!

Zitat von draco2007
Die Behauptung mit der ältesten Demokratie stammt nicht von mir, sondern wir immer von den Trump Fans erwähnt. "Was meinen Sie, "funktioniert" nicht an der US-Demokratie? Was finden Sie daran so beschissen?" Haben sie die Aufzählung nicht gelesen? Trump ignoriert den Kongress als Kontrollinstanz für den Präsidenten... Mehr Beispiele? Russland-Sanktionen? Fast einstimmig vom Kongress beschlossen, Trump zögert es Monate hinaus. Grenzmauer? Trump ruft einen Notstand mit den Worten "I don't have to do this but it is faster" aus um Gelder am Kongress vorbei zu bekommen. Konsequenzen? Fehlanzeige. Mueller Ermittlung? Beweise für 10 fache Justizbehinderung. Folgen? Null, der Präsident steht ja über dem Gesetz. Im Interview sagen "Ich würde Informationen vom Ausland annehmen ohne das FBI zu informieren".... oder schlicht Hochverrat begehen. Konsequenzen? Keine. Die freie Presse als "Feinde des Volkes" bezeichnen? Konsequenzen? Doch nicht für Trump. Was ich beschissen finde, ist die Tatsache, dass es KEINE funktionierende Kontrollinstanz für den Präsidenten gibt. Die Grundlage einer echten Demokratie ist die Gewaltenteilung und auf die scheißt Trump. Sie nennen es "bestimmten Handlungs- und Ermessensspielraum", ich nenne es eine schwache Verfassung und damit eine lückenhafte Demokratie. Selbst das 2nd Amendment, was für exakt einen solchen Fall entworfen wurde, für die Tyrannenherrschaft, greift nicht. Demokratie definiert sich nicht durchs Wählen, Hitler wurde auch gewählt und deshalb war das 3. Reich noch keine Demokratie. Die Grundpfeiler sind Gewaltenteilung, Presse- und Meinungsfreiheit UND Wahlen. Trump ignoriert die ersten beiden gekonnt ohne irgendwelche Konsequenzen. Wenn ich dann noch weiter gehe zu Gerrymandering, Gewählte Richter (korruptionsanfällig), bestimmte Richter (parteiisch) und vielen weiteren Dingen...komme ich zu dem Schluss, dass die USA keine besonders demokratische Demokratie sind.
Frau Ocasio-Cortez hat das mal wunderschön herausgearbeitet, wo und wie das Problem ist. "We have system that is fundamentall broken" https://www.youtube.com/watch?v=TJlpS4vhKP0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 04.07.2019, 15:18
106. Bone Spur,

von dem Er nicht wusste, an welchem Fuss ihn sein Vater Fred angedichtet hatte. Vielleicht faehrt er ja nur in einem gepanzerten Golf-Cart, weil mitmarschieren geht wegen Leibesfuelle nicht. Die Presse berichtet bereits vom Zorn des Little Rocked Man in NK. (Ist vermutlich sauer, dass er nicht zu der Parade eingeladen wurde.) Aber die innere Pflicht ruft zu einer groesseren Veranstaltung als "Bastille Day", dem 14. Juli. Demnaechst laeuft POTUS wohl in einer Gala - Uniform durch das Weisse Haus. Erinnnert ein wenig an Reichsmarschall Goering. Und ISIS ist immer noch nicht besiegt, leider nur nach Libyen umgezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.07.2019, 15:35
107. The Adults Have Left the Building

Trump hat doch Macrons Militärparade wie ein Kind mit leuchtenden Augen bewundert und hegt die Idee seitdem. Wie ein Kind muss Trump seinen Willen halt durchsetzen, und das kann er, nachdem "the adults have left the building", wie die US Medien den Zustand im Weißen Haus beschrieben, nachdem die letzten klugen und besonnenen Köpfe aus seinem Adjutanten-Stab sich verabschiedeten: die Generäle Mattis, McMaster und Kelly.

Seinem Image und Geschmack entsprechend erwarte ich, dass er eine eigens für die Feierlichkeiten angefertigte Uniform trägt, mit goldenen Epauletten, vielen fantasievollen Militärmedaillen, eine Raupenhaube mit einem goldenen Emblem des Bald Eagle auf dem Kopf, sonst wäre der Look dem Anlass nicht angemessen.

Nachdem er gestern die katastrophalen Verhältnisse in den Aufnahmestellen an der Grenze als gut genug bezeichnete, gehen mir die Schimpfworte allmählich aus. Er meinte, dass es den Menschen und Kindern dort viel besser ginge als in ihren Heimatländern. Das ist so zynisch und so menschenverachtend, dass mir die Schimpfworte allmählich ausgehen.

Passt doch. Trump kann sich als großen Feldherrn feiern, während Kinder wie Tiere in Käfige gepercht sind, sich nicht waschen und nicht die Zähne putzen können und auf dem blanken Boden schlafen. So sind die Verhältnisse halt in einer Bananenrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed.u.cator 04.07.2019, 15:39
108. Typischer Pitzke Stuss,

aus Neid geboren. Ein Abrams Panzer wiegt 60 Tonnen, ein durchschnittlicher deutscher Sattelschlepper darf legal 40 Tonnen wiegen, genausoviel wie ein amerikanischer Kenworth 18-wheeler, den man auf allen Highways und in den Städten sieht. Und da wollen uns ein paar professionelle Folxferblöder weismachen, die Strassen und Brücken könnten nicht das Gewicht von ein-einhalb Sattelschleppern tragen? Wirklich? Der Ami würde diese fadenscheinige Behauptung sofort mit "Bullshit!" ins Lächerliche ziehen. In Wirklichkeit ärgern sich Pitzke und ein paar vebohrte Amihasser doch nur darüber, dass die Funzelrepublik Teutschland dank der Totalversagerin UvdL niemals so eine Parade auf die Beine stellen könnte, da sowohl Bundeswehr als auch Luftwaffe nur noch über Schrott verfügen, der sich noch nicht einmal aus eigener Kraft unter dem Schleppdach hervorzerren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.07.2019, 15:42
109.

Zitat von klaus.mueller
Er ist der Präsident der USA, man muss die Person nicht respektieren, aber schon die Funktion. Wenn die Funktion immer wieder ins lächerliche gezogen wird wird der nächste Präsident, egal wer es ist, auch berschädigt sein.
Wann gab es hier eine Diskussion über die Funktion der US Präsidentschaft? Ich muss die verpasst haben.

Im Gegenteil: Hier wird die Funktion verteidigt, während der aktuelle POTUS diese immer mehr beschädigt, mit seinen Dauerlügen sowieso, aber besonders gestern mit seinen zynischen Worten über Erwachsene und Kinder, die an der US Grenze wie Tiere gehalten werden. Solche menschenverachtenden Äußerungen würde ich nicht einmal einem afrikanischen Despoten mehr zutrauen. Und dies in dem reichste Land der Erde, in welchem Trump mit seiner Politik dafür gesorgt hat, dass die Reicher noch reicher und die Armen immer ärmer werden, denn bei denen wird in seiner Amtszeit auch noch das Wenige gekürzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15