Forum: Politik
Trumps Präsidentschaft: Wie es nach dem Mueller-Bericht weiter geht
REUTERS

Ohne ihn anzuklagen, wirft der Bericht des Russland-Sonderermittlers Mueller ein denkbar schlechtes Licht auf US-Präsident Trump. Werden die Demokraten daraus Kapital schlagen können - wollen sie das überhaupt noch?

Seite 3 von 6
Atheist_Crusader 19.04.2019, 21:43
20.

Zitat von RalfHenrichs
Was Trump im Muller-Report vorgeworfen wird, wird JEDER deutschen Bundesregierung in jedem x-beliebigen Untersuchungsausschuss vorgeworfen: Lügen, Akten nicht rechtzeitig oder gar nicht präsentieren, verschwinden lassen, Akten schwärzen, Zeugen unter Druck setzen und zu beeinflussen etc. So geht Politik. Ist nicht schön, aber ist so. Mir wäre es lieber, die Dems würden Trump politisch unter Druck setzen: Assange, Venezuela, Aufrüstung - da würde mir einiges einfallen, aber da hört man von ihnen nichts.
Das ist eine gefährliche falsche Äquivalenz die Sie da ziehen.

Mal abgesehen davon: die Mueller-Untersuchung konzentrierte sich auf nur zwei Fragen. Es laufen noch 16 weitere Untersuchungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.04.2019, 21:45
21.

Es gehört zu ihrer Aufgabe als Opposition der Regierung auf die Finger zu schauen - speziell einer derart korrupten.

Als Wahlkampfthema taugt es jedoch wenig. Für die allermeisten US-Bürger haben andere Themen Priorität: die Wirtschaft, Steuern, Krankenversicherung, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 19.04.2019, 21:47
22. Die Dame vor dem Nagel-Studio

Immer wieder interessant, einen Einblick in die Anhängerschaft von Trump zu bekommen. Ein Bild kann mehr sagen als tausend Worte. Einfach herrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 19.04.2019, 21:55
23. Welche Gewalt....

Zitat von manicmecanic
fallen mir als Analogie zu dem Gerede der Demokraten ein.Hieß es nicht seitens der Demokraten erst als Mueller anfing nun ists bald vorbei mit Trump?Nun heißt es ach was solls,wenn wir ihn nun damit doch nicht juristisch dranbekommen können dann eben auf der politischen Schiene.Sorry,aber die Demokraten geben immer mehr das Bild eines hilflosen aufgescheuchten Haufens ab.Keine gemeinsame Linie außer mit aller Gewalt versuchen dem POTUS egal auf welche Weise was auch immer anhängen zu wollen.Das ist auch der einzige Punkt in dem sich die diversen Fraktionen der Dem's einig sind.Sonst keine Spur von gemeinsamer Arbeit an einem erfolgversprechenden Kandidaten für die nächste Wahl.Kann mich auch nicht wundern,da die Partei sich bisher weigert den ganzen Mist den sie intern angestellt hatte wie den Betrug an Sanders vor der letzten Wahl aufzuarbeiten.So wirds wohl zur Wiederwahl Trumps kommen,ich würde fast darauf wetten.
...seitens der Demokraten? Wenn Sie mit dem amerikanischen Rechtssystem vertraut wären, wüssten Sie, dass die Beweiswürdigung eine andere ist als z.B. das deutsche.

Im übrigen kann man an den Kommunalwahlen erkennen, dass die Demokraten eine Vielzahl von talentierten Politikern vorzuweisen haben! Ein Politclown wie Trump ist allerdings nicht dabei!

Im übrigen laufen eine Reihe von Gerichts- bzw. Strafverfahren gegen Donald Trump, die sich mit seinem Fehlverhalten befassen. Wenn dort die erste Verurteilung (z.B. Betrug, Steuerhinterziehung, etc.) stattgefunden hat, wird Trump keine zweite Amtszeit vor sich haben.

Deshalb rät Frau Pelosi auch von einem Impeachmentverfahren zum jetzigen Zeitpunkt ab. Die Demokraten sind längst nicht so zerstritten wie die Republikaner, im Gegenteil, die jungen Demokraten werden gefördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 19.04.2019, 21:57
24. Wie es in den USA weitergeht?

Eigentlich sollte das Europäern, um die dank der vereinten Destabilisierungsmaßnahmen von Republikanern und Demokraten rund um unser geographisches Umfeld, vom Balkan über den Nahen Osten bis hin zur Ukraine (was Nuland mit "Fuck the EU" meinte, wäre ein viel spannenderes Thema für ernst zu nehmede deutsche Journalsiten als innerinterne Querelen der durchgeknallten USA) , genügend um die Ohren fliegt, wenn die, die uns zu regieren meinen, nicht langsam wieder lernen, wie ernst zu nehmende Friedenspolitik, ziemlich schnuppe sein.

Aber ich bin mir sicher, dass deutsche Journalisten auch weiterhin lieber simple Antagonismen im Dauermodus des an die Komplexität von Werbeslogans erinnerden Kampagnenjournalismus durch das Netz jagen, anstatt sich ernsthaft in das Nachdenken zu begebn, was nach 1989 hier so richtig schief gelaufen ist. Doch weder die sindkende Achtung des Publikums noch die schlechten Verkaufzahlen können anscheinend am sicheren Misserfolgsrezept der Nato-verbandelten deutschen Presse wenig ändern. Die Lust auf Untegang soll wagnerisch programmierten 'deutschen Eliten' ja liegen, auch wenn von der Elite nur der Dünkel gegenüber dem eigenständig denkenden Teil der Bevölkerung geblieben ist.

EU-Europa sollte so langsam mal überlegen, wie die Welt von Morgen aussehen könnte, um noch weiter zu betehen. Die Angst davor, dass die Welt sich nicht mehr um einen Nabel dreht, der eher asiatisch als nordeuropäischer Herkunft zu sein, scheint tief zu sitzen. Lieber als Lakaie auf der Titanic, als in einer Welt von morgen als bestenfalls auf Augenhöhe (aber nur wenn wir langsam umschalten) mit dem östlichen Asien?

Wir liegen zwischen Afrika und Asien, sind eine schwache Landbrücke inmitten der kulturell vielfältigsten Großregion der Welt und haben nichts besseres zu tun, als uns peinliches Küchengeschwätz eines im Sinkflug befindlichen europäischen Ablegers anzuschauen, der eh auf Dauer lateinamerikanisch wird, ergo mit uns nicht mehr viel zu tun haben wird?

Was interessierte uns Trump, Müller und die gleichfalls schreckliche Clinton, wenn wir langsam mal anfangen würden, die Welt um uns verstehen zu wollen? Aber dann würde ja ein Fellow-Programm in der Post-Master-Zeit nicht mehr dafür sorgen, dass man für den Rest seines Lebens sich einbilden kann, ein echter Checker zu sein.

Meine Güte: Der Blog eines durchschnittlichen Mittelständers ist heute weltläufiger als sogenannte Leitmedien. Jeder Mechatroniker in der deutschen Industrie kapiert doch inzwischen mehr von der Welt als ein hiesiger Leitartikler. Trump versus Mülller, das Getratsche im Weißen Haus und die hunderste Dämonisierung von Putin kann sich kein Mensch, der sich noch nicht selsbt für völlig verblödet hält, mehr anhören.

Liegt es daran, dass ihr außer dem Englischen keine Fremdsprachen kennt? Dann stellt doch Leute ein, die Arabisch, Farsi, Chinesisch oder Hindi beherrschen, statt in Eurem Blick auf die Welt über den Lokus des Oval Office nicht hinwegzukommen. Die Zukunft findet ohne deutsche Leitmedien statt. Wenn die deutsche Wirtschaft auch so stumpfsinnig wäre, auch die Zukunft Deutschlands. Zum Glück hat das Gros der Deutschen mehr auf dem Kasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondmann 19.04.2019, 22:06
25. Der Schuss ging fuer die Dems nach hinten los

und jetzt lecken sie ihre Wunden. Der Sinn der Untersuchung war, ob Trump mit den Russen paktiert hat. Das Ergebnis ist, er hat nicht ! Freispruch 1.Klasse !
Alles andere, was dann noch untersucht wurde, hat nichts mit dem Vorwurf der Verschwoerung zu tun, ist also zweitrangig. Wenn sich die Dems jetzt darauf stuerzen, sind es Unerheblichkeiten und werden mit ihren Aktionen den Praesidenten Trump in seinem Job festigen. Die Waehler werden es ihnen bei der naechsten Wahl zeigen, wie schief sie liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.04.2019, 22:10
26.

Zitat von Vanagas
Bei den Landtagswahlen 2016 in BW erhielten die Bio- FDP und Kretschmann vom russlandaffinen Unternehmensberater Wermuth eine riesige Spende in Höhe von 300.000Euro. Großes Schweigen im bundesdeutschen Blätterwald! Ich hätte mir ebenfalls eine demokratischen Untersuchungsausschuß zu dieser dubiosen Großspende gewünscht mit dem Ziel ob es eine russische Einflußnahme auf die Landespolitik von BW gab und damit auch auf die bundesdeutsche Politik? Desweiteren hat diese Bio- FDP eine Großspende des Arbeitgeberverband Südwestmetall erhalten!
Waren die Spender Deutsche oder deutsche Organisationen? Wären satzungsgemäß bekannt gegeben?

Ja.

Damit legal. Abhaken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerald broflovski 19.04.2019, 22:10
27. Immer dasselbe...

wenn man jemandem etwas nicht nachweisen kann, dann muss man ihn wenigstens mit Dreck beschmeißen in der Hoffnung, dass irgendetwas schon hängen bleiben wird. Ein altbekanntes Stilmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anja-boettcher1 19.04.2019, 22:22
28. Schön.

Zitat von herwescher
... in der Journalisten stecken. Nachdem man das endgültige Ereignis (Armageddon hier, Amtsenthebung dort) zeitlich genau festgelegt hatte und es dennoch ausgeblieben ist, steht man zuerst ziemlich sprachlos da. Nach kurzer Zeit hat man sich berappelt und verschiebt es eben auf den nächstmöglichen Termin, weil ein Irrtum in beiden Gedankensystemen nicht vorkommt. Allerdings haben die Zeugen nach mehrmaliger Wiederholung des Prozederes inzwischen gelernt: Sie geben keine öffentlichen Ankündigungen mehr bekannt. Für einen echten Journalisten sind sie deswegen als prinzipienlose Weicheier verschrien, deren Glauben sehr wankelmütig ist. Ein echter Journalist macht umso verbissener weiter ...
Besser kann man den simpel manichäischen Dualismus, in dem der boulevardisierte Einheitsdiskurs der Leitmedien gefangen schwelgt, nicht charakterisieren. Ich denke mal, mangelnde Fremdsprachenkenntnisse kommen dazu. Zum amerikanischen Englisch reicht es gerade noch.

Wenn man nicht Zeit, Expertise und Mut genug hat, die Welt als das komplexe Gebilde zu betrachten, das sie ist - nach dem plötzlichen Ende des Kalten Kriegs, dann muss man sie sich halt einfach zurechtbiegen. Und alle, die noch mehr Farben kennen als Schwarz und Weiß, für die ewig Unaufgeklärten halten,

Deshalb auch die Emprung über das gleichfalls simple Weltbild von Pegida und AfD, das strukturell dem boulevardisierten Einheitsdiskurs ähnelt wie ein Ei dem anderen. Projektion nennen den Mechanismus die Tiefenpsychologen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 19.04.2019, 22:25
29.

Zitat von Vanagas
Bei den Landtagswahlen 2016 in BW erhielten die Bio- FDP und Kretschmann vom russlandaffinen Unternehmensberater Wermuth eine riesige Spende in Höhe von 300.000Euro. Großes Schweigen im bundesdeutschen Blätterwald! Ich hätte mir ebenfalls eine demokratischen Untersuchungsausschuß zu dieser dubiosen Großspende gewünscht mit dem Ziel ob es eine russische Einflußnahme auf die Landespolitik von BW gab und damit auch auf die bundesdeutsche Politik? Desweiteren hat diese Bio- FDP eine Großspende des Arbeitgeberverband Südwestmetall erhalten!
Untersuchungsausschuss für eine rechtlich einwandfreie Spende,
öffentlich gemacht, ohne krumme Verschleierung von einem nun sogar Mitglied bei den Grünen?
Was wollen sie da feststellen, dass alles rechtmäßig ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6