Forum: Politik
Trumps Pressekonferenz im Wortlaut: Die Verharmlosung des Hasses
AFP

Es war ein haarsträubender Auftritt Donald Trumps - mal wieder: 23 Minuten lang verteidigte er die rechtsextreme Horde von Charlottesville. SPIEGEL ONLINE kommentiert die Pressekonferenz des US-Präsidenten im Wortlaut.

Seite 57 von 71
kuschkusch 16.08.2017, 13:46
560. Gar nicht...

Zitat von echoanswer
gesteht sich der Rest der Welt ein, dass die USA eine Diktatur mit einem Nazi an der Spitze ist? Es wäre dringend an der Zeit den Tatsachen ins Auge zu sehen, denn alle "demokratischen" Instanzen der USA sind weder bereit noch in der Lage diesen Mann zu stoppen und ihm die Macht zu entziehen. Genau so funktionieren Diktaturen.
...denn das entspräche nicht der Wahrheit. Die USA ist keine Diktatur und Trump kein Nazi. Auch dann nicht, wenn Spon den millionsten Trump-Bashing-Kommentar binnen Jahresfrist veröffentlicht hat.

Beitrag melden
nesmo 16.08.2017, 13:46
561. Auch in den USA gibt es ein Demonstrationsrecht

Zitat von Hermes75
Ich habe diverse Videos von den Ereignissen in Virginia gesehen. Die rechten Horden liefen dort mit Schilden, Knüppeln und teilweise mit halbautomatischen Gewehren rum. Wozu braucht man eine AR-15 auf einer "friedlichen" Demo? In Deutschland wäre diese Demo alleine schon wegen der zahlreichen Hakenkreuzflaggen und dem Zeigen des Hitlergrußes umgehend aufgelöst worden. Für mich besteht kein Zweifel daran, dass das eine Versammlung von Nazis war und kein "friedlicher Protest". Diese Leute wollten Gewalt provozieren.
Auch dort werden gesetzwidrige Demonstrationen nicht zugelassen oder aufgelöst. Warum geschah dies wohl bei der Demonstration der bewaffneten "Nazis" nicht? Weil das Tragen von Nazisymbolen in den USA nicht verboten ist, weil das Tragen von Waffen unter bestimmten Umständen nicht verboten ist. Warum hat die Polizei vor Ort die für Sie so offensichtlich nicht friedliche Demonstration der "Nazis" nicht aufgelöst? Weil alle Polizisten und alle Richter auch Nazis sind? Vielleicht ist da eine andere Antwort naheliegender.

Beitrag melden
teherlon 16.08.2017, 13:46
562. Doppelmoral..

Zitat von thequickeningishappening
4. Der Fahrer war KEIN Terrorist sondern EIN Moerder ( muss ein Gericht entscheiden) 5. General Lee hat ein Anrecht auf RIP . Sein Vergleich mit Washington muss im Kontext betrachtet werden.
Amüsant. In Klammern sprechen Sie einem Gericht die Entscheidung zu, formulieren aber davor in einer Art und Weise, als ob es ein Faktum wäre und feststünde.

Und der Anschlag in Berlin war Terrorismus weil.. der Fahrer radikaler Moslem war? Und kein radikaler Rechtsnationalist? Wollen Sie das damit suggerieren und rechte Gewalt verharmlosen? Das ist Messen mit zweierlei Maß!


General Lee ist doch nur der Aufhänger. Schließlich wurde er zu Lebzeiten auch seitens der Union geschätzt und respektiert. Kurz vor dem Krieg hatte man ihm sogar das Oberkommando über die Nordstaaten-Armee angeboten.

Nur wenn man hier schon mit dem "größeren Kontext" anfängt, dann bitte richtig. Und da stellst sich die Frage, was der KKK und Menschen mit rechtsnationaler Gesinnung mit dem Andenken oder Nichtandenken an einen dekorierten General zu tun haben.

Von dem ganzen Dixie-Hype im Süden abgesehen.. Man stelle sich vor, in den neuen Bundesländern würden die Menschen fröhlich die Flagge der DDR schwingen und diese vor offiziellen Gebäuden hissen...

Beitrag melden
freekmason 16.08.2017, 13:46
563.

Zitat von Teile1977
Stimmt, nur das sich die Rechten in den USA eindeutig mit dem Hackenkreuz und co. kennzeichnen, also die NS Zeit als Vorbild nehmen. Die Gegendemonstranten müssen nicht automatisch linke sein, ich hab jedenfalls keine Hammer und Sichelfahnen oder ähnliches gesehen, aber vor ganz rechts aus gesehen ist neunmal alles andere links. Im übrigen mag die Gewalt von beiden Seiten ausgegangen sein, das kann ich hier nicht beurteilen, aber der Terroranschlag mit der Toten ging eindeutig von den rechten aus, und DER wurde nun mal nicht eindeutig verurteilt. Wie hätte Dump wohl reagiert wenn ein linker/islamist mit seinem Auto in den NS Fackelzug gefahren wäre???
ich fände das interessant. ein minion von trump stürzt ins office und sagt "ein islamist ist in eine demo von bannons kumpels gefahren!".
man wartet die reaktion und die anweisungen ab und führt sie dann aus und veröffentlicht seine worte. nur mit den korrekten vorzeichen.

Beitrag melden
herrgottmargott 16.08.2017, 13:49
564.

Zitat von mrotz
Wer sich auf die Gewalt der einen Seite einschießt, betreibt reine Propaganda. Trump jedenfalls tut dies nicht und bleibt neutral. Die Gewalt BEIDER Lager ist abzulehnen. mfg
Gilt das immer? Also auch für muslimische Attentäter?
Ich warte auf den Tag, an dem Trump sich nach einem islamistischen Attentat hinstellt und sagt: Auch wir sind zu verurteilen, weil wir jeden Tag unschuldige Zivilisten in der muslimischen Welt töten.
Oder ist das dann keine "reine Propaganda", wenn man in diesem Fall nur die Attentäter verurteilt und Moslems aus einigen Teilen unserer Welt einfach die Einreise in ein Land verweigert??

Beitrag melden
enfield 16.08.2017, 13:49
565. tja

Zitat von B. Hoffrich
Wie ich dem Forum hier entnehmen, hat die Antifa den Spiegel als ihr Parteiblatt akzeptiert (lange genug herangewanzt hat der Spiegel sich ja) und toben nicht mehr durch die Strassen, um zu prügeln. Das halte ich für positiv. Übrigens: "Antifa" ist keine politische Überzeugung (also nicht "links") sondern als Antihaltung nur Punk, Pöbelei und Querulantentum.
mir wär lieber wenn Nazi's und Rassisten nicht mehr mit Fackeln und Knüppeln durch die Staßen ziehen würden und Bürger krankenhausreif prügelten und auch nicht willentlich und gezielt Menschen totfahren würden. Aber das kann leider kein Internetforum oder Nachrichtenmagazin abfangen...Und der US-Präsident hat da auch keine hilfreiche Haltung. Armes Amerika - ich hoffe inständig dass dieser Horror schnell aufhört. Das ist ganz schlimm - und nein, das hat kein Volk verdient - nichtmal wenn es Trump gewählt hätte!

Beitrag melden
DerRömer 16.08.2017, 13:50
566. Es ist fürchterlich

Wer hat diesen geistig tiefergelegten Nazis denn Auslauf gegeben. Irgendeinen Grund muss es ja geben das sich Fremdenhass, Pöbel, und Phobien sich jetzt hier so gesammelt zeigen. Es ist für Deutschland nur noch Peinlich das Teile der Bevölkerung hier Meinungen vertreten die einfach nur......, sagen wir es mal vorsichtig Unterirdisch sind. Armes Deutschland.

Beitrag melden
molto.mike 16.08.2017, 13:50
567. Wo der Mann

recht hat, hat er eben recht.

Beitrag melden
unumvir 16.08.2017, 13:50
568.

Zitat von jan07
(...) Dass beide Gruppen (die Rechten und die Gegendemonstranten) bewaffnet und gewaltbereit waren, ist hinlänglich bekannt. Der Gewalttaten waren vorprogrammiert und offensichtlich haben beide Gruppen zumindestens Verletzte billigend in Kauf genommen. (...)
Hochinteressant ist, dass in einer Situation, in der all das bereits im Vorfeld hinlänglich bekannt gewesen sein muss, eine nennenswerte Polizeipräsenz oder gar ein polizeiliches Eingreifen auf dem umfangreichen Bild- und Videomaterial nicht nachzuweisen ist.


Die Polizei hat sich offenbar zurückgehalten - oder sie wurde zurückgehalten.


Warum?

Cui bono?

Beitrag melden
chrima 16.08.2017, 13:52
569. Unglaublich

Wahrhaft unglaublich. Nicht nur die Mittel derer sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bedient. Leider ist auch das Niveau auf das sich dessen Kritiker herablassen nicht wirklich höher.
Und Letzteres lässt mich wenig optimistisch in die Zukunft blicken.

Schon in Sachen Google Memo bewiesen vor allem deutsche Medien (u.a. leider auch SPON), dass sie bzw. ihre Macher nicht in der Lage sind einen Text selbstständig zu lesen oder gar zu inhaltlich erfassen.
Was da vor ein paar Tagen in deutschen Medien zu lesen und zu hören war hatte wenig bis nichts mit dem zu tun womit sich angeblich auseinandergesetzt wurde: Dem Memo in dem ein ehemaliger Google-Mitarbeiter sich angeblich sexistisch zu Frauen in der IT ausgelassen haben sollte.

Und nur ein paar Tage später nun diese erneut signifikante Absenkung des Niveaus vor allem auf Seiten der gutmeinenden Kritiker.
Anstatt die zahlreichen Angriffspunkte die der US--Präsident während dieser Pressekonferenz lieferte ruhig und sachlich aufzugreifen, die oftmals steilen Thesen des Donald Trump inhaltlich zu widerlegen und ihn somit der Lächerlichkeit preis zu geben, entfachen die (deutschen) Medien einen luftleeren Empörungssturm, der mit sachlicher Berichtserstattung nichts mehr zu tun hat und somit höchstens der Bestätigung der Vorurteile der "richtigen" Seite dienen kann.

Beispiel: Trump redet wieder von der Gewalt auf beiden Seiten. Das kann man durchaus kritisieren.
Wer jedoch wie im Artikel dazu schreibt:

"Das ist eine Lüge, verbreitet von rechtsextremen Gruppen und nunmehr von Trump legitimiert. Die Gewalt ging fast ausschließlich von den Rechten aus."

der macht es Trumpanhängern sehr leicht selbst als Lügner hingestellt zu werden, denn fast ausschließlich heißt eben nicht ausschließlich. Das heißt es ging auch Gewalt von Gegendemonstranten aus, was wiederum die Behauptung Trump hätte gelogen zu einer Lüge macht.
Wer dazu noch die Bilder der nicht gerade leicht bewaffneten Gegendemonstranten gesehen hat (Baseballschläger, Reizgas), der muss Trump tatsächlich zugestehen nicht gelogen zu haben.

Wer dann noch den in deutschen Medien nahezu totgeschwiegenen gewalttätigen Überfall Linker auf rechte Identitäre hier in Deutschland und die Reaktionen aus dem angeblich gewaltfreien linken Lager dazu ("Nur schwer Verletzte, keine Toten? Schade") kennt, der wundert sich nicht nur über die Einseitigkeit der Berichterstattung.
Er kommt nicht völlig grundlos zu dem Schluss, dass diesen Medien nicht zu trauen ist.

Trump und andere Populisten sind auf Dauer nicht mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
Einzig ernst zu nehmende, sachliche, durchaus auch scharfe Kritik wird diesen Leuten auf Dauer den Wind aus den Segeln nehmen.

Mit der seit Jahren zu beobachtenden und sich leider immer weiter steigernden Gegenpropaganda zu der sich nahezu alle Medien herablassen verlieren die Verteidiger der Demokratie einen der wesentlichen Unterscheidungspunkte zu den Extremisten und Populisten: Die sachliche Überlegenheit und zunehmend auch die Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden
Seite 57 von 71
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!