Forum: Politik
Trumps Pressekonferenz im Wortlaut: Die Verharmlosung des Hasses
AFP

Es war ein haarsträubender Auftritt Donald Trumps - mal wieder: 23 Minuten lang verteidigte er die rechtsextreme Horde von Charlottesville. SPIEGEL ONLINE kommentiert die Pressekonferenz des US-Präsidenten im Wortlaut.

Seite 65 von 71
780 16.08.2017, 14:39
640.

Zitat von biobayer
Trump sagt nichts anderes als die Wahrheit - und zwar die ganze Wahrheit. Dafür hat er meinen höchsten Respekt. Es ist schon bizarr, dass sich eine regelrechte "Trump-Bashing-Industrie" entwickelt hat, die sich so unreif geriert wie kleine Jungs, denen man ihr Spielzeug weggenommen hat. Peinlich.
Ich würde das eher anders sehen.
Trump scheint dem Idealbild reichlich radikaler Denkschemata zu genügen, kurz er wird offensichtlich unserer Hass-Gesellschaft gerecht, viele möchten offensichtlich auch so agieren wie er, wie ein Elefant im Porzellanladen, und natürlich mächtig genug, um viel Unheil anzurichten. Und Unheil anrichten drückt ja eine immense Macht aus.
Beleg: die Tendenz, alles was halbwegs ethisch normal ist, wird ja heute verteufelt, da gibt es die Gutmenschen, die so blöde sind, sich mitmenschlich zu verhalten, da gibt es die Kritik an der politischen Correctness, die ja nun eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Dann ist da ein Typ, der seine eigene diffuse Traumrealität gestaltet und sie allen aufoktroyiert, das ist ja hoch spannend im Zeitalter der Science-Fiction und Virtual Reality.

Wenn ein Geisterfahrer auf der Autobahn fährt, wäre das früher ein Horror gewesen, heute ist das offensichtlich cool.

Beitrag melden
Here Fido 16.08.2017, 14:40
641.

Zitat von jeze
Ihr Denkfehler ist, dass sie davon ausgehen, dass es nur zwei Seiten gibt. Wenn rechts böse ist, muss für Sie links automatisch gut sein. Die Frage ist aber nicht, ob links oder rechts, sondern ob ideologisch oder nicht.
Ist das nicht gerade Ihr Denkfehler?

Beitrag melden
Listkaefer 16.08.2017, 14:40
642. Die US-Amerikaner ...

... haben alle keine Nazizeit erlebt und sind zudem in historischen Belangen im Mittel strohdoof. Ich traue denen zu, dass sie das Hakenkreuzlogo als irgendein Symbol betrachten, wie z.B. den Haken von Nike. Trump ist kaum schlauer.

Beitrag melden
Here Fido 16.08.2017, 14:43
643.

Zitat von ulrich-lr.
Es ist kein "Quatsch", dass Trump auf Denkmäler von Jefferson und Washington verweist. Beide waren Sklavenhalter. Wenn das "richtig" thematisiert wird, dann dürften es ihnen wie Lee gehen. Robert E. Lee hingegen war auch ein großer Versöhner und Einer nach den Sezessionskriegen, wofür er - neben seine herausragenden militärischen Fähigkeiten - geschätzt wird. Geschichtskenntnisse vorausgesetzt.
Wenn demokratisch legitimiert entschieden wird, dass die Denkmäler wegkommen dann kommen sie eben weg. Wo ist Ihr Problem damit?

Beitrag melden
Celestine 16.08.2017, 14:43
644.

Zitat von ColynCF
Auch Trump hat sich, was ich gehört habe, immer gegen Rassismus ausgesprochen. Man kann seinen Auftritt natürlich kritisieren, ist ja ein gutes Recht, aber "haarsträubend" war er nun auch wieder nicht. Gehen den Journalisten nicht allmählich die Superlative aus?
Ach so, Sie haben gehört. Sie sollten sich selbst informieren und sich nicht auf Hörensagen verlassen. Es gibt Videos, die das Gegenteil belegen.

Na ja, ich habe Trumps Statements gestern live auf TV gesehen. Haarsträubend ist 100% passend.

Beitrag melden
Here Fido 16.08.2017, 14:46
645.

Zitat von mrotz
Wer sich auf die Gewalt der einen Seite einschießt, betreibt reine Propaganda. Trump jedenfalls tut dies nicht und bleibt neutral.
Ähm - die eine Seite sind Nazis Rassisten die andere Seite sind Menschen, die sich für Gleichheit einsetzen.

Da finden Sie es okay, neutral zu sein? Zumindest interessant.

Beitrag melden
chrima 16.08.2017, 14:47
646.

Zitat von hektor2
Na klar darf ich das und es steht mir auch zu! Ich sage ganz offen: Ich empfinde es als Schande für die Menschheit, wenn geistige Einzeller sich unter dem Hakenkreuz versammeln und einer menschenverachtenden Ideologie von der Überlegenheit einer imaginären Rasse huldigen, deren Ziele von rass. Reinheit und Leistung diese Amöben nicht mal ansatzweise selbst erfüllen. Und ich sage weiter: Wenn eine Gesetzgebung dies duldet, dann finde ich das ebenfalls verachtenswert. Und nun?
Haben Sie gezeigt, dass Sie von Rechtsstaatlichkeit (mit allen ihren Vor- und Nachteilen) nichts halten.
Was das über Sie aussagt (z.B. ob Sie sich damit von den "Einzellern" überhaupt unterscheiden) kann jeder selbst entscheiden.

Beitrag melden
freekmason 16.08.2017, 14:50
647.

Zitat von chrima
Andere kritisieren die Hassfratzen aller Lager.
bisschen komisch, wenn das eine lager menschen umbringt und mit sturmgewehren aufmarschiert, das ander aber nicht, oder?

Beitrag melden
pulverkurt 16.08.2017, 14:50
648. Was für ein...

Zitat von nesmo
Ein schlauer Spruch ersetzt keine Differenzierung, würde sogar Popper bestätigen. Natürlich muss Intolleranz bekämpft werden. Aber nicht mit absolut intolleranten Mitteln und Standpunkten. Sonst könnten Sie ja gleich alle "Nazis" im Rahmen einer "Gegendemonstration" einfach abknallen.
... hanebüchener Blödsinn. Dass Toleranz (hat übrigens nichts mit "toll" zu tun...) gegenüber Intoleranz zu eben dem Ende der Toleranz führt, hat Popper sehr richtig erkannt. Keine Ahnung warum Sie in diesem Zusammenhang davon faseln, jemand erwöge auch nur im Entferntesten alle Nazis zu erschiessen. Dass man sich gegen Faschisten stellt bedeutet ja nicht, sich ihrer Mittel zu bedienen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 16.08.2017, 14:51
649.

Zitat von pirx64
Schon vor vielen Jahren wusste man, was mit Nazis in den USA machen muss: Kurzform https://www.youtube.com/watch?v=jhozx819izU
Man weiss auch um die Nazis in der Ukraine und im Baltikum , ist aber keinen Beitrag wert. Honi soit qui mal y pense . Guten Tag.

Beitrag melden
Seite 65 von 71
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!