Forum: Politik
Trumps Russland-Affäre: Ex-FBI-Chef Comey kündigt öffentliche Aussage an
REUTERS

Donald Trump feuerte ihn und nannte ihn einen "Spinner", doch James Comey ist noch lange nicht weg: Der Ex-FBI-Chef will in der Russland-Affäre vor dem Senat aussagen - öffentlich.

Seite 2 von 17
franz.v.trotta 20.05.2017, 10:20
10.

Comey, seinerzeit noch Chef des FBI, fertigt über vertrauliche Gespräche mit dem US-Präsidenten Aufzeichnungen an und lanciert diese dann an Trump-feindliche Zeitungen. - Wer hält einen solchen Geheimdienstchef für akzeptabel? vertrauenswürdig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 20.05.2017, 10:20
11. @frankfurtbeat

Aber sie verstehen schon den normalen Ablauf?
Zuerst gibt es Vermutungen die auf Beobachtugen etc. basieren, oder halt Informanten.
Dann werden entsprechende Unzersuchungen eingeleitet und Zeugen befragt. Und anschließend gibt es das entsprechende Ergebnis und die Folgen.
Und es ist gerade bemerkenswert, dass Herr Comey und andere ihr Wissen nur an die entsprechenden Ermittler etc. preisgeben und nicht in der Presse veröffentlichen.
Wo ist also ihr Problem, dass es bisher nur Vermutungen sind, die Resultate aber erst nach der Untersuchung vröffentlicht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 20.05.2017, 10:21
12.

Comey ist eine Luftpumpe, die er jetzt als gechasster Ex-Direktor des FBI in Stellung zu bringen versucht. Der Typ war im Vergleich zu seinen Vorgängern eh' nur ein laues Lüftchen und für sein Lebensalter viel zu jung und unerfahren für einen solchen Posten.
So jedenfalls wird das nichts, denn Comey hat nichts, aber auch rein gar nichts gegen Trump in der Hand, was nicht schon ohnehin bekannt wäre. Wie schon ein Vorschreiber richtig erwähnte; Comey lebt derzeit sehr gefährlich und sein Anhörungstermin noch ein paar lange Tage hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zvonimir 20.05.2017, 10:21
13. man sollte sich

eben nicht mit der Presse anlegen. Wie man sieht, ist Trumps Einschätzung der Presse so ganz unrichtig nicht. Die wollen ihn jetzt um jeden Preis erlegen, wobei die Wahrheit kaum eine Rolle spielen dürfte. Comey, der Finsterling, der Clinton so geschadet haben soll, ist plötzlich der Held der Demokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esboern 20.05.2017, 10:31
14. Ich vermute

Trump läßt Comey öffentlich aussagen, damit wird Insiderwissen des FBI öffentlich, dieser Geheimnissverrat sollte in USA zu einer lange Haftstrafe für Comey reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medianet_1 20.05.2017, 10:44
15. Demokratie und Trump

Die "Präsidentschaft Trump", in Person von Trump und einem Großteil seines inneren Machtkreises haben bereits jetzt der ohnehin schon angespannten Demokratie in den USA einen unglaublichen Schaden zugefügt. Der moralische Kompass ist komplett aus den Fugen geraten. Was früher unweigerlich zu der Entlassung eines Präsidenten geführt hätte, wird nun im Wochentakt schön geredet. Die unglaubliche Machtgier der Republikaner und Teile der Demokraten schädigen die USA auf Jahrzehnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Lea- 20.05.2017, 10:47
16. Er hat bereits vor dem Senat ausgesagt

und ausgesagt, dass es absolut keine Hinweise auf Wahlmanipulation oder Beeinflussung durch Russland gab. KEINE. There is ZERO EVIDENCE. Seine Aussage. Und das weiss der Spiegel auch, das kann auch jeder sehen, der mag, denn die Anhörung Comneays ware auch da öffentlich. Also der Spiegel weiss es, die Medien wissen es, aber sie schreiben es nicht. Das Weglassen von Tatsachen stellt nichts anderes als Lügen dar. Jeder kann sich die Anhörung Comeys vor 1 Monat im Internet ansehen. Jeder. Ist aber wohl nicht gewünscht, weil die Wahrheit nämlich eine ganz andere ist, als das, was der Spiegel und andere sich zusammen dichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eickedennis9 20.05.2017, 10:51
17.

Zitat von zvonimir
eben nicht mit der Presse anlegen. Wie man sieht, ist Trumps Einschätzung der Presse so ganz unrichtig nicht. Die wollen ihn jetzt um jeden Preis erlegen, wobei die Wahrheit kaum eine Rolle spielen dürfte. Comey, der Finsterling, der Clinton so geschadet haben soll, ist plötzlich der Held der Demokraten.
Ich denke man kann den Hass auf Trump von einem Teil der Medien auch nachvollziehen...man denke nur an die Pressekonferenzen von Spicer oder diese permanenten Beleidigungen und Unterstellungen gegenüber den Medien seitens der Trumpregierung......aber letztenlich kann doch nur der Kongress den Präsidenten aus dem Amt werfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smilesuomi 20.05.2017, 11:02
18. auch hier gilt..

Zitat von franz.v.trotta
Comey, seinerzeit noch Chef des FBI, fertigt über vertrauliche Gespräche mit dem US-Präsidenten Aufzeichnungen an und lanciert diese dann an Trump-feindliche Zeitungen. - Wer hält einen solchen Geheimdienstchef für akzeptabel? vertrauenswürdig?
...dass Ihr Kommentar einfach unwahr ist.

1. Comey hat Memos angefertigt. Da diese auch an Senior FBI Officials weitergegeben wurden, eben um sich abzusichern und belegen zu können, dass diese Memos nicht aufgrund des Rausschmisses gefälscht wurden, wissen Sie doch gar nicht, wer im FBI die Quelle ist.
2. Ganz im Gegenteil hat Comey zu keiner Zeit sich gegen Trump geäußert (im Gegensatz zu Trump mit seinen cholerischen Twitterergüssen)
3. Comey ist aus der gleichen Partei wie Trump, scheint aber bei seinen Ermittlungen sehr neutral zu sein. Er ernittelte sowohl gegen Clinton als auch jetzt zumindest gegen Trumps Umfeld.
4. Die Quellen für die Indiskretionen können auch bzw kommen zumindest teilweise aus dem Umfeld von The Donald.
5. Auch sind die Indiskretionen doch meist durch Trumps Twitteraccounts selbst oder aber durch diese bestätigt.

Jüngstes Beispiel ist die Reaktion des Weißen Hauses in der offiziellen Mitteilung. Diese ist ruhig und sachlich....bis The Donald aufgewacht ist am nächsten Morgen und getwittert hat...gegensätzlicher könnten Kommentare nicht sein. Das ist, was Angst macht. EIn Präsident mit dem Koffer der seine Emotionen nicht im Geringsten unter Kontrolle hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 20.05.2017, 11:03
19. Comey lebt gefährlich?

Zitat von PolitBarometer
Comey ist eine Luftpumpe, die er jetzt als gechasster Ex-Direktor des FBI in Stellung zu bringen versucht. Der Typ war im Vergleich zu seinen Vorgängern eh' nur ein laues Lüftchen und für sein Lebensalter viel zu jung und unerfahren für einen solchen Posten. So jedenfalls wird das nichts, denn Comey hat nichts, aber auch rein gar nichts gegen Trump in der Hand, was nicht schon ohnehin bekannt wäre. Wie schon ein Vorschreiber richtig erwähnte; Comey lebt derzeit sehr gefährlich und sein Anhörungstermin noch ein paar lange Tage hin.
Wenn sie glauben dass Trump Comey aus dem Weg räumen will, etwa vom russischen Geheimdienst, sind sie wohl doch nicht ganz sicher dass da mehr als ein laues Lüftchen weht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17