Forum: Politik
Trumps Russland-Kontakte: Der Spion, der in die Quere kam
DPA

Auf der Suche nach Schmutz über die Gegenseite hat das Wahlkampfteam von Donald Trump offenbar auch einen russischen Ex-Agenten getroffen. Immer deutlicher wird: Trumps Nähe zu Russland hat mit Außenpolitik wenig zu tun.

Seite 2 von 15
Die Happy 14.07.2017, 23:12
10.

Zitat von jufo
Was soll man denn davon halten? Kompromittierendes Material hat es offenbar nicht gegeben aber das Bild vom übermächtigen bedrohlichen Russen wird gemalt. Wer hat denn daran Interesse?
Das lancierte Wikileaks Material über Frau Clinton wurde im Artikel ausdrücklich erwähnt.
Von dem 1 Tag nach der US Wahl der Putin Berater Markow gesagt hat:
Evtl. haben wir bei Wikileaks ein bisschen geholfen.

http://www.focus.de/politik/videos/v...d_6185039.html

Beitrag melden
hansriedl 14.07.2017, 23:15
11. Tr. Neue Handelsschranken

Trump zum Stahlstreit: "Quoten oder Zölle"

US-Präsident: "Sie bieten Stahl zu Dumpingpreisen an (...) und ich werde es stoppen"

Hamburg/Washington – Im Stahlstreit mit China und anderen Ländern droht US-Präsident Donald Trump mit Handelshemmnissen. "Sie bieten Stahl zu Dumpingpreisen an, und sie zerstören unsere Stahlindustrie, sie tun es seit Jahrzehnten und ich werde es stoppen", sagte Trump am Donnerstag an Bord der Air Force One auf dem Rückflug von Frankreich in die USA. Es gebe zwei Optionen: Quoten oder Zölle.

"Vielleicht mache ich beides", fügte Trump hinzu. Die Aktien von US-Stahlkonzernen legten daraufhin zu. Trump sagte zudem, er wolle seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin einladen, wenn der richtige Zeitpunkt für diesen Schritt komme. "Ich glaube nicht, dass zurzeit der richtige Moment dafür ist, aber meine Antwort ist ja, ich würde ihn einladen", sagte der Präsident. (APA/Reuters,

Beitrag melden
Die Happy 14.07.2017, 23:15
12.

Wenn ich mich auf eins verlassen kann, dann auf das blitzschnelle Reagieren durch Russland freundliche Kommentare unter fast jedem kritischen Artikel. Ich würde das professionell nennen.

Beitrag melden
Die Happy 14.07.2017, 23:20
13. Danke für dieses gute Stück Journalismus

Eines, "dass die New York Times mal nicht hat". Ich hoffe, dieses kleine Zitat wird von dem ein oder anderen erkannt. Vom Autor selber mit Sicherheit.
Es war sehr fesselnd zu lesen. Das ist Der Spiegel wie ich ihn sehr schätze.

Beitrag melden
kuac 14.07.2017, 23:23
14.

Zitat von arago
ist die Angelegenheit schon. Aber bei aller berechtigter Kritik wird mir nicht klar, warum es verboten ist, mit Russen zu sprechen......... Wichtig ist am Ende nur, dass alles friedlich bleibt und ehrlich habe ich da bei Trump irgendwie ein besseres Gefühl als bei seiner damaligen Konkurrentin.
Es geht nicht um Sprechen. Sondern um das Thema beim Gespräch. Was hat Trump erhalten und was ist seine Gegenleistung?
Frieden mit Trump? Sehr zweifelhaft. Er droht Iran, Nordkorea, schickt Raketen auf Syrien und verkauft Waffen für 350 Milliarden USD an Saudi Arabien. Das ist Krisengebiet! Er verlangt, dass die EU sich weiter aufrüsten soll! So schafft man nur mehr Spannung und keinen Frieden.

Beitrag melden
Kinkerlitzchen 14.07.2017, 23:23
15. "Teil" der russischen Unterstützung...

Mir wird etwas wenig wert darauf gelegt, dass der Kontakt an Donald Jr. schrieb, das Material über Clinton sei "TEIL der Bemühungen der russsichen Regierung Trump zu unterstützen" (Zitat). Daraufhin fragt Trump Jr. nicht, "welche Bemühungen??", sondern sagt: "Ich liebe es" und ruft den Wahlkampfmanager und Kushner dazu, die daran teilnehmen.
Der Trump-Kampagne MUSS also bewusst gewesen sein, dass die russische Regierung sie unterstützt. Dennoch wurde hier immer und immer wieder gelogen. Das alleine reicht schon aus um das Vertrauen in die sie völlig zu zerstören.
Und dann frage ich mich halt, was für ANDERE Teile es denn noch gibt. Denn Trump Jr. war ja NULL erstaunt darüber, dass ihm hier EIN Teil angeboten wurde. Ob da was herauskam (abgesehen davon, dass Don Jr. nun wirklich die letzte Person ist, der man glauben könnte), ist für diese Sachverhalte völlig irrelevant.

Manchmal aber denke ich, das wird auch nix ändern. Wir leben komplett im Plemplem-Land, da kann einer SCHREIBEN und es VERÖFFENTLICHEN, dass er ne Bank ausrauben will, wenn der Gleiche danach sagt: "Die Bank war leider zu, so ne verschwendete Zeit", dann finden das erstaunlich viele für das Umfeld eines US-Präsidenten anscheinend völlig normal. Aber vorher "drain the swamp" rufen. Ich verstehe es einfach langsam nicht mehr.

Beitrag melden
Mach999 14.07.2017, 23:29
16.

Zitat von jufo
Was soll man denn davon halten? Kompromittierendes Material hat es offenbar nicht gegeben aber das Bild vom übermächtigen bedrohlichen Russen wird gemalt. Wer hat denn daran Interesse?
Vor allem Sie. Das zeigt Ihnen doch mal wieder, wie böse die deutsche Presse ist, und mit dieser Gewissheit können Sie dann heute Nacht wieder gut schlafen.

Beitrag melden
Bueckstueck 14.07.2017, 23:32
17.

Zitat von arago
ist die Angelegenheit schon. Aber bei aller berechtigter Kritik wird mir nicht klar, warum es verboten ist, mit Russen zu sprechen. Gerade wir in Deutschland sollten doch froh sein, wenn sich Entspannung anbahnt. Das Thema Fracking wird Russland nicht schaden, da die Förderkosten deutlich höher sind. Und wenn es sich so ergibt, dass Polen unbedingt Frackinggas kaufen will, können wir doch unbesorgt weiter russisches Erdgas beziehen. Wichtig ist am Ende nur, dass alles friedlich bleibt und ehrlich habe ich da bei Trump irgendwie ein besseres Gefühl als bei seiner damaligen Konkurrentin.
Es ist per Gesetz verboten von ausländischen Mächten jedwede Zuwendungen von Wert entgegenzunehmen. Darunter fallen ausdrücklich auch Informationen die etwa in einem Wahlkampf von Vorteil sein könnten, nicht zuletzt auch weiö es Manipulationen vorschub leistet.

Die Intention das zu tun war da, der Versuch ebenfalls. Das letztendlich nichts daraus wurde macht die Sache nicht besser, denn auch der Versuch ist strafbar, wie auch bei anderen gewöhnlichen Delikten.

Beitrag melden
gandhiforever 14.07.2017, 23:36
18. Normal

Die Trump Clique hat stets betont, diese Kontakte seien voellig normal.

Und hier im Forum gab es erstaunlich viele Foristen, die das auch normal fanden.

Nun, ueber diese Foristen weiss ich zu wenig, aber was ich bisher ueber die Trump Clique erfahren habe, ist nicht normal, schon gar nicht bezueglich dieser "vergessenen" Russland-Kontakte.

Die Typen haben ganz bewusst versucht, ihre illegalen Kontakte zu verschleiern, die Art der Beziehungen zu verharmlosen.

Robert Mueller wird hoffentlich genuegend Beweise erhalten, damit die Typen strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden .

Beitrag melden
gandhiforever 14.07.2017, 23:39
19. Alles ist relativ

Zitat von arago
ist die Angelegenheit schon. Aber bei aller berechtigter Kritik wird mir nicht klar, warum es verboten ist, mit Russen zu sprechen. Gerade wir in Deutschland sollten doch froh sein, wenn sich Entspannung anbahnt. Das Thema Fracking wird Russland nicht schaden, da die Förderkosten deutlich höher sind. Und wenn es sich so ergibt, dass Polen unbedingt Frackinggas kaufen will, können wir doch unbesorgt weiter russisches Erdgas beziehen. Wichtig ist am Ende nur, dass alles friedlich bleibt und ehrlich habe ich da bei Trump irgendwie ein besseres Gefühl als bei seiner damaligen Konkurrentin.
Wenn ich bei Frau Clinton zu 60% ein schlechtes Gefuehl habe, bei Trump aber nur zu 59%, dann ist der Unterschied marginal.

Was das Luegen anbelangt, sticht Trump die Clinton bei weitem aus.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!