Forum: Politik
Trumps Telefongespräch mit Selenskyj: Ukraine relativiert Whistleblower-Bericht
AP

Jetzt hat sich die Ukraine zu dem Telefonat von Donald Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geäußert. Viele Themen seien angesprochen worden - Druck habe der US-Präsident nicht ausgeübt.

Seite 3 von 4
Fragen&Neugier 22.09.2019, 11:24
20.

Zitat von mystyhax
Wenn es doch nix zu verbergen gibt und alles harmlos war dann kann er doch den Mitschnitt veröffentlichen. Wo ist das Problem. Wenn alles harmlos ist dann wäre es eher ein Problem für Biden und die Demokraten. Warum spielt DT die Karte nicht?
Wenn Präsident Trump mit Präsident Selenskyj auch was anderes als den Fall Hunter Biden besprochen hat, kann und darf das Gespräch nicht veröffentlich werden.

Wenn nur Hunter Biden das Thema war, was sehr unwahrscheinlich ist, müssten beide mit der Veröffentlichung einverstanden sein - was per se noch dümmer wäre, als nur wegen Hunter Biden zu telefonieren.

Was auch immer war an dem Gespräch: es wird nicht veröffentlicht werden, wenn es sich tatsächlich nur um Hunter Biden gedreht hat und, wenn es "angemessen und normal" war, darf es nicht veröffentlicht werden.

Warum stecken der Geheimdienstmann oder die Washington Post den Mitschnitt nicht einfach Wikileaks?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragen&Neugier 22.09.2019, 11:26
21.

Zitat von astat
Wenn es mal so einfach wäre... dann wäre Politik eine Blumenwiese. Wenn politische Fakten mehr bewirken würden als Propaganda, Diffamierungen und leere Versprechungen. Hach, wäre das schön!
Noch ist auch Elisabeth Warren erst eine Hoffnungsträgerin und kein "politischer Fakt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 22.09.2019, 12:11
22. @ #19

Zitat von Sachalin
Wenn schon skandalisieren, dann die Tatsache, dass im Jahre 2014 der Sohn des damals amtierenden US-Aussenministers Joe Biden, Hunter Biden, in den Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzern "Ukraine Burisma Holdings" mit Sitz auf Zypern gewählt wurde. Was soll ein - mit Verlaub - mässig begabter US-Uperclass Bubi in der Teppichetage eines osteuropäischen Schmuddelkonzerns? Die US-Demokraten unter Obama befeuerten damals den Ukrainekonflikt mit dem illegalen Putsch gegen den amtierenden ukrainischen Präsidenten Janukowitsch kräftig an. Hunter Biden dürfte einer der übelsten Brandstifter hinter diesem von den USA inszenierten "Regime-Change" gewesen sein. Diese Hintergründe zu klären, scheint legitim. Ob das Abhören des Telefonates eines US-Präsidenten legal und legitim, oder seinerseits ein Verbrechen ist, dürfte zu diskutieren sein. Denn "Abhören unter Freunden" geht gar nicht, wurde schon mal aus berufenem Munde geäussert.
Unsere russischen "Freunde" agitieren wieder.
Zum ersten: Woher wissen Sie, dass Hunter Biden ein "mässig begabt" sein soll? Belege?
Zum zweiten: Schauen Sie sich das Regime von Janukowitsch an. Sie müssen sich nur die Bilder seiner Villa in´s Gedächtnis zurückholen und diese mit dem generellen Lebensbedingungen in der Ukraine vergleichen, um verstehen zu können, dass es kein Putsch, sondern eine Freiheitsbewegung war. Natürlich fällt dieses mit russischen Augen schwer, aber das ist Ihr Problem.
Zum dritten dürfte es Ihnen noch schwerer fallen zu realisieren, dass die Ukraine eine Bindung an den sogenannten Westen sucht und nicht an Russland. Dementsprechend wurden und werden direkte Verbindungen gesucht, was auch Personalentscheidungen betrifft - wie eben im Fall des Sohnes von Biden.
Zum vierten hören die amerikanischen Geheimdienste immer mit, wenn es um Telefonate mit ausländischen Politikern geht und zugleich der Verdacht besteht, dass diese Kontakte etwas Unrechtmäßiges beinhalten könnten. Das ist ihre Aufgabe.
Und zum fünften sollten Sie endlich begreifen, dass die Ukraine nicht russisches Eigentum ist - wie es die Krim ebenfalls nicht ist. Was dort geschieht, geht Sie ebsnso wenig an wie Ereignisse in Berlin oder London.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 22.09.2019, 12:14
23. @ #20

Zitat von Fragen&Neugier
Wenn Präsident Trump mit Präsident Selenskyj auch was anderes als den Fall Hunter Biden besprochen hat, kann und darf das Gespräch nicht veröffentlich werden. Wenn nur Hunter Biden das Thema war, was sehr unwahrscheinlich ist, müssten beide mit der Veröffentlichung einverstanden sein - was per se noch dümmer wäre, als nur wegen Hunter Biden zu telefonieren. Was auch immer war an dem Gespräch: es wird nicht veröffentlicht werden, wenn es sich tatsächlich nur um Hunter Biden gedreht hat und, wenn es "angemessen und normal" war, darf es nicht veröffentlicht werden. Warum stecken der Geheimdienstmann oder die Washington Post den Mitschnitt nicht einfach Wikileaks?
Weil sich Wiki Leaks mit dem Zeitpunkt und der Quelle der Emails von Frau Clinton restlos diskreditiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 22.09.2019, 13:00
24.

Zitat von Sachalin
Wenn schon skandalisieren, dann die Tatsache, dass im Jahre 2014 der Sohn des damals amtierenden US-Aussenministers Joe Biden, Hunter Biden, in den Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzern "Ukraine Burisma Holdings" mit Sitz auf Zypern gewählt wurde. Was soll ein - mit Verlaub - mässig begabter US-Uperclass Bubi in der Teppichetage eines osteuropäischen Schmuddelkonzerns? Die US-Demokraten unter Obama befeuerten damals den Ukrainekonflikt mit dem illegalen Putsch gegen den amtierenden ukrainischen Präsidenten Janukowitsch kräftig an. Hunter Biden dürfte einer der übelsten Brandstifter hinter diesem von den USA inszenierten "Regime-Change" gewesen sein. Diese Hintergründe zu klären, scheint legitim. Ob das Abhören des Telefonates eines US-Präsidenten legal und legitim, oder seinerseits ein Verbrechen ist, dürfte zu diskutieren sein. Denn "Abhören unter Freunden" geht gar nicht, wurde schon mal aus berufenem Munde geäussert.
Informieren Sie sich doch einfach erstmal über die ganze Geschichte. Dass sich Hunter und Joe Biden da nicht sonderlich klug verhalten haben, steht außer Frage. Aber etwas Illegales haben beide scheinbar nicht unternommen.

https://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2019/may/07/viral-image/fact-checking-joe-biden-hunter-biden-and-ukraine/

Falls Trump die Hintergründe legitim klären wollte, dann würde er - wie der Jurist Neal Katyal richtig ausführte - nicht den halbseidenen Rudi Giuliani (der kein offizielles Amt hat) auf die Geschichte ansetzen, sondern über das Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleiten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 22.09.2019, 13:25
25. Alles paletti

Zitat von cipo
Informieren Sie sich doch einfach erstmal über die ganze Geschichte. Dass sich Hunter und Joe Biden da nicht sonderlich klug verhalten haben, steht außer Frage. Aber etwas Illegales haben beide scheinbar nicht unternommen. https://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2019/may/07/viral-image/fact-checking-joe-biden-hunter-biden-and-ukraine/ Falls Trump die Hintergründe legitim klären wollte, dann würde er - wie der Jurist Neal Katyal richtig ausführte - nicht den halbseidenen Rudi Giuliani (der kein offizielles Amt hat) auf die Geschichte ansetzen, sondern über das Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleiten lassen.
Naja, Guliani ist immerhin ein ehemaliger Staatsanwalt und hat in dem Amt einige Meriten erworben. Wie dem auch sei.
Ich stimme zu: Im Fall Biden sollte das Justizministerium einen Sonderermittler einsetzen. Schon deshalb, damit der Welt eine ewige Hängepartien erspart bleiben. Mueller ist frei und hat nichts zu tun. Also 'ran.

Niemand kann übrigens mehr Interesse an der Aufklärung haben als Joe Biden selbst. Wenn alles paletti war und ist, dann hat er nichts zu befürchten und bekommt noch vor der nächsten Wahl seinen Persilschein. Bisher lässt Biden jedoch wenig Enthusiasmus erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 22.09.2019, 13:28
26. @ #24

Zitat von cipo
Informieren Sie sich doch einfach erstmal über die ganze Geschichte. Dass sich Hunter und Joe Biden da nicht sonderlich klug verhalten haben, steht außer Frage. Aber etwas Illegales haben beide scheinbar nicht unternommen. https://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2019/may/07/viral-image/fact-checking-joe-biden-hunter-biden-and-ukraine/ Falls Trump die Hintergründe legitim klären wollte, dann würde er - wie der Jurist Neal Katyal richtig ausführte - nicht den halbseidenen Rudi Giuliani (der kein offizielles Amt hat) auf die Geschichte ansetzen, sondern über das Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleiten lassen.
Nicht nur das.
Trump behauptet in zwei aufeinander folgenden Sätzen zuerst, den Whistleblower nicht zu kennen, um darauf zu behaupten, dass er einer Partei - also den Demikraten - angehöre.
Dass außerdem einmal wieder ein Gesetz schnöde missachtet wird, wonach der Generalinspekteur die Aussage des Whistleblowers innerhalb einer Woche an den zuständigen Ausschuss des Kongress weterzugeben habe, passt in diese an illegalen Machenschaften reiche Trump-Präsidentschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 22.09.2019, 17:32
27.

Zitat von Sachalin
Wenn schon skandalisieren, dann die Tatsache, dass im Jahre 2014 der Sohn des damals amtierenden US-Aussenministers Joe Biden, Hunter Biden, in den Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzern "Ukraine Burisma Holdings" mit Sitz auf Zypern gewählt wurde. Was soll ein - mit Verlaub - mässig begabter US-Uperclass Bubi in der Teppichetage eines osteuropäischen Schmuddelkonzerns? Die US-Demokraten unter Obama befeuerten damals den Ukrainekonflikt mit dem illegalen Putsch gegen den amtierenden ukrainischen Präsidenten Janukowitsch kräftig an. Hunter Biden dürfte einer der übelsten Brandstifter hinter diesem von den USA inszenierten "Regime-Change" gewesen sein. Diese Hintergründe zu klären, scheint legitim. Ob das Abhören des Telefonates eines US-Präsidenten legal und legitim, oder seinerseits ein Verbrechen ist, dürfte zu diskutieren sein. Denn "Abhören unter Freunden" geht gar nicht, wurde schon mal aus berufenem Munde geäussert.
Hunter Biden ist ein Anwalt. Woher wollen Sie wissen, ob er ein guter oder "mäßig begabter" Anwalt ist? Er war im Vorstand, um in jenem Unternehmen die Korruption zu bekämpfen. Mit Politik hatte er nicht das geringste zu tun.

Ja, das hatte ein Geschmäckle, aber längst keine so üblen Geruch, wie bei Trump. Trumps Tochter Ivanka, die bisher in China produzierte Klamotten und Schuhe vermarktete und Schwiegersohn Jared Kushner, der in Daddys Immobilen-Business tätig war: Ohne jede Erfahrung haben sie den Status einer Diplomatin bzw. eines Elderly Statesman erklommen.

Wenn Sie schon über Nepotismus reden, dann sollten Sie im Weißen Haus anfangen.

bzgl. "Abhören". So weit ich es verstehe, sollte der Präsident vor den eigenen Geheimdiensten keine Geheimnisse haben. Laut meiner Information werden seine Telefonate routinemäßig aufgezeichnet.

Sind SIe überhaupt mit dem Begriff Whistleblower vertraut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 22.09.2019, 17:47
28.

Zitat von Fragen&Neugier
Wenn Präsident Trump mit Präsident Selenskyj auch was anderes als den Fall Hunter Biden besprochen hat, kann und darf das Gespräch nicht veröffentlich werden. Wenn nur Hunter Biden das Thema war, was sehr unwahrscheinlich ist, müssten beide mit der Veröffentlichung einverstanden sein - was per se noch dümmer wäre, als nur wegen Hunter Biden zu telefonieren. Was auch immer war an dem Gespräch: es wird nicht veröffentlicht werden, wenn es sich tatsächlich nur um Hunter Biden gedreht hat und, wenn es "angemessen und normal" war, darf es nicht veröffentlicht werden. Warum stecken der Geheimdienstmann oder die Washington Post den Mitschnitt nicht einfach Wikileaks?
Es geht nicht um Hunter Biden, sondern um Joe Biden. Hunter Biden war und ist eine Privatperson und daher irrelevant. Es geht um Vorwürfe, die gegen Joe Biden gerichtet sind, die jedoch bis zum berechtigten Vorwurf "Gemäckle" auf Faktenverdrehungen und falschen Beschudigungen beruhen -- also typisch für das Trumpsche politische Milieu.

Der ukrainische Präsident sollte also längst entkräftete, falsche Vorwürfe wieder aufwärmen lassen, damit Trump im Wahlkampf Munition gegen Biden hat. Diese Bitte hatte er laut Wallstreet Journal, Murdoch/Fox News acht (8) mal im Telefonat wiederholt. Solche Äußerungen darf der POTUS nicht machen. Das ist strafbar.

Warum nicht "Wikileaks"? Die Frage ist wirklich absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 22.09.2019, 18:07
29. Naja...

Zitat von cipo
Informieren Sie sich doch einfach erstmal über die ganze Geschichte. Dass sich Hunter und Joe Biden da nicht sonderlich klug verhalten haben, steht außer Frage. Aber etwas Illegales haben beide scheinbar nicht unternommen. https://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2019/may/07/viral-image/fact-checking-joe-biden-hunter-biden-and-ukraine/ Falls Trump die Hintergründe legitim klären wollte, dann würde er - wie der Jurist Neal Katyal richtig ausführte - nicht den halbseidenen Rudi Giuliani (der kein offizielles Amt hat) auf die Geschichte ansetzen, sondern über das Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleiten lassen.
Also wenn man sich den von Ihnen gegeben Link mal durchliest, so ist das allenfalls eine halblaue Entlastung... da kommt dann hauptsächlich Joe Biden zu Wort, der sagt, dass er von überhaupt nichte wusste (seinen Sohn betreffend) usw. - und als Schlussstrich steht "That said, experts criticize the Bidens for their arrangement, saying it could have been a significant conflict of interest.
We rate the statement Half True."
Ganz einfache Frage, glauben Sie wirklich, Hunten Biden hätte den Posten bekommen, wenn sein Vater nicht der Vizepräsident gewesen wäre? Was würde man hier sagen, wenn z.B der Sohn von Schäuble oder Gabriel oder... so einen Posten bekommen hätte? Das hat schon ein ziemliches "Geschmäckle".
Das es Trump darum eigentlich gar nicht geht und das es sich hier um seine üblichen Spielchen handelt, steht auf einem ganz anderem Blatt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4